Haben Außerirdische in den 80er Jahren eine russische Raumsonde über dem Mars zerstört?

Teile die Wahrheit!

In den 1980er Jahren startete die Sowjetunion das Phobos-Programm zur Untersuchung und Erforschung der beiden Monde des Planeten Mars, Phobos und Deimos.

Die beiden Monde galten damals als zwei der rätselhaftesten Objekte des Sonnensystems, wobei der berühmte Autor und Wissenschaftler Dr. Carl Sagan einmal darüber sinnierte, dass die Beschleunigung von Phobos keinen Sinn mache und dass er eigentlich hohl sein müsse.

Leider sollten einige sehr merkwürdige Ereignisse dafür sorgen, dass nicht alles nach Plan verlief. So beginnt die Geschichte einer möglicherweise von Außerirdischen zerstörten Sonde…

Die Mission begann eigentlich reibungslos und viel versprechend. Phobos 1 wurde am 7. Juli 1988 und Phobos 2 am 12. Juli 1988 gestartet. Obwohl Phobos 1 im September 1988 durch eine Fehlfunktion während des Transits aus dem Blickfeld geriet, funktionierte Phobos 2 während der gesamten Reise bis zum Mars einwandfrei, sammelte unterwegs Daten und wurde am 29. Januar 1989 in eine Umlaufbahn um den Planeten gebracht.

Hier begannen aber die Probleme, da zwei der drei Bordcomputersysteme nicht richtig funktionierten. Nachdem sie jedoch zahlreiche Fotos von der Marsoberfläche gemacht hatte, machte sie sich dennoch auf den Weg zu ihrem endgültigen Ziel, dem Mond Phobos.

Sie schaffte es, sich dem Mond zu nähern, und führte drei erfolgreiche Begegnungen mit Phobos durch, wobei sie 37 hochwertige Bilder von der Mondoberfläche machte, bevor die Dinge merkwürdig wurden.

Am 28. März 1989 hörte Phobos 2 abrupt und ohne Erklärung auf zu funktionieren, gerade als es sich auf eine permanente Umlaufbahn um den Mond synchronisierte.

Dies könnte als bloße Fehlfunktion des Systems verbucht worden sein. Es wird aber seltsam, wenn man sich alles genauer ansieht. Auf einem der gesendeten Bilder, und zwar auf dem letzten Bild der Sonde kurz vor dem Kontaktverlust, ist ein scheinbar langes, spindelförmiges oder zylindrisches Objekt zu sehen.

Dieses ist schätzungsweise etwa 20 Kilometer lang und 1,5 Kilometer breit ist und befindet sich scheinbar irgendwo zwischen der Sonde und der Marsoberfläche. Obwohl es leicht als optische Täuschung oder Schatten abgeschrieben werden kann, wurde die Struktur mit zwei verschiedenen Farbkameras aus leicht unterschiedlichen Winkeln fotografiert und es taucht auch in den Infrarotaufnahmen auf.(Verblüffende Aufnahmen vom Mars: Ein altägyptisches Grab auf dem Roten Planeten? (Video))

native advertising

  

Damals sagte sogar der Vorsitzende des sowjetischen Äquivalents der NASA über das Foto: „Ein Bild scheint ein seltsam geformtes Objekt zwischen der Raumsonde und dem Mars zu enthalten“.

Zu dem Rätsel trugen noch andere Fotos bei, die die Sonde zuvor aufgenommen hatte und die seltsame rechteckige Formen auf der Marsoberfläche zu zeigen schienen. Noch rätselhafter wurde es, als das Kaliningrader Kontrollzentrum später erklärte, dass eine Untersuchung des Vorfalls zu dem Schluss gekommen war, dass sich die Sonde nach ihrer letzten Übertragung wild gedreht hatte, fast so, als ob sie von etwas getroffen worden wäre.

Einige sind der Meinung, dass diese Sonde über etwas gestolpert sei, das sie nicht sehen sollte, und dass sie entweder von dem Objekt auf dem Bild, das als „Mutterschiff“ bezeichnet wurde, getroffen oder von ihm abgeschossen worden sei.

Es ist sicherlich nicht hilfreich, dass die Sowjets es ablehnten, die Bilder überhaupt erst zu veröffentlichen. Das Bild des „Mutterschiffs“ ist oben schon zu sehen gewesen.

Die Bilder und ihre unmittelbare Nähe zum Verlust der Sonde Phobos 2 haben seitdem für Diskussionen gesorgt. Es wurde angedeutet, dass das zylindrische Objekt nichts weiter als ein Schatten des Mondes Phobos sei.

Aber andere haben darauf hingewiesen, dass der Umriss zu deutlich und die Form nicht konsistent mit dem Schatten des Mondes zu sein scheint, der tatsächlich schon einmal fotografiert wurde. Oder doch etwas anderes?(Der Junge, der in einem früheren Leben angeblich auf dem Mars lebte)

Tatsächlich gab es eine seltsam hohe Anzahl solcher Marssonden und Missionen, die Schwierigkeiten hatten oder verloren gingen. Ein weiterer Fall war die Marsbeobachtungsmission der NASA von 1992, die eine zweijährige Kartierung der Planetenoberfläche vornehmen sollte, aber im August 1993 plötzlich verloren ging und spurlos verschwand.

Es gab so viele Schwierigkeiten bei der Erforschung des Mars, dass es natürlich einige gibt, die spekulieren, dass es dort draußen vielleicht etwas gibt, das uns dort nicht haben will.

War das alles nur eine Fehlidentifikation gemischt mit Zufall?

Was ist wirklich mit der Sonde Phobos 2 geschehen?

Was zeigen diese Fotos wirklich?

Diese Fragen bleiben weiterhin offen…(Absturzstelle eines unbekannten Raumschiffs auf dem Mars entdeckt (Videos))

Mehrere verlorene Raumschiffe

Auch das US-Raumschiff Mars Observer ging auf mysteriöse Weise verloren. Drei Tage vor einem geplanten Einsetzen in die Marsumlaufbahn verloren die Ingenieure den Kontakt zum Raumschiff.

Wir werden nie genau wissen, was passiert ist, aber die wahrscheinlichste Ursache scheint ein geborstener Treibstofftank gewesen zu sein, der das Fahrzeug in einen massiven Trudel versetzt hat.

Russland versuchte es erneut mit Mars 96, mit katastrophalen Ergebnissen. Die vierte Stufe der Rakete zündete nicht, und die ganze Ausrüstung und das Kabel stürzten zurück auf die Erde. Der Großteil des Schiffs scheint in Chile gelandet zu sein, obwohl keine Teile davon jemals geborgen wurden. Die russische Telemetrie auf der Rakete war stark eingeschränkt, und es wurde nie eine spezifische Ursache für den Absturz identifiziert.

Die Japaner versuchten, den Mars mit dem Raumschiff Nozomi zu erreichen, aber ein defektes Ventil führte zu einem so großen Treibstoffverlust, dass das arme Fahrzeug nicht genügend Treibstoff hatte, um die Marsumlaufbahn zu erreichen. Einige wissenschaftliche Erkenntnisse kamen jedoch aus der Mission – Nozomi war in der Lage, zwei erfolgreiche Vorbeiflüge an der Erde und einen am Mars zu machen.

Der wohl peinlichste Verlust eines Raumfahrzeugs geht an die USA und den Mars Climate Orbiter (MCO).  MCO ging verloren, als es die Kommunikation verließ, indem es den Mars 49 Sekunden früher als erwartet passierte. Der Kontakt mit dem Raumschiff wurde nie wieder hergestellt. (Absturzstelle eines unbekannten Raumschiffs auf dem Mars entdeckt (Videos))

Es stellte sich heraus, dass, während die Software des Raumfahrzeugs mit der Erwartung von Flugdaten in metrischen Einheiten geschrieben wurde, Ingenieure am Boden die Daten in englischen Einheiten hochluden.

Das Raumschiff flog dem Mars zu nahe und löste sich wahrscheinlich in der Marsatmosphäre auf. Hoppla.

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Phil Schneider: Leben und Tod eines Whistleblowers“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/grenzwissenschaft-mystery.de/thevlm.org am 01.06.2022

native advertising

About aikos2309

One thought on “Haben Außerirdische in den 80er Jahren eine russische Raumsonde über dem Mars zerstört?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert