Jetstream befeuert Sturmserie: Erst 5 Tage Sturm mit bis zu 110 km/h, dann kommt Schnee

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Jetstream legt sich ab Donnerstag über Deutschland und befeuert dadurch Sturm Klaus, der einige Landesteile mit orkanartigen Böen von bis zu 110 km/h im Tiefland überzieht. Die stürmischen Winde halten sich Deutschland fünf Tage lang. Danach klopft der Winter noch einmal mit kaltem Regen und Schnee an.

In den kommenden Tagen wird es zunächst stürmisch und es bleibt kalt. Ab Mittwoch nimmt der Wind zu. Zunächst treten Sturmböen nur im Norden auf und ab Donnerstag erfasst Sturm Klaus das ganze Land mit bis zu 120 km/h über den Bergen und an der Nordseeküste. Im Tiefland sind auch einzelne orkanartige Böen bis 110 km/h möglich.

Nach dem Donnerstag klingen die stürmischen Winde nicht ab. In der Regel nimmt der Wind in den Nächten etwas ab, um tagsüber wieder zu erstarken. An allen Tagen bis einschließlich Montag kommt es in Deutschland zu Sturmböen. Es bleibt insgesamt sehr windig bis stürmisch.

Stürmische Winde halten sich fünf Tage lang

Donnerstag ist der Wind mit bis zu 110 km/h im Tiefland am stärksten. Freitag kommt es in der Nordhälfte zu Sturmböen bis 80 km/h. Am Samstag nimmt der Wind nochmal zu und schwere Sturmböen bis 100 km/h erreichen vor allem dem Westen. Über den Mittelgebirgen könnte es auch wieder zu Orkanböen kommen.

Sonntag ist es in der Mitte zwar weiter windig, aber nicht stürmisch. An den Küsten und im Süden sind aber weiter Sturmböen bis 80 km/h möglich. Am Montag bleibt es im Westen windig bis stürmisch, allerdings mit einer nicht unwesentlichen Änderung. Die Windrichtung dreht auf nördliche Richtungen. Damit deutet sich ein weiterer Wintereinbruch an (Klima: Aktuelles Grand Solar Minimum wird Abkühlung bringen).

Jet nimmt an Fahrt auf

Warum wird es plötzlich so stürmisch? Das liegt am Jet. Der nimmt wieder Fahrt auf und erreicht über dem Nordatlantik fast 300 km/ in der Höhe. Es stellt sich eine glatte Westströmung ein.

Darin eingelagert sind immer wieder Tiefdruckgebiete, die uns den Wind bringen. Letztlich schubst der Jet die Tiefdruckgebiete an und legt sich ab Donnerstag dann auch über Deutschland.

native advertising

In den kommenden Tagen zieht Jet erst ab: So reicht ein Ast des Jets in den kommenden Tagen bis in die Sahara und lässt es dort regnen. Am kommenden Wochenende liegt er wieder über Deutschland. Der Trend zu extremen Temperaturausschlägen ist also noch nicht vorbei.

Ab Montag macht sich das Azorenhoch wieder stark und blockiert den Jet über den Britischen Inseln. Die Strömung über Deutschland kippt auf Nord und neue Kaltluft ergießt sich über uns (Klima: Neuer Mumpitz! Es wird kälter, weil es wärmer wird).

Schneefallgrenze sinkt auf 400 Meter

Schon während der Sturmwinde liegt Deutschland eher auf der kalten Seite des Jets, weshalb es nicht wirklich warm wird. Am Anfang kommender Woche müssen wir wieder mit Schneefall rechnen. Ab 400 Meter kann es schneien, darunter kommt es zu kaltem Regen oder Schneeregen.

Das Wetter ist also eher unangenehm in den kommenden Tagen. Auch die längerfristigen Prognosen zeigen einen kalten Trend. Alles sieht nach einem sehr kalten Start in den Frühling aus. Der Winter will dieses Jahr nicht so richtig loslassen.

Für Ostern gibt es aber Hoffnung. Die Wetterkapriolen sollten Ende März oder Anfang April, also pünktlich zu Ostern nachlassen (Klima: Der solare Retrograd-Zyklus – die nächste Eiszeit ist fällig!).

Wir alle wurden wie Vieh in den Stall mit der Aufschrift „globale Erwärmung“ getrieben

Ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich um eine globale ABKÜHLUNG und nicht um eine Erwärmung handelt, wie ich den Leuten schon seit langer, langer Zeit sage. Worüber ich mir nicht sicher bin, ist, wie lange es dauern wird. Wird es eine „Mini-Eiszeit“ oder eine Langzeit-Eiszeit sein? Ich denke, das ist eine Spekulation.

Unsere heutige Warmzeit begann vor etwa 12.000 bis 14.000 Jahren, und in dieser kurzen Zeit entwickelte sich die Zivilisation, wie wir sie heute kennen.

Ernteausfälle und Hungersnöte werden zweifellos eine neu anbrechende Eiszeit begleiten, und das bedeutet Ungemach für den Großteil der Weltbevölkerung. Zusammen mit Hungersnöten kommen Krankheiten, und das bedeutet leider noch mehr Ärger.

