Zeichen der Zeit: Auroren ohne Sonnensturm – vulkanische Zunahme in Russland und Island haben Wissenschaftler besorgt

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 7
  •  
  •  
  •  
  •  

Keine Sonnenflecken. Keine Sonneneruptionen. Keine CMEs. Kein Windstoß. Kurz gesagt, es gab keinen Grund, am 11. Oktober mit einem Ausbruch von Auroren zu rechnen… und dann geschah dies – siehe unteres Foto von Markus Varik in Tromsø, Norwegen.

Es gibt eine Erklärung, schreibt Dr. Tony Phillips auf spaceweather.com. Gerade als Varik aufbrach, öffnete sich ein Riss im Erdmagnetfeld. Langsamer Sonnenwind strömte durch die Lücke und löste grüne und sogar rosa Auroren aus.

Die Farbe Pink ist signifikant, betont Dr. Phillips. Dies bedeutet, dass Partikel aus dem Weltraum in der Erdatmosphäre tiefer als gewöhnlich abfallen. Grüne Auroren treten auf, wenn Elektronen 100 bis 200 km über der Erdoberfläche auf Sauerstoffatome treffen. Rosa erscheint, wenn sich die Elektronen tiefer graben und Stickstoffmoleküle auf 100 km und darunter treffen.

Mit Ausnahme der ungewöhnlichen „rosa“, unvorhersehbaren Anzeigen wie gestern können sie jederzeit rund um den Polarkreis auftreten, wo magnetische Risse Beobachter oft überraschen – kein Sonnensturm ist erforderlich.

Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass diese Risse und Überraschungsauroren immer häufiger auftreten – Phänomene, die genau mit dem schwächenden Magnetfeld der Erde korrelieren (Neue Eiszeit: Die Sonnenzyklen 25 und 26 werden dem Dalton-Minimum sehr ähnlich sein).

Keine Sonnenflecken. Keine Sonneneruptionen. Keine CMEs. Kein Sonnenwindstoß – was genau löste die atemberaubenden Auroren am Sonntagabend aus?

1) Wie oben erwähnt – und hier viel ausführlicher erklärt – öffnete sich ein Riss im Erdmagnetfeld wodurch Sonnenwind hereinströmen und den Himmel befeuern konnte.

2) Die Magnetosphäre der Erde schwindet aufgrund eines großen Sonnenminimums und einer magnetischen Polverschiebung. Diese zwei unabhängig voneinander auftretenden  Phänomene reduzieren drastisch Erdmagnetfeld Stärke – den Ausbrüche davon umfassen: a) einen Zustrom von kosmischen Strahlen, die die Myonen in silikonreichen Magma beheizen  und große Vulkanausbrüche triggern + Zunahme einer erhöhten Ionisation unterstützt das Wachstum von Aerosolen zu Wolkenkondensationskernen.

b)  Weltraumwetter (wie die von der Sonne stammende), die hier auf der Erde einen viel größeren Einfluss hat, was bedeutet, dass beispielsweise selbst „normale“ Sonnenwindströme überraschend dramatische Ergebnisse erzielen können, a) zur globalen Abkühlung beiträgt, während  es b) bedeutet Ärger für das Stromnetz (Das wären die Folgen einer Super-Eruption in Europa: So aktiv sind Vulkane in Deutschland).

Ein Blackout-Szenario kommt in eine Stadt in Ihrer Nähe – es ist eine Frage des Zeitpunkts, nicht des Falls. Nach besten Schätzungen tritt die höchste Bedrohung während des Hochlaufs des Sonnenzyklus 25 auf, wenn die Sonnenaktivität zunimmt, während die Erdschilde niedrig bleiben (dieser „Hochlauf“ dauert von jetzt an bis etwa 2025 – möglicherweise länger).

Vulkanische Zunahme in Russland und Island haben Wissenschaftler besorgt

Fast alle der klimakühlenden Vulkanausbrüche der Vergangenheit korrelieren mit geringer Sonnenaktivität. Besorgniserregend ist, dass die Sonne derzeit ihr tiefstes Sonnenminimum der letzten mehr als 100 Jahre durchläuft. Mit Blick auf die Zukunft hat die NASA gezeigt, dass der nächste Zyklus (25) „der schwächste der letzten 200 Jahre“ sein könnte – eine Rückkehr zu den Dalton-Bedingungen.

Das Daltonminimum (nach dem englischen Forscher John Dalton) war eine Periode verminderter Sonnenaktivität ungefähr zwischen 1790 und 1830. Die Periode ging mit einem besonders kühlen Erdklima einher. Während der sog. Kleinen Eiszeit kam es immer wieder zu negativen Abweichungen der globalen Mitteltemperatur. Verstärkt wurde dies insbesondere durch die Tambora-Eruption und das darauf folgende Jahr ohne Sommer 1816.

Island

Von den heutigen wieder erwachenden Vulkanen sind die in Island gelegenen vielleicht die Besorgniserregendsten. Es ist diese hochvulkanische Region, in der wahrscheinlich die nächste „große“ Eruption stattfinden wird (eine Wiederholung des Ausbruchs von 536 n. Chr. , der die Römische Republik auslöste?), die die Erde in einen anderen vulkanischen Winter zurückversetzen wird.

Eine hohe Häufigkeit von Eruptionen an einem Vulkan ermöglicht es Wissenschaftlern, Muster (Vorläufer) zu erkennen. Und wenn sich diese Muster jedes Mal wiederholen, wenn ein Vulkan ausbricht, können Wissenschaftler sicherer mit Prognosen umgehen.

Grímsvötn ist Islands am häufigsten ausbrechender Vulkan, und in den letzten 800 Jahren sind mit einiger Sicherheit 65 Ausbrüche bekannt. Isländische Wissenschaftler haben die Überwachung sorgfältig Grímsvötn seit seiner 20km (66.000 ft) Plinian Eruption im Jahr 2011.
Vor kurzem haben Forscher verschiedene Signale gesehen, die darauf hindeuten, dass der Vulkan wieder zum Ausbruch bereit ist, und infolgedessen die Bedrohungsstufe erhöht.

Der Vulkan hat sich aufgeblasen, als neues Magma in das darunter liegende Kammersysteme gelangt (denken Sie daran, einen Ballon in den Sand zu stecken und ihn dann aufzublasen). Die zunehmende thermische Aktivität hat mehr Eis geschmolzen, und in jüngster Zeit hat auch die Erdbebenaktivität zugenommen.

Die zeitlichen Lücken zwischen Grímsvötns Eruptionen sind unterschiedlich, schreibt Dave McGarvie, Vulkanologe an der Lancaster University. Zum Beispiel gab es vor dem größeren Ausbruch 2011 kleinere Ausbrüche in den Jahren 2004, 1998 und 1983 mit Lücken zwischen vier und 15 Jahren.

Entscheidend und mit Blick auf den nächsten Ausbruch scheint Grímsvötn ein Muster seltener größerer Eruptionen zu haben, die alle 150 bis 200 Jahre auftreten (z. B. 2011, 1873, 1619), wobei kleinere und häufigere Eruptionen ungefähr einmal pro Jahrzehnt dazwischen auftreten.

Wenn Grímsvötns früheres Muster gelegentlicher großer Eruptionen mit mehr dazwischen auftretenden kleineren Ausbrüchen auch in Zukunft anhält, sollte der nächste Ausbruch ein kleiner sein (vorausgesetzt, es gab 2011 einen großen). Das Wort “sollte” ist hier jedoch wichtig, betont McGarvie – Islands Vulkane sind komplexe natürliche Systeme und Muster werden nicht immer genau befolgt.

Katla ist ein weiterer isländischer Vulkan am Rande eines Ausbruchs, so das isländische Wetteramt (IMO). Seit Januar dieses Jahres haben Forscher einen Anstieg in und um Katla verzeichnet und in den letzten Monaten einen Anstieg des Schwefeldioxids in der Nähe des Ortes verzeichnet, an dem zwei frühere Eruptionen stattgefunden haben.

Katlas früherer beträchtlicher Ausbruch war der VEI 4 im Jahr 1918. Dieses Jahr fällt unter das Centennial Minimum, den früheren multidekadalen Zauber geringer Sonnenaktivität.

Die isländischen Behörden sind sich der Gefahren bewusst, die der nächste Ausbruch von Katla mit sich bringt, und eine Delegation der Vulkanologen trifft sich regelmäßig mit dem isländischen Parlament, um zu erörtern, wie im Falle eines Ausbruchs reagiert werden soll.

Russland

Wissenschaftler sind auch besorgt über das ungewöhnliche Verhalten des Vulkans Klyuchevskaya (auch als „Klyuchevskoy“ -Vulkan bezeichnet) auf der russischen Halbinsel Kamtschatka.

Normalerweise vergeht zwischen den Ausbrüchen in Klyuchevskaya normalerweise ein Jahr. In letzter Zeit wurde diese Ruhephase jedoch auf nur zwei Monate verkürzt. Am 5. Oktober 2020 zeichneten Nachtüberwachungskameras das Ausströmen von Lava aus dem Gipfelkrater des Vulkans auf.

