Der Markt bietet viele interessante Alternativen zu Bitcoin

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 1
  •  
  •  
  •  
  •  

Der Trader von heute kommt am Thema Kryptowährungen nicht mehr vorbei – immer im Gespräch: Bitcoin. Doch der Markt bietet auch andere starke Blockchain-Modelle, die eine Alternative zu Bitcoin darstellen.

In welche Kryptowährung investieren Sie? Alternativen zu Bitcoin

Wer heutzutage Geld anlegen möchte, kommt schon bei der ersten Recherche an Kryptowährungen nicht vorbei. Das Blockchain-Prinzip hat sich derart gut etabliert, dass immer mehr Menschen Chancen in den einzelnen virtuellen Währungen sehen. Diese sind in der Regel mit einem Projekt verbunden und in vielen Fällen sogar als Zahlungsmittel einsetzbar.

Das Paradebeispiel für den großen Erfolg der Kryptowährungen ist die digitale Währung Bitcoin. Im Laufe von nur zwölf Jahren konnte Bitcoin eine Wertsteigerung von 0,08 Cent USD bis auf ein Allzeithoch von fast 60.000 USD hinlegen – ein Beispiel, das seinesgleichen sucht.

Wer heute in Kryptowährungen investieren möchte, sucht oft nach Alternativen zu Bitcoin. Zu groß sind die Ängste um einen plötzlichen Wertabfall, zu stark das Interesse an neuen

Kryptowährungen, denen der starke Aufwärtstrend, wie Bitcoin ihn erlebt hat, vielleicht noch bevorsteht. Doch welche Alternativen gibt es auf dem Markt? Und muss es unbedingt Blockchain sein?

Das sind die stärksten Kryptowährungen

Neben Bitcoin existieren weit mehr als 2.000 Kryptowährungen weltweit. Einige davon konnten sich bereits etablieren, andere beginnen ihre Reise auf dem Blockchain-Markt erst jetzt. Beide Optionen können für Trader äußerst interessant sein.

Stellar Lumens

native advertising

Der Name ist Programm: ein leuchtender Stern am Krypto-Himmel ist die virtuelle Währung Stellar Lumens. Von Experten wird ein starker Verlauf von Stellar Lumens prognostiziert, weshalb sich eine Investition durchaus lohnen kann. Mit einem Alter von sieben Jahren findet Stellar sich im Mittelfeld, was die Altersstruktur der Kryptowährungen angeht.

Wer über eine Investition nachdenkt, sollte sich die Geschichte der Blockchain-Währung ansehen: Initiator der starken Währung ist McCaleb, der auch schon am Launch von Ripple beteiligt war.

Dass er bereits Erfahrungen im Krypto-Trading hat und sogar bei der Gründung einer erfolgreichen Währung eingebunden war, spielt Anlegern in die Karten. Vor allem für Einsteiger ist die vergleichsweise preiswerte Währung eine solide Investition, die nicht viel Startkapital erfordert.

Ripple

Wer Stellar Lumens nennt, muss auch Ripple nennen. Tatsächlich gehört Ripple zu einer der beliebtesten Kryptowährungen und verzeichnet deshalb gute Kurse. Auch ein Ripple ist für wenig Geld zu haben. Dies liegt aber nicht an einer vermeintlichen Schwäche der Währung, sondern vielmehr an der Menge der Coins, die im Umlauf sind. Wie in jedem Bereich der Wirtschaft bestimmen Angebot und Nachfrage den Preis. Da der Marktanteil von Ripple sehr groß ist, prognostizieren zahlreiche Experten eine enorme Wertstabilität und auch eine gute Verwendbarkeit. Wie eben erwähnt, war auch an der Schaffung dieser virtuellen Blockchain-Münzen McCaleb beteiligt – durch ihr hohes Alter gehört die Währung, die 2011 gelauncht wurde, zu den ältesten auf dem Markt.

Ethereum

Bei Ethereum handelt es sich um einen weiteren Dauerbrenner. Der Name steht für das Himmelsfeuer, den Äther. Und genau dieses Feuer erweckt die solide Währung auch bei Tradern weltweit. Mit einem Allzeithoch von fast 1.600 € ist ein Ethereum deutlich teurer als Ripple oder Stellar, für zahlreiche Anleger dennoch eine geeignete Alternative zu Bitcoin.

Gegründet im Jahr 2013 und durch Crowdfunding-Initiativen im Jahr 2014 gut gestärkt, machte sich die Blockchain-Münze Ethereum auf einen anhaltenden Erfolgsweg. Viele Anleger und auch Experten sehen Ethereum als gesunden Mittelweg in den Bereichen Daytrading und virtueller Zahlungsverkehr.

Alternativen zu Kryptowährungen

Blockchain liegt am Puls der Zeit, keine Frage. Dennoch ist vielen Anlegern die Investition in virtuelle Münzen zu abstrakt. Ihnen fehlt dabei etwas Greifbares. Auch wenn Blockchain sich immer mehr als Zahlungsmittel etabliert, möchten einige Investoren lieber eine langfristige Geldanlage – am besten handfest.

Gold

Gold ist seit jeher Wertspeicher Nummer 1. Das Naturprodukt trägt den Wert in sich. Experten sprechen dabei von einem intrinsischen Wert. Anders als der Wert von Bitcoin und Co ist er greifbar, kann zu Schmuck verarbeitet oder auch von A nach B transportiert werden. Zwar sind Kauf und Verkauf von Gold etwas schwerfälliger als bei Kryptowährungen, doch das macht es nicht weniger attraktiv.

Wer Blockchain abstrakt findet und lieber in sichtbare Werte investiert, könnte deshalb mit Gold gut beraten sein. Fest steht: Ein massiver Wertverfall ist beim Gold nicht zu erwarten.

Quellen: PublicDomain am 07.04.2021

native advertising

About aikos2309

6 comments on “Der Markt bietet viele interessante Alternativen zu Bitcoin

  1. Dann Erzählt es den Alternativen Typen mal, dass man mit den Gesetzen der Anziehung und der Quantum Resonanz, an der Börse Geld verdienen lässt.

  2. Danke für diesen aktuellen Krypto-Bericht – allerdings fehlt der höchst interessante neueste Krypto-Coin, der von einer namhaften soliden Schweizer AG mit hochkarätigen Management Ende März zur Börsennotierung gebracht worden ist – Einführungspreis 0,038 Euro/Coin – der innert zwei Wochen sich schon mehr als verzehnfacht hat – auf über 0,40 Euro/Coin. Wer hier einsteigt, kann sich schon mit 100 Euro an der Produktion (Minting) und Wertsteigerung beteiligen. Für ein einmaliges Investment 1998.- € gibt es derzeit noch ein Arbeits-Tablet zur Mit-Produktion und zum Exchange der Coins mit hohen Ertrags-Aussichten, die Bitcoin gleichkommen oder überbieten. Denn: diese ethisch ausgerichtete AG in Zürich ist transparent – mit offener Adresse und erfahrenem Management und Videokonferenzen. Dabei ist die fundierte Vision, für alle Wirtschaftsunternehmen, Konzerne, Mittelständler, Handwerker und Privatverbraucher mit diesem bereits solide tokenisierten neuen „Welthandels-Coin“ eine optimale Dienstleistung zu bieten, so daß bald jeder mit diesem neuen Kryptogeld ganz normal einkaufen oder verkaufen kann, genauso wie heute jeder bereits mit mehrere Kreditkarten umgehen kann. Das ist unsere Zukunft laut Studien von Wirtschaftsinstituten.

    Ausführliche Info bei Anmeldung unter https://safir.international/ref/vl3r043tdi kostenlos, ohne eine Verpflichtung, zum Üben und Lernen und Handeln und zur Entscheidung, wie beim Bitcoin vor elf Jahren JETZT bei diesem Neustart von Anfang an dabei zu sein – mit einem aussichtsreisen PASSIVEN EINKOMMEN bereits in wenigen Jahren. Empfehlung: Teilnahme an Info-Webinaren.

    Hier zum Vergleich bekannte Fakten und Wissen einmal kurz zusammenfasst:
    Das Bitcoin-Netzwerk entstand 2009 mit der Schöpfung der ersten 50 Bitcoins – ohne einen Wert. Bereits nach drei Jahren lag der Bitcoin-Preis bei 1000.- US-Dollar, nach sechs Jahren bei 10.000.- $. Höchstwert nach zehn Jahren am 21. Februar 2021 bei 58.313,41$. Jedoch ist der Bitcoin bis heute undurchschaubar, dunkel, ohne greifbare Adresse, ohne sichtbares Management. Mehrere „Investoren“, die am Anfang mit ein paar Euros eingestiegen sind und ihr Passwort nicht verloren haben, sind Multi-Milliardäre geworden. Das könnte sich mit obigem Angebot leicht wiederholen.

  3. Ergänzend zum BITCOIN und dem zuvor o.g. neuen Krypto-Coin ist ebenso beachtenswert:

    Bitcoins sind eine Gefahr für den Klimaschutz – Hält der Run auf Kryptowährungen an, verschlingen sie bald so viel Strom wie mittelgroße EU-Staaten. Chinesische Forscher schlagen nun Gegenmaßnahmen vor. https://www.spektrum.de/news/kryptowaehrungen-bitcoins-als-gefahr-fuer-den-klimaschutz/1856011

    Der BITCOIN verbraucht mehr Strom als ein Land wie Belgien mit 17 Millionen Einwohnern. Laut Cambridge Bitcoin Electricity Consumption Index verbraucht der Bitcoin (also alle zusammen) im Jahr geschätzt rund 119 Terawattstunden Strom pro Jahr. Die Niederlande verbraucht in einem Jahr etwa 111 Terawattstunden Strom.
    https://www.dw.com/de/energie-stromverbrauch-bitcoin-mining/a-56589030

    Der von mir o.g. Krypto-Coin ist auch deswegen empfehlenswert, weil durch die eigene neu entwickelte Blockchain-Technologie der Schweizer AG deren Stromverbrauch immens geringer ist als beim originalen Bitcoin und den vielen Nachfolgern.

  4. Das wird lustig werden, wenn kein Strom mehr erzeugt werden kann. Internet ist ein Auslaufmodell.

    Was Du nicht in Deiner Hosentasche hast, ist absolut wertlos.

  5. Wenn man investieren will, dann bitte in Edelmetalle. Investiert in psychisches Silber. Der Preis wird noch weiter steigen. Silber ist das neue Gold. Wenn ich könnte, ich kann leider nicht, dann würde ich das auch tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.