Insider-Bericht einer Überlebenden: „Ich rede! Mein Leben und Ausstieg aus satanisch ritueller Gewalt“ (Video)

Teile die Wahrheit!

„Die in der Westschweiz aufgewachsene Autorin Chantal Frei (Pseudonym) war gerade sechs Jahre alt, als Satanisten entschieden, aus ihr eine ‚Mother of Darkness‘ zu machen. Massive Folter hatte sie bereits überlebt. Deshalb erachtete der Kult sie als ausreichend stark, klug und intelligent, um sie im Kreise der Illuminaten auszubilden …

Bei grausamen Ritualen traf sie mit Staatschefs, Adligen und Prominenten zusammen … Orte und Personen, die zum Teil auch von anderen Überlebenden genannt werden, verdeutlichen das erschreckende Ausmass eines abgrundtief dunklen Phänomens, das in der Fachliteratur als rituelle Gewalt bekannt ist.“ (Zitate aus den Cover-Texten)

Diese Publikation lässt in erster Linie die Autorin zu Wort kommen, indem Zitate aus ihrem Buch bzw. Videos angeführt werden. Dass Chantal Frei „redet“, ist keineswegs selbstverständlich, unterlag sie doch lange Jahre einem durch Mindcontrol einprogrammierten Schweigegelübde.

Die Todesdrohungen gegen sie sind nach wie vor aufrecht. Parallelen zu Berichten weiterer Überlebender, wie etwa im Fall Nathalie*, Gegenüberstellungen von Tatorten, ähnlichen Täterstrategien oder identen Täterkreisen sind Punkte für weitere Recherchen.

Achtung: Etliche Zitate können verstörend sein und sind nicht für Kinder geeignet. („Mit 6 wurde ich zur Sexsklavin für Europas Elite“: Kinderbeschaffung für die pädokriminelle- und okkultsatanistische Szene! (Video))

Zitate aus dem Buch:

„Meine besondere Widmung geht an alle meine Kinder! Ich kenne euch noch nicht alle! Ich musste euch im Kult zur Welt bringen. Seid euch gewiss: Ihr seid tief in meinem Herzen! Ich liebe euch! … Dieses Buch schreibe ich im Gedenken an alle Opfer und für alle Überlebenden …

Mein wichtigster Dank geht zuerst und immer an Gott, meinem himmlischen Vater, der immer bei mir war, mir geholfen hat, da heraus zu kommen, und der mir immer wieder Mut und Zuversicht vermittelt hat …“ (Seite 19)

„Im Keller wurde ich in einen Käfig gesteckt … Die Kapelle ist sehr alt und der Keller sah dementsprechend aus. An der Decke waren Stangen und Ketten aufgehängt … wir wurden oft nackt in die Käfige gesperrt oder nur mit einem kurzen, weissen, blutbefleckten Kleidchen bekleidet … Ich wurde aus dem Käfig geholt und angekettet. So hing ich dort nackt und wurde von einem oder mehreren Männern vergewaltigt … Alle waren nackt … aber trugen eine schwarze Sturmhaube … Ich musste auch zuschauen, wie andere Kinder misshandelt, gefoltert, vergewaltigt und manchmal auch getötet wurden.“ (Seite 20) (Anne Heche wollte vor ihrem Tod den Hollywood-Pädophilenring enthüllen (Videos))

native advertising

   

„Gott zeigte mir auf, dass ich reden soll und wo ich damit anfangen solle. Das tat ich dann nach und nach und Stück für Stück löste sich somit auch mein Sprachproblem … Ich hatte ja schon mein Leben lang unter meinem Schweigen gelitten. Damals aber löste Gott persönlich dieses Redeverbot auf … heute rede ich! Mit Gottes Hilfe rede ich!“ (Seiten 24, 25)

„Ich lag damals nicht in einem Tunnel, sondern in einem Flugzeug. Vermutlich in einem Frachtflugzeug oder in einem Gepäckladeraum. Das weiss ich nicht. Diese Männer gehörten zum Militär; es waren amerikanische Soldaten, die mich entführt hatten. Entführt von meiner Ursprungsfamilie …

Mein Vater [Fussnote: Damit meine ich hier und weiterhin meinen Kultvater, denn meine wirklichen Eltern habe ich bis heute noch nicht gefunden. Deshalb bezeichne ich auch im Folgenden mit Mutter, Eltern oder Familie eben jene Personen, bei denen ich aufgewachsen bin] stand Anfang 2000 vor Gericht …

Er wurde wegen Verdachts auf sexuellen Missbrauch an seinen Kindern und an weiteren Kindern des Wohnquartiers angezeigt. Nach einigen Jahren polizeilicher Untersuchung wurde er wegen Mangels an Beweisen freigesprochen. Ich frage mich immer noch, was genau in diesen vielen Jahren untersucht worden ist. Was dauerte denn so lange? Und warum?“ (Seiten 26, 27)

