Magische Spiegel: Hinweise auf eine uralte Technologie?

Teile die Wahrheit!

Es existieren eine ganze Reihe von interessanten Berichten über magische Gegenstände, bei denen es sich lohnt, sich genauer mit ihnen zu beschäftigen.

Hier ein Beispiel von 1829:

Übersetzung:

Der magische Spiegel

Die folgende seltsame Geschichte wird vom Autor von „Traditions of Edinburgh“ erzählt. Sie gehört zu den „Notizen der Gräfin von Stair“, die im Edinburgh Literary Journal veröffentlicht wurden. Die Dame, spätere Gräfin von Stair, wurde sehr jung mit Lord P– verheiratet, der sie sehr grausam behandelte. Nachdem der Autor ein Beispiel seiner Brutalität geschildert hat, fährt er fort.​

„ Lord P… ging bald darauf ins Ausland. Während seiner Abwesenheit kam ein ausländischer Beschwörer oder Wahrsager nach Edinburgh, der neben anderen wundervollen Fähigkeiten behauptete, jede Person über den gegenwärtigen Zustand oder die Situation jeder anderen Person informieren zu können, egal wie weit entfernt, an der der Teilnehmer interessiert sein könnte. Lady P…, die jede Spur ihres Mannes verloren hatte, wurde von der Neugierde angestachelt, mit einer Freundin zu den Unterkünften dieser Person im Canongate zu gehen, um sich nach seinen Motiven zu erkundigen. Es war in der Nacht; und die beiden Damen gingen mit den Schottenröcken oder Plaids ihrer Diener, die sie zur Verkleidung über ihre Gesichter gezogen hatten. ​

Nachdem Lady P… das Individuum beschrieben hatte, für dessen Schicksal sie sich interessierte, und den Wunsch geäußert hatte, zu erfahren, was er im Moment tue, führte der Zauberer sie zu einem großen Spiegel, in dem sie deutlich das Innere einer Kirche wahrnahm, mit einer Hochzeitsgesellschaft, die in der Nähe des Altars angeordnet war.

Zu ihrem unendlichen Erstaunen erkannte sie in dem schattenhaften Bräutigam keinen anderen als ihren Mann, Lord P…. Die magische Szene, die sich auf so seltsame Weise darstellte, glich nicht gerade einem Bild; oder wenn doch, dann eher den lebendigen Bildern der Bühne als den toten und unbeweglichen Zeichnungen eines Stiftes. Es erlaubte Ergänzungen zu den dargestellten Personen und einen Fortgang der Handlung. ​

Während die Dame es betrachtete, schien das Hochzeitszeremoniell voranzuschreiten. Die notwendigen Vorbereitungen waren endlich alle getroffen worden, und der Priester schien den einleitenden Gottesdienst gehalten zu haben; er war gerade im Begriff, die Braut und den Bräutigam zu bitten, sich die Hände zu reichen, als plötzlich ein Herr auftauchte, auf den die anderen lange gewartet zu haben schienen, und in dem Lady P. einen Bruder ihrer eigenen Familie zu erkennen glaubte.

Das Aussehen dieser Person war zunächst nur das eines Freundes, der eingeladen worden war, der Zeremonie beizuwohnen, und der zu spät gekommen war; aber als er sich der Gruppe näherte, änderte sich der Ausdruck seines Gesichtes und seiner Gestalt ganz erheblich. Er hielt kurz inne, sein Gesicht nahm einen zornigen Ausdruck an, er zog sein Schwert und stürzte auf den Bräutigam zu, der ebenfalls seine Waffe zog. Die ganze Szene wurde dann ganz stürmisch und undeutlich und verschwand fast sofort wieder ganz.​

Als Frau P. nach Hause kam, schrieb sie einen minutiösen Bericht über den ganzen Vorgang, wobei sie besonders darauf achtete, den Tag und die Stunde zu notieren, an dem sie die mysteriöse Vision gesehen hatte. Diese Erzählung versiegelte sie in Anwesenheit eines Zeugen und legte sie dann in eine ihrer Schubladen. Bald darauf kehrte ihr Bruder von seiner Reise zurück und kam sie besuchen.

Sie fragte ihn, ob er auf seiner Reise zufällig etwas von Lord P… gehört oder gesehen habe? Der junge Mann antwortete nur, er wünsche, nie wieder den Namen dieser verhaßten Person zu hören. Lady P… befragte ihn jedoch so eingehend, dass er schließlich gestand, seine Lordschaft getroffen zu haben, und zwar unter sehr merkwürdigen Umständen. ​(Der verlorene Schlüssel: Die Geheimnisse der vergessenen Energietechnologien der Vergangenheit)

Nachdem er einige Zeit in einer der Städte – es war entweder Amsterdam oder Rotterdam – verbracht hatte, war er mit einem reichen Kaufmann bekannt geworden, der eine schöne Tochter hatte, sein einziges Kind, und die Erbin seines enormen Vermögens. Eines Tages teilte ihm sein Freund, der Kaufmann, mit, dass seine Tochter im Begriff sei, einen schottischen Gentleman zu heiraten, der sich kürzlich dort niedergelassen hatte. Die Hochzeit sollte in ein paar Tagen stattfinden, und da er ein Landsmann des Bräutigams war, wurde er zur Hochzeit eingeladen.

native advertising

Die folgende seltsame Geschichte wird vom Autor von „Traditions of Edinburgh“ erzählt. Sie gehört zu den „Notizen der Gräfin von Stair“, die im Edinburgh Literary Journal veröffentlicht wurden. Die Dame, spätere Gräfin von Stair, wurde sehr jung mit Lord P– verheiratet, der sie sehr grausam behandelte. Nachdem der Autor ein Beispiel seiner Brutalität geschildert hat, fährt er fort.

„Lord P… ging bald darauf ins Ausland. Während seiner Abwesenheit kam ein ausländischer Beschwörer oder Wahrsager nach Edinburgh, der neben anderen wundervollen Fähigkeiten behauptete, jede Person über den gegenwärtigen Zustand oder die Situation jeder anderen Person informieren zu können, egal wie weit entfernt, an der der Teilnehmer interessiert sein könnte. Lady P…, die jede Spur ihres Mannes verloren hatte, wurde von der Neugierde angestachelt, mit einer Freundin zu den Unterkünften dieser Person im Canongate zu gehen, um sich nach seinen Motiven zu erkundigen. Es war in der Nacht; und die beiden Damen gingen mit den Schottenröcken oder Plaids ihrer Diener, die sie zur Verkleidung über ihre Gesichter gezogen hatten.

Nachdem Lady P… das Individuum beschrieben hatte, für dessen Schicksal sie sich interessierte, und den Wunsch geäußert hatte, zu erfahren, was er im Moment tue, führte der Zauberer sie zu einem großen Spiegel, in dem sie deutlich das Innere einer Kirche wahrnahm, mit einer Hochzeitsgesellschaft, die in der Nähe des Altars angeordnet war.

Zu ihrem unendlichen Erstaunen erkannte sie in dem schattenhaften Bräutigam keinen anderen als ihren Mann, Lord P…. Die magische Szene, die sich auf so seltsame Weise darstellte, glich nicht gerade einem Bild; oder wenn doch, dann eher den lebendigen Bildern der Bühne als den toten und unbeweglichen Zeichnungen eines Stiftes. Es erlaubte Ergänzungen zu den dargestellten Personen und einen Fortgang der Handlung. 

Während die Dame es betrachtete, schien das Hochzeitszeremoniell voranzuschreiten. Die notwendigen Vorbereitungen waren endlich alle getroffen worden, und der Priester schien den einleitenden Gottesdienst gehalten zu haben; er war gerade im Begriff, die Braut und den Bräutigam zu bitten, sich die Hände zu reichen, als plötzlich ein Herr auftauchte, auf den die anderen lange gewartet zu haben schienen, und in dem Lady P. einen Bruder ihrer eigenen Familie zu erkennen glaubte.

Das Aussehen dieser Person war zunächst nur das eines Freundes, der eingeladen worden war, der Zeremonie beizuwohnen, und der zu spät gekommen war; aber als er sich der Gruppe näherte, änderte sich der Ausdruck seines Gesichtes und seiner Gestalt ganz erheblich. Er hielt kurz inne, sein Gesicht nahm einen zornigen Ausdruck an, er zog sein Schwert und stürzte auf den Bräutigam zu, der ebenfalls seine Waffe zog. Die ganze Szene wurde dann ganz stürmisch und undeutlich und verschwand fast sofort wieder ganz.

Als Frau P. nach Hause kam, schrieb sie einen minutiösen Bericht über den ganzen Vorgang, wobei sie besonders darauf achtete, den Tag und die Stunde zu notieren, an dem sie die mysteriöse Vision gesehen hatte. Diese Erzählung versiegelte sie in Anwesenheit eines Zeugen und legte sie dann in eine ihrer Schubladen. Bald darauf kehrte ihr Bruder von seiner Reise zurück und kam sie besuchen.

Sie fragte ihn, ob er auf seiner Reise zufällig etwas von Lord P… gehört oder gesehen habe? Der junge Mann antwortete nur, er wünsche, nie wieder den Namen dieser verhaßten Person zu hören. Lady P… befragte ihn jedoch so eingehend, dass er schließlich gestand, seine Lordschaft getroffen zu haben, und zwar unter sehr merkwürdigen Umständen. 

Nachdem er einige Zeit in einer der Städte – es war entweder Amsterdam oder Rotterdam – verbracht hatte, war er mit einem reichen Kaufmann bekannt geworden, der eine schöne Tochter hatte, sein einziges Kind, und die Erbin seines enormen Vermögens. Eines Tages teilte ihm sein Freund, der Kaufmann, mit, dass seine Tochter im Begriff sei, einen schottischen Gentleman zu heiraten, der sich kürzlich dort niedergelassen hatte. Die Hochzeit sollte in ein paar Tagen stattfinden, und da er ein Landsmann des Bräutigams war, wurde er zur Hochzeit eingeladen.

Er ging dementsprechend hin, war ein wenig zu spät für den Beginn der Zeremonie, kam aber glücklicherweise rechtzeitig, um die Vereinigung einer liebenswürdigen jungen Dame mit dem größten Ungeheuer in Menschengestalt zu verhindern – seinem eigenen Schwager, Lord P-! 

Obwohl Lady P-, ihre Bereitschaft bewiesen hatte, an die magischen Schilderungen des Spiegels zu glauben, indem sie einen Bericht darüber niederschrieb, war sie jedoch so überrascht und verwirrt, als sie entdeckte, dass diese mit den Tatsachen übereinstimmten, dass sie fast in Ohnmacht fiel. Um dies zu bestätigen, fragte sie ihren Bruder, an welchem Tag der von ihm geschilderte Vorfall stattgefunden habe.

Nachdem sie darüber informiert worden war, nahm sie ihren Schlüssel heraus und bat ihn, in ihre Kammer zu gehen, eine Schublade zu öffnen, die sie beschrieb, und ihr ein versiegeltes Päckchen zu bringen, das er in dieser Schublade finden würde. Er tat, wie ihm geheißen, und als das Päckchen geöffnet wurde, stellte sich heraus, dass Lady P- die schemenhafte Darstellung der gescheiterten Hochzeit ihres Mannes gesehen hatte, und zwar genau an dem Abend, an dem sie in Wirklichkeit stattgefunden hatte.

Diese Geschichte, mit all ihren seltsamen und übernatürlichen Umständen, kann bei den ungläubigen Modernen nur ein Lächeln hervorrufen. Alles, was der Erzähler zu ihren Gunsten sagen kann, ist einfach dies: Sie fiel in die Hände von ehrbaren Männern und Frauen, die nicht der Absicht verdächtigt werden konnten, die Leichtgläubigkeit ihrer Freunde zu erzwingen; sie bezog sich auf einen Umstand, zu dem die betreffenden Personen den geringsten Grund in der Welt hatten, eine Geschichte darüber zu erdichten; und sie wurde von den Zeitgenossen der betreffenden Personen und von der Generation, die nach ihnen kam, fast allgemein geglaubt. Sie gehört zum Bestand der überlieferten Geschichten über die Mutter eines bedeutenden modernen Schriftstellers, einer Dame, deren rationaler Verstand und Geistesstärke nur noch von der untadeligen Reinheit und Güte ihres Charakters übertroffen wurde.

Er ging dementsprechend hin, war ein wenig zu spät für den Beginn der Zeremonie, kam aber glücklicherweise rechtzeitig, um die Vereinigung einer liebenswürdigen jungen Dame mit dem größten Ungeheuer in Menschengestalt zu verhindern – seinem eigenen Schwager, Lord P-! ​

Obwohl Lady P-, ihre Bereitschaft bewiesen hatte, an die magischen Schilderungen des Spiegels zu glauben, indem sie einen Bericht darüber niederschrieb, war sie jedoch so überrascht und verwirrt, als sie entdeckte, dass diese mit den Tatsachen übereinstimmten, dass sie fast in Ohnmacht fiel. Um dies zu bestätigen, fragte sie ihren Bruder, an welchem Tag der von ihm geschilderte Vorfall stattgefunden habe.

Nachdem sie darüber informiert worden war, nahm sie ihren Schlüssel heraus und bat ihn, in ihre Kammer zu gehen, eine Schublade zu öffnen, die sie beschrieb, und ihr ein versiegeltes Päckchen zu bringen, das er in dieser Schublade finden würde. Er tat, wie ihm geheißen, und als das Päckchen geöffnet wurde, stellte sich heraus, dass Lady P- die schemenhafte Darstellung der gescheiterten Hochzeit ihres Mannes gesehen hatte, und zwar genau an dem Abend, an dem sie in Wirklichkeit stattgefunden hatte.​

 

Diese Geschichte, mit all ihren seltsamen und übernatürlichen Umständen, kann bei den ungläubigen Modernen nur ein Lächeln hervorrufen. Alles, was der Erzähler zu ihren Gunsten sagen kann, ist einfach dies: Sie fiel in die Hände von ehrbaren Männern und Frauen, die nicht der Absicht verdächtigt werden konnten, die Leichtgläubigkeit ihrer Freunde zu erzwingen; sie bezog sich auf einen Umstand, zu dem die betreffenden Personen den geringsten Grund in der Welt hatten, eine Geschichte darüber zu erdichten; und sie wurde von den Zeitgenossen der betreffenden Personen und von der Generation, die nach ihnen kam, fast allgemein geglaubt. Sie gehört zum Bestand der überlieferten Geschichten über die Mutter eines bedeutenden modernen Schriftstellers, einer Dame, deren rationaler Verstand und Geistesstärke nur noch von der untadeligen Reinheit und Güte ihres Charakters übertroffen wurde.

Oder sehen wir uns folgenden Abschnitt aus einem anderen Buch von 1835 an:

ancient-ipad-cam-1.jpg

Hier erfahren wir:

Er zog aus seiner Weste ein flaches Stück Metall von eigenartiger Form, mit einem groben Griff daran. Rund um einen Kreis, der aus ineinander verschlungenen Schlangen bestand, waren viele seltsame Zeichen angebracht, deren Bedeutung mir nicht bekannt war. Dies, sagte er, ist ein magischer Spiegel, in dem ich alles sehen könne, was ich mir wünsche. Wahrscheinlich haben Sie schon von diesen Dingen gehört, denn sie waren vor einigen Jahrhunderten bei den geschicktesten Geisterbeschwörern sehr gefragt.

Wenn Sie ihre Wirksamkeit ausprobieren wollen, muss ich Sie davor warnen, während der Ausführung des Zaubers irgendwelche Ausrufe zu machen. Vollkommene Stille ist notwendig für den Erfolg des Experiments; ein Wort wird sein sofortiges Scheitern bewirken. Sie wünschen zu erfahren, in welcher Beschäftigung Ihr Vetter in letzter Zeit tätig gewesen ist. (…)

Das erinnert nicht unbedingt nur an ein TV-Gerät zur einfachen Übertragung von Bildern, sondern durchaus an fortschrittlichere Technologie.

mirror-magic-2.jpg

Oh Siri, sag, wer ist die schönste im ganzen Land?

plate-apple-ipad.jpg
plate-apple-ipad-5.jpg
plate-apple-ipad-4.jpg
plate-apple-ipad-3.jpg

In einem russischen Volksmärchen setzt sich Maschenka in eine Ecke der Kammer, rollte einen Apfel auf einem Silbertablett, singt und sagt: „Roll, roll, du Apfel auf dem Silbertablett, zeig mir Städte und Felder, zeig mir Wälder und Meere, zeig mir Berge, Höhen und Himmelsschönheiten, das ganze liebe Mutter Russland.“

Plötzlich ertönte ein silbernes Klingeln. Der ganze Raum wurde mit Licht durchflutet: Ein Apfel rollte auf dem Silbertablett, und auf dem Silbertablett werden alle Städte sichtbar, alle Wiesen und Ähren auf den Feldern, und Schiffe auf den Meeren, und Berge, Höhen und Himmelsschönheiten: Die Sonne wandert deutlich im hellen Monat, die Sterne treffen sich zum Tanz, Schwäne singen Lieder in den Gewässern.

Wie würde eine Person der Vergangenheit das Lade-Symbol eines Monitors oder Tablets interpretieren, bevor das Video startet? Tja, vielleicht so wie oben – wie einen runden Apfel, der sich auf einem Teller dreht.

7c4e8e56e105d57537085651ff2392a5.jpg
1577091031662.png

Bis hier her könnten wir es auch einfach mit der regen Fantasie unserer Vorfahren abtun. Doch wie steht es hiermit:

Berthold Laufer, ein berühmter US-Anthropologe vom Chicago Field Museum of Natural History, berichtete 1928 in „The prehistory of aviation“ von uralten chinesischen Texten:

„Das „Kài yüan t`ien pao i shi“ berichtet, dass der Magier Ye Fa-shan, der in der T`ang-Dynastie lebte, einen eisernen Spiegel besaß, der Objekte reflektierte wie das Wasser. Wann immer jemand krank war und in den Spiegel schaute, wurden seine inneren Organe komplett sichtbar, wodurch jegliche Abnormitäten, die sich dort vorfanden, festgestellt werden konnten. (…)

Dem Kaiser Ts`in Shi (259-210 v. Chr.) wurde der Besitz eines solchen Spiegels zugeschrieben, den man den „kostbaren Spiegel, der die Knochen des Körpers erleuchtet“ oder „der Spiegel, der die Galle sichtbar macht“ nannte. Dieser Spiegel wurde vom Gründer der Han-Dynastie im Palast der Ts`in-Kaiser in Hien-yang in der Provinz Shensi entdeckt, im Jahre 206 v. Chr. Er wird folgendermaßen beschrieben:

„Es war ein rechteckiger Spiegel, vier Fuß breit, fünf Fuß und neun Inches hoch, auf allen Seiten glänzend. Wenn ein Mann vor ihn hinstand, um sein Ebenbild zu sehen, erschien dieses verkehrt. Wenn jemand seine Hände auf sein Herz legte, konnte er seine fünf inneren Organe beobachten, nebeneinander angeordnet und nicht behindert durch irgendein Hindernis. (…)“

Roger Bacon, ein Franziskanermönch des 13. Jahrhunderts, hat in seinem Werk „Epistolae de secretis operibus artis et naturae …“ (Hamburg, 1618) von technischen Wunderwerken geschwärmt:

„Es ist möglich, dass große Schiffe und andere seetüchtige Fahrzeuge gefertigt werden, die von einem einzigen Mann gesteuert werden und sich mit größerer Schnelligkeit bewegen, als wenn sie voller Rudermänner wären. Es ist weiter möglich, Fahrzeuge zu konstruieren, die sich mit extremerer Schnelligkeit bewegen, ohne die Hilfe irgendeines lebenden Wesens. (…)

Möglich ist es auch, einen Flugapparat zu bauen, in dessen Mitte ein Mann sich hinsetzen und mit Hilfe einer Kurbel künstliche Flügel in Bewegung setzen kann, um sich ähnlich einem Vogel in die Lüfte zu erheben. Weiter ist es möglich, eine kleine Apparatur zu konstruieren, um große Lasten zu heben oder zu senken (…).

