Schneechaos, Orkan und Frühling – bis zu 50 Grad unterschied im Januar 2022

Teile die Wahrheit!

Eiswinter bis Frühling, Schneechaos bis Orkan: Klimatologisch gesehen befinden wir uns voll im Hochwinter. Denn der Januar und der Februar sind die kältesten Monate des Jahres.

Gleich haufenweise liegen die nächtlichen Rekordwerte bei unter minus 20 Grad. Auch Werte von unter minus 30 Grad hat es in der Vergangenheit im Januar schon mal gegeben.

Über 50 Grad Unterschied – Wintermonat der Extreme

Klirrende Kälte? Im Januar natürlich kein Problem. Auf der anderen Seite probte im ersten Monat des Jahres auch immer mal wieder der Frühling seinen Einstand. Selbst Tageshöchstwerte von knapp 20 Grad plus finden sich in der Wettergeschichte des Januars.

Das macht also zwischen Minimum und Maximum eine Spanne von über 50 Grad. Und auch die Wetterereignisse im Januar können extrem ausfallen. Denken wir beispielsweise an die teils enormen Schneemengen im Alpenraum im Januar 2019 oder an Orkantief FRIEDERIKE im Januar 2018 oder Orkan KYRILL im Januar 2007.

Schnee- und Kältemonat Januar – was kommt auf Deutschland zu?

Wäre Weihnachten erst im Januar, dann wäre es zur Bescherung deutlich häufiger weiß als im Dezember. Doch in manchen Jahren hat es Frau Holle im Januar sicherlich mehr als übertrieben. Denken wir nur zurück an den Januar 2019 als sich die Schneemassen im Alpenraum meterhoch auftürmten.

So sind im Nordstau der Alpen aufsummiert teilweise über 10 Meter Neuschnee zusammen gekommen mit einer sehr angespannten Lawinensituation. Weitere Januare mit zum Teil enorm heftigen Lawinenlagen gab es zum Beispiel auch in den Jahren 1951 und 1954.

Damals teils mit über 1.000 Schadlawinen alleine in der Schweiz und entsprechend schlimmen Folgen.

native advertising

Doch nicht nur die Berglagen kennen die Heftigkeit von winterlichen Wettereignissen im Januar. Der Norden unseres Landes hatte ebenfalls seine Erlebnisse: beispielsweise im Jahrhundertwinter 1978/1979 mit dem Höhepunkt der Schneekatastrophe in Schleswig-Holstein.

Die neuesten Wettermodelle haben sich in Europa, einschließlich Großbritannien, verändert, da dieses Jahr ein kaltes und verschneites Weihnachtsfest bevorsteht.(Globaler Kältereport: Rekord-Schneefälle und Schockfrost)

 

Die seit Mitte November herrschenden ungewöhnlich kalten Bedingungen werden bis Ende Dezember andauern; Tatsächlich scheinen sie sich im Laufe des Monats zu intensivieren:

Wie ich in den letzten Wochen zu Tode berichtet habe, steht Europa derzeit vor einer ernsthaften Energieknappheit, die auf 1) die Erschöpfung der Vorräte während des historisch kalten und langen Winters des letzten Jahres und 2) eine rücksichtslose Abhängigkeit vom Ausfall erneuerbarer Energien zurückzuführen ist.

Laut einer aktuellen Mitteilung von EnergyScan: Europas Strom-Spot-Preise steigen in die Höhe, „angehoben durch Prognosen einer höheren Nachfrage [sowie] schwacher Wind- und Solarstromerzeugung“.

 

Das Allerletzte, was der Kontinent braucht, ist ein Anstieg des Wärmebedarfs aufgrund des kalten Wetters, aber genau das bekommt er, wenn die Sonne in ihren nächsten Zyklus des Großen Solaren Minimums rutscht.

Allerdings ist dieses Energieproblem, wie so viele der heutigen Probleme, weitgehend selbstverschuldet – der Mensch scheint fest entschlossen zu sein, sich immer wieder in den Fuß zu schießen. Oder ist das Teil des Plans? Ist dies eine Schlüsselkomponente des Great Reset?

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Das HAARP-Netzwerk und geheime Experimente“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Literatur:

Codex Humanus – Das Buch der Menschlichkeit

S.O.S. Erde – Wettermanipulation möglich?

HAARP ist mehr (Edition HAARP)

Quellen: PublicDomain/wetter.de/electroverse.net am 18.12.2021

native advertising

About aikos2309

One thought on “Schneechaos, Orkan und Frühling – bis zu 50 Grad unterschied im Januar 2022

  1. Pingback: Caos neve, uragani e primavera - fino a 50 gradi di differenza nel gennaio 2022 ⋆ Green Pass News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.