„Meine Grosseltern väterlicherseits waren beide Satanisten … Heute weiss ich, dass auch mein Vater ein Satanist war … der nachts Kinder sexuell missbraucht und gefoltert hat. Meine Mutter wurde wohl deshalb ausgewählt, weil sie vermutlich an dissoziativer Identitätsstörung litt [Fussnote: Eine psychische Störung, bei der Betroffene ungewollt mehrere Persönlichkeitszustände mit unterschiedlichen Identitäten annehmen] … Mein mir nahestehender Onkel war auch im Kreise der Satanisten.“ (Seiten 28, 29)

„Unser Kinderarzt war … ebenso ein Kultmitglied. So war ich bestens ‚eingebettet‘ und alles war für Gewaltverbrechen perfekt organisiert. Alles wurde vertuscht. Jeder deckte jeden …“ (Seite 31)

„Ab und zu bekam ich … einen süssen Sirup. Heute weiss ich, dass darin Drogen aufgelöst waren. Drogen werden den Kindern in diesen Kreisen oft verabreicht, um sie gefügig zu machen, aber auch um sicherzustellen, dass sie sich an vieles nicht mehr erinnern (wie zum Beispiel an den Ort, zu dem sie hingeführt wurden). Die Tür des VW-Busses wurde von meinem Vater geöffnet. Ich stieg in den Bus … (Pädo-Business: Promis vertuschen den Welthandel mit Menschen und Kindern! (Videos))

Mein Pyjama wurde mir vom Papa ausgezogen und ich bekam ein weisses Kleidchen. Vermutlich aus weissem Leinen. Überall in den Körper wurden mir kleine feine Nadeln gesteckt und es fing an zu bluten. Auf dem Kleidchen waren dann Blutflecken zu sehen … Ich wurde auf ein Ritual vorbereitet. Das weisse Kleidchen mit den Blutflecken hatte eine besondere Bedeutung für die Männer dort im Keller …

Ich war die Auserwählte für diesen Abend. Ich blickte hinter die Gestelle im VW-Bus. Und da sah ich plötzlich Augen, die mich beobachteten. Es waren die Augen von anderen Kindern. Kinder, die mein Vater im Bus versteckt hatte. Kinder aus fremden Ländern. Ihre Haut war manchmal dunkler als meine. Sie sagten kein Wort. Wir Kinder wussten, dass wir nicht reden durften.“ (Seite 33)

„Einige in schwarz gekleidete Menschen versammelten sich vor dieser einen Kapelle in Valeyres-sous-Rances, VD in der Schweiz [Fussnote: VD ist das Kürzel für den Kanton Waadt in der Schweiz] … Die Kinder, die im Keller geopfert wurden, wurden mit einem Messer getötet. Ich erinnere mich daran, wie ein Kind über dem Feuer an einer Kette hing, aufgehängt an den Füssen. Ein Täter nahm ein Messer und schlitzte das Kind von oben nach unten auf, vom Intimbereich her nach unten zum Kopf …

Ich schreibe hier kein Horrorbuch. Denn kein Horrorbuch könnte auch nur annähernd beschreiben, was ich dort erlebt und gesehen habe. Und ich weiss, dass so etwas immer noch passiert! … Hier handelt der Abschaum der Menschheit … Es ist noch böser als das zutiefst Böse …“ (Seiten 34, 35)

„Nach einer Weile wurde mein Vater wütend. Er sah es nicht gerne, dass wir Spass hatten. Er startete sein Auto und fuhr den Jungen an. Dieser fiel um und mein Vater überrollte ihn vor meinen Augen mit seinem Auto. Das geschah am helllichten Tag … dieser Parkplatz bleibt in meiner Erinnerung als der Ort, an dem Kinder ausgetauscht wurden und wo ein Mord geschah.“ (Seite 39)

„Der Nachbar hatte mich gerufen … Da lag in einem Nebenzimmer eines dieser Mädchen auf dem Holzboden … Sie lag einfach da. Sie war tot … Neben ihr sass der Nachbar. Er hatte ein grosses Messer in der Hand. Und eine Gabel. Er befahl mir, mich ihm gegenüber zum Mädchen hinzusetzen. Danach schnitt er aus ihrer rechten Hüfte ein Stück weg und fing an, das Fleisch zu essen. Ich wurde gezwungen, auch davon zu essen. Ich wurde zu Kannibalismus gezwungen. Ich hatte keine Wahl. Das ermordete Mädchen war etwa dreizehn Jahre alt, schätze ich. Ich war etwa zehn …“ (Seiten 39, 40)

„Als Betroffene nenne ich das Gehirnwäsche und Manipulation durch wiederholt herbeigeführte, gezielt eingesetzte Gewalt und Folter – und zwar sexuell, physisch, psychisch und spirituell – mit dem Ziel, die Opfer in völlige Abhängigkeit zu bringen, damit sie auf Kommando Befehle ausführen, die dem Kult dienen.“ (Seite 41) (David Icke: „Wir wurden in einem unfassbaren Ausmaß getäuscht!“)

„Wie bitte schön, kann ein etwa achtjähriges Mädchen Babys auf sexuellen Missbrauch vorbereiten? … Geht das überhaupt? Die traurige Antwort ist: Ja, es geht! Und die Täter, unter denen Wissenschaftler, Psychiater, Psychologen, Ärzte und andere hoch gebildete Leute sind, wissen genau, dass dies funktioniert.“ (Seite 47)

„Hinter den Illuminati stecken mafiaähnliche Strukturen … Sie haben genauso wie die Mafia loyale Personen, die in Politik, Polizei, Justiz, Industrie, Wissenschaft usw. tätig sind. So bilden sie eine mächtige Untergrundorganisation. Sie brauchen Sklaven für Pornographie, Pädokriminalität, Menschenhandel, Waffenschmuggel, Drogenschmuggel und -Verkauf, Leute die Codierungen (Militärcodes) geheim in sich tragen oder illegale Gelder in Organisationen schleusen. Es werden paramilitärische Gruppen trainiert und ausgebildet und dies schon im Kleinkindalter. Und es werden Auftragsmörder und Attentäter trainiert.“ (Seite 52)

„In den ‚Snuff-Videos‘ ist zu sehen, wie Kinder oder Erwachsene missbraucht, gefoltert und bis zum Schluss gebracht und gefilmt werden. Bis zum Schluss gebracht heisst, sie werden vor laufender Kamera getötet. Davon war ich Zeugin …

Es wird Kinderhandel betrieben. Die brauchen von irgendwoher ihre ‚Ware‘ … Eine weitere Quelle sind Kinder aus den eigenen Reihen, die nicht registriert werden. Das funktioniert so: Sie spalten andere ‚Ich-Zustände‘ ab und erschaffen so Persönlichkeitsanteile, welche ihrerseits Kinder für den Kult gebären. In Therapeutenkreisen sind diese Opfer als ‚Brüterinnen‘ (engl. breeders) bekannt. Das ist auch mir passiert. Ich habe Kinder geboren, von denen ich nicht weiss, wo sie sind und was mit ihnen geschehen ist. Denn sie wurden mir gleich nach der Geburt weggenommen.“ (Seite 53)

„Als ich etwa sechs Jahre alt war, wurde ich zu einem Feriencamp nach Belgien gefahren. Es fand im Schloss Amerois statt … Wir Kinder mussten uns da nackt ausziehen. Wir bekamen alle ein paar flache, braun-beige Schuhe und mussten die anziehen. Danach ging es in den Wald. Es war ein Jagd-Spiel angesagt. Da waren viele Rehe, Hunde und Jäger. Die Rolle von uns Kindern war es, die Rehe zu spielen. Wir wurden nackt durch den Wald gejagt. Ich erinnere mich daran, wie ich panische Angst hatte. So rannte ich um mein Leben …

Ich hörte Schüsse und Kinderschreie im Wald … Der kleine Bub, der sich Marc nannte, zeigte mir einen grossen Haufen Laubblätter und gab mir zu verstehen, ich solle mich da drin verstecken … Das war meine Rettung … Mein rechter Oberschenkel schmerzte stark und Blut lief mir den Schenkel hinunter. Ich war angeschossen worden … Mein Überleben wurde gefeiert. Und auch das Überleben von Marc. Das Feiern bestand aus Sex. Sex mit den Erwachsenen. Sex mit Tieren, und dann schliesslich Sex zwischen mir und Marc. Er bekam einen Stab in den Penis gesteckt und es wurde ihm befohlen, mich zu penetrieren …

In diesem Zustand von Schmerz und völliger Verwirrung wurde ich gefragt, ob ich in Zukunft alles machen würde, was sie von mir erwarteten. Im Gegenzug würden sie mir das Leben schenken.“ (Seiten 57, 58, 59)

„Es passierte auf dem Friedhof in Rances VD, Schweiz. Ich muss damals ca. sieben Jahre alt gewesen sein … Jedenfalls erinnere ich mich, dass es dunkel war … Man gab mir ein Messer in die Hand … Ich erblickte einen kleinen etwa vierjährigen Buben mit blondem Haar … Ich wusste, dass ich das tun musste; sonst würden sie meine Mutter oder meine Geschwister umbringen … Ich musste dem Jungen die Kehle durchschneiden … Das Blut des jungen Knaben wurde in einer Schale aufgefangen. Alle hatten daraus getrunken …

Ich wurde gezwungen, diverse sexuelle Handlungen an diesem Toten durchzuführen. Dies war mein Schweigeritual. Ich wusste, wenn ich mich weigere, werde auch ich in so einem Sarg landen. Und für immer schweigen. Das taten die Täter auch manchmal. Kinder in Särge legen und sie beerdigen. Auch dies habe ich erlebt. Nach gewisser Zeit – ich habe keine Ahnung wie lange es jeweils dauerte – wird man wieder herausgeholt. Oder eben nicht … Ich habe gesehen, wie sie Kinder lebendig begraben haben.“ (Seiten 64, 65, 66)

„Ich weiss nicht mehr, an wie vielen Kinderopferungen ich bis zum Abschluss meiner ‚Ausbildung‘ teilnehmen musste. An eine erinnere ich mich jedoch noch ganz genau. Sie fand in Six-Fontaines VD in der Schweiz statt … Beide waren wir im selben Alter: etwa acht Jahre alt … Das Fleisch der toten Kinder, was dann als ‚Leib‘ verzehrt und geteilt wurde. Auf diese Weise musste ich mit Satanisten ihr ‚Abendmahl‘ feiern. Möglichst unschuldiges Blut und unschuldiger Leib. Ein satanisches Abendmahl zur Ehre Satans, ihrem Gott.“ (Seite 68)

„Ich wurde auch Zeugin davon, wie Organe bei lebenden Babys entnommen wurden. Ich weiss ebenfalls, dass dahinter illegaler Organhandel steckt, der von sehr hoch angesehenen Leuten betrieben wird, unter anderem auch von Prominenten.“ (Seite 76)

„Ich hörte Musik und Gesang. Es war Feststimmung. Ich sass unten an einer Treppe mitten unter anderen Leuten, als mich ein Mann, der auf einer Art Bühne stand, aufforderte, zu ihm zu kommen. Ich bekam ein grosses gewölbtes Messer in die Hand … Ich kannte den Mann. Es war ein sehr bekannter österreichischer Sänger und Entertainer, den ich hier Paul Heinrich nennen möchte. Ich weiss nicht mehr, wie es dazu kam, aber ich wusste dann, dass es eine Hochzeitsfeier war. Meine Hochzeit mit Satan. Ich habe keinen Satan in Person gesehen, aber Paul Heinrich hat für diese Zeremonie meinen Ehemann gespielt. Er hat die Feierlichkeiten moderiert und begleitet … Einige Leute waren am Fest anwesend … Bekannte Adelige, Politiker, Schauspieler, Profi-Sportler, ein Gründer einer Organisation für Organspenden … , die Gattin eines Präsidenten … Dieses Ritual fand in Barcelona in der Sagrada Familia statt.“ (Seiten 82, 84, 85)

„Das war im Wald bei Vuiteboeuf VD … Die Hütte, in der wir Kinder warten mussten, habe ich bei meinen Recherchen auch wiedergefunden. Die Kinderjagden fanden damals am helllichten Tag statt.“(Seite 93)

„Schweigen ist die stärkste Waffe der Täter. Und die setzen sie bei den Opfern gezielt und gekonnt ein. Immer wieder werden sogenannte ‚Schweigerituale‘ durchgeführt. Und zwar schon im frühkindlichen Alter, wenn das Kind anfängt zu sprechen. Das heisst, dass nach einem Ritual nochmals ein Ritual durchgeführt wird, um das Geschehene unter Eid zu versiegeln.

Dazu gehören Methoden wie lebendig begraben zu werden, fast erstickt zu werden oder fast ertränkt zu werden. Oder man wird Zeuge davon, was mit einem ‚Verräter‘ passiert, wie er bei lebendigem Leib verbrannt oder geopfert wird oder wie ihm die Haut bei lebendigem Leib abgezogen wird. Werden solche Tötungen dann beispielsweise noch in einem violetten Raum durchgeführt, wird zugleich das Schweigen eines Opfers verstärkt, weil die schon vorinstallierte Farb-Programmierung auf ein neues Trauma trifft.“ (Seite 149) (Die pädophilen Machenschaften der Eliten in Deutschland)

 

„Die Täter sind Meister im Vertuschen und bis in hohe Etagen mit Polizei, Staatsanwaltschaften, Politikern organisiert. Wenn man als betroffene Person Anzeige erstatten will, hat man eine sehr schwere Entscheidung zu treffen. Erstens sticht man in ein Wespennest … Zweitens wird einem auch sehr oft auf einer Polizeistation nicht geglaubt … Da bei den Tätern Profis am Werk sind, fehlen fast immer handfeste Beweise.

Aber das Hauptproblem besteht meiner Meinung nach darin, dass organisierte rituelle Gewalt als solche nicht zur Anzeige gebracht werden kann, weil es im Strafgesetzbuch gar keinen solchen Tatbestand gibt. Man kann zwar Vergewaltigung, Tötung, häusliche Gewalt und Ähnliches zur Anzeige bringen, aber all das wird separat angeschaut. Das hilft den Betroffenen nicht und sie geraten unter Umständen in grosse Gefahr, weil sie als Verräter nach den Regeln des Kultes bestraft werden müssen. Selbst das deutsche BKA [Fussnote: Bundeskriminalamt] verfolgt nach eigenen Angaben rituelle Gewalt nicht als eigenständiges Phänomen.“ (Seiten 173, 174)

„Heilungsprozess … Danach, aber auch während dieses Prozesses, habe ich mit Gott darüber geredet. Ich durfte dann Seine unendlich grosse Liebe für mich erfahren und spüren. Ich habe gebetet und dabei den Schmerz darüber mit Ihm geteilt. Dieser Schmerz war gross. Es ist für mich das Allerschlimmste, dass ich Täterin werden musste … Ich habe Ihm gesagt, wie unendlich leid es mir tut, was da alles geschehen ist. Ich habe Stunden, ja ganze Tage und Nächte geweint und gefleht … Ich redete mit meinem Vater im Himmel von Herz zu Herz …

Ich fühlte mich angenommen und verstanden wie ein Kind von einem liebenden und guten Vater.“ (Seiten 197, 198)

Bestellmöglichkeit:
https://www.amazon.de/ICH-REDE-Ausstieg-satanisch-ritueller/dp/B09MJ1LNZL/ref=sr_1_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=22QYQG3H2YB1X&keywords=ICH+REDE+Ausstieg&qid=1661276494&sprefix=ich+rede+ausstieg%2Caps%2C184&sr=8-2&asin=B09MJ1LNZL&revisionId=&format=4&depth=1

Chantal Frei: „ICH REDE! Mein Leben und Ausstieg aus satanisch ritueller Gewalt“
Chantal Frei nennt in diesem Video vom 3. Mai 2022 mit Marcel Polte (Autor) und Jo Conrad (BEWUSST.TV) Namen prominenter Pädokrimineller:

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen(auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel DUMBs weltweit: Flughafen BER, Stuttgart 21 und Ramstein, Deutschland“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle vier Bücher für Euro 120,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

 

Quellen: PublicDomain/pressetext.com am 23.08.2022

native advertising

About aikos2309

16 comments on “Insider-Bericht einer Überlebenden: „Ich rede! Mein Leben und Ausstieg aus satanisch ritueller Gewalt“ (Video)

  1. Es sind m. E. auch ebenfalls empathiefreie absolut böse YANG-dominierte Frauen involviert als meistens Zuarbeiterinnen, M.f.iösinnen, Mitmacherinnen und auch hier und da selbst als Täterinnen – doch in der Mehrheit ist das absolut Böse, das schiere emotionslose völlig empathiefreie Böse männlicher Natur – das vom YIN offenbar komplett abgespaltene YANG ist das Problem.

    All diese Taten, für die man keine Worte hat in ihrer Abscheulichkeit, werden vor allem von Männern begangen – die schweren und schwersten Gewalttaten und Gräueltaten werden weltweit vor allem von Männern begangen, die dazu m. E. von den Menschenmachern so gemacht und programmiert wurden.

    Es gibt auch solche Frauen und es gibt gute Männer, die niemals solches tun würden, aber das ändert nichts an der Tatsache, dass vor allem Männer die Täter sind bei diesen Abscheulichkeiten und es sind leider viel zu viele auf der Welt.

    Wo Terr.r, brutale Gew.alt, Tyranneien aufkommen, sind die Drahtzieher und Täter vor allem m. E. ausschließlich YANG-dominierte Männer.

    Gute Männer brauchen sich davon nicht angegriffen zu fühlen – doch sollten sie diesem Fakt nunmal auch endlich in die Augen sehen, statt in eine generelle Verteidigung ihres Geschlechts zu verfallen. Mit Massen von Männern auf dieser Welt stimmt was ganz und garnicht – da ist der schiere Wahnsinn, das Böse angelegt und programmiert.

    Auch hier wieder in Gießen:

    https://www.focus.de/panorama/welt/gewaltexzess-in-giessen-mehr-als-30-verletzte-nach-angriff-auf-eritrea-festival_id_136942665.html

    Massenvergewaltigungen, Pädophilie, etc. etc. etc. – es sind mehrheitlich Männer die Täter und niemand weiß, ob es nicht vielleicht sogar sein eigener scheinbar anständiger Nachbar ist.

