Fast alle Deutschen haben Antikörper – Warum will Lauterbach sie trotzdem impfen?

Teile die Wahrheit!

Die IMMUNEBRIDGE Studie hat gezeigt, dass rund 95% der Deutschen Antikörper gegen das S- und 43% gegen das N-Antigen haben. Trotzdem will der Gesundheitsmister Karl Lauterbach allen Deutschen und das Nationale Impfgremium allen Österreichern ab 12 eine weitere und dann noch eine und noch eine Dosis verpassen.

Schützen die Antikörper nicht wie viele von Pharma bestellter Studien behaupten? Offenbar doch nicht.

Nochmal kurz zur Erinnerung: Die laufende Studie, die „ein umfassendes Bild über den Immunstatus der deutschen Bevölkerung gegenüber SARS-CoV-2“ gewinnen soll, hat bei 95% Antikörper gegen das S-Antigen und bei 43% gegenüber dem N-Antigen gefunden.

Also bei Personen, die geimpft und/oder genesen sind, sowie alle möglichen Mischungen davon. In Studien hat man uns immer wieder versprochen, dass die Impfung Antikörper erzeugt, die gegen Infektion, Erkrankung oder doch zumindest gegen schwere Verläufe und Todesfälle schützt.(Durchgesickerte Dokumente bestätigen warum wir die Impfstoffampullen nicht analysieren dürfen (Video))

Auch die WHO sagt, dass uns die Antikörper schützen:

Impfstoffe bringen unser Immunsystem dazu, Proteine zu bilden, die eine Krankheit bekämpfen, die so genannten „Antikörper“, genau so, wie es geschehen würde, wenn wir einer Krankheit ausgesetzt wären, aber – und das ist entscheidend – Impfstoffe wirken, ohne uns krank zu machen. Geimpfte Menschen sind davor geschützt, die betreffende Krankheit zu bekommen und den Erreger weiterzugeben, so dass die Übertragungskette unterbrochen wird.

Und natürlich ist für die WHO das Ziel Herdenimmunität zu erreichen:

Herdenimmunität“, auch bekannt als „Populationsimmunität“, ist der indirekte Schutz vor einer Infektionskrankheit, der eintritt, wenn eine Bevölkerung entweder durch Impfung oder durch eine durch frühere Infektionen entwickelte Immunität immun ist. (Impfungen: Gewebeklumpen in Blutgefäßen entpuppen sich als selbstorganisierende elektronische Schaltungen)

native advertising

So hat man es uns 2020 versprochen und so steht es noch immer auf der Webseite der WHO.

Der Schluss müsste also sein, dass die Impfungen ihr Ziel erreicht haben und nicht weiter benötigt werden. Die Herdenimmunität ist erreicht, trotzdem bestellen die Regierungen Hunderte Millionen von Dosen, neuerdings sogar die bivalenten mRNA-Präparate, die an 8 Mäusen getestet wurden. Geschützt haben sie zwar selbst die Mäuse nicht, was aber niemanden stört.

Sobald von Norden nach Süden fortschreitend die Vitamin D Spiegel in der Bevölkerung wieder sinken und die Luft kälter und trockener wird, wird auch wieder die Saison der Atemwegserkrankungen beginnen. Und dann werden auch die ILI, die Influenza Like Illness wieder beginnen.

Darunter auch Corona in den verschiedenen Varianten.

Und dann gibt es angeblich Immunität durch Antikörper. Die helfen aber nicht, weil sie die falschen sind. Dank Immunprägung durch die Impferei und die Antigenerbsünde entstehen immer wieder die gleichen Antikörper, die sich gegen ein Spike Protein richten, das es nicht mehr gibt.

Obwohl 95% der Deutschen also Antikörper gegen das S-Protein haben, hilft das wenig, wenn wie hier gezeigt fast ausschließlich solche gegen nicht mehr existierende Varianten entstehen:

Aber 43% der Deutschen wären geschützt. Denn sie haben auch Antikörper gegen das N-Antigen, das praktisch den Kern des Virus darstellt, der nicht mutieren kann.

Das sind zum Großteil die, die eine Infektion wissentlich oder unwissentlich durchgemacht haben bevor sie geimpft wurden. Ein kleinerer Teil entwickelt sie auch bei Infektion nach und trotz Impfung.(Elementaranalyse nach der Impfung: Ergebnisse zeigen, dass diese Gerinnsel keine „Blut“-Gerinnsel sind)

 

Wurde aber bereits eine dritte Dosis geimpft, dann besteht die Gefahr, dass wegen der dadurch erzeugten IgG4 Subtypen der Antikörper das Immunsystem so gebremst ist, dass sich die Infektion doch zu einer schwereren Erkrankung auswachsen kann und die Beseitigung der Viren wesentlich länger dauert.

Jedenfalls sind 43% zu wenig für die Herdenimmunität.

Laut der vorläufigen Veröffentlichung wurden insgesamt wurden 6.307 Teilnehmer aus sechs Kohorten eingeschlossen, bei denen im Juni oder Juli 2022 Antikörperuntersuchungen durchgeführt wurden. 

Es dabei Antikörper gegen das S- und N-Antigen von SARS-CoV-2 gemessen und dann Seropositivitätsanteile für prädefinierte Subgruppen (stratifiziert nach Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen) abgeleitet. Zusätzlich werden epidemiologische Daten zur Impf- und Infektionshistorie der Studienteilnehmern berücksichtigt.

Dabei wurde die folgende Seroprävalenz gegenüber dem S- und N-Antigen von SARS-CoV-2 gefunden:

  • Bei den Studienteilnehmer weisen mehr als 95% Antikörper gegen das S-Antigen auf (IgG)

  • Antikörper gegen das N-Antigen (IgG) waren bei 43% vorhanden, wobei der Anteil bei Personen über 65 und bei Personen mit Komorbiditäten geringer war

 

Dazu wird als Schlussfolgerung erwähnt:

Sowohl die gemeldeten Infektionen als auch der Anteil der Antikörper gegen das N-Antigen zeigen, dass ältere Menschen (>65 Jahre) und Personen mit Vorerkrankungen seltener SARS-CoV-2-Infektionen gehabt haben.

Als Impfquoten werden angegeben:

  • Bei den Menschen, die an den Studien teilgenommen haben, haben 36% der über 65 Jahre alten Personen noch keine vierte Impfung gegen SARS-CoV-2 erhalten

  • 48% der über 80jährigen haben noch keine vierte Impfung erhalten

Diese Erhebung ist zwar interessant aber unvollständig und erlaubt die zitierte Schlussfolgerung nicht.

Eine im April veröffentlichte Studie, hat nämlich gezeigt, dass bei geimpften Personen nur bei 40% auch eine Anti-N-Antikörper-Seropositivität festgestellt werden konnte, bei ungeimpften hingegen bei 93%. Wenn also bei 43% Antikörper gegen das N-Antigen festgestellt wurden, ist die Schlussfolgerung über die Häufigkeit von Infektionen unzulässig.

Gab es Infektionen vor der Impfung entstanden bei 93% die N-Antikörper, nach der Impfung aber nur bei 40%. Abgesehen davon baut der Körper die Antikörper ab, je nach Subtyp unterschiedlich schnell.

Weiter wurde nicht nach Subtypen untersucht und unterschieden. IgG4, die ab der 3. Dosis sicher auftreten, verhindern oder beeinträchtigen Immunität zumindest erheblich.

Eine Abschätzung der Anteile von Infektionen sind in Wirklichkeit sinnvoll nur mehr durch Untersuchungen Ungeimpfter zu erreichen.

Ach ja, eines noch. Wenn die Impfung schützen würde, gäbe es keine Infektionen und Erkrankungen mehr in Deutschland und würde auch niemand mehr impfen brauchen.

Hier ist nochmal das was bislang veröffentlicht wurde: Immunebridge_Interimsanalyse_Juli2022_bl

Am 28. April 2020 erschien „Der Hollywood-Code: Kult, Satanismus und Symbolik – Wie Filme und Stars die Menschheit manipulieren“ (auch bei Amazon  verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Die Rache der 12 Monkeys, Contagion und das Coronavirus, oder wie aus Fiktion Realität wird“.

Am 15. Dezember 2020 erschien „Der Musik-Code: Frequenzen, Agenden und Geheimdienste: Zwischen Bewusstsein und Sex, Drugs & Mind Control“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel: „Popstars als Elite-Marionetten im Dienste der Neuen Corona-Weltordnung“.

Am 10. Mai 2021 erschien „DUMBs: Geheime Bunker, unterirdische Städte und Experimente: Was die Eliten verheimlichen“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel Adrenochrom und befreite Kinder aus den DUMBs“.

Am 18. März 2022 erschien „Die moderne Musik-Verschwörung: Popstars, Hits und Videoclips – für die perfekte Gehirnwäsche“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Stars Pro und Contra Impfung: „Die Ärzte“, „Die Toten Hosen“, Nena, Westernhagen, Eric Clapton, Neil Young und weitere“.

Am 26. August 2022 erschien „Der Hollywood-Code 2: Prophetische Werke, Alien-Agenda, Neue Weltordnung und Pädophilie – sie sagen es uns durch Filme“ (auch bei Amazon verfügbar), mit einem spannenden Kapitel „Hollywood sagte die Pandemie voraus“.

Ein handsigniertes Buch erhalten Sie für Euro 30,- (alle fünf Bücher für Euro 150,-) inkl. Versand bei Zusendung einer Bestellung an: info@pravda-tv.com.

Quellen: PublicDomain/tkp.at am 10.09.2022

native advertising

About aikos2309

2 comments on “Fast alle Deutschen haben Antikörper – Warum will Lauterbach sie trotzdem impfen?

  1. Ein lauter Bach ist in Materie und Geist zu Hause.

    Wie will man jemand(en), der in Bauch und Kopf lebt (bzw sich fast nur darueber definiert) erklären, was ein Herz ist?

    Ego (Wille)
    Macht (streben)

    Liegt dem Herzen doch so fern?!

    An ihren Taten werdet ihr sie erkennen??!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.