Eigentum hat einen Feind: „Großer Neustart“ – der Weg in den Weltsozialismus

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 9
  •  
  •  
  •  
  •  

„Das Eigentum erweist sich als eine ethisch-akzeptable Norm, die von allen gleichermaßen und zu allen Zeiten befolgt werden kann und ein friedliches und kooperatives Zusammenleben der Menschen ermöglicht“, betont Chefvolkswirt Thorsten Polleit.

Materieller Wohlstand ist keine Zufälligkeit, ist nicht selbstverständlich. Er hängt vielmehr von einer Reihe von Bedingungen ab. Nicht nur von den Faktoren Boden, Arbeit und Kapital, sondern vor allem auch der Freiheit des Individuums, dem „gleichen Recht für alle“ und Frieden.

Diese Bedingungen lassen sich letztlich auf eine grundlegende Institution zurückführen: das Eigentum, verstanden als das Eigentum, das jeder Mensch an sich hat („Selbsteigentum“), sowie das Eigentum an den Gütern, die er auf nicht-aggressivem Wege erwirbt – durch Inbesitznahme von Ressourcen, die zuvor von niemand anderem in Besitz genommen wurden, durch Produktion von Gütern sowie durch Tauschen und Schenken.

Eigentum ist nichts willkürlich Gesetztes. Niemand kann es verneinen, ohne dadurch einen logischen Widerspruch zu verursachen, also Falsches zu behaupten. Wer sagt: „Ich verneine das Eigentum, lehne es ab“, der setzt es bei sich und seinem Gesprächspartner voraus.

Denn um eine solche Aussage machen und ihr zuhören zu können, muss man zumindest Selbsteigentum haben. Und obwohl das Eigentum denknotwendig ist, ist es aus Sicht Vieler mit einem Makel behaftet.

Nicht unschuldig ist daran Jean-Jacques Rousseau (1712–1778), der seinen Lesern eingeflüstert hat, das Eigentum sei ein Sündenfall der Menschheit, die Ursache für den Verlust der Freiheit des Menschen, ihrer Ungleichheit.

Ein geradezu tragischer Fehlschluss. Das Eigentum erweist sich nämlich als eine ethisch-akzeptable Norm, die von allen gleichermaßen und zu allen Zeiten befolgt werden kann und ein friedliches und kooperatives Zusammenleben der Menschen ermöglicht. Und solch eine Norm ist unverzichtbar.

Denn die Welt, die der Mensch vorfindet, ist eine der Knappheit. Die verfügbaren Mittel reichen nicht aus, um alle Ziele zu erreichen. Zwischenmenschliche Konflikte sind daher vorprogrammiert.

Sie lassen sich jedoch vermeiden, wenn die Menschen zwischen Mein und Dein unterscheiden; und sollten sich dennoch Konflikte einstellen, lassen sie sich gemäß dem „Prinzip Eigentum“ schlichten und richten.

native advertising

Es ist das Anerkennen des Eigentums, das die Menschen von einem tierischen Nebeneinander und Gegeneinander zu einem friedvollen, kooperativen und produktiven Miteinander führt.(„Wie unser Leben bald aussehen könnte“: Das WEF veröffentlicht ein weiteres wahnsinniges dystopisches Video)

Als vernunftbegabte „Selbsteigentümer“ erkennen sie, dass Arbeitsteilung die Ergiebigkeit ihrer Arbeitskraft erhöht, und zwar für alle Beteiligten. Wenn das Eigentum respektiert und gewahrt wird, blüht die freiwillige Arbeitsteilung auf.

Sie bringt nicht nur eine bessere materielle Güterausstattung hervor. Sie sorgt auch dafür, dass die Menschen sich nicht länger als Konkurrenten im Überlebenskampf, sondern sich als wechselseitig dienlich in der Bewältigung ihrer Lebensherausfordernisse erblicken. Eigentum ist nicht nur produktiv, sondern auch friedenstiftend.

Selbsteigentum und Eigentum an den Gütern, die man auf nicht-aggressivem Wege erworben hat, sind Voraussetzungen, dass der Mensch sein Leben selbstbestimmt führen kann. Das Selbstbestimmungsrecht, das jedem Menschen unveräußerlich zusteht, wird daher zu Recht auch als ein Menschenrecht bezeichnet. Eigentum und individuelle Freiheit sind untrennbar miteinander verbunden.

