BBC-Dokumentarfilm: Jesus war ein buddhistischer Mönch – Berichte über die verlorenen Jahre (Video)

Teile die Wahrheit!

Ein zum Nachdenken anregender Dokumentarfilm legt nahe, dass Jesus Christus – ein jüdischer Prediger und religiöser Führer, der zur zentralen Figur des Christentums wurde – ein buddhistischer Mönch war.

Der Dokumentarfilm weist darauf hin, dass Jesus nicht gekreuzigt wurde und dass er Jahrzehnte auf Reisen verbrachte und schließlich nach seinem Tod im Roza-Bal-Schrein in Srinagar, Kaschmir, beigesetzt wurde.

Hauptsächlich basierend auf den klaffenden Lücken im Leben Jesu – im Alter zwischen 13 und 29 Jahren – legt die Forschung nahe, dass der Grund, warum es keine biblischen Aufzeichnungen über den Aufenthaltsort von Jesus gibt, darin besteht, dass er stark vom Buddhismus beeinflusst wurde.

Ein von der BBC ausgestrahlter Dokumentarfilm weist darauf hin, dass Jesus Christus NICHT gekreuzigt wurde und dass er ein buddhistischer Mönch war.

Der faszinierende Dokumentarfilm stellt unzählige Fragen, auf die sich viele geweigert haben, sie zu beantworten.

Wie in der Dokumentation erwähnt, enthält die Geschichte des Christentums den berühmtesten Namen der Geschichte sowie das berühmteste Ereignis der Geschichte, die Kreuzigung.

Für einige oder sogar viele wahre Gläubige kann die Tatsache, dass Jesus gekreuzigt wurde, starb, auferstand und in den Himmel auffuhr, als endgültige Wahrheit angesehen werden.

Im Laufe der Geschichte haben jedoch viele diese Ereignisse in Frage gestellt. Würde ein Mann – Jesus – nach nur sechs Stunden am Kreuz sterben? Wurde er unter Drogen gesetzt?

Und was geschah wirklich im Grab, und wenn Jesus nicht in den Himmel aufgefahren ist, wohin ist dann die zentrale Figur des Christentums gegangen? (Geheime Botschaften in „Das letzte Abendmahl“ und die Frau an Jesu Seite (Video))

native advertising

Viele Autoren riskieren diese Fragen, die gesamte Idee hinter dem Christentum zu untergraben und sind äußerst umstritten.

Der wichtigste Teil der Geschichte hinter Jesus Christus – an den alle Christen treu glauben – ist die „Idee“, dass Jesus Christus von den Toten auferstanden ist – die Auferstehung, die primäre Geschichte des Herzens des Christentums.

Lange Rede kurzer Sinn, der Dokumentarfilm hinterfragt das Leben Jesu und stellt zahlreiche kontroverse Fragen zum Leben, wurde Jesus exkommuniziert und floh er in den Himalaya?

Dem Dokumentarfilm zufolge lehrte Jesus jahrelang in verschiedenen entfernten heiligen Städten wie Jagannath, Rajagriha und Benares und floh schließlich in den Himalaya, wo er seine Studien im Buddhismus fortsetzte.

Viele Autoren, darunter ein deutscher Gelehrter namens Holger Kersten, schrieben über Jesus und sein Leben und deuteten an, dass er sich in Sindh unter den Ariern niedergelassen hatte.

Der von der BBC ausgestrahlte Dokumentarfilm legt nahe, dass Jesus mit mehreren jüdischen Siedlern nach Afghanistan floh und dem Tod entkam.

Lokale Geschichten scheinen die Theorie zu bestätigen, die besagt, dass Jesus Jahre im Kaschmir-Tal verbrachte und dort blieb, bis er im Alter von 80 Jahren starb.(Zeigt das Turiner Grabtuch nur eine englische Christus-Statue aus dem Mittelalter?)

Die verlorenen Jahre Jesu

Die verlorenen Jahre Jesu (oder dunkle Jahre) beziehen sich auf die undokumentierte Zeit zwischen der Kindheit Jesu und dem Beginn seines Dienstes gemäß dem Neuen Testament.(Die Legende und Erfindung von Jesus Christus)

Die Evangelien erzählen von der Geburt Jesu und der anschließenden Reise nach Ägypten, um der Wut des Herodes zu entkommen (Matthäus 2, 13-23).

Es gibt einen allgemeinen Hinweis auf Maria und den jungen Jesus, die in Nazareth lebten (2:23 Matthäus, Lukas 2: 39-40).

Es gibt auch einen vereinzelten Bericht über den Besuch von Joseph, Maria und Jesus in der Stadt Jerusalem, um das Passah zu feiern, als Jesus zwölf Jahre alt war (Lk 2,41-50).

Danach gibt es jedoch eine Lücke in der Geschichte, die achtzehn Jahre im Leben Christi umfasst (von 12 bis 30 Jahren).

Abgesehen von der allgemeinen Anspielung, dass Jesus an Weisheit, Größe und Gunst Gottes und der Menschen zunahm (Lukas 2:52), sagt die Bibel nichts weiter über das Leben Jesu während dieser Zeitperiode..(Gab es noch einen zweiten Messias? Eine alte Kalksteintafel mit mysteriöser Inschrift könnte ein anderes Licht auf Jesus und das Christentum werfen).

Eine verbreitete Annahme unter Christen ist, dass Jesus während dieser Zeit einfach in Nazareth lebte.