    Das vom YIN abgespaltene YANG ist das Problem.

    Meines Erachtens.

  2. Ich habe mich immer gewundert, wie so ein Langweiler wie Peter Alexander nach oben kommen konnte. Demnach kann man davon ausgehen, dass der schon in einer Zeit rekrutiert wurde, als man noch von einer »gesitteten« Gesellschaft sprechen konnte, als solche Exzesse nicht mal in Gewaltfantasien vorkamen. Da kann man sich fragen, ob andere Saubermänner wie Heinz Schenk mit seiner drögen Show »Zum Blauen Bock« auch auf diese Weise Karriere gemacht haben, während sie in Parallelwelten engagiert wurden, um durch satanische Programme zu führen.

    1. @catja

      Also Peter Alexander war für die Generationen seiner Zeit alles andere als langweilig, das war der damalige Musik- und Filmgeschmack. Auch Heinz Schenk hatte sein vor allem älteres Publikum, dass von ihm begeistert war.

      Ob die da auch involviert waren, nur weil Du die langweilig fandest, weiß niemand – wenn man so will, ist wirklich jeder nicht nur in dieser Branche unter Generalverdacht zu stellen – wie gesagt, es kann auch der nette Nachbar mit Vorzeigefamilie nebenan in der Reihenhaus- oder Neubausiedlung sein – angesehener Anwalt, angesehener Lehrer, angesehener Arzt, oder auch der einfache Arbeiter, der sich abends die Sn.ff-Filme ‚reinzieht, Kinderp.rnos guckt – es sind jedoch vor allem Männer – und man sieht es ihnen nicht an – man guckt nicht hinter ihre Stirn.

      Meines Erachtens.

      1. Zitat Atar:
        »Ob die da auch involviert waren, nur weil Du die langweilig fandest, weiß niemand … «

        Doch, das weiß man. Es gibt zwei Videos von Chantal. In einem nennt sie alle Namen und einer davon war Peter Alexander, der engagiert wurde, als Stellvertreter Satans durch die Zeremonie führen, in der Chantal initialisiert wurde. Da ich beide Videos kenne, habe ich mir dieses hier nicht noch einmal angeschaut, aber ich nehme an, Pravda wird das zweite Video auch noch einstellen und dann kann sich jeder von ihren eigenen Worten überzeugen. Als Chantal sagte, dass es sich um einen Entertainer handelt, den europaweit jeder kennt, dachte ich zuerst an Gottschalk. Ich behaupte, dass keiner von denen signifikant aufgestiegen wäre, wenn er nicht Teil des Clubs geworden wäre. Alles, was in dieser Welt von Rang und Namen ist, wird bis auf die Knochen korrumpiert. Und wenn so etwas schon in der Generation von einem Peter Alexander stattfand, kann man sich ausrechnen, zu welchen Bedingungen die heute casten.

      2. Ich habe mich gerade mal umgeschaut. Das Video, in dem sie die Namen nennt, konnte auf Youtube aus den bekannten Gründen nicht veröffentlicht werden. Es befindet sich auf der Seite von Jo Conrad unter dem Titel: »Prominente Täter« ►

        https://bewusst.tv/prominente-taeter/

        »Für die meisten Menschen scheint es unvorstellbar, daß in sogenannten “höchsten Kreisen” grausame Rituale stattfinden, Menschen geopfert und gegessen werden. Das Gesicht von Chantal Frei wird in diesem Gespräch verborgen, damit sie auf der Straße nicht erkannt wird. Erstmals nennt sie die Namen bekannter Sänger, Schauspieler, Royals und Politiker, die sie in Rituallen erlebt hat. Buchautor Dr. Marcel Polte ergänzt ihre Aussagen mit den Erfahrungen anderer Aussteiger.«

      3. scusi … ich konnte in meinem Browser die Video-Titel nicht sehen.

        Atar, du solltest dir das Video anschauen, das Pravda eingestellt hat, es ist das, in dem Chantal die Namen nennt.

      4. @catja

        Ok – wusste ich nicht, kenne die anderen Videos von ihr nicht.

        Dass das seit damals keineswegs besser geworden ist sondern immer schlimmer, davon gehe ich auch aus.

        Nach wie vor: der MANN bzw. das YANG ist das Problem – von Ausnahmen abgesehen.

        Meines Erachtens.

    2. @catja

      Also Peter Alexander war für die Generationen seiner Zeit alles andere als langweilig, das war der damalige Musik- und Filmgeschmack. Auch Heinz Schenk hatte sein vor allem älteres Publikum, dass von ihm begeistert war.