Das sah schon der Königsberger Philosoph der Aufklärung, Immanuel Kant (1724–1804). In seiner Rechtslehre rationalisiert er das Eigentum mit Vernunftgründen; und er hebt hier hervor, dass der erzwungene Verzicht auf jede Art von Eigentum vernunftwidrig ist.

Der Feind des Eigentums

Das Eigentum hat jedoch einen mächtigen Feind: den Sozialismus. Den Sozialisten aller Couleur geht darum, das Eigentum – und damit das Selbstbestimmungsrecht, die Freiheit des Individuums – zurückzudrängen, im Extremfall abzuschaffen und eine Zentralherrschaft zu errichten.

Doch der Sozialismus ist zum Scheitern verurteilt. Das hat der Ökonom Ludwig von Mises (1881–1973) im Jahr 1919 wissenschaftlich aufgezeigt. Wenn das private Eigentum an den Produktionsmitteln abgeschafft ist, gibt es keine Möglichkeit mehr, sie auf Märkten zu handeln und ihnen Preise beizulegen.

Ohne Marktpreise lässt sich keine Wirtschaftsrechnung durchführen. Man kann nicht wissen, was dringlich und zu produzieren ist, und ob die Mittel überhaupt ausreichen, eine bestimmte Güterproduktion erstellen zu können.

Wirtschaften im Sozialismus ist sprichwörtlich unmöglich. Es kommt zu Chaos und Verarmung der breiten Bevölkerung, Zwang und Gewalt bestimmen ihr Leben. Dennoch erlebt der Sozialismus – trotz der vielen furchtbaren Erfahrungen, die man mit ihm gemacht hat – eine Renaissance, angeführt von einer Neuauflage der marxistischen „Verelendungstheorie“.(Der Great Reset geht ins nächste Stadium: Universelles Grundeinkommen – WEF und der Papst sind dafür)

In Kurzform lautet sie: Das kapitalistische System bringt Zerstörung, sorgt für einen Klimawandel auf der Erdkugel, der, wenn er nicht gestoppt wird, das Ende der Menschheit einläutet.

Um das zu verhindern, muss der Staat den Kapitalismus zähmen, am besten abschaffen. In ähnlicher Weise wird das Coronavirus politisch instrumentalisiert: Der Staat müsse Leib und Leben der Menschen vollumfänglich kontrollieren, sonst drohe der Massentod.

Propagiert wird dieser ungeheuerliche sozialistische Entwurf vor allem vom World Economic Forum (WEF) – der Interessengemeinschaft des „Establishment“ bestehend aus politischer Macht, „Big Business“, „Big Banking“, „Big Pharma“ und „Big Tech“.

Das WEF setzt sich für einen „Großen Neustart“ („Great Reset“) ein, durch den die Volkswirtschaften der Welt neu ausgerichtet werden sollen, der sogar letztlich das Eigentum aufhebt.

Ein WEF-Werbevideo zeigt: Bis 2030 wird zum Beispiel niemand mehr etwas besitzen, alle sind glücklich, die Privatsphäre ist aufgehoben, was der Mensch braucht, soll er sich leihen; einkaufen gehen, gibt es nicht mehr, Drohnen liefern alles; Fleischkonsum wird minimiert.

Was da als „Vorhersage“ verkauft wird, ist wohl eher ein „Plan“. Und viele Staaten kommen dieser Dystopie im Zuge der Coronavirus-Verbreitung näher. Sie haben ihren Volkswirtschaften einen Lockdown verordnet, der zu Produktionseinbruch, Kapitalvernichtung und Massenarbeitslosigkeit geführt hat.

Die dadurch entstandenen Einkommens- und Umsatzverluste werden mit neu geschaffenem Geld bezahlt, das die Zentralbanken in Umlauf bringen. Die Zahl von Menschen, die abhängig gemacht werden von staatlichen Zuwendungen, steigt. Das verringert den öffentlichen Widerstand gegen das ungehemmte Vordringen des Staates in das Wirtschafts- und Gesellschaftsleben.

Der Boden für den „Umsturz der Verhältnisse“ wird bereitet, die Wahrscheinlichkeit für eine Rückkehr zur Vorkrisen-Normalität schwindet.

