Ein Krieg mit Russland wäre anders als alles, was die USA und die NATO je erlebt haben

Teile die Wahrheit!

Auf einer Pressekonferenz anlässlich des Besuchs des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban in Moskau sprach der russische Präsident Wladimir Putin kürzlich über die fortgesetzte NATO-Erweiterung und die möglichen Folgen eines Beitritts der Ukraine zu dem transatlantischen Bündnis. Von Scott Ritter

Ihre [der NATO] Hauptaufgabe ist es, die Entwicklung Russlands einzudämmen“, sagte Putin. „Die Ukraine ist lediglich ein Mittel, um dieses Ziel zu erreichen. Sie könnten uns in eine Art bewaffneten Konflikt hineinziehen und ihre Verbündeten in Europa dazu zwingen, die sehr harten Sanktionen zu verhängen, über die heute in den Vereinigten Staaten gesprochen wird“, sagte er.

„Oder sie könnten die Ukraine in die NATO holen, dort Streikwaffensysteme aufstellen und einige Leute ermutigen, die Frage des Donbass oder der Krim mit Gewalt zu lösen, und uns trotzdem in einen bewaffneten Konflikt hineinziehen.

Putin fuhr fort,

Stellen wir uns vor, die Ukraine ist NATO-Mitglied und mit Waffen vollgestopft, und es gibt modernste Raketensysteme wie in Polen und Rumänien. Wer wird sie daran hindern, Operationen auf der Krim, geschweige denn im Donbass, zu entfesseln? Stellen wir uns vor, die Ukraine ist NATO-Mitglied und wagt einen solchen Kampfeinsatz. Müssen wir dann mit dem NATO-Block kämpfen? Hat irgendjemand darüber nachgedacht? Es scheint nicht so.

Diese Worte wurden jedoch von der Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, zurückgewiesen, die sie mit einem Fuchs verglich, der „vom Dach des Hühnerstalls schreit, dass er Angst vor den Hühnern hat“, und hinzufügte, dass jede russische Äußerung von Angst über die Ukraine „nicht als Tatsachenbehauptung berichtet werden sollte“.

Psakis Äußerungen gehen jedoch an der Realität der Situation vorbei. Das Hauptziel der Regierung des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Zelenskij ist die, wie er es nennt, „De-Okkupation“ der Krim.

Während dieses Ziel in der Vergangenheit diplomatisch formuliert wurde – „die Synergie unserer Bemühungen muss Russland dazu zwingen, über die Rückgabe unserer Halbinsel zu verhandeln“, erklärte Zelensky gegenüber der Krim-Plattform, einem ukrainischen Forum, das sich auf die Wiedererlangung der Kontrolle über die Krim konzentriert -, ist seine Strategie für die Rückgabe in Wirklichkeit eine rein militärische, bei der Russland als „militärischer Gegner“ identifiziert wurde und die nur durch eine NATO-Mitgliedschaft erreicht werden kann.(„Was können Sie nicht verstehen? Was ist hier unklar?“ Putins Abrechnung mit den NATO-Kriegstreibern! (Video))

native advertising

Wie Zelensky dieses Ziel mit militärischen Mitteln zu erreichen gedenkt, hat er nicht dargelegt. Als vorgeblich defensives Bündnis wird die NATO wahrscheinlich keine offensiven militärischen Maßnahmen ergreifen, um die Halbinsel Krim gewaltsam von Russland zu übernehmen.

Tatsächlich müssten die Bedingungen für die Mitgliedschaft der Ukraine, sofern sie gewährt wird, einen Passus enthalten, der die Grenzen des NATO-Artikels 5 – der sich auf die kollektive Verteidigung bezieht – in Bezug auf die Krim-Situation festlegt, da andernfalls nach dem Beitritt der Ukraine de facto ein Kriegszustand herrschen würde.

