Ehemaliger NASA-Mitarbeiter sprach über fremde Lebewesen auf Neptun

Teile die Wahrheit!

Die NASA weiß, wie man Geheimnisse bewahrt oder eher vertuscht. Jeder, bis hin zu den Reinigungskräften und Köchen, unterschreibt Geheimhaltungspapiere, wenn er dort einen Job bekommt.

Daher hat alles, was mit der NASA zu tun hat, immer einen Hauch von Mystik und Fantasie.

In einem langen Interview im Radio sprach Norman Bergrun, ein ehemaliger NASA-Mitarbeiter im Alter von 89 Jahren, über die vielen außerirdischen Zivilisationen im Weltraum. Aber das Interessanteste ist, dass Norman von einem fernen Planeten erzählt hat – Neptun.

Ihm zufolge beträgt die Eisdecke auf diesem Planeten etwa 2,5 bis 3 Kilometer, und darunter befindet sich flüssiges Wasser, nur mit einer anderen chemischen Zusammensetzung.

Vor kurzem hat die NASA-Raumsonde zum ersten Mal Geysire aufgezeichnet, die aus den Eingeweiden des Planeten schlagen. Es ist auch eine erwiesene Tatsache, dass es auf Neptun von Zeit zu Zeit zu Vulkanausbrüchen kommt.

Lassen Sie uns von den Worten des ehemaligen NASA-Mitarbeiters abschweifen und uns ein solches Bild vorstellen. Rundherum ist Eis, aber sobald wir ein paar Kilometer tiefer gehen, finden wir uns in Flüssigkeit wieder.

Wenn man bedenkt, dass die Temperatur im Zentrum des Planeten + 7100 Grad erreicht, kann davon ausgegangen werden, dass in der Tiefe die Wassertemperatur angenehm genug ist, damit dort Leben entstehen kann.

Norman Bergrun behauptete, dass Leben auf Neptun existiert. Und sogar ziemlich entwickelt. Dies sind vielzellige Wasserorganismen, die sehr vage an Delfine erinnern. Die Zivilisation auf dem Planeten ist nicht technologisch. Eher biologisch, aber mit anderen Prinzipien der Atmung und anderen chemischen Prozessen.(Ufologe entdeckt eine transformierende Struktur auf Merkur – blaue Pyramidenstrukturen in den Kratern (Video))

Laut dem Amerikaner hatte die NASA 1978 eine ganze Abteilung von Kontaktpersonen, die mit Vertretern anderer Zivilisationen Kontakt aufnahm. Einer von ihnen waren die Bewohner von Neptun. Richtig, es gab keine Kommunikation als solche.

native advertising

 

Vertreter des aquatischen Lebensraums hatten keine Sprache, um sich zu verständigen, und ihre übersinnlichen Fähigkeiten sind sogar denen des Menschen weit unterlegen.

Kontaktpersonen sind jedoch zu den Ozeanen von Neptun gereist und haben verschiedene Kreaturen gesehen. Die meisten von ihnen sind völlig formlos.

Die Zivilisation delfinähnlicher Organismen hat jedoch ein bestimmtes Skelett, Flossen und viele Tentakel. Darüber hinaus sind Analoga unserer Quallen im Ozean des Planeten verbreitet, nur von riesiger Größe und mit einer rötlichen Mustern in der Mitte.

Wenn Sie den Kontaktpersonen glauben, dann gibt es auf Neptun Lebewesen, die unserer Klassifikation völlig unbekannt sind.

Dadurch, dass die Entwicklung auf Neptun nach einem völlig anderen Szenario verlief als auf der Erde, blieb die Natur des Planeten unberührt. Dort gibt es keine menschengemachte Verschmutzung.

