Der Musik-Code: Zum 40. Todestag von John Lennon – was geschah wirklich am 8. Dezember 1980? (Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 8
  •  
  •  
  •  
  •  

Am 8. Dezember 2020 jährt sich John Lennons Todestag zum 40. Mal. Selbst viele seiner Fans kennen weder die ganze Geschichte noch die verschiedenen Probleme und direkten Widersprüche dieses Verbrechens, das nie vollständig untersucht wurde. Es gibt viele Kuriositäten und “seltsame Zufälle” rund um die Beatles, und John Lennons Tod gehört wahrscheinlich zu den offensichtlichsten von allen.

Der Mordfall John Lennon wurde nie ordnungsgemäß untersucht. Der Tatverdächtige Mark David Chapman wurde vor Ort festgenommen, war mutmaßlich ein Einzeltäter und bekannte sich des Mordes schuldig.

Es wurden keine angemessenen, sorgfältigen Ermittlungsmaßnahmen ergriffen, da die Polizei ihren Verdächtigen hatte. Fall abgeschlossen. Hier gibt es nichts mehr zu sehen. Aber was ist, wenn diese Geschichte mehr enthält? Was wäre, wenn der Gerechtigkeit nicht vollständig Genüge getan wäre?

John Lennon wurde offiziell am 8. Dezember 1980 gegen 22:50 Uhr vor seinem Apartment im Dakota-Gebäude in New York City von einem geistesgestörten Fan namens Mark David Chapman in den Rücken geschossen (die Zeitangaben variieren je nach Zeugenaussage).

Er wurde von vier Kugeln getroffen, es wurde jedoch berichtet, dass fünf Kugeln abgefeuert wurden. Zwei der Kugeln trafen Lennon oben links, und zwei in die linke Schulter. Nachdem er getroffen wurde, soll sich Lennon Berichten zufolge umgedreht und ausgerufen haben: “Sie haben auf mich geschossen.” Dann stieg er ein paar Stufen zum Foyer des Dakota-Gebäudes hinauf, bevor er zusammenbrach.

Die Polizei traf innerhalb von zwei Minuten nach dem ersten Anruf (von Jay Hastings, einem Mitarbeiter des Dakota) ein und verhaftete sofort Mark David Chapman, der “seelenruhig” vor dem Dakota stand und darauf wartete, dass die Polizei eintraf, und ein Exemplar von “Der Fänger im Roggen” las.

Die Beamten hoben Lennon auf den Rücksitz des Streifenwagens und brachten ihn ins Roosevelt Hospital, wo er bei seiner Ankunft um 23:15 Uhr für tot erklärt wurde.

Die untere Fotoserie wurde von Paul Goresh aufgenommen, einem Amateurfotografen und Lennon-Fan, der oft vor dem Dakota rumhing, in der Hoffnung, ein paar Bilder seines Helden zu machen.

Goresh hat dieses Foto wenige Stunden vor Johns Tod aufgenommen. Lennon ist hier dabei zu sehen, wie er Mark David Chapmans Exemplar des “Double Fantasy”-Albums signiert, und das ist Mark David Chapman selbst, der auf der rechten Seite des Fotos abgeschnitten ist (Die Beatles waren eine Illuminati-Kreation (Video)).

Als dieses Foto aufgenommen wurde, verließ Lennon mit Ono das Apartmentgebäude, um eine neue Aufnahme von Onos “Walking on Thin Ice” fertig zu mischen. Das Aufnahmestudio namens “The Record Plant” schickte eine Limousine, um das Paar abzuholen.

Nachdem Paul Goresh John Lennon eine Zeit lang verfolgt hatte, um Fotos von ihm zu machen, wollte Lennon dies laut Goresh selbst zunächst nicht erlauben. Trotzdem verfolgte Goresh ihn weiter und machte heimlich Fotos von ihm. Anscheinend hatte Lennon später einen Sinneswandel und erlaubte Goresh, Fotos von ihm zu machen, nachdem “Double Fantasy” veröffentlicht worden war.

Goresh berichtet, dass die beiden sogar anfingen, zusammen spazieren zu gehen, und er wurde mehr als einmal zu Lennon nach Hause eingeladen. Die Lennons verwendeten sogar eines von Goreshs Amateurfotos für ihre Single “Watching the Wheels”, deren Texte interessanterweise gut mit der Handlungslinie von “Der Fänger im Roggen” übereinstimmen, sowie Goreshs Foto mit Lennon und Ono an der Stelle, an der Lennon einen Monat später getötet wurde.

Die Single “Watching the Wheels”, veröffentlicht am 17. November 1980, mit einem Foto von Paul Goresh 

Als ob dieser Amateurfotograf, der vom Stalker zum Lennon-Kumpel wurde, damit nicht schon Glück genug hatte, bekam Goresh nur wenige Wochen später seinen großen Moment, als er zufällig zur richtigen Zeit am richtigen Ort war und John Lennons Attentäter am 8. Dezember 1980 fotografisch festhielt.

Goresh verkaufte das Foto sofort für 10.000 US-Dollar an die “New York Daily News”, schaffte es jedoch, in 35 Jahren Lizenzgebühren zu erhalten, die ihm weit über eine Million einbrachten. Yoko Ono kaufte auch mehrere Fotos von Goresh, die in der posthumen Dokumentation “Imagine” verwendet wurden.

Heute lebt Paul Goresh als Einsiedler am Rande der Gesellschaft. Gibt es etwas, das Goresh uns verschwiegen hat?

Video:

Die Details darüber, wie genau das Paar nach Hause zurückgekehrt ist, sind etwas unklar. Die am häufigsten zitierte Geschichte ist, dass die persönliche weiße Limousine und der Fahrer von Lennon und Ono sie aus dem Studio abgeholt, und gegen 22:50 Uhr nach Hause gebracht haben. Das Dakota-Gebäude selbst verfügt über einen sicheren Eingang, in dem Autos problemlos durchfahren und parken können (was der Normalfall ist).

Aus irgendeinem Grund beschlossen die beiden jedoch, die Limousine in der 72. Straße zu verlassen und vom Haupteingang in das Dakota zu gehen. Es ist unklar, wohin der Fahrer von der Ausstiegsstelle gefahren ist. Sicherlich wäre der Fahrer ein Stück an dem Paar vorbei gefahren und direkt in die gesicherten Tore gefahren, um das Auto für den Abend zu parken. Dies geschah aber anscheinend nicht, weil John nur wenige Augenblicke später in dieser Einfahrt erschossen wurde.

War das Auto dort, nachdem das Verbrechen begangen worden war? Lennon wurde in einem Streifenwagen ins Roosevelt Hospital gebracht. War die Limousine nicht näher? Wo ist der Fahrer hingefahren? Wie war der Name des Fahrers? Wie lange hatte er für Lennon und Ono gearbeitet?

Ein Zeuge kam in einem Taxi zum Dakota, das er direkt hinter Lennons Limousine anhielt. Sowohl der Fahrer als auch der Mitfahrer des Taxis sollten Zeuge der Schießerei gewesen sein. Warum wurden die Lennons auf der Straße anstatt auf dem sicheren Gelände des Dakota-Gebäudes abgesetzt? Warum wurde dieser potenzielle Star-Zeuge nie befragt? Diese quälenden Fragen scheinen immer übersehen zu werden.

Der Eingang zum Dakota-Gebäude, in dem Lennon erschossen wurde. Warum ist der Fahrer nicht stattdessen hineingefahren? 

Interessanterweise hat der Portier des Dakota, Jose Perdomo, Verbindungen zur CIA. Nach mehreren Quellen arbeitete Perdomo als Polizeichef unter Batista in Kuba, wurde unter Castro in die USA verbannt, war Operationskoordinator / Rekrutierer bei “Operation 40” und nahm auch an dem Vorfall in der Schweinebucht in Kuba teil. Eine ziemlich interessante Person. Mehr über ihn hier.

Seltsam ist auch, dass mehrere Berichte über Zeugenbefragungen, Zeugenaussagen usw. ergeben haben, dass sie John Lennon an diesem Abend nicht erkannt haben. Die Beamten der New Yorker Polizei, die Lennon ins Roosevelt-Krankenhaus brachten, waren die ersten, die ihren Unglauben zum Ausdruck brachten. Dies könnte für den gesamten Fall wichtig sein.

Der Streifenwagen mit Lennon kam einige Minuten vor 23 Uhr im Roosevelt-Krankenhaus an, und obwohl er zum Zeitpunkt der Ankunft keine Vitalfunktionen hatte, unternahmen die behandelnden Ärzte und Krankenschwestern eine „heldenhafte Anstrengung“, um ihn zu retten.

Das anwesende Personal erinnert sich, dass niemand begriff, wer dieses Schussopfer war, bis seine Brieftasche aus der Tasche gezogen und ein Ausweis entdeckt wurde.

Seine Brust wurde aufgeschnitten und sein Herz wurde sogar massiert, um zu versuchen, das Blut wieder zum Pumpen zu bringen. Eine Kugel hatte die Aorta durchbohrt, was dies unmöglich machte. John Lennon wurde um 23:15 Uhr offiziell für tot erklärt.

Ringo Starr und seine Frau Barbara Bach machten Urlaub auf den Bahamas, als sie von dem schockierenden Ereignis erfuhren. Sie packten sofort ihre Sachen und stiegen in das letzte Flugzeug nach New York. Als sie ankamen, wurden sie von trauernden Fans belagert, die eine Mahnwache vor dem Dakota-Gebäude abhielten.

Mehrere Zeugen davor sagten, Ono habe Starr und Bach am vorderen (geschlossenen) Tor getroffen und Starr gebeten, allein (ohne Bach) ins Haus zu kommen, worauf Ringo antwortete: „Wenn ich gehe, geht Barbara. Denk dran, du hast damit angefangen.“

Das Paar wurde eingelassen und einige Stunden später tauchte Starr sichtlich erschüttert und verärgert aus dem Dakota auf. Es ist nicht bekannt, was Starr genau mit „Denk dran, du hast damit angefangen“ meinte, aber anscheinend gibt es mehrere Zeugen, die diesen Dialog bestätigen. Noch interessanter ist Starrs erstes Interview über John Lennons Tod.

Er ist in folgendem Interview mit der Cousine von Paul McCartneys Frau Nancy Shevell, Barbara Walters, offensichtlich verstört. Hier blickt Starr nach 41 Sekunden in die Kamera und sagt: „Ich bin sicher, dass es ihm gut geht.“ Ist Starr sicher, dass es ihm gut geht? Spirituell, oder wie? Was bedeutet das?

Video:

Am nächsten Morgen enthüllten alle wichtigen Schlagzeilen der Welt die Tragödie, die sich in der Nacht zuvor ereignet hatte. Interessant dabei ist die Menge an Informationen, auf die die Medien bereits Zugriff hatten, über das Verbrechen, den sich in Gewahrsam befindlichen Verdächtigen und die Einzelheiten der Wochen und Monate vor dem Ereignis.

So viele Informationen in so kurzer Zeit über ein Verbrechen, das noch nie vollständig untersucht wurde (und erst recht nicht innerhalb weniger Stunden nach dem Ereignis). Diese Informationen (wie auch immer sie erhalten wurden) wurden für Jahrzehnte zum offiziellen Narrativ über Lennons Tod, bis immer mehr widersprüchliche Informationen ans Licht kamen.

John Lennons Leiche wurde in das Ferncliff Crematorium in Greenburgh (New York) gebracht und am folgenden Tag, dem 9. Dezember, eingeäschert. Dies gibt viel Anlass zu Spekulationen darüber, warum eine so überstürzte Entscheidung getroffen wurde.

Lennons Familie in Großbritannien wurde weder benachrichtigt noch um Genehmigung gebeten oder durfte ihrem geliebten Familienmitglied die letzte Ehre erweisen.

Ein einziges Foto von Lennon wurde im Krematorium aufgenommen und tauchte bald darauf in Boulevardzeitungen auf. Bei der Person auf diesem Foto scheint es sich tatsächlich um Lennon zu handeln (obwohl ihn an diesem Abend niemand sonst erkannt hat), aber wo ist sein Ohr?

Warum waren die Konturen seines Gesichts so unklar? (Ihm wurde nicht ins Gesicht geschossen). Es wird auch berichtet, dass er 80% seines Blutes verloren hatte – sein Gesicht hat auf diesem Foto aber noch viel Vitalität und Farbe … ist das wirklich ein Bild von John Lennons leblosem Körper?

Unabhängig von Ihren Ansichten über John Lennon, wofür er stand (oder nicht) – sein plötzlicher und abscheulicher Tod erschütterte die Welt genauso, wenn nicht gar mehr als sein kontroverses Leben. Eine Ikone des Rock’n’Roll, ein wichtiger Einfluss auf die Kultur der 1960er Jahre und darüber hinaus, der als Verfechter des Friedens, des Bewusstseins und des Verständnisses für die Welt gilt, in der wir leben.

Sein Attentäter, der als “verrückter Einzeltäter” oder “verrückter Fan” bezeichnet wird, sitzt seit 40 Jahren seine Haftstrafe ab. Chapman wurde für voll zurechnungsfähig erklärt und verbüßt eine normale Haftstrafe. Es wurde nicht festgestellt, dass er verrückt oder psychisch instabil war, obwohl er von Beatles-Fans, Bewunderern und Medien in dieses Licht gerückt wird.

Hat es mit diesem tragischen Vorfall mehr auf sich, als wir wissen? Manche Autoren glauben an die Möglichkeit, dass es einen zweiten Schützen gab. Sie führen jeweils sehr gute Standpunkte in Bezug auf ihre Vermutungen an, basierend auf den Untersuchungen, die sie selbst durchgeführt haben.

Wenn in diesem Szenario ein zweiter Schütze anwesend war, haben wir es mit einer Vertuschung von immensen Ausmaßen zu tun, an der viele Kollaborateure beteiligt sind.

Was würde eine Vertuschung dieser Größenordnung darüber aussagen, was John Lennon wirklich passiert sein könnte? Mit ziemlicher Sicherheit sind wir in die Irre geführt worden, was die wahren Umstände des Todes von John Lennon angeht.

War Mark David Chapman ein programmierter Sündenbock? Gab es einen zweiten Schützen? Und wenn ja, wer war es? Wurde Lennons Ermordung angeordnet? Von wem? Ist John Lennon an diesem Abend wirklich gestorben? (Die Illuminati-Beatles: Im Dienste Satans)

Dies sind einige der Fragen, die hoffentlich in naher Zukunft beantwortet werden können. Mehr dazu und weitere spannende Fragen z. B. zu den okkulten Hintergründen der Beatles erfahren Sie im neuen Buch „Der Musik-Code“ von Nikolas Pravda, das am 15. Dezember 2020 erscheint.

Auszug aus dem Inhaltsverzeichnis von:

Vorwort…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….S. 5

1 Wie Musik und Frequenzen Geist und Materie beeinflussen………………………………………………………………………………………………..S. 10
1.1 Emotionale Auswirkungen von Musik………………………………………………………………………………………………………………………………S. 10
1.2 Die Welt ist Klang, Schwingung, Frequenz und Rhythmus…………………………………………………………………………………………………S. 16
1.3 Wie Musik und Frequenzen das Bewusstsein und die Gesundheit beeinflussen………………………………………………………………….S. 34
1.4 Wie Frequenzen die Materie beeinflussen……………………………………………………………………………………………………………………….S. 74

2 Klassische Komponisten im Dunstkreis von Freimaurern, Illuminaten und Nationalsozialisten…………………………………………………S. 90
2.1 Wolfgang Amadeus Mozart……………………………………………………………………………………………………………………………………………S. 93
2.2 Ludwig van Beethoven………………………………………………………………………………………………………………………………………………….S. 102
2.3 Richard Wagner……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………S. 113

3 Der militärische Unterhaltungskomplex……………………………………………………………………………………………………………………………..S. 129
3.1 Der Einfluss der Nazis und Rockefellers auf die Musik………………………………………………………………………………………………………S. 130
3.2 „Muzak“………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………S. 134
3.3 Subliminale Botschaften……………………………………………………………………………………………………………………………………………….S. 137
3.4 Brummtöne………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….S. 140
3.5 Schallwaffen………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..S. 149
3.6 Musik als Waffe……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………S. 159
3.7 Die Geburt der Musikindustrie aus dem Geiste der Illuminati…………………………………………………………………………………………….S. 172

4 Die „britische Invasion“…………………………………………………………………………………………………………………………………………………….S. 177
4.1 Aldous Huxley und die „Wassermann-Verschwörung“……………………………………………………………………………………………………….S. 180
4.2 Die Illuminati-Verbindungen der Beatles und Rolling Stones……………………………………………………………………………………………..S. 213
4.3 Die Beatles und das Tavistock-Institut…………………………………………………………………………………………………………………………….S. 226
4.4 Theodor Adorno und das „Radio Research Project“………………………………………………………………………………………………………….S. 230
4.5 Allen Ginsberg und die Rolle der Medien…………………………………………………………………………………………………………………………S. 238

5 US-Armee und -Geheimdienste als Geburts- und Sterbehelfer der „Gegenkultur“…………………………………………………………………S. 245
5.1 Die Geburt der Hippie-Generation im Laurel Canyon…………………………………………………………………………………………………………S. 247
5.2 Die Beatles und der Laurel Canyon…………………………………………………………………………………………………………………………………S. 296
5.3 Kannten die Beatles Charles Manson persönlich? Was hat es mit „Helter Skelter“ auf sich?…………………………………………………S. 304
5.4 Die Verbindungen der Manson-Familie zum MKULTRA-Programm der CIA und zum Kinderhandel……………………………………….S. 316
5.5 John Lennon wurde von einem durch MKULTRA kontrollierten CIA-Killer ermordet……………………………………………………………..S. 320

6 Die Ursprünge der Gedankenkontrolle und ihre Anwendung in der heutigen Popkultur……………………………………………………………S. 326
6.1 „Monarch“-Bewusstseinskontrolle: Die dunkle Seite der Musikindustrie und Popkultur…………………………………………………………S. 341
6.2 Warum klingt moderne Musik so eintönig und aggressiv?………………………………………………………………………………………………….S. 347
6.3 Das geheime Treffen, das die Pop-, Rap- und Hip-Hop-Musik für immer veränderte……………………………………………………………S. 354

 

7 Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung……………………………………………………………………………S. 362
7.1 Die „Video Music Awards“ 2020: eine dystopische Abscheulichkeit……………………………………………………………………………………..S. 369
7.2 „One World: Together at Home“ war eine Werbung für die globale Elite und ihre Agenda………………………………………………………S. 383
7.3 Madonna mit bizarrem Badewannen-Coronavirus-Video, satanischem T-Shirt an Ostern und Spendenaufruf für Bill Gates……..S. 403

Fazit…………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………..S. 409

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „James Bond“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/thenumbernineblog.wordpress.com/maki72 am 07.12.2020

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.