Sogar die NASA hat vor der Möglichkeit einer zurückkehrenden Eiszeit gewarnt, und doch wurde ihre Warnung von den Befürwortern der globalen Erwärmung übertönt. Das kann leider zu unserem eigenen Untergang führen.

Einige meiner Verwandten leben in Texas, und sie alle haben Schlimmes hinsichtlich der Kältewelle der vorigen Woche erzählt. Viele waren schlecht darauf vorbereitet, was Wasser, Lebensmittel usw. angeht.

Sie dachten nicht, dass es so schlimm und lang anhaltend sein würde, wie es war. Andere hatten die ganze Zeit über Strom und jetzt haben sie ihre Stromrechnungen, die in die Tausende von Dollar für einen Monat gehen. Erstaunlich!

Was mich an diesem Thema am meisten stört ist, dass wir nicht auf eine kommende Abkühlung vorbereitet wurden. Stattdessen wurden wir alle wie Vieh in den Stall der globalen Erwärmung getrieben…..wohl viele, aber nicht alle. Ich finde das überhaupt nicht überraschend, denn die Menschen neigen dazu, eher eine Lüge zu glauben, die sie beruhigt, als die Wahrheit, die ihnen schon beim bloßen Gedanken daran eine Heidenangst einjagt. Und wir Menschen haben eine Art Herdenmentalität, auch wenn das bedeutet, mit dem Rudelführer über die Klippe zu gehen, leider.

Ich denke, der Tag wird bald kommen, an dem wir uns wünschen werden, mehr Kern- und Kohlekraftwerke zu haben, aber dann wird es ZU SPÄT sein.

Vielleicht werden die, die nach uns kommen, wenn die nächste Warmzeit anbricht, Führer haben, die sich mehr um MENSCHEN kümmern als um ihre eigene Gier. Vielleicht (Klima: Der solare Retrograd-Zyklus – die nächste Eiszeit ist fällig!).

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/weather.com/Focus/eike-klima-energie.eu am 08.03.2021

native advertising

About aikos2309

13 comments on “Jetstream befeuert Sturmserie: Erst 5 Tage Sturm mit bis zu 110 km/h, dann kommt Schnee

  1. Was eine „Abkühlung“ angeht… schon mal was von der Nordost- oder Nordwestpassage gehört?
    Die kann man inzwischen schon ohne Eisbrecher befahren.
    (Und notorische Wintersportler sollten wissen ob es einen Klimawandel mit durchschnittlich höheren Temperaturen und mehr Wetterextremen gibt)

    Ansonsten kann man sich ja mal mit dem „Dual Fluid“ beschäftigen.
    Der verwandelt sogar Atommüll und „Uranmunition“ in zB Strom.
    Auch wenn ich da aktuell ein Problem gefunden habe.

    Was die Wettervorhersagen angeht: da durch den Klimawandel (früher gabs auch noch Schnee und Eis im Winter, seit Jahren rosten aber schon meine Spikereifen fürs Fahrrad unbenutzt vor sich hin, und das ist keine Einbildung) die klassischen Datentabellen aus den langen Aufzeichnungsreihen immer unbenutzbarer werden werden die wohl nicht wirklich genauer werden.

  2. Meines Erachtens und meiner Beobachtung nach wird das Wetter schon lange und mittlerweile ständig gemacht.

    Hier flog die letzte Zeit nicht ein einziges normales Linienflugzeug mit normalem Kondensstreifen – es flogen nur Chemtrails mit den berüchtigten bekannten Streifen kreuz und quer – solche Flugrichtungen zwischen den Flughäfen haben wir hier garnicht.

    Wir haben hier zwei offizielle Flugverbindungen und mehr nicht. – Alles was das zusätzlich aus anderen Richtungen meistens gleichzeitig und manchmal auch im Halbkreis oder Kreis fliegt gehört nicht dazu.

    Und nun komm‘ mir bitte niemand mit Flughöhenunterschieden – mit sind schon mal ein normales Passagierflugzeug und ein Chömtroil nicht weit über den Häuserdächern direkt hintereinander auf gleicher Höher über den Kopf hergeflogen, so dass man quasi noch die Piloten sehen konnte. – So schnell konnte ich leider mein Handy für eine Aufnahme nicht zücken.
    Ich hab‘ es gesehen. – Das Passagierflugzeug sprühte normale kurze sich schnell wieder auflösende echte Kondensstreifen aus 2 Düsen. Das Chömtroil-Teil sprühte volle Kanne aus 4 Düsen die bekannten Chömtroilstreifen.

    Spät abends, nachts, oft gegen Mitternacht, höre ich auch oft seltsame Fluggeräusche, die auch oft unangenehme Töne für’s Ohr produzieren und oft hat man den Eindruck, die brummen da auch nicht weit über den Hausdächern.

    Das Wetter wird gemacht und meines Erachtens und meiner Wahrnehmung nach -ich mache meinen regelmäßigen Spaziergang hier in der Provinz- haben die im Januar 2020 was ausgesprüht den gesamten Januar hindurch und dann ging das mit der Corina los.