Das wahrscheinlichste Szenario würde darin bestehen, dass die Ukraine rasch unter den „Schutzschirm“ der NATO gestellt wird, wobei auf ukrainischem Boden „Kampfgruppen“, wie sie in Osteuropa stationiert sind, als „Stolperdraht“ gebildet werden und moderne Luftabwehrsysteme in Verbindung mit vorwärtsgerichteten NATO-Flugzeugen zur Sicherung des ukrainischen Luftraums eingesetzt werden.

Sobald dieser Schutzschirm etabliert ist, würde sich die Ukraine ermutigt fühlen, einen hybriden Konflikt gegen die russische Besetzung der Krim zu beginnen und unkonventionelle Kriegsführungsfähigkeiten einzusetzen, die sie seit 2015 von der CIA erworben hat, um einen Aufstand zu initiieren, der speziell darauf ausgerichtet ist, „Russen zu töten“.

Die Vorstellung, dass Russland untätig zusehen würde, während von der Ukraine aus ein Guerillakrieg auf der Krim geführt wird, ist lächerlich. Wenn Russland mit einem solchen Szenario konfrontiert würde, würde es höchstwahrscheinlich seine eigenen unkonventionellen Fähigkeiten als Vergeltung einsetzen.

Die Ukraine würde natürlich aufschreien, und die NATO wäre mit ihrer obligatorischen Verpflichtung zur kollektiven Verteidigung nach Artikel 5 konfrontiert. Kurz gesagt, die NATO würde sich mit Russland im Krieg befinden.(Putin warnt vor Woke-Ideologie: „Was jetzt im Westen passiert, hatte Russland schon 1917 erlebt“)

 

Dies ist keine leere Spekulation. Als US-Präsident Joe Biden seine jüngste Entscheidung erläuterte, als Reaktion auf die andauernde Ukraine-Krise rund 3.000 US-Soldaten nach Europa zu entsenden, erklärte er: „Solange er [der russische Präsident] in der Ukraine ist, ist es egal,

„Solange er [Putin] aggressiv handelt, werden wir sicherstellen, dass wir unseren NATO-Verbündeten in Osteuropa versichern, dass wir da sind und dass Artikel 5 eine heilige Verpflichtung ist“.

Bidens Äußerungen entsprechen denen, die er bei seinem ersten Besuch im NATO-Hauptquartier am 15. Juni letzten Jahres gemacht hat. Damals setzte sich Biden mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg zusammen und betonte Amerikas Engagement für Artikel 5 der NATO-Charta. „Artikel 5 ist für uns eine heilige Verpflichtung“, sagte Biden. „Ich möchte, dass die NATO weiß, dass Amerika da ist.“(Putin kritisiert „Wertediktatur” im Westen – Geschichtsverdrehung: Westen nutzt Sieg der UdSSR im 2. Weltkrieg zu eigenen Zwecken aus)

Bidens Sicht auf die NATO und die Ukraine stammt aus seiner Erfahrung als Vizepräsident unter Barack Obama. Im Jahr 2015 sagte der damalige stellvertretende Verteidigungsminister Bob Work zu Reportern,

„Wie Präsident Obama gesagt hat, sollte die Ukraine … in der Lage sein, ihre eigene Zukunft zu wählen. Und wir lehnen jedes Gerede über eine Einflusssphäre ab. Und in seiner Rede in Estland im vergangenen September machte der Präsident deutlich, dass unser Engagement für unsere NATO-Verbündeten angesichts der russischen Aggression unerschütterlich ist. Wie er sagte, gibt es in diesem Bündnis keine alten Mitglieder und keine neuen Mitglieder.

Es gibt keine Juniorpartner und es gibt keine Seniorpartner. Es gibt nur Verbündete, schlicht und einfach. Und wir werden die territoriale Integrität eines jeden einzelnen Verbündeten verteidigen.

Was genau würde diese Verteidigung beinhalten? Als jemand, der einst für den Kampf gegen die Sowjetarmee ausgebildet wurde, kann ich bestätigen, dass ein Krieg mit Russland mit nichts vergleichbar wäre, was das US-Militär je erlebt hat.

