Gerichtsfall: Fluorid-Lüge wird bald offenbart

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 14
  •  
  •  
  •  
  •  

Vielleicht ist es jemandem entgangen… aber am Montag den 8. Juni 2020 fand ein historischer Gerichtsfall in San Francisco, USA, statt, bei dem es um die Wasser-Fluoridisierung ging.

Wie einige wissen, benutzt die USA eine sehr starke Beimengung von Fluorid im Trinkwasser… Ist Fluorid schädlich? Vier Jahre lang versucht das FAN (Fluoride Action Network, dt.: Fluorid Aktionsnetzwerk) mit mehreren Anwälten gegen die US-Umweltschutzbehörde einen Rechtsstreit zu gewinnen, indem aufgefordert wird, die Fluoridisierung von Trinkwasser zu stoppen.

Fluorid ist giftig und löst unterschiedliche Krankheiten aus. In den USA greifen die meisten Menschen auf alternative Wasser, um dem Fluorid zu entgehen. Das Fluoride Action Network hat es nun erreicht, dass das letzte Urteil endlich einen Boden dafür schuf, um diesen Fall vor das Bundesgericht zu bringen (Raus aus der Fluorid-Falle! Der natürliche Weg zu einem strahlend gesunden Mund).

Hierzu haben sie drei Experten und vier Anwälte an ihrer Seite, um sicherzustellen, dass Fluorid im Trinkwasser gegen das Gesetz der TSCA (Toxic Substances Control Act) verstößt. Gemäß Abschnitt 21 der TSCA dürfen Bürger bei der EPA einen Antrag auf Regulierung oder Verbot einzelner Chemikalien stellen.

FAN startete ihren Rechtsstreit Ende 2016, als sie sich mit fünf Organisationen und fünf Einzelpersonen zusammenschloss, um der EPA eine Bürgerpetition gemäß Abschnitt 21 der TSCA vorzulegen. In dieser Petition wird die EPA dazu aufgefordert, die Zugabe von Fluorid im US-Trinkwasser zu verbieten, basierend auf den Beweisen, die zeigen, dass Fluorid ein gefährliches Neurotoxin ist.

Die Kläger, in diesem Fall sind FAN, Mütter gegen Fluoridierung, Food & Water Watch, die Amerikanische Akademie für Umweltmedizin, die Internationale Akademie für Oralmedizin und Toxikologie und die Organic Consumers Association.

“Seit 2020 gab es 72 Fluorid-Studien bezüglich des IQ’s, von denen bei 64 Kindern, mit höherer Fluoridexposition, einen niedrigeren IQ fanden”, erklärte Connett (Gesundheit: Die Fluorid-Lüge und die systematische Vergiftung).

“Viele der früheren Studien wurden an Orten mit erhöhten natürlichen Fluoridspiegeln durchgeführt. Es gibt jetzt sehr starke Hinweise darauf, dass Fluorid sowohl das fetale als auch das kindliche Gehirn in großer Menge schädigt.”

Während das Gericht FAN gestattet, Beweise für die durch die Fluoridierung von Wasser verursachten Schäden vorzulegen, hat das Gericht festgestellt, dass die EPA keine Informationen zu den angeblichen Vorteilen der Fluoridisierung vorlegen kann. Der Schritt wurde als Sieg für FAN und Gegner der Fluoridierung angesehen. Die EPA versuchte sogar rücklings, drei Experten von der Rede während des Prozesses auszuschließen.

Das Gericht entschied jedoch über die Agentur und wird die Expertenaussage zulassen. Zu den Experten zählen Dr. Philippe Grandjean aus Harvard, Dr. Howard Hu von der University of Washington und Dr. Bruce Lanphear von der Simon Fraser University in British Columbia. Was ist Fluorid? Die unter dem Namen „Fluorid“ bekannten Substanzen, die der kommunalen Wasserversorgung zugesetzt werden, sind eine Kombination ungereinigter Nebenprodukte des Phosphatabbaus.

In den USA werden Tausende Tonnen Fluorkieselsäure aus Phosphorsäureanlagen gewonnen und dann zur Fluoridisierung ins Trinkwasser geschüttet. Viele Länder dieser Welt verfahren auf diese Weise. Während dieses Prozesses wird das Fluoridion erzeugt.

Dieser Prozess, Abfälle aus der Phosphatindustrie zu entnehmen und ins Trinkwasser zu schütten, wird seit langer Zeit wegen seiner Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt kritisiert. Es ist bekannt, dass die Fluoridisierung von Wasser bei Millionen von Kindern zu Zahnfluorose geführt hat.

Diese Verfärbung der Zähne wurde vom Centers for Disease Control als “kosmetisch zu beanstanden” bezeichnet.

Gesundheitsprobleme bei Fluorid

Über die kosmetische Wirkung hinaus, gab es mehrere Studien, die auf überwältigende Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Fluorid hinwiesen, insbesondere bei Kindern. Eine andere Studie fand einen Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber in relativ geringen Konzentrationen fluoridisiertem Wasser und dem verringerten IQ bei Kindern statt.

Medizinskandal Krebs  Medizinskandal Alterung

Es ist, als wollte jemand die Nachfahren dümmer machen. Erst im September 2017 veröffentlichte die Zeitschrift Environmental Health Perspectives die Studie „Pränatale Fluoridexposition und kognitive Ergebnisse bei Kindern im Alter von 4 und 6 bis 12 Jahren in Mexiko“, in der die Ergebnisse der pränatalen Fluoridexposition und die potenziellen gesundheitlichen Bedenken untersucht wurden.

Die Forscher nannten die Studie “eine der ersten und größten epidemiologischen Längsschnittstudien, die entweder den Zusammenhang zwischen Fluoridexposition im frühen Leben und Intelligenz im Kindesalter untersuchen oder den Zusammenhang zwischen Fluorid und Kognition unter Verwendung eines individuellen Biomarkers für Fluoridexposition untersuchen.”

Diese Studie wurde teilweise vom US National Institutes of Health finanziert. Fluorid senkt den IQ Die Forscher fanden heraus, dass eine höhere vorgeburtliche Fluoridexposition mit niedrigeren Werten bei Tests auf kognitive Funktion im Alter von vier Jahren und zwischen sechs und zwölf Jahren verbunden war. Die Forscher erkennen an, dass ihre Ergebnisse „etwas konsistent“ mit früheren ökologischen Studien sind, die darauf hinweisen, dass Kinder, die in Gebieten mit hoher Fluoridexposition leben, niedrigere IQ-Werte aufweisen als Kinder in Gebieten mit niedriger Exposition.

Eine in der Fachzeitschrift General Dentistry veröffentlichte Studie warnt davor, dass Säuglinge aufgrund einer Überexposition von Fluorid in handelsüblichen Säuglingsnahrungsmitteln einem Risiko für Zahnfluorose ausgesetzt sind. Die Forscher analysierten 360 verschiedene Proben von 20 verschiedenen Lebensmitteln, darunter Obst und Gemüse, Hühnchen, Truthahn, Rindfleisch und vegetarische Abendessen. Hühnerprodukte hatten die höchsten Fluoridkonzentrationen, gefolgt von Truthahn.

Die New York State Coalition gegen Fluoridierung (NYSCOF) berichtet, dass die Fluoridgehalte auf Pestizide, Düngemittel, Boden, Grundwasser und/oder fluoriertes Wasser zurückzuführen sind. Die hohen Gehalte in Huhn und Pute sind interessanterweise auf „fluoridgesättigten Knochenstaub“ zurückzuführen, der bei der mechanischen Trennung des Fleisches eine Rolle spielt. Eine andere in Environmental Health veröffentlichte Studie fand einen möglichen Zusammenhang zwischen der Fluoridexposition und der Prävalenz der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) bei Erwachsenen bei Kindern.

Die Forscher untersuchten Daten zu ADHS bei Kindern im Alter von vier bis siebzehn Jahren, die 2003, 2007 und 2011 im Rahmen der Nationalen Erhebung über die Gesundheit von Kindern erhoben wurden, sowie staatliche Daten zur Fluoridisierung von Wasser aus den zwischen 1992 gesammelten Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) und 2008.

Es ist die erste Studie, die den Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber fluorisiertem Wasser und der ADHS-Prävalenz analysiert (Das Gift kommt aus der Tube: Krank durch Fluoridbelastung – “dumm und arbeitswillig”).

Fluorid und ADHS

Das Team stellte fest, dass bei Kindern, die in Gebieten leben, in denen ein Großteil der Bevölkerung fluoridiertes Wasser aus öffentlichen Wassersystemen erhält, „tendenziell mehr Kinder und Jugendliche mit ADHS diagnostiziert werden.

Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass: “Diese Studie hat empirisch einen Zusammenhang zwischen einer weiter verbreiteten Exposition gegenüber fluorisiertem Wasser und einer erhöhten ADHS-Prävalenz bei Kindern und Jugendlichen in den USA gezeigt, selbst nach Kontrolle des sozioökonomischen Status (SES). Die Ergebnisse legen nahe, dass fluorisiertes Wasser ein Umweltrisikofaktor für ADHS sein kann.” Zusätzlich zu diesen Studien zu Fluorid und Kindern haben Dutzende anderer Studien auf eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen hingewiesen.

Eine kürzlich im Journal of Analytical Chemistry veröffentlichte Studie zeigt, dass Fluorid-Ionen in fluoridisiertem Wasser und Zahnpastas zu einem Anstieg der Harnsteinkrankheit (USD) führen kann. Die Studie wurde von Chemikern aus Russland und Australien unter der Leitung von Pavel Nesterenko an der Universität von Tasmanien durchgeführt.

Das Team untersuchte 20 Harnsteine von Patienten, in einem russischen Krankenhaus, und entdeckte in 80% der Steine diese Fluorid-Ionen. Dies könnte auf einen hohen Fluoridgehalt im Urin des Patienten zurückzuführen sein, möglicherweise durch fluoridhaltiges Trinkwasser sowie der Einnahme fluoridisierter Zahnpasta.

Fluorid verursacht auch Schilddrüsen-Probleme

Eine im Journal of Epidemiology and Community Health des BMJ veröffentlichte Studie bestätigte die negative Wirkung von Fluorid auf die Schilddrüse und einen möglichen Zusammenhang mit Depressionen, Gewichtszunahme und weiteren negativen Auswirkungen auf die Gesundheit. Forscher der University of Kent, in England, untersuchten die Schilddrüsenaktivität in Gebieten mit und ohne fluoridisiertes Wasser.

Das Team untersuchte in den Jahren 2012 und 2013 gleich 95 Prozent der englischen Bevölkerung und stellte fest, dass in Gebieten mit hoher Fluoridkonzentration eine hohe Rate an Unterfunktion der Schilddrüse 30% höher war. Eine Unterfunktion der Schilddrüse kann zu Depressionen, Gewichtszunahme, Müdigkeit und Muskelspannungen bzw. Muskelentzündungen führen, die sich anfühlen wie Muskelkater.

Sobald also die Fluorid-Lüge in den USA aufgedeckt wird, so kann dies auch Veränderungen in den anderen Ländern dieser Welt bewirken, in denen ebenfalls noch Fluoridabfall zur Entsorgung im Trinkwasser der Bürger entsorgt wird.

Dieser Artikel wurde verfasst von © Matrixblogger.de

Autor: Jonathan Dilas (Der Matrixblogger)

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen

Tatort Gifte im Körper: Wie unser Körper täglich vergiftet wird und wie wir diese Gifte wieder loswerden

Die Mineralwasser- & Getränke-Mafia

Quellen: PublicDomain/matrixblogger.de am 21.08.2020

About aikos2309

7 comments on “Gerichtsfall: Fluorid-Lüge wird bald offenbart

  1. Das dumme Sprichwort: “Die Dosis macht das Gift” stimmt eben nicht !!!!!
    Gift bleibt immer Gift ! Über die Jahrzehnte Einnahme dieses, hat man dann auch genug aufgenommen !!!! Weg mit diesem Dreckszeug aus Zahnpasta und co. !!! Nerventoxin in Zahnpasta oder Trinkwasser…….., GEHTS NOCH ???

  2. In der Naturheilkunde, der Homöopathie, gilt dieser Spruch, der von Hahnemann stammt im Sinne von “Das Maß macht das Heil oder das Gift” bei der Herstellung von homöopathischen Mitteln aus z. B. ansonsten giftigen Pflanzen, von denen aber ein genau bemessener Teil potentiert zum Heilmittel wird – eben durch die Potenzierung, die die Information z. B. dieser ansonsten giftigen Pflanze extrahiert – diese Information ergänzt dann die fehlende Information im Menschen, der durch das Fehlen dieser Information krank wurde.

    Für alle vom Menschen (oder wem auch immer) hergestellte chemische Gifte gilt das natürlich nicht und damit haben wir es auch hier bei Fluorid zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.