Cannabis nur legal zu medizinischen Zwecken – Ein Trugschluss und seine Folgen

Während die Bundeskanzlerin es sich gut gehen lässt …

… schon kurz nach der Wahl werden ALLE Rentner in bitterer Armut leben. Und das wegen dieser 3 faulen Merkel Lügen! So einfach ist es Ihnen das Geld aus den Taschen zu ziehen!>>Erfahren Sie HIER, wie es um Ihr Geld steht!

In Europa gibt es derzeit einen politischen Konsens über die Parteigrenzen hinweg: Cannabis ist okay, solange es medizinischen Zwecken dient. Alles andere soll weiterhin verboten bleiben und so ist es das Anliegen vieler, beide Themenfelder nicht miteinander zu mischen.

Die großen Volksparteien, Suchtforscher, Ärzte, und selbst Patientenverbände beziehen keine oder gar eine prohibitionistische Stellung, wenn es um ihre Haltung zur Re-Legalisierung von Cannabis geht. ‚Das eine‘, so hört man oft, ‚habe mit dem anderen ja gar nichts zu tun. Beim medizinischen Einsatz gehe es um die Linderung von Krankheitssymptomen, beim Kiffen einfach nur darum, breit zu sein.‘

Wie wirksam ist Cannabis als Medizin ohne eine Legalisierung?

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht!
>>> Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! < < <
Finca Bayano in Panama.

Ein Blick über den großen Teich zeigt, dass diese kurzsichtige Einstellung Cannabis-Patienten mehr Schaden denn Nutzen zufügt und schlussendlich trotzdem zur Regulierung von Cannabis in all seinen Facetten führen muss. Waren es Mitte der 1990er Jahre, als mit Kalifornien der erste US-Bundesstaat Medizinal-Hanfblüten legalisiert hatte, noch vorwiegend an AIDS, an Krebs und anderweitig schwerwiegend Erkrankte, die medizinisches Cannabis nutzen, hatten kurz vor der Re-Legalisierung so gut wie alle Einwohner, die gerne Cannabis rauchen wollten, eine ärztliche Empfehlung. Dafür gibt es zwei Hauptgründe.

Erstens gibt es immer mehr Einsatzgebiete für medizinisches Cannabis und mit steigender Zahl an Indikationen auch eine immensen Anstieg von Patienten. Cannabis hat sich als eines der sichersten Schmerzmittel bewährt und allein in Deutschland gibt es über zwei Millionen chronische Schmerzpatienten.

Über den zweiten Grund redet man in Kalifornien nicht gerne, aber eigentlich weiß dort jeder, dass die Hanfapotheken im Laufe der Jahre immer mehr Menschen Hanfblüten verkauft haben, die kein Rezept hätten, wenn Cannabis legal wäre.

Was in Deutschland aufgrund der noch sehr strengen Gesetzeslage so gut wie unmöglich ist, war in US-Bundesstaaten wie Kalifornien oder Oregon an der Tagesordnung, bevor Cannabis zum Freizeitkonsum auch dort legalisiert wurde. Denn wer einfach zwischen einer Lüge beim Arzt oder eventueller Strafverfolgung wählen kann, wird sich, Moral hin oder her, für Ersteres entscheiden.

In Patientenkreisen ist man sich einig, dass der Zugang zu medizinischem Cannabis durch die monatelange Einzelfallprüfung unnötig erschwert wird und Cannabis-Medizin behandelt werden sollte wie andere Medikamente. Der Gesetzgeber in Deutschland hat sich teilweise einsichtig gezeigt und ein neues Gesetz verabschiedet, demzufolge Cannabis bald wie andere verschreibungsfähige Betäubungsmittel verordnet werden kann (Freigabe des Bundestages: Kiffen auf Rezept – Cannabis als Medizin).

