Der hundertjährige Krieg gegen Russland

Teile die Wahrheit!

Um genau zu sein, dauert dieser Krieg schon über 300 Jahre an, aber das würde diesen Blog komplett springen.

Bereits die letzten 100 Jahre muss ich in zwei Teile zerlegen, um sie hier zu präsentieren.

Es handelt sich hierbei um ein sehr wichtiges und schwieriges Thema, weil es keines der programmierten Schlafschafe gerne hören möchte.

Aber die Frage lautet schlicht und ergreifend: „Warum redet ihr seit Ende Februar wieder wie Adolf?“

Und die lange Antwort darauf erfahren Sie hier:

Der Anfang.

„Ich komme aus dem Süden und ich weiß, was Krieg ist, denn ich habe seine schrecklichen Trümmer und Ruinen gesehen.
Als Präsident fällt es mir leicht, den Krieg zu erklären.
Ich muss nicht kämpfen und die Herren auf dem Hügel, die jetzt danach schreien, auch nicht.
Es ist ein armer Bauernjunge oder der Sohn einer armen Witwe, der kämpfen und sterben muss.“

Woodrow Wilson, Präsident der Vereinigten Staaten von 1913 bis 1921.

So viel zu den Lügen der Politiker.

native advertising

Hier ist die Realität.

Woodrow Wilson bekam von den Bankiers in London und New York den Auftrag zur Gründung der amerikanischen Zentralbank FED am 23. Dezember 1913, welche ihm dafür den Wahlkampf und vieles mehr finanziert haben.

Erst mit der größten Zentralbank der Welt (FED) konnte nämlich der Erste und Zweite Weltkrieg finanziert werden.

Im Juli 1918 intervenierte der friedliebende Demokrat Woodrow Wilson in der UdSSR, und zwar gegen die Bolschewiki, die er selbst an die Macht gebracht hatte.

Aber die Bolschewiki machten sich selbständig und das hatte er nicht bedacht.

Er schickte 13.000 US-Soldaten ins Land:

5.000 Mann nach Archangel und 8.000 nach Wladiwostok.

Seine Absicht?

Zur Unterstützung der 70.000 Kämpfer der tschechoslowakischen Legion, ehemalige Kriegsgefangene, die in Sibirien gegen die Kommunisten kämpften.

Er behauptete auch, dass die Amerikaner den Russen mit ihrer eigenen „Selbstverwaltung oder Selbstverteidigung“ helfen würden.

Also das gleiche dumme Geschwätz, wie wir es noch heute immer kennen.

Angeblich handelte es sich nur um ein Eingreifen in den andauernden Bürgerkrieg im Namen der Weißrussen, die gegen die Rotrussen kämpften.

Aber die Amerikaner waren schon damals nicht allein.

Auch das Britische Empire war mit dabei: Mehr als 57.000 Tommys kämpften zusammen mit fast 5.000 Kanadiern gegen die Kommunisten.

Bis Ende 1919 hatten die meisten ausländischen Soldaten die neu gegründete Sowjetunion wieder verlassen, weil sie andere Probleme hatten.

Gravierende wirtschaftliche Probleme, wie heute auch.

Und dann, am Ende des Zweiten Weltkriegs begann das Spionageabwehrkorps der US-Armee, Kontakt mit Dissidenten aus der Ukrainischen Sozialistischen Sowjetrepublik, einem integralen Bestandteil der Sowjetunion, aufzunehmen. (Zerstörung Russlands: Setzen die Alliierten nach mehr als 70 Jahren ihren Plan „Operation Unthinkable“ um?  )

Dies waren keine verärgerten Menschen, die mit den Veränderungen während des Krieges unzufrieden waren.

Sie waren Nazis, Nazi-Kollaborateure sowie Mörder, Kriegsverbrecher und Menschenrechtsverletzer.

Ihre Anführer waren Stepan Bandera und Mykola Lebed.

Und hier schließt sich der Kreis zum ersten Mal.

Die Armee übergab diese Leute später an die Central Intelligence Agency (und ihre Vorgänger, das Office of Strategic Services, OSS, und die Strategic Services Unit, SSU).

Bandera war ein kompromissloser Anführer des militanten, terroristischen Zweigs der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN).

Und Bandera wurde ein Nazi-Kollaborateur, der nach Beginn des Zweiten Weltkriegs mit seinen Stellvertretern unter deutschem Schutz lebte.

In Vorbereitung auf den Angriff auf die UdSSR rekrutierten die Nazis Banderas Anhänger, um als ukrainischsprachige Polizisten zu fungieren und in zwei ukrainischen Freiwilligenarmeebataillonen zu dienen.

Durch die Zusammenarbeit mit den Nazis hoffte Bandera, die Ukraine von der Sowjetherrschaft zu befreien und dort eine eigene Regierung zu errichten.

Eine unabhängige Ukraine, versprach Bandera, würde Deutschland gegenüber freundlich gesinnt bleiben.

Banderas Leute waren nie anderer Meinung als die damalige Judenpolitik der Nazis, die schließlich über 1,5 Millionen ukrainische Juden tötete.

Und am 22. Januar 2010 ehrte der ukrainische Präsident Viktor Juschtschenko Stepan Bandera, indem er ihm posthum die Staatsehre „Held der Ukraine“ verlieh.

Könnte es vielleicht nicht etwa so sein, dass seit dem Februar 2022 Waffen zu denjenigen fließen, welche bis zum Februar 2022 ganz böse Leute waren?

Auch Mykola Lebed war kein Staatsmann.

Er war ein enger Mitarbeiter von Bandera und auch noch sein Geheimdienstchef.

Langsam wird es richtig spannend.

 

Lebed hatte vorgeschlagen, „das gesamte revolutionäre Territorium von der polnischen Bevölkerung zu säubern“, damit ein wiederauferstandener polnischer Staat die Ukraine nicht wie 1918 beanspruchen würde.

Er sagte ferner, „Bandera-Männer und Lebeds Männer diskriminieren nicht, wen sie töten.

Sie schießen die Bevölkerung ganzer Dörfer nieder.

Da es kaum noch Juden zum Töten gibt, haben sich die Bandera-Banden gegen die Polen gewandt.

Sie sind Kollaborateure, die Polen buchstäblich in Stücke hacken.

Jeden Tag kann man die Leichen von Polen mit Drähten um den Hals sehen, die den Fluss Bug hinuntertreiben.“

Das hört sich alles sehr nach denjenigen an, welche im Hintergrund immer die Strippen gezogen haben.

An einem einzigen Tag, dem 11. Juli 1943, griff die UPA etwa 80 Orte an und tötete etwa 10.000 Polen.

CIA-Mitarbeiter wiesen auf Lebeds „schlauen Charakter, seine Beziehungen zur Gestapo und die Gestapo-Ausbildung“ und auch darauf hin, dass er „ein sehr rücksichtsloser Agent“ sei.

Er war ganz offensichtlich ein sehr wertvoller Facharbeiter.

Ein Bericht des Spionageabwehrkorps vom Juli 1947 zitierte Quellen, die Lebed als „bekannten Sadisten und Kollaborateur der Deutschen“ bezeichneten.

Vor allem in der westlichen Ukraine stehen bis zum heutigen Tag in fast jeder Stadt Statuen und Büsten von Stepan Bandera herum.

Könnte das vielleicht bedeuten, dass der Deppen Staat täglich diejenigen lobt und finanziert, welche bis Februar 2022 den Holocaust nicht nur verleugnet, sondern sogar durchgeführt haben?

Mitte der 1930er Jahre beteiligten sich Bandera und Lebed an der Ermordung des polnischen Innenministers Bronislaw Pieracki.

Vor Gericht gestellt und eingesperrt, entkamen sie, als Nazi-Deutschland Polen überfiel.

Heute bekommen Schulkinder in der Rumpf-Ukraine ihren täglichen Nationalsozialismus im Unterricht eingetrichtert, wo sie eine Hymne auf „Mutter Ukraine und Vater Bandera“ singen müssen.

Ja geht es denn noch?

Und die Polen unterstützen das auch noch sehr viel entschlossener als wir selbst.

Das ist Ergebnis einer totalen Verblödung durch ein vollkommen heruntergewirtschaftetes Bildungssystem in ganz Europa.

Kommen Sie mit in die Welt der Geheimdienste.

Von 1946 bis 1953 warf der amerikanische Geheimdienst im Rahmen der Operation Aerodynamic Saboteure aus den Reihen der Extremisten in das Gebiet der Sowjetukraine.

Aber sobald sie auf sowjetischem Gebiet waren, verschwanden die meisten Saboteure spurlos.

Es stellt sich heraus, dass der KGB von der Operation wusste und im Rahmen der Gegenoperation „Link“ ein Funkspiel mit der CIA durchgeführt hat.

Frank Wisner, der Aerodynamic konzipierte und leitete, war Leiter des Office of Policy Coordination (verdeckte Operationen und der Clandestine Service) und soll sich nach vielen Jahren der psychologischen Instabilität mit der Schrotflinte seines Sohnes umgebracht haben.

Er hatte 1958 einen Nervenzusammenbruch erlitten, war 1962 in den Ruhestand getreten und 1965 gestorben.

Er prägte den Begriff Mighty Wurlitzer, um die Propagandamaschinerie der CIA zu beschreiben.

Die Wurlitzer war eine mächtige Orgel, die in Theatern und Konzertsälen verwendet wurde, um die Stimmung zu erhöhen und die Einstellung der Menschen positiv zu beeinflussen.

Aus Angst vor der zunehmenden Möglichkeit eines allgemeinen Krieges beschloss die CIA, die bewaffnete Unterstützung für ukrainische Nationalisten abzulehnen und die aggressiven Aktionen von Aerodynamic einzustellen.

Ab 1953 begann Aerodynamic über eine ukrainische Studiengruppe unter Lebeds Führung in New York City unter der Schirmherrschaft der CIA zu operieren.

Sie sammelte ukrainische Literatur und Geschichte sowie produzierte ukrainische nationalistische Zeitungen, Bulletins, Radioprogramme und Bücher für den Vertrieb in der Ukraine.

1956 wurde diese Gruppe offiziell als gemeinnützige Prolog Research and Publishing Association gegründet.

Es erlaubte der CIA, Gelder als angebliche private Spenden, ohne steuerpflichtige Fußabdrücke zu hinterlassen, einsacken zu können.

Um den neugierigen Behörden des Staates New York auszuweichen, verwandelte die CIA Prolog in ein gewinnorientiertes Unternehmen namens Prolog Research Corporation, das angeblich private Aufträge erhielt.

Prolog rekrutierte und bezahlte ukrainische Emigrantenautoren, die im Allgemeinen nicht wussten, dass sie in einer CIA-kontrollierten Operation arbeiteten.

Wer hätte das nur gedacht?

Diese Aktivitäten förderten den ukrainischen Nationalismus, stärkten den ukrainischen Widerstand und boten eine Alternative zu den sowjetischen Medien.

Allein 1957 sendete Prolog mit Unterstützung der CIA 1.200 Radioprogramme mit einer Gesamtlänge von 70 Stunden pro Monat und verteilte 200.000 Zeitungen und 5.000 Broschüren.

In den folgenden Jahren verteilte Prolog Bücher von nationalistischen Kollaborateuren, ukrainischen Schriftstellern und Dichtern.
QR/PLUMB entstand aus Aerodynamic & QR/DYNAMIC (das Prolog unterstützt hatte).

Während der Zeit der aktiven Dissidentenbewegung in der Sowjetunion führte QRPLUMB eine der effektivsten verdeckten Operationen durch, die von der Agentur unterstützt wurden.

Sie unterstützte aktive ukrainische Dissidenten materiell und moralisch, stellte persönliche Kontakte zu vielen ihrer wichtigsten Führer her und pflegte sie.

Sie schmuggelte zahlreiche Samisdat-Werke der Dissidenten aus der Sowjetunion heraus und veröffentlichte sie im Ausland, um sie bekannt zu machen und insbesondere um sie in die Sowjetukraine einzuschleusen.

Und sie veröffentlichte abweichlerische Anliegen in der freien Welt (über Veröffentlichungen, Rundfunk, internationale Konferenzen/Foren) und führte ausgewählte politische Aktionen gegen die Sowjetukraine durch.

Und wie immer in diesen Fällen kam es noch sehr viel besser.

Die nächste Phase des verdeckten Krieges gegen Russland, sei es der Krieg gegen den Sowjetstaat oder die neuere Russische Föderation, bestand darin, CIA-Beamte in die Ukraine zu verlegen.

Vor dem Putsch 2014 besuchten viele sehr erfahrene ehemalige CIA-Beamte die Ukraine, um lokale Organisationen und Menschen zu schulen.
Aber auch, um spezielle NGOs (Nichtregierungsorganisationen) und Fonds einzurichten.

Unter ihnen waren Franklin D. Lindsay (früherer Stellvertreter von Frank Wisner) und Henry Crumpton (CIA, FBI, Botschafter des Außenministeriums).
Weitere Teilnehmer waren der CIA-Stationsleiter in Kiew, Mark Davidson (jetzt im Ruhestand) und der MI6-Stationsleiter in Kiew, Ian Lunt, der mit dem OBE ausgezeichnet wurde.

Er war später Stationsleiter in Moskau.

Wie das kanadische Nachrichtenmagazin Canadian Dimension feststellte, gerieten die politischen Spaltungen der Ukraine erst mit der Orangenen Revolution ins Rampenlicht.

Im Jahr 2014 protestierten vom Westen unterstützte zivilgesellschaftliche Gruppen gegen eine Präsidentschaftswahl, bei der Viktor Janukowitsch offiziell 49,4 Prozent der Stimmen im zweiten Wahlgang erhielt, während sein Rivale Viktor Juschtschenko 46,7 Prozent erhielt.

Zweiwöchige Proteste gegen die Ergebnisse veranlassten den Obersten Gerichtshof, eine Wiederholung der Abstimmung zu fordern.

In einem Artikel mit dem Titel „US-Kampagne hinter den Turbulenzen in Kiew“ berichtete The Guardian, dass die Orangene Revolution „eine amerikanische Erfindung sei, eine ausgeklügelte und brillant konzipierte Übung in westlichem Branding und Massenmarketing“.

Zu der auch „US-Beratungsunternehmen, Meinungsforscher und Diplomaten“ gehörten und natürlich die beiden „großen amerikanischen Parteien und US-Nichtregierungsorganisationen.“

Laut dem bekannten Filmregisseur Oliver Stone, der in BuzzFeed zitiert wurde, hatte die CIA den Grundstein für den Putsch von 2014 gelegt.

Stone verglich die Maidan-Proteste, die Ende 2013 als Teil einer Gegenreaktion auf Janukowitschs pro-russische, antieuropäische Politik begannen und schließlich zu seinem Sturz führten, mit den angeblichen Protesten in Venezuela im Jahr 2002 und Anfang dieses Jahres.

„Erzeuge genug Chaos, wie es die CIA im Iran 1953, Chile 1973 und unzähligen anderen Coups tat und die legitime Regierung wird gestürzt“ schrieb Stone.
„Es ist Amerikas Soft-Power-Technik namens Regime Change 101.“

Laut Stone wurde der Deal, dem Janukowitsch zugestimmt hatte, der ihn an der Macht halten würde, beiseite gelegt, „als gut bewaffnete Neonazi-Radikale

Janukowitsch mit wiederholten Attentatsversuchen zwangen, aus dem Land zu fliehen.

Am nächsten Tag wurde eine neue pro-westliche Regierung eingesetzt und sofort von den USA anerkannt (wie beim Putsch von Chávez 2002).“

Nach dieser Revolution erklärte das Covert Action Magazine:

„Zensierte Berichte aus dem Donbass in der Ostukraine machen es jedoch deutlich, dass der Krieg vor acht Jahren von der Ukraine begonnen wurde.

Nachdem ihre legitime Regierung durch einen von den USA unterstützten Putsch gestürzt worden war (bekannt als die Maidan-Revolution) und die Provinzen Donezk und Luhansk stimmten für die Sezession.“

Patrick Lancaster, ein Videojournalist, veröffentlichte am 10. März 2022 ein Video, das zeigt, wie Menschen, die am Rande von Donezk leben, einen Kilometer von der ukrainischen Stellung in Peski entfernt, in den letzten 8 Jahren ständigem Beschuss durch das ukrainische Militär ausgesetzt waren und deshalb in Luftschutzbunkern unter der Erde leben mussten.

Das haben uns unsere Leitmedien bis heute verschwiegen.

 

Covert Action schrieb noch mehr:

„Laut Danya, einem jungen Mann, der von Lancaster interviewt wurde, hatte die ukrainische Armee keine genauen Ziele, sondern die Anweisung einfach zu schießen und sich nicht darum zu kümmern, wo das Zeug landet.“

Eine andere Frau sagte, dass die getroffenen Ziele „keine neuen Ziele waren.

2014 wurde auch der Ort hier beschossen.

Genau an dieser Stelle.

Die gleichen Koordinaten.

Sie haben uns all diese acht Jahre gefoltert.“

Die Frau kämpfte mit den Tränen und fuhr fort:

„Sie schießen und schießen und wir bleiben immer noch in unseren Häusern, mit unseren Kindern, mit Hunden.

Die Kinder bleiben zu Hause, in Kellern, rennen durch zerbrochene Fenster, gehen nicht zur Schule.

Sie sitzen den ganzen Tag zu Hause.

Und ich komme jetzt von der Arbeit, ich habe es kaum geschafft zu arbeiten.

Wie können wir unter solchen Bedingungen leben?

Seit 2014 herrscht hier Krieg und wir sind nicht weggegangen.

Und es gibt kein Ende und keine Wahrheit von irgendjemandem.

Sie schießen ohne Unterbrechung.

Tagsüber, morgens, nachts, abends ununterbrochen.“

Lancaster wurde in einen Keller gebracht, in dem Familien die letzten acht Jahre gelebt hatten.

Eine Frau erzählte ihm, dass ihre Tochter am 26. Juni 2014 geboren wurde und dass der Krieg in ihrem Dorf am 19. Juli begann.

Sie „sitzt jetzt seit über 7 Jahren hier, ohne wegzugehen, ein echtes Kriegskind“.

Vor den Entnazifizierungsbemühungen Russlands im Jahr 2022 hatte die ukrainische Regierung etwa 14.000 ethnische Russen im Donbass ermordet.

Der deutsche Journalist Manuel Ochsenreiter hatte vor seinem mysteriösen Tod in Moskau ausführlich über ukrainische Aktionen in Lugansk und Donezk berichtet.

Im letzten Teil geht es um die Stellvertreterkriege.

Wir beginnen mit Afghanistan.

1979 unterstützten die Sowjets die kommunistische Regierung in der Hauptstadt Kabul.

Die CIA befürwortete eine geheime amerikanische Unterstützung für Afghanen, die sich diesem Regime widersetzten.

Die Leute aus Langley verkauften die Idee an Präsident Jimmy Carter und seinen nationalen Sicherheitsberater Zbigniew Brzezinski.

Der Plan war, unter anderem mit saudischem Geld Waffen über Pakistan an die Opposition zu schicken.

Carter genehmigte den Aufständischen zunächst 500.000 Dollar für „nicht tödliche Hilfe“.

Brzezinski schickte angeblich eine Notiz an den Präsidenten, in der er behauptete, dies würde eine direkte Intervention der UdSSR provozieren.

Und von da an ging es bergab, als die Sowjets am 24. Dezember 1979 tatsächlich in das Land einmarschierten.

In den nächsten Jahren stieg die erste Tranche von 500.000 US-Dollar auf mehrere zehn Millionen US-Dollar und dann in den 1980er Jahren auf 3 Milliarden US-Dollar an.

Neben Geld stellte die US-Regierung Tausende Stinger Flugabwehrraketen zur Verfügung.

Ohne die Stinger Raketen hätten die Amerikaner in Afghanistan nichts gegen die Russen ausrichten können.

Die Regierung von Carter und seinem Nachfolger Ronald Reagan rekrutierte und finanzierte auch Terroristen, um die Streitkräfte der Sowjetunion zu bekämpfen.

  

Diese firmierten unter sich ständig ändernden Namen wie Al-Qaida, später ISIL oder IS, aber alles wurde von Washington aus geleitet.

1986 begannen die CIA und der britische Geheimdienst damit, diese Fanatiker von Afghanistan über den Fluss Amudarja in die muslimischen Sozialistischen Sowjetrepubliken zu verlegen.

Das Ziel war, Angst und Zerstörung in der gesamten UdSSR zu säen, das Land hoffentlich zu spalten und so Reagans „Reich des Bösen“ zu eliminieren.

Aber zu einem sehr hohen Preis.

Neben der Schaffung des islamischen Terrorismus führten die Aktionen von Carter und Reagan laut Atlantic dazu, dass schätzungsweise eine Million Zivilisten sowie 90.000 Mudschaheddin-Kämpfer, 18.000 afghanische Truppen und 14.500 sowjetische Soldaten getötet wurden.

Die durch die Leitmedien sorgfältig manipulierte internationale Meinung verurteilte nicht den eigentlichen Aggressor, die USA, sondern die Sowjetunion. (Wie man die europäische Energiekrise vorbereitet und der eigenen Bevölkerung erzählt, dass die Russen an allem schuld sind)

Das kommt einem doch irgendwie sehr bekannt vor.

Dies führte zu einem Boykott der Olympischen Spiele 1980 in Moskau und einem Embargo für Getreide und hochtechnologische Ausrüstung, die in die UdSSR geschickt wurden.

Aber zurück in die Ukraine!

Washington, D.C. und seine unterwürfigen europäischen Staaten, einschließlich der Mitglieder der NATO und der Europäischen Union, stützten sich erneut auf ein erfolgreiches Drehbuch gegen die Sowjetunion oder heute die Russische Föderation.

Sie begannen, eine Reihe von ukrainischen Regierungen politisch und militärisch zu unterstützen, die Russland zunehmend feindselig gegenüberstanden.

Die 14.000 toten Russen ignorierend, die im Donbass ermordet wurden, prangerten Amerika und seine Marionettenstaaten die Russische Föderation lautstark als repressiv und abstoßend an und beschuldigten sie sogar eines ukrainischen Verbrechens, des Abschusses eines malaysischen Verkehrsflugzeugs, das durch feindlichen Luftraum flog.

Mithilfe der NATO drohten die Vereinigten Staaten Russland ganz offen.

Trotz eines Versprechens 1989 von Präsident George H.W. Bush gegenüber Michail Gorbatschow, dem Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, das Bündnis nicht „einen Zoll nach Osten“ zu erweitern, tat man dies dennoch und rückte die NATO stetig an die russische Grenze heran.

