Italien: Staatsschulden auf Rekord-Hoch

Im Januar sind die italienischen Staatschulden auf einen neuen Rekordwert angestiegen. Grund dafür ist unter anderem der Anteil Italiens an den Rettungspaketen für Griechenland, Irland und Portugal. Dadurch stieg auch das Defizit Italiens.

Angela Merkel und Nicolas Sarkozy loben die Reformfortschritte, die der italienische Premier- und Finanzminister Mario Monti in den vergangenen Wochen umgesetzt hat. Doch nicht nur die Rezession, auch die Unterstützung anderer strauchelnder Euroländer treibt die Staatsverschuldung Italiens weiter in die Höhe. Zudem sanken die Steuereinnahmen im Januar um 0,5 Prozent auf 30,502 Milliarden Euro.

Wie die italienische Zentralbank berichtet, stieg die Staatsverschuldung Italiens im Januar um 37,9 Milliarden Euro auf 1,936 Billionen Euro – ein neuer Rekord. Entsprechend erreichte das Defizit im Januar 4 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresmonat, so die Zentralbank, ist das ein Anstieg um 60 Prozent. Das Target-2-Saldo Italiens gibt ebenfalls Grund zu Beunruhigung (fast 200 Milliarden Euro).

Quelle: Deutsche Mittelstands Nachrichten vom 15.03.2012

About aikos2309

3 comments on “Italien: Staatsschulden auf Rekord-Hoch

      1. cool, es ist wirklich eine so einfach zu durchschauende Lüge, das ist verrückt. Und wir in Deutschland haben so einen effektiven aber auch einfachen Weg dies zu überwinden und den Frieden dadurch in die Welt zu tragen…dann wäre die UN auch von heute auf morgewn aufgelöst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*