      Ob die da auch involviert waren, nur weil Du die langweilig fandest, weiß niemand – wenn man so will, ist wirklich jeder nicht nur in dieser Branche unter Generalverdacht zu stellen – wie gesagt, es kann auch der nette Nachbar mit Vorzeigefamilie nebenan in der Reihenhaus- oder Neubausiedlung sein – angesehener Anwalt, angesehener Lehrer, angesehener Arzt, oder auch der einfache Arbeiter, der sich abends die Sn.ff-Filme ‚reinzieht, Kinderp.rnos guckt – es sind jedoch vor allem Männer – und man sieht es ihnen nicht an – man guckt nicht hinter ihre Stirn.

      Ich gehe mal davon aus, dass eine riesige Dunkelziffer in dieser Statistik nicht erfasst ist:

      https://www.gesine-intervention.de/gesine-maenner/maenner-als-gewalttaeter/

      Meines Erachtens.

  3. Liebsten Dank an die Autorin, den durch die Zeilen ,von Herz zu Herz mit Gott reden, verstand ich plötzlich mit Tränen in den Augen, dass das Herz Gottes der (Mutter) Natur entspricht.

    1. Seltsam die selben Gedanken hat ich auch Gestern. Eine männlich dominierte Welt. Tut ein Mann abartiges an Kindern oder Frauen wird das doch irgendwie geduldet. Kann es daran liegen dass der/die dunklen Weltenlenker männlich sind und einen Greuel gegen die Weiblichkeit hegen? Wie Luzifööör zB von Gott und der Quelle entfernt.

      1. @Alex

        Sat-AN ist nicht ohne Grund männlich. – Es ist das von der urmütterlichen, urweiblichen Quelle des Lebens abgespaltene sog. Männliche, das YANG, das im Geistigen schon in dem männlichen Archontengeist sein Unwesen treibt, weil es eben völlig abgespalten ist von der Quelle durch die Urspaltung.

        Ich hatte kürzlich einen Thriller in der Hand – mal gucken, ob er noch da ist und ich ihn vielleicht kaufe – wo in der Beschreibung es auch um das Thema geht. – Dass diese Wesen nichtmal h.sserfüllt sind, denn wer h.ssen kann, hat zumindest Emotionen, hat Gefühle – diese haben null Emotionen, null Gefühle – sie sind Reptilien – wirklich eiskalte Reptilien, die nur auf dem reinen physischen Überlebensmodus des Fressens und Gefressenwerdens laufen.

        Das ist ja auch der Irrtum all der Inkarnationen inkl. meiner, die aus ihren Dimensionen der Liebe und Wahrheit und Güte kommen und meinen, diese völlig von all dem Abgespaltenen mit Liebe ändern zu können – falsch – man kann sie nicht ändern – sie sind wie sie sind. – So wie herzensgute Menschen/Wesen mit Emotionen, Empathie, Liebe, Güte sich nicht vorstellen können, ohne diese zu sein, so liegt es außerhalb jeglicher Vorstellung dieser Abgespaltenen, mit diesen zu sein.

        Ich habe das in den letzten Jahren nach und nach erkennen müssen, dass es vergebene Liebesmüh‘ ist, wegen denen nochmal zu inkarnieren – sich dieses Opfer eines weiteren Lebens hier um derentwillen anzutun.

        Nein – Schluss damit. – Entweder entscheidet die Quelle wirklich irgendwann komplett zurück ins Pleroma zu sinken in ihren ewigen Schlaf oder sie holt ihre guten -sag‘ ich mal- Teilwesen zurück und trennt dann wirklich die Wesen der jeweiligen Dimensionen voneinander, so dass die Guten unter sich sind und die Bösen unter sich sind und dazwischen die nicht ganz Guten und nicht ganz Bösen bis die sich nach der einen oder anderen Richtung entwickelt haben und dann zu den Guten oder den Bösen gehen oder sie bleiben in ihrer Position.

        Eine weitere Lösung wäre, die Guten sanft „nach Hause“ zu holen und den Bösen für immer den Lebensatem, die Lebensenergie zu entziehen – geht auch ohne sie dabei leiden zu lassen – und sie somit in die ewige Existenzlosigkeit zu verfrachten – heißt, sie nie wieder leben zu lassen, sie nie wieder zu leben – somit wären sie dann wahrhaftig NICHTS – nicht mehr existent. – Denen dazwischen könnten dann nochmal in eine gesonderte Dimension eine Bedenkzeit gegeben werden und dann gäbe es für sie auch nur die zwei Möglichkeiten – entweder oder.

        Also dieses feststoffliche Leben des Fressens und Gefressenwerdens muss enden – das ist an sich grausam. – Wir kennen es nicht anders und denken, es sie normal – doch das ist alles andere als normal und ich bin auch überzeugt, dass dies durch die Abgespaltenen so ER-zeugt wurde zu ihrem Nutzen.