Ökonomisch ist absehbar, wohin die Reise geht: Die Volkswirtschaften werden in eine Befehls- und Lenkungswirtschaft verformt, in der das Eigentum zwar formal erhalten bleibt, de facto jedoch der Staat bestimmt, was die Eigentümer mit ihrem Eigentum machen dürfen.

Der Staat legt fest – durch Anordnungen, Ge- und Verbote, Gesetze, Subventionen und Steuern –, welche Industrien erblühen, welche aus dem Markt gedrängt werden. Die Deutschen haben leidige Erfahrungen mit dieser Kommandowirtschaft gesammelt:

Es wurde im Kaiserreich ab 1916 („Hindenburg-Programme“) und unter den Nationalsozialisten ab 1933 praktiziert. Nun soll es die Blaupause sein für den weltumspannenden „sozialistischen Neustart“.

Der Weg in den Weltsozialismus

Jedes sozialistische System erfordert Herrscher und Beherrschte. Ein Zentralbüro der Wenigen oder ein einzelner Diktator müssen bestimmen, wer was wann wo und wie produzieren muss, und wer was wann wo und in welcher Menge konsumieren darf.

Die erzeugten Güter müssen zugeteilt werden, Mobilität von Kapital und Personen erfolgt auf Weisung und Erlaubnis von ganz oben, von einem Weltplanungsrat.

Um die Planvorgaben umzusetzen, Zielabweichungen zu verhindern und Regelverstöße zu bestrafen, ist ein gewaltiger Bürokratie-, Überwachungs-, Polizei- und Gefängnisapparat erforderlich. Im Zeitalter der Digitalisierung stehen dem Überwachungsstaat dafür ungeahnte Mittel zur Verfügung.

Der staatliche Einfluss auf Presse und Kommunikation erzeugt politisch gewünschte Narrative, schaltet kritische Stimmen aus („Cancel Culture“). Gerade dadurch wird das demokratische Prinzip auf den Kopf gestellt: Nicht mehr die Wähler geben denen, die auf den Regierungsbänken sitzen, die Ziele vor.

Vielmehr verhält es sich umgekehrt: Die Regierenden geben vor, was die Wähler zu tun haben. Ein bekanntes Phänomen: Die Sozialisten berufen sich auf das Demokratieprinzip, solange sie nicht in herrschender Stellung sind. Sobald sie es sind, ist es vorbei mit der Demokratie.

Der Weg in den Weltsozialismus trägt bereits heute antidemokratische Züge. Am Ziel angekommen, wird er ganz sicher nicht-demokratisch sein.

Die Idee der eigentumslosen Wirtschaft und Gesellschaft, die das WEF hofiert und bewirbt, wird nicht die Leistungsfähigkeit haben, um das Überleben der Weltbevölkerung von derzeit fast 8 Milliarden Menschen sicherzustellen.

Sie zu ernähren, zu behausen und zu bekleiden, ist nur möglich, weil es eine eigentumsbasierte kapitalistische Wirtschaftsweise gibt (beziehungsweise weil sie noch nicht ganz aufgegeben wurde).

Die Umsetzung der WEF-Zukunftsvision würde, so ist zu befürchten, den Hungertod von Millionen, wenn nicht Milliarden von Menschen bedeuten, liefe auf eine globale Entvölkerung hinaus – gegenüber der die Opferzahlen unter Joseph Stalin, Mao Zedong und Pol Pot vermutlich verblassen würden.

Besonders problematisch ist, dass der „Große Neustart“ für viele Menschen nicht als der Weg in den Weltsozialismus erkennbar ist und daher auch keine nennenswerten Proteste auslöst.

 

Um das Abgleiten in die finstere Welt des Sozialismus zu verhindern, ist Aufklärung notwendig, ist ein weitreichendes Umdenken erforderlich. Ein Schlüssel dazu ist ökonomische Lehre: Sie kann unmissverständlich aufzeigen, dass der Sozialismus und all seine Spielarten, einschließlich der WEF-Pläne, zum Scheitern verurteilt sind.

Sie kann einsichtig machen, dass das Eigentum, das System der freien Märkte überzeugende Lösungen für die drängenden Probleme der Zeit bereithält, die derzeit jedoch übersehen, ignoriert oder schlichtweg verfemt werden.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/epochtimes.de am 29.08.2021

native advertising

About aikos2309

16 comments on “Eigentum hat einen Feind: „Großer Neustart“ – der Weg in den Weltsozialismus

  1. Es ist einfach, das geistig verkrüppelte satanische Weltudentum als Ursache allen ekelhaften Übels steht vor der totalen Vernichtung. Alles was sie gegen die Schöpfung konstruiert haben wird niedergebrannt und hinterher ertränkt. Der Typ Judas hat nicht nur Christus = Enki auf dem Gewissen, sondern die ganze Schöpfung und wird deshalb auf dieser Erde ausgelöscht. Die Tage sind gezählt….macht euch keine Hoffnung!

    1. Nee – mach‘ ich nicht. – Ähnliches oder Gleiches sagt mir meine Intuition auch zunehmend. Die Müsels sind allerdings auch nicht besser – m. E.. alle ein Köpp und ein Örsch hinter den Kulissen.
      Irgenwas kommt m. E. – was auch immer.

    2. Wäre total toll, wenn er schreiben würde: „macht Euch keine Sorgen“, aber nein macht Euch keine Hoffnung.

      Einereits ist es auch gut sich seine Hoffnung zu machen, aber aus Eigenantrieb und nicht von Aussen so inziniert.

      Also scheint Alberto halt wie von mir immer wieder geschrieben kein totaler Menschenfreund zu sein, zumindest von Allen, aber hey für ihn zählen eh nur annunaki und die sich damit identifizieren bzw. deren Bluttgruppe? haben oder sich an vermeintliche frühere Inkarnationen erinnern etc. ^^

      Ich verstehe nicht, wie man so viel Hass und Ablehnung in sich tragen kann. Das macht doch krank, aber das sieht man auch an seinen wohl eher schizophrenen und psychotischen Verhalten und Fanatismus. 🙁

      Klar, kann ich mich irren und er recht haben, aber das gefühllose bzw. total nur negativ fühlende und eher kein Empfinden dabei, dass geht mir so was gegen den Strich.

      Das ist nicht das Leben, das Seinbewahrende, die Liebe.

      Da fehlt mir so einiges, bevor ich ihn und seine Thesen total anerkennen könnte.

      Nach meinen Empfinden hat er auch eher unrecht und das zeigt ja schon das von ihm prognostizierte Datum 23.5.21 ziemlich deutlich.

      der mensch hinter alberto aka karl aka marduk aka merlin aka kevin sieht möglichweiese so macnhes aber sicher nciht alles, weil sonst würde er sich total anders verhalten.

      An ihren verhalten wertdet ihr sie erkennen.

      also ist für mich schon seehr selbstentlarvend. ^^

  2. Die MatrixSklaven MUSELS hatten zwar das Öl, Konzerne wie EXXON, SHELL, etc. haben es aber unter Kontrolle. Auch sie sind dumm wie Saubohnenstroh. Ein Neandertaler war noch intelligenter. Gehirn 00 ! Auch ihre otale Versenkung ist nach dem nuklearen Armageddon Weltbrand sicher.
    Was jetzt durch die NIBURU Kataklysmen weltweit hervorgerufen wird ist nur das kleine Vorspiel…

    1. Wenn sie nur dümm wären – friedliche gutmütige liebe Dümme gibt es ja auch. – Sie sind aber dümm, religionsideölögisch in ihrem „Ongläubigenhöss“ verloren mit ihren Dschöhödwöhn und brandgefährlich und boshaft und durchtrieben durch und durch – mit Taqiyya haben sie all den Gütmenschen die Augen zugeschmiert, die ihnen in den Allerwertesten kriechen – ich sehe es hier Tag für Tag.
      Schlimmer als die bösen Dümmen sind die bösen Intelligenten, denen sich die bösen Dümmen zu Bütteln machen, zu Erfüllungsgehilfen.
      Vor allem von deren Männern nehme ich auf hundert Meter gegen den Wind diese gefährliche skurpellose mürderische Aura wahr.
      Es gibt ganz wenige Ausnahmen – aber man schaut keinem vom ihnen hinter die Stirn – sie kungeln alle miteinander gegen die „Ongläubigen“ – ich weiß, was los ist.

  3. Von tyrman?, die wohl erishkigial ist, wurde eine aussage getätigt, dass sie meit einer handvoll nüsse über den tag kommt.

    Es geht halt auch darum wohl eher kernseife zu nutzen und eine zahnpasta ohne Fluor. Sie wird das sicher machen aber bestimmt nicht alle hier. ^^

    muss ja auch, wie alles, jeder selber wissen, denoch ist ein ein wohlgemeinter Tipp bzw. Empfehlung, der man nicht zwingend folgen braucht.

    1. @OptimistPrime

      Danke – gutes Lied. Vor einiger Zeit las ich mal auf einem Blog Folgendes und schrieb es mir auf:

      „Gott mag es, Menschen leiden zu lassen, während er im Verborgenen bleibt. Dann gibt er ihnen einige schöne Momente, um ihnen vorzumachen, dass das Leben lebenswert sei.“

      Tja – und ER und seine sonstigen Götter lachen sich dabei vermutlich ins Fäustchen.

      Ich war immer lösungsorientiert – aber das schwindet. – Ich habe vieles geschrieben in all den Jahren im Wissen, die lesen alles mit – in der Hoffnung, sie würden endlich verstehen und sich auf ihr Gutes besinnen – doch was ich erlebe und sehe ist, dass sie es stattdessen immer schlimmer treiben, weil sie die Liebe hössen und vernöchten wollen aus von mir schon oft erläutertem Grund.
      Ich habe ihnen meine Hände und mein Herz geöffnet und gereicht – immer wieder und ich weiß, sie lesen alles mit. – Ob sie es nun nicht anders können oder wollen – sie nehmen was man ihnen gibt und geben Schoiße zurück.

      Wenn an einem Baum ein verfaulter verschimmelter nicht mehr rettbarer Ast ist, dann muss er abgesägt und vernichtet werden, damit seine Fäulnis nicht auf den ganzen Baum übergreift.
      Wenn Du eine Stiege Äpfel hast und es sind ein oder zwei verfaulte und verschimmelte darin, dann musst Du sie herausholen und wegwerfen, damit ihre Fäulnis, ihr Schimmel nicht auf die anderen guten gesunden Äpfel übergreifen.
      Wenn Du eine Stiege Kirschen hast und es sind ein oder mehrere faule verschimmelte darin, dann musst Du sie ‚rausholen und wegwerfen, damit ihre Fäulnis nicht auf die guten gesunden Kirschen übergreift.
      Hast Du einen Sack oder Korb Kartoffeln und es ist eine oder mehrere faule stinkende Kartoffeln darunter, musst Du sie ‚rausholen, weil sonst die stinkende Fäulnis auf die guten gesunden Kartoffeln übergreift.
      Haben sich in einem tierischen oder menschlichen Körper Krebszellen gebildet, muss das Immunsystem sie mit allem was es hat angreifen und vernichten und wenn es das nicht schafft, müssen sie herausgeschnitten werden frühzeitig, damit die Krebszellen nicht alle anderen gesunden Zellen auffressen/vernichten.
      Usw. usw. usw. – das ist die Analogie der Natur. – Da können wir nachsinnen, warum diese Teile verfaulten, verschimmelten oder bösartig wurden und das alles verstehen und Mitgefühl mit ihnen haben, aber wenn Du sie deshalb unter dem Gesunden lässt, ist in nullkommanix alles bis dahin Gesunde von ihrer Fäulnis, ihrem Schimmel angesteckt und wird ebenfalls faul und verschimmelt – das geht ganz schnell.

      Und im Falle des Krebses frisst dieser alles Gesunde eben auf und wenn er dann den Körper für sich alleine hat, stirbt er just in diesem Moment mit dem Körper, weil das Leben nur leben kann, wenn es gesund und gut ist, statt verfault, verschimmelt, bösartig, parasitär.
      So einfach ist das.
      Wie Mark Passio auch sagt/e: Man kann sie mit ihrer Seele trotzdem lieben, aber man darf ihr vernichtendes Tun nicht dulden – Selbstverteidigung zur Lebenserhaltung ist dann angesagt und es steht mittlerweile „Sie oder wir“.

      1. Ja, das mit dem Obst stimmt. Die faulen, schimmligen und vergammelten muss man aussortieren sonst ist der ganze Bestand verseucht.

        Aber sonst?
        Nichts genauses weiß man nicht. ^^

        https://www.youtube.com/watch?v=ww0zvl18-Ys
        Charlie Chaplins Rede an die Menschheit

        Dazu ein Kommentar:
        Dariana-Samira eben
        vor 2 Monaten
        Ich bin 22 und Kosovo- Albanerin ! Was ich sage möchte ist, das meine Oma und und Opa , viele meiner Onkel und Tanten damals im Krieg ermordet worden sind.. ich habe schon als Kind alle Serben dafür gehasst was sie getan haben, Bis mein Vater mit 15 auf mich zu kam und mit mir geredet hat und mir erklärt das nicht alle „Serben“ so sind das sie auch nur geblendet worden sind, und das er weis das sich viele dieser Soldaten nach dem Krieg sich selbst das Leben genommen haben, weil sie wussten was sie getan hatten, und ich fing an nachzudenken, das auch ich lernen muss zu verzeihen und nicht weiterhin zu Hassen wir sind die Kindeskinder und die älteren hätten nicht gewollt, das wir aneinander weiter Hassen, Hass erzeugt Hass … Nun bin ich 22 und mein Herz ist Frei von Hass !

        Trotzdem paßt mir was bei der Rede mal so gar nciht. ICh glaube es vor allen ziemlich am Ende, wo aufeinmal wieder mehr über Vernunft als über Liebe gesprochen wird.

        Das kann amn auch sehr gut ausnutzen und manipulieren.

        Das ist für mich so eine Art Honigtopffalle, wo ziemlich viele, wenn nicht fast alle ja schreiben sollen un d dann das totale gegenteil von dem was gewüsncht ist aufs Brot geschmiert bekommen, weil der Teufel halt im Detwail und im Kleingedruckten steckt. ^^ oO 🙁

        1. Ich moechte nicht herrschenen, denn das liegt mir nciht.

        Da es immer einen bzw. mehrer herrscher gibt, bzw geben muß?, macht man sich allein damit zu einen Diener und Untergebenen Leibeigenen und Sklaven

        https://www.vice.com/de/article/wnwwwy/charlie-chaplin-war-ein-sadistischer-tyrann-mit-einer-vorliebe-fuer-junge-frauen

        emotionalität, Sehnsüchte, Hoffnung wird in so ziemlich jeden menschen wohl angesprochen, genauso wie angst, ggf. auch wut und trauer.

        aeroplane
        aero
        luft
        plane
        flach

        flache luft
        schon ein leicht merkwürdiger begriff für ein flugzeug

        Was hat man nun mit den masken zb?
        eher eine flache atmung und bekommt nur eher flach luft

        finde das schon ein enig denkwürdig

        Flugzeug und Radio hat menschen verbunden?

        es hat sie auch weiter in die abhängigkeit und ausbeutung gebracht und dass auch ja alle menschen damals die keinen Fernseher hatten allein durchs radio beeinflusst werden konnten und zwar eher nicht zum guten und halt ablenkung etc.

        Damit wir eins werden
        NWO
        NEW WORLD ORDER

        wollen wir das freiwillig?

        millionen verzweifelte menschen
        Opfer eines systems
        in ketten zu legen
        Das durch ein neueres schlimmeres ersetzt werden soll
        dass erst recht alle in ketten legen wird durch ein digitales künstliches system und kaum einer wehrt sich! 🙁 oO

        was ist den freiheit oder wird als solche angesehen?
        In urlaub reisen? nicht mehr sich impfen testen zu alssen oder die amske zu tragen?
        Das hatten wir vorher auch schon mal und trotzdem waren wir nicht freier, sondern nur freier als momentan

        Maschinen roboter hass und verneinung
        oich habe schon mehrmals geschrieben das unser gehirn als erscahffungsorgan das wort nein nicht kennt, weil es halt erschafft und das immer wieder und nciht das gegenteil davon

        gott religion die sowieso ein widerspruch schon in vielen bereichen aufzeigt würde ich nicht als pferd aufzäumen (aufzählen)

        Die hintergrundmelodie soll etwas episches aufbringen und und auch beeinflussen

        Wahrheit und wissen, so wie wahre liebe und weisheit haben solche technischen spielereien nicht nötig, imo

        kampf?
        auf der einen seite nciht herrschen und nicht töten also was denn jetzt? friedlich demostrieren am besten gegen krieg und co anstatt für freiden eund zwar unter bestimmten voraussetzungen und nicht frieden aufgrund von kaptitulation, bzw. feindliche übernahme, sondern frieden als kompromiss und konsens womit alle gut leben können, ALLE!

        nieder mit der unterdrückung dem hass und die intoleranz

        wir sehen ja wo uns das mit gendertotalirismus, und totaler toleranz als einseitiger pol und extrem hinführt. sicher nit auf guten wegen… ^^

        in der vernunft siegt
        über die liebe! wtf
        Mensch körper geist udn seele
        materie verstand empfinden
        1, empfinden
        2 verstand
        3. materie
        nicht vernunft über empfinden!

        und forschritt uns allen zum segen gereichen
        gobalisierungsfrei
        digitalfrei
        chipfrei
        einheitswährungsfrei
        cyborgfrei
        elektrofrei
        smogfrei
        bitte, danke

        dafür lasst uns streiten
        da braucht keiner streiten
        das fordern wir halt ein und fertig
        da gibt es keine 2 meinungen
        da gibt es nur eine
        wenn man mensch ist und es gut mit anderen mensch meint

        We geschrieben paßt mir das so einiges nicht als herzlicher kritiker nach meinen empfinden und ich lasse mich dda ungern von gefühlen leiten insern eher von meinen innere, weil gefühle sind wie wir an den beispiel sehen sehr leichter beeinflussbar und verführbar und einen eine schlechte sache als was gutes verkaufen alssen.

        Ich lasse mich ungern vor einen fremden karren spannen, und ihr? ^^

        bei solche kleinen spitzfindigkeiten ist mir das sehr wichtig, dass amn darauf achtet und die untertöne und zwischentöne auch sehr gut mitbekommt, weil sonst verpaßt man das wesentliche

        das ist in meine augen auch keine fahrlässigkeit oder dummheit, das hat methode, dass man sich der rethorik bedient auch auch mit doppelblind verscuhe udn verdrehter und verquere menschen ihn e etwas weiss amchen will, was gar nciht das letztendliche ergebnis wieder spiegelt, weil amn den menschen selber träumen lässt und mit seinen hoffnungen spielt.

        deswegen lasst die hoffnung fahren und vertraut viel mehr als bisher euch selbst und eueren ureigenen inneren!

        das spiegelt meine momentane meinung wieder.

        nciht mehr nicht weniger.

        ich bin mir meiner fehleranfälligkeit als mensch bewusst

        trau schau wem

      2. @OptimistPrime

        Wenn ich das Verfaulte, Schimmelige, Tollwütige (sh. meine Analogie an anderer Stelle, ist aber genauso wie mit dem Verfaulten/Schimmeligen) entferne und vernichte um das Gesunde davor zu schützen und zu bewahren, dann heißt das nicht, dass ich das Verfaulte, Schimmelige, Tollwütige, das entfernt werden muss zum Schutz und Erhalt des Gesunden, hösse – es ist einfach erforderlich und ich wünsche seinem Geist und seiner Seele auf der anderen Seite Reinigung, Heilung, Bewusstwerdung und bewusste Hinwendung zum Guten aufgrunddessen.

        Du unterstellst meistens oder immer Höss, wenn es darum geht, das Verfaulte, Verschimmelte, Tollwütige aus genannten Gründen zu vernöchten – das ist ein falsche Schluss, den Du da ziehst – m. E..

      3. @OptimistPrime

        Ich kenne die Rede von Charlie Chaplin in dieser Rolle – ist bekannt. Und ich gehöre schon immer zu denen, die weder herrschen noch beherrscht werden wollen – denn nur diese Haltung schließt Herrschaft aus und damit das Beherrschen von Wesen durch andere Wesen.

    1. @ivan

      Danke für den Link – hab‘ ihn gespeichert und werde ihn auch weitergeben – das sollten möglichst viele auch tun.
      Ich glaube nicht, dass das mit diesem Nürnbörger Tribünal klappt – mittlerweile denke ich, dass die einfach vernöchtet werden müssen – die sind in ihren Hösswöhn verloren – unrettbar verloren m. E. und auch ich habe inzwischen das, was man den „Heiligen Zorn“ nennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.