Die „Kalifornisierung“ vermeiden

Angesichts dessen versetze man sich kurz in die Lage eines Hanfliebhabers aus Bayern oder Baden-Württemberg. Wo die Polizei heute noch Cannabiskonsumenten stigmatisiert, verfolgt, die Führerscheine einzieht und der gesellschaftlichen Ächtung aussetzt, verleitet ein solches Gesetz ja geradezu zum Missbrauch. Solange man für den Besitz von ein paar Gramm Gras jahrelang zur Rechenschaft gezogen werden kann, weil neben der eigentlichen Bestrafung noch die führerscheinrechtlichen Konsequenzen ins Gewicht fallen, wird es die Gefahr so genannter Schein-Patienten immer geben.

Doch die gibt es, trotz aller Vorsichtsmaßnahmen, auch bei vielen anderen verschreibungsfähigen Betäubungsmitteln. Ganz zu schweigen vom ärztlich unterstützten Missbrauch von Psychopharmaka, Opioiden und anderen gefährlichen Substanzen. Doch der eventuelle Missbrauch ein paar weniger darf kein Grund sein, der großen Mehrheit bedürftiger Patienten den Zugang zu verweigern oder auch nur zu erschweren oder zu verkomplizieren.

Kalifornien hat auch deshalb für die Legalisierung gestimmt, weil es ein offenes Geheimnis war, dass das 20 Jahre alte, medizinische Cannabis-Programm nicht mehr anders vor Missbrauch geschützt werden konnte. Cannabis war bereits Ende des letzten Jahrzehnts, als „recreational“ Cannabis noch lange illegal sein sollte, „Top Crop“ in Kalifornien, also die umsatzstärkste Kulturpflanze.

So etwas weckt auf allen Seiten Begehrlichkeiten, die seit vielen Jahren auf einer sehr wackeligen gesetzlichen Grundlage umgesetzt wurden. Seit der Legalisierung Anfang des Jahres müssen Kalifornische Hanfbauern, die legal anbauen und auch Fachgeschäfte weiter verkaufen dürfen, nicht mehr wie all die Jahre zuvor im Namen von Patienten, um das überschüssige Gras dann wiederum an Hanfapotheken zu verkaufen.

Konsumenten, die mit Gras in der Tasche keine Angst mehr vor der Polizei und um den Führerschein haben müssen, sparen sich jetzt die Lügerei beim Hausarzt. Kurzum, geändert hat sich wenig, allerdings darf man die Dinge jetzt beim Namen nennen und hat als Cannabis-Konsumierende/r und Unternehmer auch Rechtssicherheit, wenn der Zusatz „medizinisch“ fehlt.

Doch auch in den US-Bundesstaaten mit legalem Cannabis ist das Problem noch nicht vollends gelöst. Da sich die dortigen medizinischen Cannabis-Programme völlig unabhängig vom staatlichen Gesundheitssystem entwickelt haben, werden Medizinal-Hanfblüten jetzt in den gleichen Shops verkauft wie Cannabis zum Entspannungsgebrauch, oft sogar im selben Raum und aus demselben Regal. Wer jedoch eine ärztliche Empfehlung mitbringt, zahlt keine Steuern. Das können, je nach Stadt und Bundesstaat, bis zu 20 Prozent des Kaufpreises sein.

Der selbe Zug – zwei Abteile

In vielen Bundesstaaten der USA und in Kanada hat man die Komplexität des Problems bereits erkannt. Dort haben Ärzte und Patienten eher Angst vor Missbrauch ihres Sonderstatus und die medizinische Grundlagenforschung, wenn Cannabis nicht legalisiert wird und somit auch keine Berührungsängste mit Cannabis-Aktivisten.

In Deutschland, den Niederlanden und anderen EU-Staaten mit Gesetzen zum Gebrauch von Cannabis als Medizin scheint es oft so, als wollten die, die sich aus wissenschaftlich-medizinischer Sicht mit Cannabis beschäftigen, nicht mit stereotypen Kiffern in einen Topf geworfen werden. Doch gerade dann muss man denen, die gerne zum Feierabend einen Joint rauchen, auch die Möglichkeit geben, ihr gerechtfertigtes Anliegen genau wie medizinisches Cannabis auf die politische Agenda zu bekommen.

Politiker, Ärzte, Cannabinoid-Forscher, Suchtforscher oder Patienten, die sich für Cannabis als Medizin aussprechen, aber so tun, als ginge sie die Legalisierung von Cannabis nichts an, blockieren die notwendige Grundlagenforschung. Denn nur die, und nicht die Jugend oder die Gesundheit sind gefährdet, wenn man die beiden Themenfelder „medizinisch“ und „zur Entspannung“ nicht bald sauber und ohne Angst vor Repression trennt. Man sitzt nolens volens in zwei Abteilen des selben Zuges.

Am besten könnte man die Märkte trennen, indem ein Hybrid aus dem US- und dem europäischen System geschaffen würde.

Medizinisches Cannabis sollte unter strengen Vorschriften angebaut und wie jede andere Medizin über Apotheken oder ein entsprechendes, staatliches Gesundheitssystem vertreiben werden. Cannabis, das Erwachsene zum Freizeitkonsum erwerben wollen, sollte über lizenzierte und streng kontrollierte Fachgeschäfte wie in den USA vertrieben werden.

Genau so macht es in Deutschland jetzt schon beim Anbau und Verkauf von Medizinal-Kräutern wie Kamille, Salbei oder Minze. Für die in Apotheken verkauften Produkte gelten viel strengere Anbaubestimmungen und Grenzwerte als im Kräutertee, den es im Supermarkt um die Ecke gibt.

Literatur:

Der Cannabis Anbau : Alles über Botanik, Anbau, Vermehrung, Weiterverarbeitung und medizinische Anwendung sowie THC-Messverfahren von Lark-Lajon Lizermann

Cannabidiol (CBD): Ein cannabishaltiges Compendium von Franjo Grotenhermen

Haschisch Anno 1855: Das narkotische Genussmittel Hanf und der Mensch (Edition Rauschkunde) von Ernst von Bibra

Die Behandlung mit Cannabis und THC: Medizinische Möglichkeiten, Rechtliche Lage, Rezepte, Praxistipps von Franjo Grotenhermen

Quellen: PublicDomain/sensiseeds.com am 01.02.2017

Weitere Artikel:

Freigabe des Bundestages: Kiffen auf Rezept – Cannabis als Medizin

Cannabis als alternative Heilmedizin viel zu lange verkannt

Cannabis: Bittere Medizin für Big Pharma

10 seltene Krankheiten, gegen die Cannabis helfen kann

Bundeskriminalamt speichert rechtswidrig kleine Kiffer

Chemo bescherte Mann Blasen an Händen und Füßen: Dann heilte Cannabis-Öl seinen Krebs (Video)

Behörde zwang 17-Jährige zur Chemotherapie … nun ist der Krebs wiedergekommen

Fund in einem 2500 Jahre alten Grab beweist, dass Cannabis nicht verboten sein sollte

Körpereigenes Cannabis macht Spermien scharf: Samenzellen tragen Cannabinoid-Rezeptor im Kopf

Australien legalisiert medizinisches Cannabis

Hanfparade in Berlin – Cannabis ist mehr als eine Droge (Videos)

Weniger Schmerzmitteltote dank Cannabis – Pharmalobby blockiert Legalisierung

Cannabis: Kein Anstieg des Konsums von Jugendlichen durch Legalisierung

Hanfblattpulver – Superfood mit natürlichem Calcium & Eisen

Medizinischer Durchbruch: Brasilien bewilligt Präparat aus Hanf-Cannabidiol für Krebsbehandlung

Die Courtneys: Botschafter der Heilkraft von rohem Cannabis (Videos)