        Es ist alles das ALL-EINE – aber diese bestialischen abgespaltenen Teilwesen sind derart in ihren W.hn verfallen, dass sie m. E. unrückholbar wurden und nur darauf sinnen, das GANZE in ihren W.hn zu ziehen, was m. E. unbedingt verhindert werden muss.

        Meines Erachtens.

  4. @catja
    zu Peter Alexander trügt dich dein Gefühl nicht, bezgl. seiner Matrix oder Geistes.
    Es war eben seine Matrix sein Geist der ihn diesen Erfolg geschenkt hat, das waren keine Film- oder Musikmanager.
    In früheren Zeiten fand ich den auch nur toll, doch heute……….. ist es anders.
    Und es war auch die Matrix die uns ihn als toll präsentierte, dabei bedient sich die Matrix diesen Zeitgeist-Gefühl.
    Die Matrix arbeitet anders, nicht eben wie Menschen, und nur so verbreitet sich die Matrix.
    Der Mensch aber sieht nur den „Peter Alexander“ ist schon bequem für den Geist.

    1. Ich glaube, der hat die großen Show-Formate einfach nur aufgrund seiner Mittäterschaft bekommen. So wird das auch bei anderen Show-Größen sein. Die können so gut sein, wie sie wollen, wenn sie nicht Teil des Clubs werden, kommen die nicht groß raus.

      Ich habe gestern Nacht noch ein paar Artikel über Peter Alexander gelesen. Zum Ende seines Lebens hat ihm sein Bündnis mit Satan auch keine Vorteile mehr eingebracht. Zuerst musste er den Tod seiner Frau mit ansehen, die unter ziemlich merkwürdigen Umständen verstorben ist, dann kam der Unfalltod seiner Tochter hinzu und schließlich ist sein Sohn noch unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen, bei dem man Fremdverschulden nicht auschloss. Zu seiner eigenen Todesursache ist bis heute nichts bekannt und soll scheinbar auch nichts bekannt werden. Das Haus, in dem er mit seiner Familie lebte, wurde kurz vor einer Grundstücksreform komplett abgerissen. In den Kommentaren meinte jemand, dass es da wohl zu viele Leichen im Keller gegeben habe.

      Ich hoffe, der Saubermann ist jetzt dort, wohin er gehört, bei seinem Herrn und Meister.

      1. @catja, oha das mit den Peter, dass kann ich gar nicht meine Mutter erzählen, die ist in den Typ total vernarrt, was ich nicht nachvollziehen kann. Aber egal, dass sind m. E. keine richtigen Menschen, dass ist irgendwas aus nicht von dieser Dimension, aber er scheint entweder ausgestiegen zu sein oder ein Verräter, weil er ja sehr viel Leid am Ende ertragen musste oder er bekam seine Strafe von ganz oben. Ich tippe auf letztes, wenn es alles der Wahrheit entspricht und vieles deutet darauf hin.

      2. Ich würde alte Leutchen auch nicht damit belasten, das sind Abgründe, die sie eh nicht mehr nachvollziehen und noch viel weniger verkraften könnten. Mein Gedanke war auch, dass die gesamte Familie ausgelöscht werden sollte. Vielleicht wollte seine Frau Hilde auch etwas ausplaudern. Die wurde wegen eines Knochenbruchs in eine Klinik eingeliefert, ist dann aber dort verstorben. Wohl sicher nicht an dem Knochenbruch. Das lässt schon einiges vermuten, wenn man die Aussagen von Chantal hinzuzieht.

        Seine Haushälterin sagte aus, dass er sich zuletzt selbst Konzerte gab, als er nirgendwo mehr auftreten konnte. Das deutet schon darauf hin, dass das ein ausgeprägter Selbstdarsteller gewesen sein muss, der es schwer ertragen konnte, nicht mehr im Scheinwerferlicht zu stehen. Für mich sieht das so aus, als ob er sich seine lange Medienpräsenz und Prominenz auf diese Weise erkauft hat. Aber da ist er ja in guter Gesellschaft, die anderen Namen sind ja auch nicht »ohne«: Pavarotti, Carreras, Domingo mit ihren alljährlichen Wohltätigkeitsshows oder, wer hätte das gedacht, Catherine Deneuve und Gérard Depardieu.

        Ich glaube, viele von denen waren auch nie menschlicher Natur. Vor einiger Zeit habe ich mal einen alten Krimi gesehen aus den 60ern mit Erik Ode in der Hauptrolle des »Kommissars«. Da gab es stets so eine blonde Assistentin, die in einer Szene zur Shapeshifterin iwurde (Pupillenschlitze in Nahaufnahme)! Das muss man sich mal vorstellen, wie lange die schon gezielt protegiert wurden und heute alles dominieren und besetzen. Da haben integere Charaktere und profane Menschen keinen Platz mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.