Das russische Fernsehen spricht von einem Religionskrieg in Frankreich

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 6
  •  
  •  
  •  
  •  

Im russischen Fernsehen gab es einen Kommentar zu den Terroranschlägen in Frankreich, den man im Westen sicher in keinem Fernsehsender hören würde. Um ihn zu verstehen, muss man allerdings in Russland leben. Ich versuche, das zu erklären.

In Russland leben alle Weltreligionen friedlich zusammen. Die meisten Menschen in Russland sind Christen, aber es gibt auch ca. 20 Prozent Moslems, es gibt Buddhisten, Anhänger des Schamanentums und Juden. Von Thomas Röper

All diese Menschen fühlen sich als „Russländer“, also als Bürger Russlands. Und in Russland ist es als Volksverhetzung verboten, religiöse Gefühle zu beleidigen. Der Staat will religiöse Konflikte verhindern und Putin hält ganz selbstverständlich eine Ansprache zum Fastenbrechen der russischen Moslems, so wie er auch für die Christen eine Weihnachtsansprache hält.

Der Unterschied zu Europa ist natürlich, dass diese Anhänger all der verschiedenen Volksgruppen und Religionen in Russland ihre Heimat haben, dass ihre Sprachen Amtssprachen sind, dass sie gleiche berufliche Chancen haben, dass sie Russisch sprechen und so weiter. Sie sind nicht etwa – wie in Europa – entwurzelte Menschen, die in einem ihnen fremden Land gestrandet sind.

Aber darum ist die russische Sicht auf Europa und sein Problem mit muslimischen Migranten auch so einzigartig: In Russland versteht man, dass viele Migranten mit der ihnen fremden Kultur in Europa nicht glücklich werden und man versteht, dass die Migranten sich kaum an den „europäischen Werten“ orientieren.

Und russische Freunde glauben mir nicht, wenn ich ihnen erzähle, dass es in Europa Politiker gibt, die allen Ernstes glauben, dass diese Migranten sich in Europa problemlos einfügen. Der Satz „Wir schaffen das“ hat in Russland Kopfschütteln hervorgerufen.

Für Russen ist die Sache klar: Entweder man ruft fremde Migranten, die aus völlig anderen Kulturen und Religionen kommen und akzeptiert, dass sie andere Ansichten haben, oder man ruft sie eben nicht. Aber dass Europa sie ruft und sich dann wundert, dass sie anders sind, dass sie sich nicht alle problemlos integrieren, dass sie Ghettos bilden und dass sie sich nicht mit Karikaturen beleidigen lassen wollen, die das angreifen, was ihnen heilig ist, das versteht in Russland kein Mensch.

Diese russische Einstellung ist keine Rechtfertigung für die Gewalt und die Morde, die es derzeit in Frankreich gibt. Im Gegenteil! Es ist vielmehr das Verständnis dafür, dass nur eines von Beidem geht: Entweder man lädt sie ein akzeptiert, dass sie völlig andere Ansichten haben, oder aber man lädt sie eben nicht massenhaft ein. Beides geht nicht. Und wenn man es doch versucht, dann ist das Ergebnis vorprogrammiert.

Wenn Sie diesen Kommentar des russische Moderators der Sendung „Nachrichten der Woche“ lesen, dann führen Sie sich vor Augen, dass diese Dinge – also das Zusammenleben von Moslems und Christen und anderer Religionen – in Russland völlig anders sind, als in Deutschland oder Frankreich. Vor allem in der zweiten Hälfte wird der Kommentar richtig interessant. Wäre so etwas im deutschen Fernsehen denkbar? (Prognose: In 10 Jahren ist Deutschland eine islamische Republik (Video))

 

Beginn der Übersetzung:

Französische Nationalisten in Nizza protestieren und singen die „Marseillaise“. Ihre Köpfe stecken in identischen schwarzen Helmen. Nach dem Terroranschlag in der örtlichen Kirche wurde der alte Text der „Marseillaise“ – der offiziellen Nationalhymne Frankreichs – umgedichtet, nun sind die „blutrünstige Soldaten“ die „Krieger des Islam.“ (Anm. d. Übers.: Im Beitrag wird an dieser gezeigt, wie eine große Menge diesen „neuen Text“ der französischen Nationalhymne singt)

Hört Ihr in Euren Vororten
Das Gebrüll blutrünstiger Soldaten?
Sie kommen direkt zu Euch.
Schlitzen Euren Söhnen und Freundinnen die Kehlen durch!
Zu Waffen, Bürger,
Bildet ein Bataillon.
Auf geht´s!
Soll das unreine Blut
Von unseren Felder aufgesaugt werden!

Wie können wir uns da nicht an die Worte von Alexander Puschkin erinnern:

Und lange werde ich zu den Leuten freundlich sein,
Auf dass mit der Leier ich gute Gefühle erwecke.

Darum geht es: Wer ist die Leier, wer ist das Wort, und weckt gute Gefühle? Und am Beispiel Frankreichs sehen wir jetzt, was passiert, wenn ungute Gefühle geweckt werden. Was hat Ihnen der Prophet Mohamed getan? Ist er ein Terrorist, ein Vergewaltiger, hat er Schlechtes gelehrt? Warum werden Karikaturen gezeichnet, die er nicht verdient hat? (Für das Auswärtige Amt gibt es das deutsche Volk nur in Anführungszeichen – Islamisierung Deutschlands: Hunderte Moslems beten vor IKEA – Clan-Gewalt weiter auf dem Vormarsch).

Überhaupt gilt es im Islam als inakzeptabel, Menschen zu porträtieren, und nun den Propheten selbst, und sogar in erniedrigender Form, in offensichtlich beleidigender Absicht, eben um ungute Gefühle zu wecken. Mehr noch, nun werden Karikaturen des Propheten Mohamed in Frankreich riesengroß auf öffentliche Gebäude projiziert und der Bildungsminister gab den Auftrag, die härtesten Karikaturen in einem Buch zusammenzustellen und es „Schulen verfügbar“ zu machen.

In Russland wird man dafür verurteilt. Nach Paragraph 148 des russischen Strafgesetzbuches drohen hohe Geldstrafen, Zwangsarbeit und Gefängnis. Und überhaupt gilt im gesunden öffentlichen Bewusstsein in unserem Land, dass beleidigende oder oder auch nur zweideutige Aussagen über religiös Heiliges als unanständig und inakzeptabel angesehen werden. (Anm. d. Übers.: Das stimmt, ich kann aus eigener Erfahrung bestätigen, dass das so ist. Ein Beispiel: Als damals Mitglieder von Pussy Riot verhaftet wurden, da war der Vorwurf nicht, dass sie ein Lied gegen Putin gesungen haben, das wäre erlaubt gewesen. Der Vorwurf war, dass sie es auf dem Altar der wichtigsten Kirche Russlands getan haben. Und das hat im ganzen Land Empörung hervorgerufen. Damals kam die Empörung von allen Seiten, von Atheisten, Moslems, Christen, alle waren entsetzt über die Respektlosigkeit)

Und von hier aus, aus dem heutigen, insgesamt ruhigen Umfeld in Russland, sehen wir, wie Frankreichs Präsident Macron für die Meinungsfreiheit eintritt, nach dem Motto, so ist es in Europa. Aber die Meinungsfreiheit in Europa ist selektiv. Es ist nicht die universelle Meinungsfreiheit, alles ohne jede Einschränkung zu sagen. Nein, sie hat Grenzen.

Man darf zum Beispiel Juden nicht beleidigen, was absolut richtig ist. Man darf Schwarze nicht verärgern. Und absolut unmöglich ist es, Homosexuelle und alle anderen LGBT-Plus-Personen zu beleidigen. Aber gleichzeitig ist es Meinungsfreiheit, Russen zu beleidigen. Über die darf man sich alles ausdenken, buchstäblich hemmungslos geht alles Undenkbare durch und wird mit Sanktionen gekrönt. Und außerdem darf man auch Muslime beleidigen.

Man kann ihnen in Schulen anstößige Karikaturen vor die Nase halten, wie in Frankreich. Und die Polizei kann Moscheen während des Morgengebets stürmen, wie in Deutschland. Muslimen kann man für gleiche Arbeit weniger bezahlen, Muslime können in bestimmte Stadtteile getrieben werden, in regelrechte Ghettos, man kann sie bei der Arbeitssuche diskriminieren.

Man kann sie in separate soziale Gruppen aussondern. Und dann muss man, wie Macron, gegen den islamischen Separatismus in Frankreich kämpfen. Unter der Flagge der Toleranz wird ein Religionskrieg gegen Muslime provoziert. Nun, ist das nicht absurd? Und was ist jetzt, ist Frieden jetzt Krieg? Willkommen bei George Orwell!

Bei all dieser Absurdität taucht Frankreich tatsächlich in einen Religionskrieg ein. Und zwar wird er vom Staat, der die Mehrheit seiner Bürger und Sicherheitskräfte gegen Muslime aufhetzt, gegen den Islam geführt. Die muslimische Minderheit ist bereit dazu, verzweifelt Widerstand zu leisten und greift zu erschreckender Grausamkeit und Massakern auch gegen Unschuldige.

Kürzlich wurde dem Lehrer Samuel Paty mit einem Messer der Kopf dafür abgeschnitten, dass er Schulkindern Karikaturen des Propheten Mohamed gezeigt hat. Und in der Kathedrale Notre Dame in Nizza wurde einer 60-jährigen Französin grundlos die Kehle aufgeschlitzt. Für die arme Frau war es ein zufälliges und tragisches Schicksal. Es war nichts Persönliches.

Dabei wurden in der gleichen Kirche ein Mitarbeiter und die Mutter von zwei Kindern erstochen, eine Brasilianerin, die seit über 20 Jahren in Frankreich gelebt hat. Blutend rannte sie ins Café gegenüber, wo sie im Sterben nur noch flüstern konnte, dass er ihre Kinder liebe und darum bat, es ihnen auszurichten.

Überhaupt ist die ganze Tragödie der typische Mord an Unschuldigen, um die Schuldigen einzuschüchtern. Aber wer ist schuldig? Die Terroristen? Sicher! Aber es ist wichtig, das Ursache-Wirkung-Prinzip zu verfolgen. Der Mörder stammt aus Tunesien. Er war ein junger Mann. Er war 10 Jahre alt, als Frankreich in Tunesien die „Farbrevolution“ unterstützt hat, die „Zweite Jasminrevolution“. Die Revolution in Tunesien war die erste in einer Reihe ähnlicher Ereignisse während des Arabischen Frühlings.

Der tunesische Präsident Ben Ali wurde gestürzt und vertrieben. Das vielleicht erfolgreichste Land Nordafrikas ist untergegangen und schnell verarmt. Riesige Flüchtlingsströme ergossen sich auf die italienische Insel Lampedusa, die nur 115 Kilometer von Tunesien entfernt ist. Über Lampedusa kam auch der, der das Massaker in Nizza verübt hat. In seiner Heimat, im verwüsteten Tunesien, fand er keine Arbeit. Er träumte von Europa, aber es hat ihn nicht so empfangen, wie er es sich vorgestellt hatte. Und wo sind jetzt all diese Menschenrechtsaktivisten, die Einwanderer nach Europa eingeladen haben?

Und wo sind die Terroristen aus dem Nordkaukasus (Anm. d. Übers.: Gemeint ist Tschetschenien), die man um die Jahrtausendwende „Aufständische“ und „Freiheitskämpfer“ genannt hat? Putin hat damals dazu aufgerufen, sich im Kampf gegen den internationalen Terrorismus zusammenzuschließen. Sie haben nicht zugehört. Und sie hörten nicht einmal zu, als sie in Tschetschenien Köpfe abgeschnitten haben. Und zwar nicht nur russischen Soldaten, sondern zum Beispiel auch britischen Ingenieuren. (Anm. d. Übers.: Im Beitrag wird an dieser Stelle ein Foto der abgeschnittenen Köpfe der Briten gezeigt, die damals in Tschetschenien enthauptet wurden) Das Köpfe-Abschneiden haben wir in Russland schon erlebt. Diese Erfahrung haben wir gemacht. Und danach gab es unzählige Anfragen der russischen Staatsanwaltschaft an den Westen, flüchtige Terroristen an die Russische Föderation auszuliefern.

Präsident Putin sprach Präsident Macron offiziell sein Beileid aus: „Das zynische und grausame Verbrechen, das innerhalb der Mauern einer Kirche begangen wurde, ist besonders empörend. Wieder einmal haben wir gesehen, dass Terroristen der Begriff der menschlichen Moral völlig fremd ist. Es ist klar, dass der Kampf gegen den internationalen Terror eine echte Vereinigung der Bemühungen der gesamten Weltgemeinschaft erfordert.“

Wieder einmal kam der Vorschlag, die Kräfte im Kampf gegen den internationalen Terror zu bündeln. Und das ist keine leere Phrase. Putin ist dau bereit. Aber ob sie dieses Mal auf ihn hören werden? Schließlich gibt es wichtigere Dinge auf der westlichen Tagesordnung: Die Vergiftung eines Bloggers, anti-russische Sanktionen, Treffen mit Tichanowskaja und anderen Unsinn. Das ist nicht normal.

Ja, tatsächlich hat Sergej Lawrow die Haltung der Europäischen Union zu Russland sehr treffend zusammen gefasst: „All dies ist bedauerlich und zeigt deutlich, dass die Europäische Union unfähig ist, angemessen zu beurteilen, was in der Welt geschieht.“

Und gerade wegen der allgemeinen Unfähigkeit beginnt in Frankreich jetzt ein Religionskrieg. Ganz wie im Mittelalter, wie im 16. Jahrhundert, beim Kampf der Katholiken gegen die Hugenotten, gibt es kein Halten mehr. Es geht ums Überleben. Daran wird die europäische Zivilisation zerbrechen. Es wird keinen Sieg geben. Schade. Das gesamteuropäische Kulturprojekt hätte so groß und schön sein können.

Ende der Übersetzung

Diese Aussagen Putins finden Sie auch in meinem Buch über Putin, in dem ich den russischen Präsidenten ausführlich und „unzensiert“ zitiere, damit sich die Leser in Deutschland ein eigenes Bild darüber machen können, was Putin tatsächlich sagt. Das Buch wurde übrigens gerade überarbeitet und die aktualisierte Fassung erscheint Ende Oktober, kann aber jetzt schon vorbestellt werden.

Thomas Röper, Jahrgang 1971, hat als Experte für Osteuropa in verschiedenen Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen in Osteuropa und Russland Vorstands- und Aufsichtsratspositionen bekleidet, bevor er sich entschloss, sich als unabhängiger Unternehmensberater in seiner Wahlheimat St. Petersburg niederzulassen.

Er lebt insgesamt über 15 Jahre in Russland und betreibt die Seite  www.anti-spiegel.ru. Die Schwerpunkte seiner medienkritischen Arbeit sind das (mediale) Russlandbild in Deutschland, Kritik an der Berichterstattung westlicher Medien im Allgemeinen und die Themen (Geo-)Politik und Wirtschaft.

Thomas Röper ist Autor des Buches „Vladimir Putin: Seht Ihr, was Ihr angerichtet habt?“

Literatur:

Geplanter Untergang: Wie Merkel und ihre Macher Deutschland zerstören

Merkels Flüchtlinge: Die schonungslose Wahrheit über den deutschen Asyl-Irrsinn!

Die Getriebenen: Merkel und die Flüchtlingspolitik: Report aus dem Innern der Macht

Das Migrationsproblem: Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung (Die Werkreihe von Tumult)

Quellen: PublicDomain/anti-spiegel.ru am 02.11.2020

About aikos2309

12 comments on “Das russische Fernsehen spricht von einem Religionskrieg in Frankreich

  1. NEIN, NEIN, Nein.
    Zu einem Krieg gehören zwei Parteien. Hier gibt es aber nur eine Kriegspartei, den Islam. Der will alle anderen „Ungläubigen“ auslöschen, das sagen sie in jedem Gebet. Und das haben sie in den letzten Jahrhunderten in ganz Nordafrika praktiziert (war vormals überwiegend christlich).
    Satirischen christichen Humor wie „Das Leben des Brain“ regt bei uns keinen auf. Die Kofpabschneider müssen kapieren wie das bei uns läuft oder sie müssen in ein islamisches Land auswandern.
    Es kann nicht sein, dass wir uns einer fremden Reigion und deren Ansichten unterwerfen.

  2. (…)Aber gleichzeitig ist es Meinungsfreiheit, Russen zu beleidigen. Über die darf man sich alles ausdenken, buchstäblich hemmungslos geht alles Undenkbare durch und wird mit Sanktionen gekrönt. Und außerdem darf man auch Muslime beleidigen(…)

    Ersetzt man „Russen“ durch „Deutsche“ erkennt man ebenfalls die uneingeschränkte Meinungsfreiheit in Deutschland. Kartoffelfresser, Schweinefresser, Hurensöhne und Bastarde – nur um einige zu nennen. Natürlich alles normal und ebenso sanktionslos. Wer glaubt die Geschehnisse in Frankreich schlügen nicht um nach Deutschland träumt…

  3. Ich hätte mir an des Lehrers Stelle die Sache mit der Karikatur verkniffen, ich käme aber auch nicht auf die Idee einer solchen Karikatur zu Jesus, Krischna, Jahwe oder wie sich dieser EINE meines Erachtens NICHT-GOTT in all diesen m. E. von ihm erfundenen sogenannten Religionen nennt.

    Dennoch ist eine solche Karikatur sicher kein Anlass, jetzt den dsch.h.distischen End-Krieg auszurufen und zu beginnen. – Man hätte es auch einfach kritisieren und eine Entschuldigung von dem Lehrer verlangen können und gut wär’s gewesen.