Laut Yuri Demyanchuk, Leiter der Klyuchevskoy-Vulkanstation IViS, zeugt dies alles von einem neuen bevorstehenden größeren Ausbruch.

Das untypische Verhalten von Klyuchevskoy kann zu paroxysmalen Explosionen führen (unvorhersehbare, gefährliche Explosionen): „Dies sind sehr starke Eruptionen, wenn sich der Klyuchevskoy-Krater leert“, erklärt Demyanchuk.

„Der letzte paroxysmale Ausbruch war 2013, davor – 1994. Bis jetzt haben wir jedoch noch keine so starke Erschütterung gesehen, dass von einem bevorstehenden paroxysmalen Ausbruch die Rede ist“, erklärt der Experte. „Dies ist eine Anomalie.“

Seismische und vulkanische Aktivität wurde mit Veränderungen auf der Sonne korreliert.

Vulkanausbrüche sind einer der Hauptantriebe für die nächste globale Abkühlung der Erde. Vulkanasche (Partikel), die über 10 km in die Stratosphäre geschossen wurde, verdunkeln das Sonnenlicht und senken die terrestrischen Temperaturen. Die kleineren Partikel eines Ausbruchs können jahrelang oder sogar jahrzehntelang in der oberen Atmosphäre verbleiben.

Es wird angenommen, dass der jüngste weltweite vulkanische Anstieg mit geringer Sonnenaktivität, koronalen Löchern, einer abnehmenden Magnetosphäre und dem Zustrom von kosmischen Strahlen, die in Magma eindringen, zusammenhängt.

Aktuelle Aktivität:

12. Oktober

Der Lavastrom am Klyuchevskoy (Kamtschatka) ist deutlich länger geworden und ist auf gut 1 km angewachsen (siehe Titelbild). Dementsprechend hoch ist die Wärmestrahlung: aktuell werden 418 MW von Mirova registriert. Der Lavastrom fließt durch die Apakhoncha-Rinne und entspringt einem Schlot, der bereits bei der letzten Tätigkeitsphase aktiv war.

Nach Angaben des Leiters des Klyuchevskaia-Oberservatoriums – Yuri Demyanchuk- hat die Aktivität des Vulkans in den letzten Tagen stark zugenommen. In einem Zeitungsinterview äußerte er sich folgendermaßen: „Im Krater gab es Emissionen von glühendem Material bis zu einer Höhe von etwa 100 m über dem Kraterrand. Über die gesamte Länge des Lavastroms gibt es ein starkes Glühen. Die vulkanischen Erschütterungen haben dramatisch zugenommen.“

Es könnte also auf eine weitere Zunahme der vulkanischen Aktivität hinauslaufen. Heute wurden allerdings noch keine VONA-Warnungen über Aschewolken herausgegeben.

Payaca eruptiert strombolianisch

Am guatemaltekischen Pacaya sind noch 2 Lavaströme aktiv: einer ist 100 m lang und fließt Richtung Norden, ein zweiter Strom bringt es auf 150 m Länge und ist in westlicher Richtung unterwegs. Während die effusive Tätigkeit etwas an Schwung verloren hat, steigerte sich die strombolianische Aktivität. Sie fördert glühende Tephra bis zu 175 m über Kraterhöhe.

Santiaguito erzeugt Ascheeruptionen

Der Domvulkan Santiaguito generiert Ascheeruptionen, die bis auf einer Höhe von 3500 m aufsteigen. Manche der Ausbrüche werden von starken Gasjets begleitet, die Geräusche wie ein startendes Düsenflugzeug erzeugen. Nachts wurde Rotglut am Dom beobachtet. Dieser wächst langsam. Immer wieder lösen sich Schuttlawinen vom Dom. Sie fließen über seine Südflanke.

11. Oktober

Karymsky ist ausgebrochen

Der Karymsky liegt auf der sibirischen Halbinsel Kamtschatka und ist nach mehrwöchiger Ruhe wieder eruptiert. Das VAAC brachte in den letzten 48 Stunden 6 VONA-Warnungen heraus. Vulkanasche wurde in einer Höhe von 1800 m detektiert. Sie driftete in Richtung Südosten. Der Karymsky liegt in einer entlegenen Gegend Kamtschatkas und ist praktisch nur mit dem Hubschrauber erreichbar.

Klyuchevskoy: weitere Eruptionen

Im fernen Kamtschatka ist der Klyuchevskoy immer noch aktiv. Auf der Livecam sieht man eine rot illumierte Dampfwolke und gelegentliche strombolianische Eruptionen. Gestern wurden Aschewolken detektiert. Sie ließen Vulkanasche bis auf einer Höhe von 5500 m aufsteigen. Der Wind verfrachtete sie in südöstlicher Richtung. MIROVA verzeichnet eine moderate Wärmestrahlung.

Nevado del Ruiz in Eruption

In den letzten Tagen brachte das VAAC mehrere Meldungen zum Nevado del Ruiz in Kolumbien heraus.  Es wurden Aschewolken ausgestoßen, die bis auf einer Höhe von 6400 m aufstiegen. Da der Gipfel des Vulkans vergletschert ist, reagieren die Behörden auch bei kleineren Eruptionen besorgt, weil Schmelzwasser Lahare auslösen könnte.

 

10. Oktober

Die Kanareninsel La Palma wurde gestern Morgen erneut von einem Schwarmbeben heimgesucht. Die Seismografen zeichneten 25 Erschütterungen mit Magnituden zwischen 1.6 und 2.0 auf. Die Hypozentren lagen in Tiefen zwischen 20 und 45 km. In diesem Bereich der Asthenosphäre ist es für gewöhnlich aufsteigendes Magma, dass leichte Erschütterungen auslöst. Die Epizentren lagen im vulkanischen Süden der Insel.

Darüber hinaus ist die Seismizität auch in anderen Regionen der Kanaren erhöht. So bebte es ungewöhnlich oft im Bereich von Teneriffa und auch El Hierro wird weiterhin von sporadischen Beben heimgesucht. Es gibt zwar keine Hinweise auf einen unmittelbar bevorstehenden Vulkanausbruch, längerfristig betrachtet könnte es allerdings wieder zu einer Eruption kommen. Aussichtsreichster Kandidat ist meiner Meinung nach La Palma.

Piton Fourniase: Reduzierung der Alarmstufe

Am Piton de la Fournaise auf La Réunion hat die seismische Tätigkeit soweit abgenommen, dass man am Sonntag den Zugang zur Caldera wieder öffnen möchte. Die Alarmstufe wurde auch „1“ gesetzt. In den letzten 2 Wochen wurde eine ungewöhnlich lang anhaltende seismische Krise registriert, die von Inflation unter dem Gipfel und unter der Ostflanke des Glutofens begleitet wurde.

8. Oktober

Der nicaraguanische Vulkan Telica stieß gestern Dampfwolken aus, unter die sich gelegentlich Vulkanasche mischte. Die Eruptionswolken stiegen mehrere Hundert Meter hoch auf und sorgten für Beunruhigung bei den Anwohnern des Vulkans. In einem Medienbericht (100%Noticias) gibt der Meteorologe Agustin Moreira allerdings Entwarnung. Der Experte erklärt, dass starke Regenfälle phreatische Eruptionen ausgelöst hätten.

Die Wasserdampfexplosionen fragmentierten altes Vulkangestein zu Asche und pusteten diese aus dem Krater. Neues Magma sei nicht aufgestiegen. Wäre das der Fall gewesen, hätten Seismographen vulkanisch bedingte Erdbeben registriert. Demnach besteht kein Grund für Beunruhigung bei der Bevölkerung.

Die Situation könnte sich allerdings schnell ändern, denn der 1036 m hohe Komplexvulkan Telica ist einer der aktivsten Vulkane Nicaraguas. Im letzten Sommer wurden mehrere Gaseruptionen registriert. Vor 2 Jahren kam es zu kleineren Ascheeruptionen. Der letzte groß Ausbruch hatte einen VEI 3 und ereignete sich 2015.

7. Oktober

Anak Krakatau emittiert Wärme

In den letzten Monaten war es recht ruhig um Anak Krakatau bestellt, doch nun detektierten die Sensoren der Satelliten eine moderate Wärmestrahlung mit 25 MW Leistung. Zudem wurden einige seismische Erschütterungen registriert. Die Aktivität ist allerdings noch weit von jener im Frühjahr entfernt, dennoch könnten es erste Anzeichen sein, dass sich am Krakatau bald wieder was tun wird.

Langila mit weiterer Aschewolke

Gestern gab es eine weitere Eruption des Vulkan Langila auf Papua Neuguinea. Das VAAC detektierte Vulkanasche in 3000 m Höhe. Es war die 2. VONA-Meldung innerhalb weniger Tage.

Satsuma-Iojima eruptiert Asche

Der Inselvulkan Satsuma-Iojima liegt am Rand der Kikai-Caldera im Süden Japans und eruptierte vorgestern eine kleinere Aschewolke. Das VAAC meldete Vulkanasche in einer Höhe von 900 m. Obwohl es nur eine kleine Eruption war, könnte sie darauf hindeuten, dass sich der Vulkan auf eine eruptive Phase vorbereitet.