Das US-Militär ist weder organisiert noch ausgebildet noch ausgerüstet, um gegen die russischen Streitkräfte zu kämpfen. Auch verfügt es nicht über eine Doktrin, die einen groß angelegten Konflikt mit kombinierten Waffen unterstützen könnte.

Sollten die USA in einen konventionellen Bodenkrieg mit Russland hineingezogen werden, müssten sie mit einer Niederlage rechnen, wie sie in der amerikanischen Militärgeschichte noch nie dagewesen ist. Kurz gesagt, es wäre eine Niederlage.

Verlassen Sie sich nicht auf mein Wort. Als der damalige Generalleutnant H.R. McMaster 2016 über die Ergebnisse einer Studie – der Russia New Generation Warfare – sprach, die er 2015 initiiert hatte, um die Lehren aus den Kämpfen in der Ostukraine zu untersuchen, sagte er vor einem Publikum im Center for Strategic and International Studies in Washington, dass die Russen über eine überlegene Feuerkraft der Artillerie und bessere Kampffahrzeuge verfügen und gelernt haben, unbemannte Luftfahrzeuge (UAVs) für taktische Zwecke einzusetzen.

„Sollten die US-Streitkräfte in einen Landkrieg mit Russland verwickelt werden“, so McMaster, „würde es für sie ein böses, kaltes Erwachen geben.

Kurz gesagt, sie würden in den Hintern getreten werden.

Amerikas 20-jähriges Nahost-Missgeschick in Afghanistan, Irak und Syrien hat ein Militär hervorgebracht, das nicht mehr in der Lage ist, einen ebenbürtigen Gegner auf dem Schlachtfeld zu besiegen.

Diese Realität wurde in einer Studie hervorgehoben, die 2017 von der 173. Luftlandebrigade der US-Armee, der zentralen amerikanischen Komponente der schnellen Eingreiftruppe der NATO, durchgeführt wurde. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass die US-Streitkräfte in Europa zu schlecht ausgerüstet, unterbesetzt und unzureichend organisiert sind, um einer militärischen Aggression Russlands zu begegnen.

Das Fehlen einer brauchbaren Luftverteidigung und elektronischer Kampffähigkeiten in Verbindung mit einer übermäßigen Abhängigkeit von Satellitenkommunikation und GPS-Navigationssystemen würde dazu führen, dass die US-Armee im Falle einer Konfrontation mit einem russischen Militär, das so organisiert, ausgebildet und ausgerüstet ist, dass es eine US/NATO-Bedrohung gezielt abwehren kann, in kürzester Zeit vernichtet wird.

Das Problem ist nicht nur ein qualitatives, sondern auch ein quantitatives – selbst wenn das US-Militär einem russischen Gegner Paroli bieten könnte (was es nicht kann), fehlt ihm einfach die Größe, um in einer anhaltenden Schlacht oder Kampagne zu bestehen.

Der Konflikt mit geringer Intensität, den das US-Militär im Irak und in Afghanistan geführt hat, hat ein Organisationsethos geschaffen, das auf der Idee beruht, dass jedes amerikanische Leben wertvoll ist und dass alles getan wird, um Verwundete zu evakuieren, damit sie in möglichst kurzer Zeit lebensrettende medizinische Hilfe erhalten. Dieses Konzept mag tragfähig gewesen sein, als die USA die Kontrolle über das Umfeld hatten, in dem die Kämpfe stattfanden.

In einem groß angelegten Krieg mit kombinierten Waffen ist es jedoch reine Fiktion. Es wird keine medizinischen Evakuierungshubschrauber geben, die zur Rettung fliegen – selbst wenn sie starten würden, würden sie abgeschossen werden.

Es wird keine Feldambulanzen geben – selbst wenn sie vor Ort einträfen, würden sie in kürzester Zeit zerstört werden. Es wird keine Feldlazarette geben – selbst wenn sie eingerichtet würden, würden sie von den russischen mobilen Kräften erobert werden.

