Wenige Wochen nach Impfung: Prinz Philip im Krankenhaus wegen „Infektion“ – Impfexperiment an 4.000 schwangeren Frauen

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  • 11
  •  
  •  
  •  
  •  

Nicht zuletzt aufgrund seiner regelmäßigen politisch inkorrekten Kommentare ist Prinz Philip (99), der Mann der englischen Königin Elisabeth II. (94) so etwas wie der heimliche „König des Volkes“ auf der Insel. Trotz seines biblischen Alters bis zuletzt immer aktiv, befindet sich der beliebte Vertreter der britischen Monarchie aber jetzt seit über einer Woche im Spital.

Und dürfte man einigen Medienberichten glauben, könnte es schlimm um den Herzog von Edinburgh stehen. Denn sein Sohn Charles, derzeitiger Thronfolger, nahm hunderte Kilometer Fahrt auf sich, um ihn für eine halbe Stunde zu besuchen. Laut oe24 soll er danach aber „Tränen in den Augen“ gehabt haben.

Der Enkel des Prinzgemahls, William (38), Nummer zwei in der Thronfolge, erklärte aber, es gehe seinem Großvater den Umständen entsprechend „okay“. Er stehe aber unter Beobachtung der Ärzte, soll noch einige Tage im Spital bleiben.

Erst vor wenigen Wochen erste Impfgabe erhalten

Welches Leiden den 1921 in Griechenland als Sohn eines deutschen Adelsgeschlechts geborenen Prinz Philip ans Krankenbett fesselt, lässt das Königshaus nicht durchklingen. Man beruft sich auf die Privatsphäre, beteuert aber, dass der Aufenthalt in der Londoner „King-Edward-VII.-Klinik“ nicht im Zusammenhang mit den Coronavirus stehe.

Kritische Stimmen könnten dennoch daran zweifeln, befürchten das Schlimmste. Denn es ist bekannt, dass das Regentenpaar erst Anfang Jänner die erste Gabe eines Corona-Impfstoffes verabreicht bekam. Insgesamt erhielten bis dato mehr als 17 Millionen Briten ihre erste Teilimpfung. Bis zum Sommer erhofft die Politik, dass dies für möglichst alle erwachsenen Bürger möglich wurde.

Nachtrag: Nun gab der Buckingham-Palast ein offizielles Update zum Zustand des 99-Jährigen und enthüllte den Grund für seinen Aufenthalt. „Der Herzog von Edinburgh bleibt im König-Edward-Krankenhaus, wo er wegen einer Infektion medizinisch versorgt wird. Er fühlt sich wohl und spricht auf die Behandlung an, es wird jedoch nicht erwartet, dass er das Krankenhaus in den nächsten Tagen verlassen wird“, heißt es in dem Statement.

Prinz Edward hatte in einem Interview mit „Sky News“ am Morgen erklärt, dass es seinem Vater „viel besser“ gehe und er sich bereits „darauf freue“, das Krankenhaus bald verlassen zu können.

Weltweite Sorgen um (Neben-)Wirkung der Impfung

native advertising

Dennoch sind die Zahlen der Testpositiven im Land im internationalen Vergleich weiterhin immens hoch. Einen ähnlichen Befund gibt es in Israel, wo bereits 70 Prozent der Bürger über 16 Jahren bereits zumindest eine Impfung erhielten.

Sorgen, wonach der Impfstoff womöglich nicht so wirkt wie erhofft oder sogar Erkrankungen auslösen könnte, speisen sich auch aus den Erfahrungswerten in diesen beiden Ländern.

Darüber hinaus wurden in zahlreichen Ländern teilweise schwere Nebenwirkungen bei mehreren Impfstoffen publik. In Norwegen gab es nach dutzenden Todesfällen kurze Zeit nach Erhalt des mRNA-Impfstoffs von Pfizer/BioNTech sogar eine offizielle Untersuchung. Im benachbarten Schweden stoppte man die Impfung mit dem Vektor-Impfstoff von AstraZeneca nach einer Häufung von Nebenwirkungen zeitweise (Ein Drittel der Todesfälle, die nach COVID-Impfungen gemeldet wurden, ereigneten sich innerhalb von 48 Stunden).

Pfizer/BioNTech starten Impfexperiment an 4.000 schwangeren Frauen

Die Impfstoffhersteller Pfizer und BioNTech, die hinsichtlich des Corona-Impfstoffs von sämtlichen Haftungen bei eventuellen Folgenschäden befreit sind, starteten jetzt ein globales Impfexperiment, an dem 4.000 schwangere Frauen in den USA, Kanada, Argentinien, Brasilien, Chile, Mosambik, Südafrika, dem Vereinigten Königreich und Spanien teilnehmen werden.

Die ersten Schwangeren wurden bereits geimpft. Zudem sollen auch Kinder und andere gefährdete Bevölkerungsgruppen mit einem schwachen Immunsystem an den Experimenten teilnehmen.

Die Hersteller des Chemiecocktails wollen die Sicherheit, Verträglichkeit und Wirksamkeit des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs (Name: Tozinameran, Code: BNT162b2) zur Vorbeugung von COVID-19 bei Schwangeren untersuchen. Das ist angesichts der weltweit rückgemeldeten Impfkomplikationen – zu denen auch Schwangerschaftsabbrüche zählen – ein medizinisches Experiment mit fragwürdiger Ethik. So schrieb die deutsche Pharmazeutische Zeitung noch am 8. Dezember: „Zumindest für Biontechs Impfstoff ist bekannt, dass er erst ab 16 Jahren verimpft werden darf. Statt der Schwangeren selbst soll deren Umfeld geimpft werden.“

Im Mainstream bleibt Kritik aber aus, denn Kritik und Corona-Politik passen auch hier, wo es um den Schutz Ungeborener geht, nicht zusammen. Die mehr als notwendige Ethik-Frage wird ausgerechnet in China gestellt, was darüber aufschluss gibt, wie verfahren die Situation „im Westen“ mittlerweile ist.

Pfizer ist stolz auf Experiment

Dr. William Gruber, Senior Vice Präsident für klinische Forschung und Entwicklung im Bereich Impfstoffe bei Pfizer sagte zu dem Vorhaben, jetzt auch angeblich durch Covid-19 besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen wie schwangere Frauen impfen zu wollen: Wir sind stolz darauf, diese Impfstoffstudie mit schwangeren Frauen zu starten und weitere Ergebnisse zur Sicherheit und Effizienz zu erheben, um so den möglichen Einsatz des Impfstoffs in wichtigen Subpopulationen zu unterstützen. Schwangere Frauen haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen und einen schweren COVID-19-Verlauf. Es ist daher sehr wichtig, dass wir einen sicheren und effektiven COVID-19-Impfstoff für diese Bevölkerungsgruppe entwickeln. Wir sind den Freiwilligen, die an dieser Studie teilnehmen sowie den Studienleitern, die diese Untersuchungen durchführen, zutiefst dankbar.“

 

Bisherige Lehrmeinung: Schwangere durch Covid-19 kaum gefährdet

Auf welchen Fakten die Behauptung beruht, Schwangere wären durch Covid-19 besonders gefährdet, ist nicht bekannt. Ein solcher Umstand wurde im vergangenen Jahr nie thematisiert. So schreibt Netdoktor.de, dass schwangere Frauen allein aufgrund ihrer durchschnittlichen Jugend kaum gefährdet wären, der Umstand der Schwangerschaft könne das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs „etwas“ erhöhen. Bei einer großen Frauenarztpraxis in Berlin ist zu lesenEs gibt derzeit keine Hinweise darauf, dass gesunde schwangere Frauen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.

 Das Portal Familienhandbuch.de schreibt unter Berufung auf die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe: „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt gibt es international keinen Hinweis, dass Schwangere durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) gefährdeter sind als die allgemeine Bevölkerung.“ Auf Basis dieser und zahlreicher weiterer Quellen liegt die Vermutung nahe, dass Pfizer/Biontech eine besondere Gefährdung Schwangerer frei erfunden hat und die viel höhere Gefährdung durch eine Experimentalimpfung billigend in Kauf nimmt.

In der Studie ist geplant, dass die Frauen zwischen der 24. bis zur 34. Schwangerschaftswoche geimpft werden, insgesamt soll das Experiment 7-10 Monate andauern. Untersucht werden soll die Reaktion auf zwei Dosen BNT162b2, die im Abstand von 21 Tagen gegeben werden, die Kontrollgruppe erhält ein Placebo. In der Studie soll darauf geachtet werden, ob Antikörper von der Mutter auf das ungeborene Kind übertragen werden. Es ist vorgesehen, die Kinder der Teilnehmer nach der Geburt für mindestens sechs Monate zu beobachten. Müttern, die bis zur Geburt Placebos erhalten haben, soll direkt nach der Geburt die Möglichkeit gegeben werden, sich mit dem richtigen Impfstoff impfen zu lassen.

Die detaillierten Studieninformationen sind unter der Kennung NCT04754594 auf www.clinicaltrials.gov zu finden.

Auch weitere Kinder-Experimente geplant

Schwangere Frauen waren bisher vom Impfexperiment ausgeschlossen, da das Leben der ungeborenen Kinder nicht gefährdet werden sollte. Mit der Entscheidung, auch Schwangere impfen zu wollen, wurde gleichzeitig auch bekannt gegeben, dass Pfizer und BioNTech zudem ein weiteres Experiment mit dem Impfstoff planen, wobei Kinder zwischen 5 und 11 Jahren als Probanden dienen sollen. Aktuell läuft schon eine Versuchsreihe bei der Kinder und Jugendliche zwischen 12 bis 15 Jahren den Impfstoff erhalten. Die Studie läuft unter der Kennung C4591001, die Daten daraus sollen im zweiten Quartal bei den Zulassungsbehörden eingereicht werden.

Nebst Schwangeren und Kindern nehmen Pfizer und BioNTech zudem auch Personen mit einem geschwächten Immungsystem ins Visier, die bisher auch als gefährdete Personengruppe von den Impfungen ausgeschlossen waren.

Für den Pfizer BioNTech Impfstoff liegt bisher nur eine Notfallzulassung vor, die dann erlischt, wenn die Pandemie beendet ist, oder die Genehmigung eher zurückgezogen wird.

 

Aus der Packungsbeilage des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs:

 Der COVID-19-Impfstoff von Pfizer und BioNTech sollte nicht Personen mit einer bekannten Krankheitsgeschichte schwerer allergischer Reaktionen (z.B. Anaphylaxie) gegen einen der Bestandteile des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs verabreicht werden.
• Sollte eine solche plötzliche allergische Reaktion nach Verabreichung des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs auftreten, muss eine angemessene ärztliche Versorgung für die Behandlung einer akuten anaphylaktischen Reaktion sofort verfügbar sein.
• Personen, die den Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff erhalten haben, sollten auf direkt-auftretende Nebenwirkungen nach Impfstoffgabe gemäß der Centers for Disease Control and Prevention Richtlinien untersucht werden (https://www.cdc.gov/vaccines/covid-19/).
• Immunsupprimierte Personen, einschließlich Personen, die Immunsuppressiva erhalten, könnten eine verringerte Immunantwort auf den COVID-19-Impfstoff von Pfizer und BioNTech haben.
• Der COVID-19-Imfpstoff von Pfizer und BioNTech schützt eventuell nicht alle Empfänger des Impfstoffs.
• Folgende Nebenwirkungen wurden für den Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff im Rahmen der klinischen Studie bei Probanden ab dem 16. Lebensjahr beobachtet: Schmerzen an der Injektionsstelle (84,1 %), Erschöpfung (62,9 %), Kopfschmerzen (55,1 %), Muskelschmerzen (38,3 %), Schüttelfrost (31,9 %), Gelenkschmerzen (23,6 %), Fieber (14,2 %), Schwellungen an der Injektionsstelle (10,5 %), Rötungen an der Injektionsstelle (9,5 %), Übelkeit (1,1 %), Unwohlsein (0,5 %) und Lymphadenopathie (0,3 %).
• Schwere allergische Reaktionen, einschließlich Anaphylaxie, wurden nach der Verabreichung des Pfizer-BioNTech Impfstoffs während der breitangelegten Impfung außerhalb der klinischen Studien beobachtet. Weitere, eventuell auch schwere Nebenwirkungen könnten erst bei einem großflächigen Einsatz des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs in Erscheinung treten.
• Die bisher verfügbaren Daten zum Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoff sind unzureichend, um eine Aussage zu den Risiken bei Schwangeren zu machen.
• Es gibt keine ausreichend verfügbaren Daten zur Beurteilung der Auswirkungen des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs auf den gestillten Säugling oder die Milchproduktion/Milchabgabe.
• Es sind keine Daten verfügbar bezüglich der Austauschbarkeit des COVID-19-Impfstoffs von Pfizer und BioNTech mit anderen COVID-19-Impfstoffen, um die vollständige Impfung abzuschließen. Personen, die die erste Dosis des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs erhalten haben, sollten auch die zweite Dosis des Pfizer-BioNTech COVID-19-Impfstoffs erhalten, um die vollständige Impfung abzuschließen.
Impfstoffanbieter müssen alle Nebenwirkungen gemäß des Merkblatts an VAERS unter https://vaers.hhs.gov/reportevent.html (oder unter der Telefonnummer 1-800-822-7967) melden. Die Meldungen sollten die Worte „Pfizer-BioNTech-COVID-19 Vaccine EUA“ im Titel enthalten.
• Impfstoffanbieter sollten das Merkblatt zu den verpflichtenden Anforderungen und Informationen für Geimpfte und Impfbetreuer sowie die vollständigen EUA-Verschreibungsinformationen zu den Anforderungen und Anweisungen für die Meldung von unerwünschten Nebenwirkungen und Fehlern bei der Impfstoffverabreichung lesen.
• Das Emergency Use Authorization (EUA) Fact Sheet für Impfstoffanbieter und die EUA Full Prescribing Information sind unter folgendem Link verfügbar: www.cvdvaccine.com

Medienkampagne im Sinne der Pharmainteressen

Nach dem Bekanntwerden, dass Pfizer den Impfstoff Tozinameran an Schwangeren testet, tauchten vermehrt Medienberichte auf, in denen davon die Rede war, dass schwangere Frauen an Covid-19 verstarben, da sie bisher nicht geimpft werden konnten. In diversen Berichten, die den Anschein von PR-Schaltungen im Auftrag der Pharmaindustrie erweckten, wurden schwangere Frauen aufgerufen und ermutigt, sich impfen zu lassen.

https://people.com/health/pfizer-biontech-covid-19-vaccine-trial-pregnant-women/
https://www.timesofisrael.com/death-of-mother-fetus-highlights-sharp-rise-in-covid-infections-among-pregnant/
https://www.jta.org/quick-reads/israel-rocked-by-covid-death-of-pregnant-32-year-old-who-had-not-been-vaccinated
https://www.aljazeera.com/features/2021/2/15/coronavirus-vaccines-pregnancy-breastfeeding-and-fertility
https://www.who.int/news-room/feature-stories/detail/who-can-take-the-pfizer-biontech-covid-19–vaccine

Da das Impfexperiment bisher nicht abgeschlossen ist, sollten schwangere Frauen sich gut informieren, ehe sie sich die Nadel geben lassen. Es ist zu bedenken, dass auch keine Daten zur Sicherheit von Covid-19-Impfstoffen bei stillenden Frauen oder betreffend der Auswirkungen von mRNA-Impfstoffen auf den gestillten Säugling vorliegen. Ob die mRNA-Totimpfstoffe ein Risiko für den Säugling darstellen, bleibt abzuwarten.

Unter dem Namen „Interim Clinical Considerations for Use of Pfizer-Biontech Covid-19 Vaccine“ hat die CDC (Centers for Disease Control and Prevention) Hinweise zu bestimmten Aspekten veröffentlicht, die im Zusammenhang mit der Impfung relevant werden können und wo auch davon die Rede ist, dass Schwangere und gefährdete Bevölkerungen alsbald Teil des weltweiten Impfexperiments werden sollen.

23 spontane Fehlgeburten nach Covid-Impfung in den USA

Erst Ende Januar hatte sich eine junge schwangere Ärztin impfen lassen, die wenige Tage später ihr Kind verlor (Wochenblick berichtete). Mittlerweile wird allerdings ein anderer Ablauf der Dinge behauptet. Das Baby der Ärztin wäre bereits drei Wochen vor der Impfung im Mutterleib verstorben und dann wenige Tage nach der Impfung „abgegangen“. Die US-amerikanische VAERS / WONDER Datenbank zu Nebenwirkungen von Impfungen enthält zu Covid-19 ganze 23 Fälle von „spontaner Fehlgeburt“ sowie zwei weitere Fälle von „Totgeburten“. In 3 weiteren Fällen starb der Fötus im Mutterleib.

In insgesamt 4 Fällen wurde eine abnorme Herzrate bei den Ungeborenen festgestellt. Wie viele schwangere Frauen in den USA geimpft wurden ist nicht bekannt, zudem sei wieder einmal darauf hingewiesen, dass die Eintragung im VAERS freiwillig und somit unvollständig ist und nur einen kleinen Ausschnitt der tatsächlichen Nebenwirkungen erfasst.

Medizinskandal Alterung Codex Humanus - Das Buch der Menschlichkeit Medizinskandal Krebs

Studie zu Totgeburten bei Grippeimpfungen

Im Jahr 2016 wurde eine Studie zu Schwangerschaftskomplikationen bei der alljährlichen Grippeimpfung veröffentlicht. Dabei zeigte sich, dass bei 5.076 schwangeren Frauen welche die Impfung erhielten 377 Totgeburten auftraten. Die Autoren sahen allerdings eine statistische Bestätigung, dass bei geimpften Frauen sogar weniger Totgeburten auftreten als bei ungeimpften. Angeblich hätte sich das Risiko für eine Totgeburt halbiert. Dabei handelte es sich allerdings um einen herkömmlichen Vektorimpfstoff, der mit Pfizer/Biontechs mRNA-Serum nicht vergleichbar ist.

Wenn Sie mehr über die heimlichen Machenschaften der Elite erfahren wollen, dann lesen Sie das brisante Enthüllungsbuch „Illuminatenblut: Die okkulten Rituale der Elite“ von Nikolas Pravda, mit einigen Artikeln die bereits von Suchmaschinen zensiert werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/wochenblick.at am 24.02.2021

native advertising

About aikos2309

14 comments on “Wenige Wochen nach Impfung: Prinz Philip im Krankenhaus wegen „Infektion“ – Impfexperiment an 4.000 schwangeren Frauen

  1. hier auch nochmal:

    Man muss verstehen warum die Senioren nach der Impfung sterben: Die Impfung ist im Grunde eine künstliche Corona-Ansteckung, die „abgeschwächt“ dafür sorgen soll das Antikörper produziert werden. Nach 4 Wochen kommt dann die 2. Impfe die die Produktion der Antikörper nochmal ankurbelt. Sobald die 1. Impfe nun gegeben ist kommt es zur Ansteckung. Die durch die Impfe gespritzten künstlich abgeschwächten Coronaviren docken an und verbreiten sich im ganzen Körper. Ist der Körper nun geschwächt oder alt oder hat eine (vesteckte) Erkrankung wie Krebs oder auch nur Diabetis in einem frühen Anfangsstadium greifen die Coronaviren im Körper das schwächste Organ an, in diesem vorerkrankten Körper. Der Tod wird also beschleunigt durch die Corona Impfe bei solchen geschwächten oder (versteckt kranken) Körpern.
    Es ist Lottospielen alten Menschen diese Impfe zu geben. Die mit den versteckten Krankheiten oder Krebs in einem sehr sehr frühen (versteckten) Stadium könnten noch einige Jahre leben bevor die Krankheit Krebs, Nierenkrankheit, Leber usw. ausbricht. Die Corona-Impfe beschleunigt das und führt zu einem schnellenTod, weil eben das jeweils kranke Organ angegriffen wird.

    Ein Wort noch zu der Entstehung von Corona. Corona trat das erste mal im Juni 2012 auf, in London. Ein Mann aus seiner Heimatstadt Dschidda in Saudi-Arabien ist nach London verlegt worden, wegen akuten, schweren Atemwegserkrankung, in der Hoffnung das Spezialkrankenhaus in London könnte helfen. Zusätzlich trat ein Nierenversagen auf und eine Lungenentzündung entwickelte sich. Der Mann starb im Hochsicherheitskrankenzimmer in dem Londoner Krankenhaus. Im September 2012, also wenige Monate später wurde wieder jemand nach London überwiesen, diesesmal war es ein Mann aus Katar der sich Tage vorher in Saudi-Arabien aufhielt und dort ebenfalls diese Symthome entwickelte. Man fand bei diesem Mann aus Katar bei einer Genuntersuchung die selben Gensequenzen wie vorher im Juni 2012, man wußte nun das man es mit einer neuen Krankheit zu tun hat. Bis Nov 2012 gab es 9 solcher Fälle, wovon 5 verstarben. Die Gemeinsamkeit war das alle in Saudi-Arabien im Urlaub oder auf Geschäftsreise waren. Weitere Untersuchungen ergaben die Quelle in Saudi-Arabien, es waren Kamele. Diese Kamele übertrugen das Virus auf den Menschen, die Kamele selber waren nur kurz krank, hatten einige Tage Schnupfen, aber in dieser Zeit übertrugen sie das Virus auf den Menschen. Untersuchungen der Kamele ergab das die Kamele nur Zwischenwirte waren, sich ebenso angesteckt hatten, aber die Verbinung der Übertragung Tier-Mensch waren. Die Kamele hatten sich angesteckt durch Fledermäuse die man fand und wo man das Virus nachweisen konnte.
    Bis hier ist die Kette nun bekannt. Wie diese Fledermäuse dann nach China 2019 gekommen sind (7 Jahre später) und dort zu weiteren verbreitungen führen konnten ist die große Preisfrage. Woher die Ansteckung der Fledermäuse in Saudi-Arabien kommt ist auch die nächste Preisfrage. Alte Araber erzählen dazu eine Geschichte: in Süd Saudi-Arabien gibt es eine große Wüsten, das große Nichts, die Wüste Rub al-Chali, ein Gebiet etwas so groß wie der komplette Irak. In dieser Wüste gibt es uralte Ruinen, viele davon bis heute unerforscht. Von dort sollen die Fledermäuse kommen, aus der antiken Ruinenstadt Iram die sich dort befinden soll. Iram, war eine antike Stadt, sündenhaft, der Koran beschreibt wie der Gott Allah diese Stadt und all ihre Einwohner wegen ihrer Sündhaftigkeit mit einer Seuche vernichtete. Die Stadt verfiel und der Sand begrub die sündhafte Stadt. Die Araber glauben nun das die Fledermäuse aus dem verseuchten Brunnen der Stadt Iram in der Wüste tranken und sich ansteckten und dann so ihre Kamele ansteckten……

    1. Jaaaa klar, Fledermäuse stecken Menschen an – jaaaaa – türlich – türlich!

      Vorher wurden allerdings bei den anzusteckenden Probanden ein paar Gehirnzellen lahmgelegt -.

      Das Schlimmste an der jetzigen Situation ist, dass sich ein Virus der Manipulation, der Volkserziehung, der mächtige Virus des Unmenschlichen, der Verblödung + des Nachdenkens-Verboten-Virus weiterverbreitet.
      Bloß nicht NACHDENKEN!!!

    2. In Saudi-Arabien bzw. im Nahen Osten gibt es schon seit Jahren MERS – eine Corina-Art, der Wirt das Dromedar ist oder sein soll. – Ich hege allerdings eher den Verdacht, dass auch MERS nicht durch Fledermäuse dort aufgekreuzt ist, sondern ebenfalls aus vermutlich aus irgendeinem Labor stammt und sich dann vielleicht das Dromedar als Wirt gesucht hat.

      Welche abstrusen Sachen M.slime so glauben und was sogar von deren sogenannten „Gelehrten“ alles in vollem Ernst gepredigt wird, kann man sich in den Videos des Ex-M.slims anhören und ansehen. – Da sträuben sich einem die Haare, welch‘ vorsintflutlichen Vorstellungen die vielfach noch anhängen, von denen die offenbar auch nicht abzubringen sind und wenn sämtliche gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse dies als Nonsens entlarven.

  2. prepareforchange.net/2020/03/22/corona-virus-uncovered-prince-philip-if-i-were-reincarnated-i-would-wish-to-be-returned-to-earth-as-a-killer-virus-to-lower-human-population-levels/

  3. m.focus.de/gesundheit/news/schon-in-wenigen-monaten-ist-die-pandemie-schneller-vorbei-als-gedacht-who-experte-sagt-baldiges-corona-ende-voraus_id_13019357.html

  4. Es ist alles ganz anders als ihr denkt!

    Der eigentliche Patient der Corona-Krise heißt Planet Erde und er ist befallen mit Homo sapiens, einer gefürchteten Planeten-fressenden Spezies, die dafür bekannt ist, die von ihr befallenen Planeten kahl zu fressen, zu vermüllen und zu plündern.

    Nachdem diese ökologisch absolut ignorante Spezies nun nachweislich das 6. große Artensterben auf dem Planeten Erde ausgelöst hat, unternehmen elitäre Wissenschaftler den verzweifelten Versuch, die irdische Menschen-Pandemie durch gezielte Impfungen und künstliche Abkühlung des Klimasystems (= Hunger) unter Kontrolle zu bringen.

    1. @Bernd

      Dazu gab es oder gibt es noch einen „Witz“, der allerdings eher mit Galgenhumor zu betrachen ist:

      „https://www.google.de/search?source=univ&tbm=isch&q=erde+ich+habe+menschen&sa=X&ved=2ahUKEwjysrGktofvAhXh0eAKHbjwACUQjJkEegQIAxAB&biw=1366&bih=598“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.