Interessanterweise behaupten auch die Autoren Gruber und Kersten (1995), dass der Buddhismus einen wesentlichen Einfluss auf das Leben und die Lehren Jesu hatte.

Die Autoren behaupten, dass Jesus von den Lehren und Praktiken der „Therapeuten“ beeinflusst wurde, die von den Autoren als Lehrer der buddhistischen Theravada-Schule beschrieben wurden, die in Judäa gegründet wurde.

Gruber und Kersten behaupten, dass Jesus das Leben eines idealen Buddhisten führte und seinen Jüngern den Buddhismus lehrte. Ihre Arbeit tritt in die Fußstapfen des Oxforder Neutestamentlers Barnett Hillman Streeter, der in den 1930er Jahren feststellte, dass die moralische Lehre Buddhas vier bemerkenswerte Ähnlichkeiten mit der Bergpredigt aufweist – einer Sammlung von Sprüchen und Lehren, die Jesus zugeschrieben werden, was seine betonte Morallehre im Matthäusevangelium (Kapitel 5, 6 und 7).

Die Predigt ist der längste zusammenhängende Abschnitt von Jesus, der im Neuen Testament zu finden ist, und war eines der am häufigsten zitierten Elemente der kanonischen Evangelien.(War JESUS der Sohn GOTTES oder der Lichtbringer SATAN?)

Viele Gelehrte glauben, dass Jesus möglicherweise von der buddhistischen Religion inspiriert wurde und dass das Thomasevangelium und viele Manuskripttexte, die in Nag Hammadi, Ägypten, gefunden wurden, diese Möglichkeit widerspiegeln.

Bücher wie The Agnostic and Beyond Beliefs: The Secret Gospel of Thomas“ von Elaine Pagels und The Original Jesus von Gruber und Kersten diskutieren diese Theorien.

Interessanterweise besuchte der russische Autor Nicholas Notovitch 1887 Indien und Tibet.

Er gab an, dass er im Kloster von Hemis Ladakh von einem Manuskript über das „Leben der Heiligen Issa, dem Besten der Menschensöhne“ gehört habe.

Issa ist der arabische Name von Jesus.

Seine Geschichte wurde 1894 zusammen mit einem aus dem „Leben der Heiligen Issa“ übersetzten Text auf Französisch unter dem Namen „ Das unbekannte Leben Jesu Christi“ veröffentlicht und anschließend ins Englische, Deutsche, Spanische und Italienische übersetzt.

Sehen Sie sich die Dokumentation an und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Die Geschichte der unterirdischen Anlagen, Tunnel und Städte: von Amerika nach Ägypten über Österreich bis nach Asien“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/humansbefree.com am 03.05.2022

native advertising

About aikos2309

5 comments on “BBC-Dokumentarfilm: Jesus war ein buddhistischer Mönch – Berichte über die verlorenen Jahre (Video)

  1. Pingback: Documentario della BBC: Gesù era un monaco buddista - Lost Years Accounts (Video) ⋆ Green Pass News
  2. Das ist wie so oft schlichtweg totale Irreführung und unangemessene Spekulation, weil der Herr und Vater Jesus Christus Selbst über sich berichtet hat, was, wann, wo und wie usw., u.a. vor allem durch einen Schreibknecht, der Jakob Lorber hieß.

  3. Egal, ob diese Annahmen zum Leben Jesu nun begründet sind oder nicht, unbestreitbar ist, das die Lehren Jesu stark buddhistisch geprägt sind und das das Neue Testament, wenn man es mit den jüdischen Lehren und dem Buddhismus vergleichend analysiert, eine Mischung von einigen jüdischen Lehren und viel Buddhismus darstellt.

    Leider haben die Kirchen, vor allen die Katholische, daraus etwas Abartiges gemacht und verstoßen gegen die Lehren Jesu. Deshalb sagen nicht wenige, das die katholische Kirche eigentlich eine satanische Kirche ist, die sich mit dem Mäntelchen des Christentum behängt hat.

  4. dem Gnostiker Basilides aus Alexandria, vermutlich der Verfasser der Oden Salomos, werden buddhistische Tendenzen zugeschrieben und wie Prof H Detering hervorgehoben hat, weisen die Oden Salomos Motive auf, die in bemerkenswerter Weise an Indien erinnern, darunter ein allmächtiges «Rad» Ode 23:11, 13, das an das Rad des Werdens/Samsara erinnert, und die rätselhafte Beschreibung des Erlösers als «Er, der sammelt, was in der Mitte ist» Ode 22:2, nach Charlesworth-Übersetzung, die an den buddhistischen «Mittleren Weg» zur Befreiung erinnert.
    http://radikalkritik.de/wp-content/uploads/2018/09/Basil_part1_b.pdf
    http://radikalkritik.de/wp-content/uploads/2018/09/Basil_part2_b.pdf
    Jesus Christus ist zuallererst Logos, Joh 1,1, dh ein auf Metaebene situiertes Protokoll im Konzept des menschenverbrauchenden Goldschöpfungsparadigmas. Im Sinne dieses Protokolls ist ER das Alpha und Omega, daher sind im Prinzip nur Geburtsgeschichte und das messianische Endspiel von Interesse.

  5. die story von Youza Asouph kommt ohne Kreuzestod aus, ohne Wiederauferstehung, etc, vielleicht sogar die bessere Variante..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.