6. Oktober

Heute Vormittag wird Island von einem neuen Schwarmbeben erschüttert. Es manifestiert sich an der Nordküste im Bereich der Tjörnes-fracture-zone. Stärkste Erschütterung brachte es laut EMSC auf M 4,1 in nur 4 km Tiefe. Laut IMO hatte das stärkste Beben eine Magnitude von 4,0 mit einem Hypozentrum in 11,4 km Tiefe. 5 Beben hatten Magnituden größer 3. In den letzten 48 Stunden wurden 215 Beben registriert.

In anderen Gebieten von Island wurde ebenfalls rege seismische Aktivität festgestellt. So gab es gestern einen kleinen Schwarm östlich des subglazialen Vulkans Bardarbunga. Auch im Bereich der Askja und im Süden der Insel bebte es.

Literatur:

Die Erde im Umbruch: Katastrophen form(t)en diese Welt. Beweise aus historischer Zeit

Erde im Aufruhr

Vulkanismus

Quellen: PublicDomain/electroverse.net am 13.10.2020

About aikos2309

6 comments on “Zeichen der Zeit: Auroren ohne Sonnensturm – vulkanische Zunahme in Russland und Island haben Wissenschaftler besorgt

  1. Das was hier von Wissenschaftlern erkannt haben, ist nur die Tatsache die uns vorbesteht, ein globales Riesenbeben, meines erachtens !

    Warum ich das behaupte, ist, das anfang September medial etwas durchgegeben wurde.

    Wortwörtlich: “Ein weltumspannendes Ereignis steht bevor…..Denn Christus bereitet sich vor auf ein globales, weltumspannendes Ereignes. Auswirkungen von einer möglicherweise sehr großen Tragweite eines Bebens könnten die Menschheit ereilen. Wann, ist nicht, noch nicht absehbar.”!

    Gesagt wurde dort auch, sinngemäß: “Mutter Erde ist krank, die Erde weint… Allerorts wurden Eingriffe an Mutter Erde vorgenommen, die ihrem Wohl übel, übel zugesetzt haben…große Schwierigkeiten ihre Systeme aufrechtzuerhalten!”

    Diese Quelle nenne ich nicht !

  2. @H.R. Schwert

    Das sehe ich auch so. – Da kommt etwas auf uns zu. – Und ja – Mutter Erde ist krank, sie weint, sie ist zutiefst erschöpft.

    Ich kann nur hoffen, dass dieses global Riesenbeben eine Symbolik für ein von der Quelle über die Urzentralsonne initiiertes kollektives Erwachen ist.

    1. @Atar

      Danke für deine Sichtweise und ich freue mich darüber dass du dies so sehen darfst.

      Aus dieser gleichen “Quelle” durfte ich schon vor vielen Jahren wissen, dass das Kreuzzeichen am Himmel, und wie sie sagten, im gesamten Universum erscheinen wird und jeder Mensch und jedes Geistwesen in den Sphären überall, eine geistige gottgewollte Erfahrung machen dürfen. Danach wird unser Schöpfer eine kurze Zeit warten,und schauen wie die Resonanz seiner Kinder aussehen wird, und dementsprechend die Reinigung der Erde stattfinden wird !
      Was ich aber nicht weiß, falls es passiert, ob das Kreuzzeichen “vorher oder nachher” stattfindet. Liebende Grüße

      Was ich nicht weiß und mir auch meine Gedanken

  3. .. Ich denke und fühle dies auch, da ja alles miteinander verbunden ist, das Mutter Erde den Menschen und seine Dummheit fühlt und sich von ihm trennt… Alles in diesem veralteten System basiert auf nehmen.. So wie es vor Jahrtausenden nieder geschrieben wurde wird es passieren.. Jedes Jahr werden 50millionen Menschen mehr geboren wie sterben und das in eine Welt wo in keinem Land dieser Erde wirklich nach dem natürlichen Sein der Dinge gelebt wird.. Jeder doofe müsste kapieren das sowas nicht ewig gut geht.. Es wird Zeit das sich Mutter Erde vom Virus Mensch reinigt und das meine ich genau so.. Der Mensch hatte doch genug Zeit seit Anbeginn der Menschheit, friedlich und im Einklang miteinander zu leben.. Die Natur zu lieben und nur zu nehmen was man wirklich brauch.. Wer immer die guidestones aufgestellt hat war für ziemlich schlau im Denken des Seins der Dinge.. Passt alle gut auf euch auf und wenn es dunkel wird, verliert euer Licht nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.