    Wir dürfen nicht vergessen, dass dieser Dsch.h.d bereits seit rd. 1400 Jahren läuft und nach dem Willen dieses angeblichen Allahs erst enden soll, wenn alle Menschen dem Isl.m unterworfen sein sollen.

    https://islamreligionddesfriedens.blogspot.com/2011/12/1400-jahre-islamische-expansion.html

    M.slime fühlen sich permanent von allem möglichen provoziert – man könnte meinen, sie suchen nur einen Anlass, um ihren großen Dsch.h.d lostreten zu können.

    Sie sehen sich ja als Ober- oder Herrenmenschen und alle anderen als Untermenschen/Tiere (K.far/K.fir). – Wir sehen es ja an Erdow.hn, der in griechische Gewässer einfällt und sich dann als Opfer darstellt. – Sie greifen an, sie sind missachten alle anderen und ihr Land, Eigentum und Leben, stellen aber sich immer als die „armen“ Opfer dar – darin sind sie ganz groß.

    Ich denke mal, Gesetze in R.ssland hin oder her, so einen Affenzirkus könnten sie sich bei P.tin nicht erlauben – in P.len übrigends auch nicht. – Das würden die nur einmal machen/versuchen. Dazu hat mir mal eine P.lin was erzählt, wie die das dort handhaben.

  4. Der Teufel hatt drei Religionen geschaffen Islam altes Testament Judentum altes Testament jedes hatt seine Spezialität Juden Geldklauen somit alle unterwerfen besonderst Deutsch Juden Goldstein, Rothschild , alles was deutsch klinkt die schlimmsten Schweine dann die Barbaren Hohlköpfe Islam dumm wie brot und gewalttätig und Hinterlist ist sehr hoch bei dem Müll Inzucht und starke geistige Behinderung natürlich wie extreme Barbaren die beiden gleich verbrennen allle dann die Christen die sich an das alte Testament halten einfach nur dumm und leicht geistig behindert auch viele ältere deutschen stammen aus Inzucht auch verbrennen ja bleiben sehr wenig gute übrige und die Russen sind dich alle Alkoholiker der soziophat Putin weiss nur wie er Ruhe dort bekommt nix soziale nur gut inszeniert und warum hatt der keine Moslems aufgenommen weil er ein anderen Plan von der Elite zugewisen bekommen hatt Trump Putin Ferkel und alle anderen gehören gehören der Elite und sind nur da weil die Elite es ihnen befohlen hatt

  5. epochtimes.de/politik/ausland/islam-kritik-emirate-stellen-sich-hinter-macron-und-kritisieren-erdogan-a3370335.html
    ……
    kurier.at/politik/ausland/frankreich-will-rechtsextreme-tuerkische-graue-woelfe-verbieten/
    …….
    kostenloses-fernsehen.de/2020/11/02/der-vormarsch-des-islam-ist-nicht-aufhaltbar-anti-macron-demonstrant-in-istanbul/
    ……….
    epochtimes.de/politik/deutschland/corona-lockdown-ob-palmer-raet-senioren-taxi-nutzung-und-jungen-leuten-spaeter-einzukaufen-a3370341.html
    …….
    butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/corona-app-pflicht-cdu-roewekamp-bremen-100.html
    ………
    epochtimes.de/politik/deutschland/fdp-vorschlag-gastro-personal-soll-gesundheitsaemter-bei-corona-kontrollen-unterstuetzen-a3370428.html
    ……
    ninefornews.nl/who-baas-is-marionet-van-bill-gates-en-clintons-zeggen-deze-2-klokkenluiders
    ………
    nesaranews.blogspot.com/2016/10/exposed-illuminati-temple-of-lucifer.htm

  6. In Frankfurt geht’s wohl auch schon los. – Keine Angaben zum Erscheinungsbild der „Jugendlichen“ und ihrer am Erscheinungsbild naheliegenden Herkunft – dann können wir inzwischen von einer ganz bestimmten Klientel ausgehen:

    https://www.epochtimes.de/blaulicht/strassenmob-attackiert-polizei-in-frankfurt-statement-des-polizeipraesidenten-a3370449.html

    Tja – die Omma wegen Mundraub von 3 Semmeln aus Hunger verknacken, aber diese Klientel wird offenbar mit Samthandschuhen angefasst oder man kratzt gleich die Kurve..

  7. So löst Algerien sein M.gr.ntenproblem und was ich davon halte, denke ich mir nur 😉 :

    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/abschiebungen-algerien-setzt-migranten-in-der-wueste-aus-17024260.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Unten im Text wieder bei der fuz wieder das Gefasel von Kr.nken, Schw.ngeren und Verletzten wie auch bei der Schl.usung nach hier. – Ich sehe auf dem Photo nur die gleiche durchgängig starker junger Männer, die keinen besonders vertrauenerweckenden Eindruck machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.