Norman Bergrun sagte, dass die NASA ernsthaft in die Eisdecke von Neptun bohren und ihre Geräte in den Ozean absenken wolle. Diese Operation war bis 2046 geplant, aber der Zeitpunkt kann angepasst werden.(Riesiges künstliches Labyrinth auf einem Saturnmond entdeckt (Video))

Wissenschaftler untersuchen das seltsame, fremde Wasser im Inneren von Uranus und Neptun

Forscher untersuchen eine außerirdische Version von Wasser im seltsamen, eisigen Inneren von Uranus und Neptun.

In einer neuen Studie haben Wissenschaftler ein theoretisches Computermodell entwickelt und damit einen Blick in das Innere der Eisriesen Uranus und Neptun geworfen. Mit diesem Werkzeug untersuchte das Team die thermische und elektrische Leitfähigkeit des ungewöhnlichen Wassers im Inneren dieser Planeten.

Durch die Simulation dieser physikalischen Prozesse auf der winzigen atomaren Skala hoffen die Forscher, dass dieses neue Modell Informationen über die innere Struktur der Eiskörper, Magnetfelder, wie sie sich entwickelt haben und wie genau sie alt sind, enthüllen wird.

Bei der Untersuchung von Uranus und Neptun mit diesem Modell schätzten die Forscher, die von der International School for Advanced Studies (SISSA) in Triest, Italien, und der University of California in Los Angeles stammen, dass die beiden Planeten wahrscheinlich hauptsächlich aus Wasser bestehen und Uranus könnte laut einer SISSA-Erklärung sogar einen gefrorenen Kern haben.

„Wasserstoff und Sauerstoff sind zusammen mit Helium die häufigsten Elemente im Universum. Daraus lässt sich leicht ableiten, dass Wasser einer der Hauptbestandteile vieler Himmelskörper ist“, sagten die Forscher in derselben Erklärung.

Das Team untersuchte drei verschiedene Wasserphasen, die im Inneren dieser Planeten existieren könnten: Eis, Flüssigkeit und superionisches Wasser (superionisches Wasser existiert bei extrem hohen Temperaturen und Druck)  unterscheidet sich stark von Wasser auf der Erde.

„Unter solch exotischen physikalischen Bedingungen können wir nicht an Eis denken, wie wir es gewohnt sind“, sagten die SISSA-Professoren und Mitautoren der Studie, Federico Grasselli und Stefano Baroni, in der Erklärung. „Sogar Wasser ist tatsächlich anders, dichter, mit mehreren Molekülen, die in positive und negative Ionen dissoziiert sind und somit eine elektrische Ladung tragen. Superionisches Wasser liegt irgendwo zwischen der flüssigen und der festen Phase.“

 width= 

Was haben sie also über das Wasser in diesen Eisriesen herausgefunden? Die Forscher vermuten, erklärten sie in der Utersuchung, dass Uranus tatsächlich einen gefrorenen Kern haben könnte. Dies würde erklären, warum der Planet nicht sehr hell ist, da ein gefrorener Kern bedeuten würde, dass sich laut Aussage nur sehr wenig Wärme zur Oberfläche des Planeten bewegen würde.

Die Wissenschaftler fanden auch heraus, dass superionisches Wasser in Uranus und Neptun elektrisch leitfähiger ist als Wasser auf der Erde, und sie glauben, dass superionisches Wasser einen großen Teil der dichten inneren Schichten dieser Gasriesen bilden könnte .

Diese Ergebnisse fördern unser Verständnis darüber, wie genau die beiden Körper zusammengesetzt sind und wie sie entstanden sind, schlägt die Studie vor.

Wie die beiden Wissenschaftler in der Erklärung sagten: „Wärme- und elektrische Leitung bestimmen die Geschichte eines Planeten, wie und wann er entstanden ist, wie er abgekühlt ist. Daher ist es entscheidend, sie mit den geeigneten Tools, wie dem von uns entwickelten, zu analysieren.“

Vielleicht sehen wir also zu unseren Lebzeiten die mysteriösen Bewohner eines anderen Planeten.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/anomalien.com/space.com am 16.02.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Ehemaliger NASA-Mitarbeiter sprach über fremde Lebewesen auf Neptun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert