Heftiger Erdbebenschwarm am Südpol

Der Südpol und der Mittelatlantische Rücken, zwischen der südamerikanischen und afrikanischen, sowie der nordamerikanischen und eurasischen Platte, wurden von mehreren Erdbeben heimgesucht. Eine kleine Auflistung:

  • 13.01. 5.1 Südliche Sandwichinseln
  • 13.01. 5.2 Südliche Sandwichinseln
  • 14.01. 5.0 Südliche Sandwichinseln
  • 15.01. 4.8 Salomon Inseln
  • 15.01. 6.6 Shetlandinseln
  • 15.01. 6.2 Shetlandinseln
  • 15.01. 5.1 Shetlandinseln
  • 15.01. 5.1 Mittelatlantischer Rücken
  • 16.01. 5.6 Shetlandinseln
  • 16.01. 5.2 Südliche Sandwichinseln

Das sind aber nur die gelisteten Erdbeben von USGS und EMS, der amerikanischen und europäischen Behörden. Kurz nach den Erdbeben wurde einige Einträge gelöscht, hier ein kurzes Video, auf dem noch ein paar weitere Erdbeben mit über 6.0 angezeigt werden.

http://www.youtube.com/user/aikos2309#p/f/4/UgPTQ2C4GlE

Wir haben folgende Informationen von unserer Quelle vorliegen:

Mittlerweile handelt es sich um eine extreme Beschleunigung der Plattenverschiebung. Das sich der Mittelatlantische Rücken in diesem Ausmaß in Bewegung setzt, bedeutet, dass ein Ansteigen der Aktivität vor der Westküste Südamerikas, Afrikas, im Mittleren Osten, Türkei, Griechenland, Mittelamerika, und in der Karibik erwartet wird – abgesehen von den anderen aktiven Regionen, siehe unser Artikel Update: Erdbeben, Vulkane und der Polsprung.

Auf den oberen Karten haben wir die Erdbeben entlang des Mittelatlantischen Rückens markiert. Im Norden fällt die Region Jan Mayen auf, dies ist die Gegend, in der ein Großteil der Samen unserer Pflanzen in einem Bunker eingelagert wurde, dank der von Bill Gates in Auftrag gegebenen Studie – angeblich ein sicherer Ort…

Der Nordpol verschiebt sich pro Jahr über 50km in Richtung Sibirien und das seit 1989, und der Südpol wandert weiter vor sich hin…in dem oberen 3D-Modell ist das Gravitationsfeld und die Deformierung bereits zu erkennen, beides zusammen erhöht den Druck auf den Planeten. Die Erde erzeugt unter dem immensen Druck mehr Energie, sodass sich die Last ungleichmäßig verteilt, was zur Folge hat, dass sich die Erde früher oder später von diesem Druck befreien wird, um eine natürliche Präzession(Kreiselbewegung) wieder herzustellen. Die Überschwemmungen, Unwetter und Vulkanaktivitäten sind ein Vorbote.

Das unproportionale Gewicht der Eisplatte am Südpol tut ihr übriges dazu, warum die Präzession nicht wie erwartet funktioniert, sodass bereits heute Wissenschaftler davor warnen, dass ein neues und starkes Erdbeben von über 8.0 oder 9.0 die Erde über die Neigung von 23 Grad kippt und zu einer Kettenreaktion und einem Polsprung führt. Ansonsten könnte die Erde nicht in der momentanen Umlaufbahn bleiben und würde wie ein Fremdkörper durch das All eiern. Da die Präzession sich aber immer wieder natürlich ausgleicht, durch die Umkehrung der Pole, sollten wir die Anschnallgurte anlegen und uns gut festhalten…

Uranus und Merkur lassen grüßen – Uranus “liegt” bereits auf der Seite und Merkur befindet sich in einer Schräglage, da am Südpol eine unbekannte thermische Anomalie aufgetreten ist.

Oder ist der große unbekannte Körper daran schuld? Nibiru, Planet X(siehe unser Artikel Planet X / Nibiru? Mondanomalie und weitere Veränderungen)? Oder sind es die Gammaray-Bursts(Ausbruch) die aus der Mitte unserer Milchstraße heraustreten und in unser Sonnensystem eindringen? Möglicherweise sind wir tatsächlich an einem natürlichen Evolutionspunkt angekommen, die Erde wird zu einem Stern, der Mensch transformiert in eine höhere Dimension und das Universum wie wir es kennen, wird für immer ein anderes sein.

Viele Mitmenschen tragen dieses Gefühl tief in sich herum und erinnern sich, dass sie in einer Zeit existieren, in der etwas Großes und Einzigartiges geschehen wird…einiges deutet darauf hin!

Viel Liebe 🙂

About aikos2309

2 comments on “Heftiger Erdbebenschwarm am Südpol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*