Jetzt, im Jahr 2022, erstreckt sich die NATO vom Baltikum bis zum Balkan.

Die Mitgliedsländer beherbergen viele US-Stützpunkte.

Darüber hinaus ist Russland von vielen weiteren amerikanischen Militärzentren umgeben.

US-Kriegsschiffe segeln routinemäßig in oder in der Nähe von russischen Hoheitsgewässern, während Yankee-Kampfflugzeuge (und die von NATO-Staaten, insbesondere Großbritannien) ganz gerne in den russischen Luftraum fliegen.

Nach der Expansion der NATO und den provokativen Luft- und Seeangriffen sowie der jahrelangen westlichen Ausbildung ukrainischer Streitkräfte im Dienst einer Regierung, die die Nazis verehrt und Nazi-Elemente wie das Asowsche Bataillon in ihre Armee einbezieht, beschloss Russland, die Bedrohung beenden.

Im Februar 2022 verlegte sie ihre Luftwaffe und Armee in die Ukraine.

Wie vorherzusehen war, verhängten die USA, die sich gegen von Russland gebaute Gaspipelines nach Europa gestellt hatten, erneut Wirtschafts-, Handels- und Finanzsanktionen gegen das Land.

Amerika hat dann seine europäischen Marionettenstaaten unter Druck gesetzt, dasselbe zu tun.

Leider haben sie sich daran gehalten, was zu Energieknappheit und einer explodierender Inflation in Ländern führte, die bereits von der Yankee-Covid-19-

Biowaffe schwer getroffen wurden.

Seltsamerweise hatte dies keine Auswirkungen auf die russische Wirtschaft.

Es wirkte sich jedoch verheerend auf die Wirtschaft der USA und EU aus.

Mit steigender Arbeitslosigkeit, fehlender nationaler Gesundheitsversorgung, einer sinkenden Zahl von Baustellen und galoppierender Inflation gehen Bidens 9-Milliarden-Dollar-Militärhilfe und weitere 50-Milliarden-Dollar-Finanzhilfe für eine verlorene Sache den Bach hinunter. (Brandrede in Nazi-Ästhetik: Joe Biden erklärt der Hälfte der Amerikaner den Krieg)

Die Europäer haben fast 16 Milliarden Euro in einen scheiternden Staat gesteckt.

Schlimmer ist in diesem Zusammenhang noch, dass die USA und die EU schwere Waffen an die nationalsozialistische Regierung von Präsident Selenskyj lieferten.

Dieser Wahnsinn hat inzwischen den irren Punkt erreicht, an dem sich die europäischen und amerikanischen Streitkräfte beschweren, dass ihre eigene militärische Bereitschaft dadurch beeinträchtigt wurde.

Noch schlimmer sind die Befürchtungen, dass die Waffen nicht in der Ukraine bleiben, sondern woanders landen und friedlichen Staaten noch mehr Schaden zufügen.

Es gibt bereits Presseberichte, dass diese Waffen auf dem Schwarzmarkt verkauft werden.

Dann gibt es noch den Al-Qaida-Präzedenzfall.

Selenskyj hat eine internationale Legion der Territorialverteidigung geschaffen, die angeblich 20.000 Kämpfer aus 52 Ländern rekrutiert, einschließlich der israelischen IDF.

Viele von ihnen wurden illegal in den Vereinigten Staaten über die Botschaft in den USA angeworben.

Wird Zelensky, nachdem er Männer mit militärischer Erfahrung oder einfach solche mit Kampfeswillen gesucht hat, sie mit Land- und Geldangeboten in der Ukraine halten?

Oder werden diese Söldner zum nächsten Konflikt weiterziehen?

Oder werden sie, da sie kampferprobt sind, von den Amerikanern benutzt, um woanders einen Krieg zu entfachen?

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Die Illuminati und die Neue Weltordnung in Hollywood“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/arrangement-group.de am 06.09.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Der hundertjährige Krieg gegen Russland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.