Es ist ferner ebenso leicht möglich, eine Apparatur zu fertigen, mit deren Hilfe ein einzelner Mann gewaltsam 1000 Männer zu sich reißen kann, auch wenn sie sich dagegen wehren – oder natürlich auch andere geeignete Dinge. Es ist schließlich auch denkbar, dass Apparaturen entwickelt werden, mit deren Hilfe sich ein Mann auf dem Grund eines Sees oder Flusses bewegen kann, ohne seinen Körper dabei einer Gefahr auszusetzen. (…)

All diese Apparaturen und Maschinen sind in vergangenen Zeiten, aber auch in unserer Epoche bereits hergestellt worden, das ist sicher. Ich konnte mich mit allen von ihnen vertraut machen, außer mit dem Flugapparat, den ich nicht persönlich gesehen habe. Und ich kenne auch niemanden, der ihn gesehen hätte. Allerdings ist mir ein weiser Mann bekannt, der sich dieses Wunder ausgedacht hat. Unzählige weitere derartige Dinge können außerdem hergestellt werden, so zum Beispiel Brücken, die ohne Stützpfeiler oder andere Hilfen über Flüsse führen oder weitere Apparaturen, die noch ohne Beispiel sind …“

„In ähnlicher Weise könnten Spiegel auf Anhöhen gegenüber von feindlichen Städten und Armeen aufgestellt werden, so daß alles, was der Feind unternimmt, sichtbar wäre. Dies kann mit jeder gewünschten Entfernung bewerkstelligt werden, da nach dem Buch der Spiegel ein und dasselbe Objekt mit Hilfe von so vielen Spiegel wie wir wünschen gesehen werden kann, wenn sie in der erforderlichen Weise platziert werden. Deshalb kann man sie näher zusammen- oder weiter auseinanderstellen, so daß wir ein Objekt so weit weg sehen können, wie wir möchten.

Denn man sagt, Julius Cäsar hätte beim Versuch, England zu unterwerfen, sehr große Spiegel aufgestellt, so daß er schon von der gallischen Küste aus die Anordnung der englischen Städte und Lager erkennen konnte.“

ancient-tv-cargo-cult-2.jpg

Religiöse Rituale als Cargo-Kult? Handelte es sich hier ursprünglich um Gespräche, wie wir sie heute in Form von Videoanrufen kennen?​

ancient-TV.jpg

Katharina von Medici und der Zauberspiegel des Nostradamus Quelle

magic-mirror.jpg

Der Zauberspiegel, eine mittelalterliche Vorhersage des Fernsehens. Mephistopheles zeigt Faust mittels eines „Zauberspiegels“ die schönste Frau der Welt, Helena. Er verspricht Faust eine Ehe mit dieser berühmten antiken Schönheit, wenn er bereit ist, seine Seele zu verkaufen. Quelle

ancient-technology-2.jpg

Ein aus- und eingeschalteter Zauberspiegel? Quelle – Quelle

mirror-tv-2.jpg
mirror-tv6.jpg

Quelle

mirror-tv-ancient-2.jpg

Quelle

mirror-tv-ancient-3.jpg
queen-catherine-de-medici.jpg

Quelle – Quelle

mirror-tv7.jpg

Quelle

mirror-tv8.jpeg

Quelle

In Japan wurden Bronzespiegel (die um 300 n. Chr. aus China importiert wurden) mit Amaterasu, der Sonnengöttin und kaiserlichen Vorfahrin, in Verbindung gebracht, die bei Anbruch der Zeit ihrem Enkel befahl, vom Himmel herabzusteigen, um über Japan zu herrschen, und ihm einen heiligen Spiegel gab, der ihm und seinen Nachfolgern ewigen Zugang zur göttlichen Sonne gewährte.