Der wachsende Markt für Hanf in Europa

Heilkraft von Cannabis: Klare Worte zu einer verfemten Nutzpflanze (Video)

Cannabis kann menschliches Nervensystem heilen, das wissen wir seit Jahrhunderten

Warum ist Cannabis verboten? Die wahren Gründe sind schlimmer, als ihr denkt

Zahl der Todesfälle aufgrund einer Marihuana-Überdosis im ganzen Jahr konstant – bei null

Krebs: Sein Gehirntumor hörte plötzlich auf zu wachsen, weil er dieses verbotene Medikament nahm

National Cancer Institute: Cannabis tötet Krebszellen

Das therapeutische Potential von Cannabis – mehr Kiffer als Zigarettenraucher

US-Hanf ist schwer mit Pestiziden belastet (Video)

Bis zu acht Tonnen Cannabis für Uruguay jährlich

Hanf heilt: Durchbruch für Cannabis-Patienten? (Video)

Kanadische Studie: Cannabis ist eine sichere Schmerzmedizin

Test von Gehirnaktivität: Erstaunlich – Kiffen macht nicht müde, sondern … (Videos)

Cannabis in Tabakpfeifen aus Shakespeares Garten gefunden (Video)

Tabu einer Droge: Cannabis in der Medizin

Cannabis: Drogenverbote bringen nichts

Studie: Legalisierung verringert Marihuana-Konsum – Mit Gras gegen die Mafia (Videos)

Auf den Hund gekommen – Marihuana hilft auch kranken Tieren

Marihuana: Amerika hört das Gras wachsen

Hanf – Die Kriminalisierung einer Kulturpflanze

Lebenslänglich hinter Gittern: Massenweiser Einsatz von Psychopharmaka in Zoos

Marihuana-Boom in Amerika: Wie sich Colorado reich kifft

Wunderheilung mit Cannabis: Krebszellen zum Platzen gebracht

BKA-Kartei teilt Bürger in „Geisteskranke“ und „Drogen-Konsumenten“ ein

Chile züchtet Cannabis zu medizinischen Zwecken

Wunderbaum der Naturheilkunde: Kenia forstet auf, für größere Wälder und gegen den Krebs (Video)

Schwierige Suche nach IT-Experten: FBI verzweifelt an seiner “Kiffer-Klausel”

Spanisches Dorf: Mit Cannabis aus der Krise

Ein Leitfaden zum Kiffen mit Barack Obama

BKA-Kartei teilt Bürger in „Geisteskranke“ und „Drogen-Konsumenten“ ein

Wieder da: LSD und Psilocybin

Hundert Strafrechts-Professoren starten Petition zur Freigabe von Marihuana

Die Nutzpflanze Hanf als nachwachsender Rohstoff

Chemotherapie: Das falsche Versprechen der Heilung vom Krebs

BIP-Berechnung all inklusive: Italien zählt Prostitution und Drogen als Wachstum

Krebs-Gefahr: Die fünf gefährlichsten Lebensmittel der Welt

Obama: Sex, Lügen und Kokain (Videos)

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen

About aikos2309

3 comments on “Cannabis nur legal zu medizinischen Zwecken – Ein Trugschluss und seine Folgen

  1. Psychisch wirksame Drogen durchaus langfristige Nebenwirkungen haben. Bei manchen Menschen sofort nach dem ersten Gebrauch, bei anderen Menschen mittel- oder langfristig oder gar nicht. Das ist individuell total unterschiedlich.

    Das Gras hat den Nachteil, daß es die Rezeptoren für Freude belegen kann. Und das bedeutet, daß es einem Graskonsumenten passieren kann, daß er irgendwann keine Freude mehr empfinden kann.

    Aber wir müssen auch gegenüber anderen Drogen ehrlich sein.
    Die wären Tabakkonsum und Alkohol und Kaffee und Zucker. Auch diese Stoffe üben auf uns Menschen eine starke psychische Wirkung aus. Deren Wirkung jedoch wird aus verschiedenen Gründen geduldet. Einer der stärksten Gründe davon wird der wirtschaftliche Grund sein, da mit diesen Stoffen eine Unmenge an Moneten erwirtschaftet wird.

    Übrigens sind ein paar Hanf-Samen mit denen man sich eigene Pflanzen ziehen kann unglaublich teuer. Ich finde so etwas eine unglaubliche Schweinerei. Denn ich würde sehr gerne mit Hanf experimentieren, z.B. das Öl herausziehen, wegen seiner Heilwirkung, aber bei dem Preis.

    Die erfahrenen Hanfnutzer sagen, daß der Hanf, der auf dem Markt angeboten wird, sehr oft verschnitten und unsauber ist. Das geht bei einer medizinischen Nutzung natürlich überhaupt nicht. Außerdem gibt es viele unterschiedlichste Sorten, die natürlich getestet werden wollen. Das ist ja interessant, natürlich.

    Die medizinischen Hanf-Produkte sind ja angeblich auch schweineteuer. Da wird auf Kosten der Kranken ordentlich Kasse von großen Konzernen und Apotheken gemacht. Ich glaube daß hier von gewissen Leuten ein richtig großes Geschäft gewittert wird, das man sich nicht aus der Hand nehmen lassen will.

    1. @Crempel Sepp
      „langfristige Nebenwirkungen“ und welche bitte ?

      @aikos2309
      Guter Artikel aber der Schluss gefällt mir nicht…
      „lizenzierte und streng kontrollierte Fachgeschäfte“ „Streng Kontrollierte“ ? Arg übertrieben… Alc ist viel Schädliche aber darum geht es nicht…

      Warum sollte das nicht jeder daheim anbauen dürfen? was spricht den Dagegen… Es gibt auch Menschen die Kaufen ihre Kartoffeln beim Bauer schmutzig andere Bauen sie selbst an wer brauch diese „Strenge Regulierung“ ob ich meine Kartoffel mit etwas Dreck esse oder eben aus dem Supermarkt vermutlich verstrahlt damit die Keimung gehemmt ist usw… ?!?

      Ich finde wenn es Rauch shops geben würde wo jeder seine Cannabis Kreation anbieten kann dürfte es bzgl. Qualität kein Problem sein… Aldi Gras aus China für 2,5 € das Gramm und beim Guten freund im CoffeShop der gute Qualität hat eben auch gerne 25 €… das ist Relativ… Es geht hier um Genuss die Pflanze kann sehr viel… Menschen trinken Wein für 5000€ also bitte!!! Streng Reguliert und vor allem „Lizenziert“ doch nicht höchstens „freier Markt“ wird was bringen ansonsten übernehmen wieder die Drogen-Cartelle alles oder eben die Wahren Verbrecher die hinter diesem Verbot stecken… und Jugendliche haben eh nix verloren in den Shops und Schädlich für die Menschen ist es nicht… es gibt genügend berichte darüber das Cannabis keine Negativen Auswirkungen auf unsere Entwicklung hat es wird auch Kindern verabreicht… Etwas bessere Recherche bitte, das Thema ist zu Wichtig…

      1. Ich habe die wichtigste Nebenwirkung oben doch schon beschrieben.
        Die Menschen nutzen Pflanzen oder Stoffe gerne zum Genuß und gerade wegen ihrer Wirkung. Die Stufe einer stark überhöhten Quantität des Konsums ist relativ schnell erreicht.
        Beschrieben habe ich hier hauptsächlich die biologisch- psychische Wirkung. Doch Cannabis hat auch eine feinstoffliche Wirkung. Im ungünstigen Fall kann es auch hier zu Schäden kommen. Viele Menschen werden dies sofort abstreiten.

        Sehr interessant ist oft zu beobachten, wer dieses Thema befeuert und wie das getan wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*