Was es geben wird, sind Tod und Zerstörung, und zwar jede Menge davon. Eines der Ereignisse, die McMasters Studie über die russische Kriegsführung auslösten, war die Zerstörung einer ukrainischen Brigade mit kombinierten Waffen durch russische Artillerie im Frühjahr 2015.

Dies wäre natürlich auch das Schicksal jeder ähnlichen US-Kampfformation. Die Überlegenheit Russlands beim Artilleriebeschuss ist überwältigend, sowohl was die Anzahl der eingesetzten Artilleriesysteme als auch die Tödlichkeit der eingesetzten Munition angeht.

 

Auch wenn die US-Luftwaffe in der Lage sein mag, im Luftraum über einem beliebigen Schlachtfeld einen Kampf zu führen, wird es nichts geben, was mit der totalen Luftherrschaft vergleichbar wäre, die das amerikanische Militär bei seinen Operationen im Irak und in Afghanistan genossen hat.

Der Luftraum wird von einer sehr fähigen russischen Luftwaffe umkämpft werden, und die russischen Bodentruppen werden unter einem Luftverteidigungsschirm operieren, wie ihn weder die USA noch die NATO je hatten. Es wird keine Kavallerie zur Luftunterstützung geben, die den belagerten amerikanischen Truppen zu Hilfe kommt. Die Streitkräfte vor Ort werden auf sich allein gestellt sein.

Dieses Gefühl der Isolation wird durch die Tatsache verstärkt, dass die US-Streitkräfte am Boden aufgrund der überwältigenden russischen Überlegenheit in der elektronischen Kriegsführung taub, stumm und blind für das sein werden, was um sie herum geschieht, und nicht in der Lage sein werden, zu kommunizieren, Informationen zu empfangen und sogar zu operieren, wenn Funkgeräte, elektronische Systeme und Waffen nicht mehr funktionieren.

In einem Krieg mit Russland würden die amerikanischen Streitkräfte in großer Zahl abgeschlachtet werden. In den 1980er Jahren trainierten wir routinemäßig, Verluste von 30 bis 40 Prozent in Kauf zu nehmen und den Kampf fortzusetzen, denn das war die Realität des modernen Kampfes gegen eine sowjetische Bedrohung.

Damals waren wir in der Lage, den Sowjets in Bezug auf Truppengröße, Struktur und Fähigkeiten effektiv Paroli zu bieten – kurz gesagt, wir konnten genauso gut oder sogar besser geben, als wir bekamen.

Das wird in einem europäischen Krieg gegen Russland nicht der Fall sein. Die USA werden die meisten ihrer Streitkräfte verlieren, bevor sie in der Lage sind, sich einem russischen Gegner zu nähern, weil sie unter Artilleriebeschuss stehen. Selbst wenn sie sich dem Feind nähern, gehört der Vorteil, den die USA gegen irakische und talibanische Aufständische und ISIS-Terroristen hatten, der Vergangenheit an.

Unsere Taktik ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit – wenn es zu einem Nahkampf kommt, wird dieser außerordentlich brutal sein, und die USA werden in den meisten Fällen als Verlierer dastehen.

Aber selbst wenn es den USA gelingen sollte, den einen oder anderen taktischen Kampf gegen ebenbürtige Infanteristen zu gewinnen, haben sie der überwältigenden Zahl von Panzern und gepanzerten Kampffahrzeugen, die Russland aufbieten wird, nichts entgegenzusetzen.

Selbst wenn die Panzerabwehrwaffen, über die die amerikanischen Bodentruppen verfügen, gegen moderne russische Panzer wirksam wären (und die Erfahrung zeigt, dass dies wahrscheinlich nicht der Fall ist), werden die amerikanischen Truppen von der Masse der Kampfkraft, mit der die Russen sie konfrontieren werden, einfach überwältigt werden.