    Ich habe das beim Spazierengehen wahrgenommen, dass da plötzlich was „in der Luft“ war, was vorher nicht „in der Luft“ war – und ich bin nach wie vor überzeugt, dass die Corina ausgesprüht wurde und womöglich weiterhin ausgesprüht wird – ebenso wie m. E. Mörgöllöns – und die gibt es definitiv nach meiner Erfahrung.

    Sirian Scheller, der das als einziger HP mit Radionik weitgehend erfolgreich behandelte, starb vor einigen Jahren dann auch ganz plötzlich und unerwartet als gesunder Mensch.

    Er sagte mir, dass diejenigen, die die Symptome der Mörgellöns-Krankheit aufweisen, noch ein sich wehrendes Immunsystem haben – sehr viele hätten die Mörgs auch, hätten aber keine Symptome, weil der Organismus sie bereits assimiliert hätte.

    So da kann man sich mal überlegen, ob hier nicht auch eine Form von mind-cöntröl stattfindet, dass die Masse der Menschen deswegen wie gleichgeschaltet irrational reagiert.

    Meines Erachtens läuft hier (fast) nichts mehr auf natürliche Weise. – Fronkenstoin war m. E. nichts dagegen.

    1. Hier habe ich, seit Trump Präsident wurde, kaum noch Chemtrails gesehen.
      Auch vorgestern nicht.
      Komplett strahlend blauer Himmel.

      Daß noch ab und an ein paar Wettermaschinen zu Einsatz kommen ist nicht auszuschließen.
      Das globale Klima kann man damit aber nicht ändern.

      Übrigens hinterlassen die auch „Rückstände“.
      In einsamen Gegenden (irgendwoher müssen die ihre zB Wärme ja nehmen).
      Mal zB die bisher offiziell nicht wirklich befriedigend erklärten „plumes“ auf Benett Island angucken.

    2. Das Wetter wird hier massivst manipuliert. Die Beweise dafür sind ja mittlerweile erdrückend. Aber, es interessiert keinen. I-Phones u. Flachbildschirme sind wichtiger.

      1. So ist es leider.

        Durch haarrp, cern wurde es eher noch schlimmer, imo.

        Ka bin kein technerd, ob es da zusammenhaenge gibt.

        Zeitliche zusammenhaenge meine ich zu erkennen dahingehend.

  3. Daß es in Deutschen Landen wärmer werden wird, wurde von Sehern vorhergesagt. 2 Ernten pro Jahr, ein Klima wie in Bozen kommt, da sich durch die Polverschiebung der Äquator den Deutschen Landen nähert. So wäre es möglich, daß der jetzige Abstand Jerusalem – Äquator in Zukunft der von München zum Äquator wäre.

    Während es in Mitteleuropa bis Skandinavien wärmer wird, wird es kühler in anderen Gegenden der Welt. Die Winter werden dort länger.

    Durch die Polverschiebung wäre es dann möglich, daß der Abstand Comodore Rivadavia/-Argentinen – Äquator in Zukunft dem Abstand Buenos Aires/Argentinien – Äquator entsprechen würde. Damit wären die Galápagos-Inseln der feste Drehpunkt, ein in die Luft ragendes Überbleibsel Lemurias.

    Das Wetter ist geistig leicht. Daher ist es Vorbote des sich im Materiellen Manifestierende.

    1. Wenn man zB die deutschen Wälder nicht mag kann man Erwärmung gut finden.
      Die können nämlich nicht einfach umziehen.
      Und mehr Wärme bedeutet über Land im Durchschnitt auch weniger Regen.

    2. PS Wenn es global wärmer wird verbreitert sich zB die Sahara (war schon viel früher in der Sahelzone, die war schon damals am Limit).

      Dann gibt es Millionen echte! Klimaflüchtlinge.

      Weiterhin verschieben sich dann die primär wichtigen fruchtbaren! Zonen! zu den Polen hin.

      Wo die Breitengrade immer kürzer werden, heißt es gibt immer weniger bebaubare Fläche, und die Sonnenstrahlung nachläßt, heißt weniger Ertrag.

      Von immer weniger Regen in küstenferneren Gebieten mal ganz abgesehen.

      Weiterhin kann immer wärmeres Wasser immer weniger Sauerstoff, wie auch CO2, aufnehmen.
      Heißt das Leben im Meer stirbt langsam aber sicher ab.

      Beispielhaft:
      https://de.wikipedia.org/wiki/Phytoplankton

      Schätze die 13,4°C +-0,4° der letzten 2000 Jahre, in der sich die Menschheit ja stark entwickelt hat, waren wohl optimal.

      Imho gibt es keine einzigen rationalen Grund Erwärmung zu wollen.

      Außer man will „Streß“.
      Wie die Kabale.

      Das Grundproblem ist ja nicht die Erwärmung an sich sondern die schlichte Tatsache daß seit 75 Jahren jeder echte Fortschritt in Energietechnologien zurückgehalten wird.

      Was wohl Gründe hat.
      🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.