Im gesamten mittelalterlichen Japan galten Spiegel als heilige Objekte – sie wurden nicht nur für kaiserliche Rituale und Ausstellungen verwendet, sondern auch, um böse Geister abzuwehren und, wenn sie in Shinto-Schreinen aufgestellt wurden, um mit den Göttern zu sprechen. Quelle

Es gibt auch die Assoziation von Spiegeln mit Schlangen und der Göttin Prudentia.

3126219926_ea29ed81a0_c.jpg
3126218728_d2d998965c_c.jpg

Hier vor einem Gebäude in Paris zusammen mit einem anderen okkulten Symbol, dem allsehenden Auge.

doors jefferson building.jpg

Und an den Türen des Jefferson Building – wiederum umgeben von Kränzen und Girlanden. Stellen diese Spiegel tragbare Geräte dar? Weshalb begegnet uns die Schlange des öfteren in Verbindung mit dem Spiegel?

prudence full length.jpg

Und dieses Stück von einer Grabstätte – hier ist die Schlange in Fußnähe. Die Frau hält in der einen Hand einen Zirkel und in der anderen eine Art Spiegel. Ein weiteres magisches Artefakt?

prudence mirror compass.jpg
two face.jpg

Zwei Gesichter

Eine Menge okkulte Symbole, die mit Spiegeln assoziiert werden.

Dieser Blog, Art and Mirror, spricht viel über Spiegel im Laufe der Geschichte. Der Blogger vergleicht den Spiegel zuweilen mit einem Computer, einer Kamera und einem Traumfänger.

47924933798_7220d804ee_b.jpg
„In meinem vorherigen Posting habe ich bereits eine vergleichende Studie der beiden Spiegel erwähnt (Reflections of Reality in Jan van Eyck and Robert Campin, 2004). Um es einfach auszudrücken, haben die Forscher herausgefunden, dass die konvexen Spiegel, die auf beiden Tafeln abgebildet sind, ziemlich genau die Verzerrungen in der Reflexion darstellen, die normalerweise von solchen Spiegeln erzeugt werden. Diese Tatsache kann als Bestätigung dafür interpretiert werden, dass solche Objekte im wirklichen Leben existierten und nicht nur bloße Phantasiegebilde der Künstler waren. (…) Sehr bald fand ich aber auch heraus, dass diese – und viele andere ähnliche Spiegel – eine ganz besondere Bedeutung haben. (…)
Es ist auch erstaunlich, wie wenig Aufmerksamkeit dieses Artefakt bisher von Forschern bekommen hat. (…) Erst als ich ein weiteres Beispiel für solche doppelten Spiegel/Dinge fand, und dann das nächste, und so weiter, kam ich zu der Überzeugung, dass sie ein Mainstream-Phänomen widerspiegeln, nicht nur eine marginale Spielerei.“ QuelleDer Spiegel in der ursprünglichen Geschichte von Schneewittchen könnte etwas ähnliches wie ein Flachbildschirm mit Stimmerkennung gewesen sein, aber diejenigen, die versuchten, in diesen Geschichten nachträglich einen Sinn zu finden, eliminierten einfach alles aus der Folklore, was keinen Sinn ergab, und interpretierten diese Dinge neu – so wurde womöglich aus einem Flachbildschirm ein Spiegel.Die Folklore enthält im Allgemeinen extrem dunkle Aspekte, vor allem in Bezug darauf, wie Menschen miteinander umgehen, und diese Inhalte könnten die Aggression und Gewalt nach dem Reset widerspiegeln, die aus all dem Trauma und dem Verlust von Wissen resultierten. Die Folklore wäre somit eine verschlüsselte und unbewusste Art der Menschen gewesen, das Unaussprechliche zu verarbeiten. Die Analyse der Folklore könnte uns daher Hinweise auf drei Fragen geben:- Wann hat der technologische Reset stattgefunden?
– Welche Art von Technologie war vor dem Reset verfügbar?
– Wie sind die Menschen mit dem Horror und der Tragödie sowie dem Verlust der Infrastruktur umgegangen?

Für die Menschen nach dem Reset wäre der dritte Aspekt der dringlichste und dominanteste, da die Hauptfunktion der Folklore darin besteht, eine moralische Lektion oder eine bestimmte Schlussfolgerung über die menschliche Natur zu transportieren. Deshalb würde die Technik eher im Hintergrund stehen.

Es ist wahrscheinlich, dass es eine Übergangsphase nach dem Reset gab, in der bestimmte Technologien noch einigen Menschen zur Verfügung standen, die großen Nutzen aus diesen Geräten ziehen konnten, ohne jedoch im Detail zu verstehen, wie sie funktionierten. Die Idee von Magiern und Hexen würde während einer solchen Übergangsphase aufkommen, und Geschichten, in denen bestimmte Leute diese Magie missbrauchen, würden mit Bedeutung aufgeladen werden. In diese Zeit fielen auch die Hexenjagden des Vatikans und die Bücherverbrennung.

Die Gebrüder Grimm erschienen vermutlich, nachdem die Kirche bereits die Beweise für Technologie/Magie zerstört hatte – wahrscheinlich geschahen die „Hexenjagden“ vor 1800, grob zwischen 1700 und 1800.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/de.stolenhistory.net am 16.01.2022

native advertising

About aikos2309

5 comments on “Magische Spiegel: Hinweise auf eine uralte Technologie?

  1. Pingback: Hinweise auf eine uralte Technologie? | » Eorense.com
  2. @Redaktion.
    Sie schreiben immer, man soll die Artikel zu Ende lesen, aber das tun Sie auch nicht. Mehrere Absätze sind doppelt. Oder etwa nur in meinem Browser?

  3. Es ist Montag, der Tag an dem Alles wieder anläuft und wer mal genauer beobachtet, dem MUSS AUFFALLEN, das es gerade an Montagen zu gehäuften Problemen kommt, auch im Internet.

    Denn Alles hängt irgendwie zusammen, denn Alles ist in Wahrheit Eins, nur in anderen Dimensionen/Ebenen. Und weil es so viele Dinge gibt, vor allem auch das Internet, müssen die Energien dafür bereitgestellt werden, wofür es wieder bestimmte „Dinge“ gibt, welche diese Arbeit verrichten sollen.

    Das Leben ist Magisch und Heilig, mehr als die meisten es sich vorstellen und/oder verstehen können/wollen/dürfen. Aber genau das ist ja so wichtig, nämlich richtig zu verstehen, was das Leben in Wahrheit ist und abläuft! Wer und was daran ALLES beteiligt ist.

    Wir leben in einer Energie-Schwingungs-Welt, wo Alles mit Allem verbunden ist im Universum und Perfekt auf sich abgestimmt ist, jedenfalls so sein sollte! Daher ist es so wichtig Richtig zu verstehen, denn Wissen alleine bedeutet noch nicht, das man auch richtig versteht, das man Richtig Glaubt!

    Denn Alles an Energien/Schwingungen wird gegeben, die nötigen Verbindungen überall im Universum hergestellt, damit man Leben kann. Aber durch den Falschen Glaube, Wissen, durch die Falschen Erkenntnisse, wird Falsch gelebt, ein Falsches Bewusstsein unter den Menschen verbreitet und somit Falsch Gebunden!!!

    Alles lebt, denn Alles Schwingt, auch ein Spiegel. Und wir sind Portale zum Universum, wo Alles Möglich ist, wo Alles schon vorhanden ist, wir müssen es nur Richtig zusammen setzen. Und ein Spiegel kann dabei helfen, als Verstärker, für unsere Energien/Gedanken, welche wir mit aussenden. Aber an was will man glauben!?

    Geht nicht, gibt es nicht, alles ist Möglich, nur welche Absichten verfolgt man und es ist ein Magisches Spiel, mit mehr Teilnehmern, als man meint! Haltet Euch nicht an den Falschen Dingen fest, vor allem nicht an den Falschen Glaubenssystemen, Wert und Moralvorstellungen. Ihr habt ein Recht auf Freiheit, Unabhängigkeit, Freude, Glück usw.

    Halt mit Verantwortung und Vernuft, mit Einsicht und Nachsicht, mit der Einzigen Wahrheit, dazu hat jeder die Heilige Pflicht!

  4. Pingback: Magische Spiegel: Hinweise auf eine uralte Technologie? | truthfriends.us

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.