In den 1980er Jahren hatte ich Gelegenheit, an einem Angriff sowjetischer Art teilzunehmen, der von speziell ausgebildeten Truppen der US-Armee – der „OPFOR“ – im National Training Center in Fort Irwin, Kalifornien, durchgeführt wurde, wo zwei mechanisierte Infanterieregimenter sowjetischer Prägung gegen eine mechanisierte Brigade der US-Armee antraten.

Der Kampf begann gegen zwei Uhr nachts. Um 5.30 Uhr war er zu Ende, die US-Brigade zerstört und die Sowjets hatten ihre Ziele eingenommen. 170 gepanzerte Fahrzeuge, die auf die eigene Position zustürmen, haben etwas, das eine Niederlage fast unausweichlich macht.

So würde ein Krieg mit Russland aussehen. Er wäre nicht auf die Ukraine beschränkt, sondern würde sich auf die Schlachtfelder in den baltischen Staaten, Polen, Rumänien und anderswo erstrecken. Er würde russische Angriffe auf NATO-Flugplätze, -Lager und -Häfen in ganz Europa nach sich ziehen.

Das ist es, was passieren wird, wenn die USA und die NATO versuchen, die „heilige Verpflichtung“ des Artikels 5 der NATO-Charta auf die Ukraine anzuwenden.

Das ist, kurz gesagt, ein Selbstmordpakt.

Von Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps und Autor von „SCORPION KING: America’s Suicidal Embrace of Nuclear Weapons from FDR to Trump“. Er diente in der Sowjetunion als Inspektor zur Umsetzung des INF-Vertrags, im Stab von General Schwarzkopf während des Golfkriegs und von 1991-1998 als UN-Waffeninspektor. Folgen Sie ihm auf Twitter @RealScottRitter

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle drei Bücher für Euro 90,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/globalresearch.ca am 13.02.2022

native advertising

About aikos2309

8 comments on “Ein Krieg mit Russland wäre anders als alles, was die USA und die NATO je erlebt haben

  1. worldinchange.info/gibt-es-krieg-in-der-ukraine-oder-gar-einen-3-weltkrieg/
    ………………….
    theredamerican.com/2022/02/14/trucker-crackdown-begins-wild-scenes-in-canada-as-military-swat-and-police-are-all-sent-in-to-make-arrests-and-tow-away-vehicles-at-ambassador-bridge-video/
    …………………….
    english.alarabiya.net/coronavirus/2022/02/12/Police-stop-500-vehicles-heading-to-Paris-in-freedom-convoy-COVID-19-protest
    ……………………
    targetlinenews.com/2022/02/13/convoy-participants-pick-up-anti-trucker-protesters-car-and-move-it-out-of-the-way-after-it-was-parked-in-the-middle-of-the-road-to-obstruct-them-video/
    ……………………
    thefreethoughtproject.com/mainstream-press-runs-fake-headline-that-couldve-kicked-off-wwiii-again-and-no-one-cares/

  2. Mich würde Interessieren, wie oft der Bär geimpft wurde und warum er keine Maske trägt. Das der Bär raucht finde ich gut, rauchen hilft bei Lungen Vergiftungen.

  3. Wie Putin immer wieder betont, gäbe es keine Sieger, das würde niemand überleben.

    Es scheint allmählich wieder etwas Vernunft einzukehren – Ukraine erwägt Aufgabe des Natod-Beitritts, was sie m. E. dringends eben tun sollen – von diesem wahnwitzigen Natod-Beitritt für immer Abstand zu nehmen:

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/nato-erweiterungen-endlich-gibt-auch-der-spiegel-mal-zu-dass-die-usa-russland-betrogen-haben/?doing_wp_cron=1644846060.0967500209808349609375

    und selbst der Spügel gibt endlich zu, dass die VSA R.ssland betrogen haben:

    https://www.anti-spiegel.ru/2022/nato-erweiterungen-endlich-gibt-auch-der-spiegel-mal-zu-dass-die-usa-russland-betrogen-haben/?doing_wp_cron=1644846060.0967500209808349609375

