General Michael Flynn: Nach dieser Faktenlage müsste Trump gewonnen haben

Teile die Wahrheit!
  •  
  • 1
  •  
  •  
  • 5
  •  
  •  
  •  
  •  

Es gibt einige Neuigkeiten zu der gestohlenen US-Wahl 2020 und ob bzw. wie Donald Trump legal ins US-Präsidentenamt zurückkehren kann. Dies basiert unter Anderem auf Theorien von Ex-General Michael Flynn, eine Lichtgestalt in der Q-Szene.

Wer ist Michael Flynn? Wikipedia erläutert:

Michael Thomas „Mike“ Flynn (* Dezember 1958 in Middletown, Rhode Island) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Offizier und Nationaler Sicherheitsberater. Er war Lieutenant General der United States Army, Direktor der Defense Intelligence Agency (DIA), Kommandeur der Joint Functional Component Command for Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (JFCC-ISR) und Mitglied des Military Intelligence Board.

Am 22. Januar 2017 wurde Flynn Nationaler Sicherheitsberater des US-Präsidenten Donald Trump, trat aber bereits am 13. Februar 2017 unter Druck von dem Amt zurück, weil ihm Kontakte mit ausländischen Stellen nachgesagt wurden, die er zuvor nicht angegeben hatte. Ein Schuldbekenntnis von 2017 dazu zog Flynn im Januar 2020 zurück.

Am 8. Mai 2020 wurden alle Vorwürfe gegen ihn von der Anklage fallengelassen, jedoch ordnete der zuständige Bundesrichter an, den Fall zur weiteren Entscheidung zurückzustellen, da Flynn sich bereits schuldig bekannt hatte. Am 25. November 2020 wurde Flynn von Präsident Trump begnadigt.(Die Wiedereinführung von Trump steht unmittelbar bevor – US-Militär hält Weißes Haus für Trumps Rückkehr)

Kommen wir nun zu den Meldungen bei tagesereignis.de:

General Flynn: Welche Möglichkeiten hat Trump, wenn feststeht, dass er gewonnen hat?

Mike Flynn fragt, was denn nun eigentlich passiert, wenn die Ergebnisse der Prüfungen zur Wahl 2020 tatsächlich Wahlbetrug zeigen und Trump damit offiziell gewonnen haben dürfte.

Er weiß, dass die Demokraten das Feld nicht ohne Kampf verlassen werden und plante das in seine Überlegungen mit ein.

native advertising

Ihm fallen hierzu drei verschiedene Szenarien ein und – wie er sagt – noch eine Reihe von Wildcard-Möglichkeiten, die er allerdings nicht mit aufzählt.

  1. Biden und Harris treten zurück. Das glaubt er allerdings nicht.
  2. Die Staaten präsentieren dem SCOTUS die neuen Wahlmänner. Dem SCOTUS scheint er auch nicht zu trauen.

Nun skizziert er vier Szenarien, wie der Oberste Gerichtshof entscheiden könnte.

-Der SCOTUS erklärt die Wahl 2020 für ungültig und schlägt vor, dass der Kongress zusammentritt und das Ergebnis der Wahlmänner korrigiert. Biden und Harris würden dann ersetzt werden.

-Der SCOTUS erklärt die Wahl 2020 für ungültig, aber Biden und Harris dürfen im Amt bleiben. Sie haben nun nur noch begrenzte Befugnisse, die man noch festsetzen müsse. Beispielsweise könnte man Biden das Recht absprechen, Executivbefehle zu ordern, vergangene Dekrete könnten für ungültig erklärt und aufgehoben werden und Harris wäre nicht der Nachfolger von Biden, würde er eventuell freiwillig das Amt niederlegen.

-Der SCOTUS erklärt die Wahl für ungültig, aber Biden bleibt im Amt. Er darf weiter so handeln, als wäre er der rechtmäßig gewählte Präsident. Es gäbe kein Beschneiden der Befugnisse.(Trump „Wir haben sie eiskalt erwischt!“ – verspricht, die globale Plandemie „abzublasen“ – US-Militär war auf einen Putsch gefasst )

 

-Der SCOTUS nimmt die Klage nicht an.

Wenn die Richter sich entscheiden würden, nichts zu tun, dann würde Biden zunächst im Amt bleiben, aber das wäre noch nicht das Ende. Die Staaten hätten nun noch einige Optionen.

  • Sie können ihre Wählerstimmen basierend auf den neuen Prüfungsergebnissen „neu zuordnen und diejenigen in ihren jeweiligen Staaten ersetzen, die im Jahr 2020 unrechtmäßig gewählt wurden, einschließlich Gouverneuren, staatlichen Gesetzgebern und anderen staatlichen Amtsträgern, sowie Kongressmitglieder auf Bundesebene ersetzen (Mitglieder des US-Repräsentantenhauses und des US-Senats). Und es kann sofort ein Staatskongress abgehalten werden, um über die Präsidentschaft und die Vizepräsidentschaft zu entscheiden.“
  • Falls sie sich entscheiden würden, Biden und Harris abzusetzen, dann wäre das beispiellos in der Geschichte der USA.

Es würden allerdings viele verfassungsrechtliche Fragen offen bleiben, da die USA noch nie einen solchen Fall erlebt habe und hier in einem völlig neuen Terrain entschieden werden müsse. Diese Entscheidung sei auch richtunggebend für zukünftige Generationen.

Wer oder was ist nun der Joker, von dem Mike Flynn gesprochen hat?

Hier kann man nur spekulieren. Ist es das Militär, das, wenn es sieht, dass sie dem falschen obersten Befehlshaber folgen, aufwacht und politisch handelt, wenn die Gerichte und die Staaten zu keinen befriedigenden Ergebnissen kommen?

Läuft die Sting-Operation noch, von der Pieczenik sagte, dass es sie gibt?

Gibt es eventuell inzwischen auch schon andere geheimdienstliche Aktionen, von denen wir nichts wissen? Mike Flynn arbeitet mit einem ehemaligen militärischen Geheimdienstmann zusammen, der übrigens gerade eine Karte veröffentlichte, in der er aufzeigte, in welchem Wahldistrikt es eventuell zu Unregelmäßigkeiten gekommen ist.

Die Menschen des Landes müssten sich nun entscheiden, wie es weitergehen soll. Wollen sie eine monopolistische, staatlich kontrollierte Oligarchie, in der wenige Menschen viele kontrollieren, oder entscheiden sie sich dafür, ein wettbewerbsfähiges, freies Unternehmersystem unter einer republikanischen Regierungsform zu sein, in dem viele die wenigen kontrollieren?

 

In einem anderen Artikel bei tagesereignis.de heißt es:

General Michael Flynn: Nach dieser Faktenlage müsste Trump gewonnen haben

Die vorläufigen Ergebnisse der Anhörung des Senats des Bundesstaates Arizona vom 15. Juli 2021 offenbaren immer deutlicher, dass eklatanter Betrug in mindestens einem Bezirk (Maricopa) im Bundesstaat Arizona stattfand.

Aber darum geht es Flynn nicht. Er und Seth Keshel, der erklärte, als Mitglied in Flynns Team maßgeblich an der Erstellung der Fakten beteiligt gewesen zu sein, hatten anderes im Sinn. Keshel verweist hier vorsorglich auf seine Erfolgsquote im Jahr 2016, als er alle 50 Staaten exakt vorhergesehen hatte.

General Flynn und ich haben gemeinsam an diesem Artikel im ‚The Western Journal‘ gearbeitet. Es ist ein nüchterner, klarer Blick auf harte Fakten, Trends und Indikatoren, die bis zum Jahr 1892 zurückreichen. Bringen Sie Ihre blauäugigen, normalen Freunde dazu, zu versuchen, dies zu widerlegen.

Diese Fakten und die Daten dahinter würden aus Recherchen und Analysen von Informationen stammen, die direkt von Bundes-, Landes- und Bezirks-Websites gesammelt wurden. Diese Fakten würden vergangene Wahlen mit der vom November 2020 vergleichen, und alles, was erforderlich sei, um sie zu verstehen, wäre einfacher gesunder Menschenverstand.

Was folgt, sind die wahren Fakten rund um die Präsidentschaftswahlen der Vereinigten Staaten am 3. November 2020.

 

1. Vorwahlbezirke: Im Jahr 2020 gewann Präsident Donald J. Trump 18 von 19 „Bellwether“-Bezirken. Dies sind Bezirke, die seit Jahrzehnten den Kandidaten wählen, der dann auch Präsident wird.

Flynn meint, dass einige Countys oder Staaten ihren „Bellwether-Status“ verlieren könnten, wenn die Grenzen der Wahlbezirke politisch neu ausgerichtet werden. Etwas, was immer wieder geschieht und als Gerrymandering bezeichnet wird. Interessant findet er: Jeder Republikaner, der Luzerne County seit 1936 gewonnen hat, hat auch immer den Staat Michigan gewonnen.

Es heißt, es sei statistisch unmöglich, dass ein Kandidat diese Bezirke gewinnt, aber die Präsidentschaft verliert.

2. 2020 gewann Trump wichtige Vorwahlen in den Swing States Ohio, Iowa, North Carolina und Florida. Bis auf zwei Ausnahmen gingen seit 1896 die Wahlmännerstimmen von Ohio an den endgültigen Gewinner der Präsidentschaft. Trump hat Ohio im Jahr 2020 mit überwältigender Mehrheit gewonnen.

3. Der Anteil der Wählerstimmen während der Vorwahlen ist eine gute Möglichkeit, den Ausgang der Präsidentschaftswahlen zu beurteilen. Der Kandidat, der seit 1912 mehr als 72,8 Prozent der sogenannten primary vote gewonnen hat, wurde auch Präsident. Präsident Trump bekam 94 Prozent. Lediglich ein Präsident bekam noch mehr Stimmen und das war Ronald Reagan mit 98,8 Prozent.

Kamala Harris, schied noch vor den Vorwahlen aus. Joe Biden wurde in Iowa, New Hampshire und Nevada geschlagen. Diese Staaten gelten als Inikatoren für die Tauglichkeit für die allgemeinen Wahlen, wie die Präsidentschaft.

4. Im Jahr 2020 gewann Trump eine Rekordzahl von 11 Millionen Stimmen, im Vergleich zu 2016,  dazu. Barack Obama verlor 2012 vier Millionen Stimmen und gewann trotzdem die Wiederwahl. Die Faustregel lautet:

Wer bei der Wahl zur weiteren Amtszeit mehr Stimmen bekam als zuvor, der gewann die Präsidentschaft.

Bisher hat offenbar noch nie ein Präsident so viele Stimmen dazugewonnen, wie Trump. Dennoch soll er verloren haben? Seit 1892 haben lediglich sechs Präsidenten die Wiederwahl verloren und die hatten alle weniger Stimmen als bei ihrer ersten Amtszeit.

   

5. Einige Staaten registrieren die Wähler nach Partei. Hier kann man relativ sicher sein, dass sie diese Partei auch wählen. In Pennsylvania gewannen zwischen 2016 und 2020 von 67 Bezirken 60 insgesamt 242,000 neue Wähler hinzu, während die Demokraten im gleichen Zeitraum lediglich einen Zugewinn von 12.000 Wählern verzeichnen konnten. Dennoch soll Biden Pennsylvania gewonnen haben. Aber allein diese Zahlen sprechen für einen eindeutigen Wahlgewinn von Trump.

6. Dann gibt es da noch die Down-Ballot-Stimmen. Die zeigen nach der Wahl an, welcher Kandidat Sitze im Kongress gewinnen konnte. Denn der ist dann in der Regel auch der Präsident. Trump gewann 13 neue Sitze im Repräsentantenhaus, Biden gewann keinen einzigen republikanischen Sitz. Flynn legt hier nahe, dass der gesunde Menschenverstand ihm wenigstens einen zugestanden hätte.

7. Seit 1932 gehen Florida, Pennsylvania und Michigan politisch in die gleiche Richtung. Dabei ist egal, ob es sich um die demokratische oder die republikanische Partei handelt. Trump hat Florida mit zwei Prozentpunkten mehr gewonnen als 2016. Es ist sehr auffällig, dass Pennsylviania und Michigan, obwohl sich dort seither mehr Republikaner registrierten, dennoch an Biden gegangen sein sollen. Damit hätten beide Staaten nach fast 100 Jahren anders gewählt als Florida.

8. Seit 1948 hat Maricopa County (Arizona) nicht mehr für einen Demokraten gestimmt. Von hier kommen ungefähr zwei Drittel der Wählerstimmen für Arizona.

Trotz massiver Zugewinne in Battleground Staaten und Counties soll Trump die Präsidentschaft verloren haben. Es sind insgesamt 248.000 Stimmen mehr als 2016.

Einen ähnlichen rekordhohen Stimmenzuwachs für Trump gab es 2020 auch in Georgia, Michigan, Pennsylvania, Wisconsin, Nevada und Minnesota, alles Staaten, die er dennoch verloren haben soll.

9. Trump gewann mehr als ein Viertel der nicht-weißen Wähler in seiner Wiederwahlkampagne. Mike Flynn berichtet, dass auch die Unterstützung seiner weißen Wähler nicht zusammengebrochen sei, wie die Zahlen eindeutig zeigten. An dieser Stelle fragt er, wie Biden mit 12 Millionen Vorsprung vor Obama gewinnen konnte, wenn ihm diese Stimmen fehlten.

10. General Mike Flynn:

„2020 war ‚die sicherste Präsidentschaftswahl in der Geschichte der USA‘: Das Verhalten der Politiker beider Seiten und ihrer Verbündeten aus Mainstream-Medien und Big Tech nach der Wahl ist mehr als verachtenswert.“

Diese ganzen Ungereimtheiten, zusammen mit dem Widerstand der Demokraten gegen vollständige forensische Prüfungen entweder landesweit oder in verdächtigen Bezirken hat sich im Jahr 2021 in einen allumfassenden rechtlichen und ideologischen Krieg verwandelt, einen sogenannten Lawfare, bei dem auch die Gerichte mitmachen.

Was bei all diesen vermeintlichen Jubelmeldungen über die Erlöser-Figur der Q-Szene Donald Trump wird vergessen, dass er ein Geschäftsmann, der nicht 100%ig mit offenen Karten spielt (David Icke im Interview: QAnon, Donald Trump und das „Erlöser-Programm“ (Video)):

RT Deutsch berichtet:

US-Justizministerium: US-Steuerbehörde soll Donald Trumps Steuerunterlagen an Parlament übergeben

Donald Trump hat im Streit um seine Steuererklärungen eine weitere Niederlage erlitten. Die Untersuchung der Vorwürfe, wonach der ehemalige US-Präsident womöglich das Steuerrecht verletzt oder Gelder aus dem Ausland angenommen haben könnte, dauert seit dem Jahr 2019.

Das US-Justizministerium hat die einheimischen Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen des ehemaligen Präsidenten Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen.

In der am Freitag veröffentlichten Entscheidung Ministeriums hieß es, das Finanzministerium solle die Steuerbehörde IRS anweisen, die vertraulichen Unterlagen an den Finanz- und Steuerausschuss herauszugeben. Der Ausschussvorsitzende habe genügend Gründe für die Anforderung der Steuerunterlagen angeführt. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt.

Das Justizressort von Präsident Joe Biden erklärte nun, das Parlament habe ein „zwingendes Interesse“, zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa „persönliche wirtschaftliche Verwicklungen“ beeinflusst gewesen sei.

Die demokratische Vorsitzende des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi begrüßte die Entscheidung umgehend als einen „Sieg für den Rechtsstaat“. Zugang zu den Steuerunterlagen des Republikaners sei eine Frage der nationalen Sicherheit, schrieb sie auf Twitter.

„Das amerikanische Volk verdient es, die Fakten zu seinen Interessenskonflikten und zu seiner Aushöhlung unserer Sicherheit als Präsident zu kennen.“

Im Widerspruch zu politischen Gepflogenheiten in den USA hatte der Immobilienunternehmer Trump seine Steuererklärung weder als Kandidat noch später als Präsident öffentlich gemacht. Gegen eine Herausgabe wehrte er sich bis vor das Oberste Gericht.

Eine Staatsanwaltschaft in New York erhielt inzwischen die Unterlagen, allerdings durften daraus keine Details öffentlich werden – es sei denn, es käme zu einem Prozess.

Der für die die Haushalts-, Finanz- und Steuerpolitik zuständige Ausschuss des Repräsentantenhauses klagte unter Verweis auf ein Bundesgesetz auf die Herausgabe der Steuererklärungen. Sie würden demnach für eine Untersuchung der Frage benötigt, ob sich der frühere Präsident an das Steuerrecht gehalten habe.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

Weltverschwörung: Wer sind die wahren Herrscher der Erde?

Whistleblower

Quellen: PublicDomain/tagesereignis.de am 10.08.2021

native advertising

About aikos2309

12 comments on “General Michael Flynn: Nach dieser Faktenlage müsste Trump gewonnen haben

  1. pi-news.net/2021/08/bild-ist-fast-wieder-deutschland/
    …………..
    pi-news.net/2021/08/gruenermist-2021-kampagne-in-50-deutschen-grossstaedten-gestartet/

  2. Das ist alles inzwischen langweilig. Sein „geliebtes“ Volk wird seit Monaten derweilen weggeimpft und mit Wettermanipulationen geplagt usw. … er hat ja selber nicht die Hintergründe hinter den Hintergründen durchschaut …

  3. ..gar nicht so schwer zu verstehen…Das Wahlgekäse in Amerika war genau so platziert, das dass Coronagekäse etwa zeitgleich durch die Hintertür die Käserei still und leise verlassen konnte… und Weltweit ganze Arbeit geleistet hat.

  4. Laut Qlobal Change sollte Trump bis zum Herbst 2021 wieder im Amt sein. Heute wird berichtet, es wird 2022 geschehen. Und es wird pausenlos im Konjunktiv berichtet wie hier auch. Es ist davon auszugehen, dass bis 2024 dazu nichts passieren wird. Der Brei ist gegessen. Nun sollen alle Militärs geimpft werden mit Trumps wunderbaren Impfstoffen, ob die sich das gefallen lassen steht auf einem anderen Blatt, sie müssten putschen. Aber dann muss sich auch Trump unangenehmen Fragen stellen und nicht nur vom Militär, sondern von den vielen geimpften Amerikanern, denen es danach dreckig ging und noch Probleme haben. Wie im Artikel beschrieben, Trump ist Geschäftsmann und hat sein Amt dementsprechend geführt. Wrum muss ich in dem Zusammenhang an seine Casino Pleiten denken?

    1. Qlobal Change ist das tote Gleis, auf dem die Gläubigen geparkt werden. Die halten die Szene so lange hin, bis der Vorhang fällt und die infantilen Deppen eingesackt sind. Je hysterischer die Schlagzeile, desto unreflektierter der Jubel. Die brauchen keine Spritze mehr, die gehen an ihrer eigenen Blödheit zugrunde.

  5. Gerne wird vergessen, dass Trump im Gegensatz zu vielen anderen mit einigen wenigen Ausnahmen stets Alternativen zur Heilung von Covid19 vorschlug. Er hat diese Heilmittel nicht nur einmal sondern mehrere Male erwähnt, wobei diese in den öffentlichen Medien bzw. in der Pinocchio Presse stets ins Lächerliche gezogen wurden. Zudem zwingt er niemanden dazu diese Impfung bzw. dieses Rattengift, welches die DNA von Tier und Mensch verändert (es soll frühere Studien geben bei dem mRNA – Impfungen an Labor – Ratten 🐀🐀🐀 getestet wurden) zu nehmen. Wer seine früheren Tweets betreffend Impfungen gelesen hat, würde wissen, dass er diesen eher skeptisch gegenüber steht. Was den Wahlbetrug anbelangt, so ist es längst kein Geheimnis mehr, dass seit Jahrzehnten immer wieder Betrug an den Abstimungsergebnissen stattfand. Meist wurden oder werden die Resultate so zurechtgebogen, dass sie stets dem Gutdünken der Globalisten dient. Die Fakten betreffend US – Wahl 2020 liegen auf den Tisch. Und Biden ist nun Mal ein illegitimer Präsident, ob das einem nun passt oder nicht. Obwohl klar ist, wer der wahre Sieger des US – Wahlkampfes 2020 ist, wird von dieser Tatsache stattdessen mit belanglosen Steuererklärungen von Herrn Trump abgelenkt!

    1. Das stimmt nicht! Sehen Sie Trump im O-Ton: „’I recommend you take the vaccine‘

      Er brüstet sich damit, dass es normalerweise 4 oder 5 Jahre für die Entwicklung braucht und er hat es forciert!

      Wachen Sie auf!

      Gruß
      PRAVDA TV

    2. Da haben wir’s – danke, PRAVDA!

      Trump hat nicht nur getwittert, dass er den flächendeckenden Ausbau von 5G und sogar von 6G (!) will, er plädierte auch für Massenimpfungen durch das Militär. Außerdem hat er Robert F. Kennedy – den bekennenden Impf-Kritiker – als Berater zurückgewiesen, nachdem er diesem zunächst die Zusage erteilte, ihn für die Regierung engagieren zu wollen. Diese Dinge sind alle dokumentiert, das heißt man kann sie finden, wenn man danach sucht und recherchiert, unter anderem auch hier bei PRAVDA.

      Wie viele Argumente braucht ihr, um aus dem Koma zu erwachen, in das ihr euch selbst versetzt habt? Seid ihr nicht in der Lage, Freund und Feind auseinanderzuhalten? Es gäbe noch viele weitere Indizien, die dafür sprechen, dass Trump alles andere will, nur nicht unser Bestes, und dass er die Interessen derer vertritt, die ihn ins Amt gehoben haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.