    Vielleicht dämmert es ihnen inzwischen, dass ihnen auf einer Erde, die in Schutt und Asche liegt voll verbrannter, verkohlter, verstrahlter Leichen, ihnen ihre Milliarden und Billionen auch nix mehr nützen und ein Dasein für Jahre in unterirdischen Bunkern, aus denen sie dann nach Jahren mal an ein dann evtl. noch vorhandenes Licht gekrochen kämen auf eine Erdoberfläche voller Skelette, verbrannter Erde, mit nix als Zerstörung und keinen Handwerkern, keinen Bauern, keinen sogenannten Dienstleistern mehr, die ihnen wieder ihre Villen aufbauen, ihnen ihr Essen anbauen, ihre Luxusschuhe- und Klamotten herstellen, ihre teuren Luxuskarossen bauen, etc. können, doch nicht so erstrebenswert ist und eine lange Reise zu Mars, falls sie noch einen Platz dahin bekämen wie auch ein Leben in Kolonien auf einen öden Mars doch nicht so beglückend und freudvoll wäre.

    Krieg in der Realität ist etwas anderes als all die Video-Kriegsspiele – in der Realität steht da niemand mehr auf und fängt unversehrt von vorne an.

    Die wenigen, die noch den Krieg am eigenen Leib erlebt haben und die, die Eltern und Großeltern haben die den zweiten und Letztere sogar auch den 1. WK mitgemacht haben, die in den Kellern saßen, während über ihren Köpfen das Haus weggebomt wurde, so dass sie zunächst in Erdhöhlen im Wald hausen mussten – die schwerkriegsbeschädigte Väter, Großväter, Onkels, Brüder, etc. hatten und vielleicht noch haben wie auch den Tod ihrer Lieben verkraften mussten, während sie um’s nackte Überleben kämpften, die wissen noch, was Krieg als Echterlebnis bedeutet – das sollten sich alle anderen auch endlich vor Augen führen, dass es sich dabei um kein Videospiel handelt (die ich auch schon für schlimm halte, weil sie die Empathie vermindert, verhindert, dass die exzessiven SpielerInnen ihre Vorstellungskraft für die Realität verlieren) und die Menschen dann wirklich schwerstverletzt leiden, qualvoll verrecken oder gleich tot sind – da steht niemand mehr auf.

  4. Also nochmal für alle und gaaaaaanz langsam und zum mitschreiben.
    Und für alle die mit dem Denken etwas träge sind.

    Der Ukrainische Präsident Selenski hat die US-Nato-Amis rausgeschmissen !

    1. @Jeronimo

      Das hier zeigt auch die Lügerei von einer r.ssischen angeblichen Invasion auf:

      https://de.rt.com/europa/131554-oberhaupt-volksrepublik-donezk-westliche-prognosen-russische-invasion-blo%C3%9Fe-hysterie/

      Auch das zeigt die Borniertheit der VSA auf und es geht vor allem auch darum, die Betriebserlaubnis für North Stream 2 zu verhindern, um vor allem die Doitschen gänzlich vom amerikanischen Flüssiggas sprich‘ deren dreckigem nicht nachhaltigen, höchst umweltschädlichen, erdbebenerzeugenden Frackinggas abhängig zu machen, dass sie uns zum einen zu Preisen verkaufen würden, gegen die die Preise für r.ssisches Gas Peanuts wären und zu anderen würden die sofort die Lieferungen einstellen und/oder die Preise ins Astronomische treiben, wenn die Doitschen auch nur noch einen einzigen Mucks gegen die m. E. Drecksamis von sich geben würden – m. E..

      Egal, was war – R.ssland hat unabhängig von politischen Situationen immer geliefert zu vereinbarten Preisen und die waren und sind moderat. – Der teure Gaspreis liegt an dem, was der sog. Staat hier noch alles draufpackt – nicht am Verkaufspreis R.sslands.

      DAS würden die m. E. Drecks-Sat-AN-isten-Amis nicht tun – garantiert nicht.

      https://de.rt.com/meinung/131490-russland-hat-nase-vorn/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert