Terrorwelle in Syrien: immer neue Anschläge auf Zivilisten und Polizei

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Syrien ist in letzter Zeit Schauplatz blutiger Überfälle geworden. In Sahm al-Jolane, Provinz El Kuneitra, sind am Freitag zehn 10 Polizisten einer starken Sprengbombe zum Opfer gefallen, meldet AFP unter Berufung auf das staatliche Fernsehen Syriens.

Laut der Nachrichtenagentur SANA sind am selben Tag fünf weitere Mitarbeiter der Rechtsschutzorgane in der südlichen Stadt Al Karak, Provinz Deraa, bei der Explosion eines selbstgemachten Sprengsatzes ums Leben gekommen. Die Bombe soll von Terroristen gelegt worden sein.

Trotz der in Kraft getretenen Waffenruhe zwischen den Regierungskräften und der Opposition, die der Friedensplan des Syrien-Beauftragten der UNO und der Arabischen Liga, Kofi Annan, vorsieht, „führen die bewaffneten Terrorgruppierungen immer neue Operationen gegen die Zivilbevölkerung und die Sicherheitskräfte durch“, so SANA.

Wie RIA Novosti aus inoffiziellen Quellen in Syrien erfuhr, wurden am Freitag in mehreren Städten des Landes bewaffnete Überfälle und Morde verübt.

Auch ausländische Fernsehsender, so Al-Dschasira, Al-Arabiya, CNN, BBC und Sky News, berichten über zahlreiche Gewaltausbrüche in verschiedenen Gebieten Syriens.

Ausländischen Medien zufolge hat der Chef des Militärrates der so genannten „Syrischen Freien Armee“, Mustafa al-Sheikh, auf die Notwendigkeit eines internationalen Militäreinsatzes in Syrien verwiesen. Er würde nichts dagegen einwenden, wenn eine solche Operation ohne Zustimmung der UNO gestartet werde, so Mustafa al-Sheikh in einer im Internet veröffentlichten Videoansprache.

Laut dem Oppositionsführer wird der Waffenstillstand von den syrischen Militärs nicht eingehalten. Daher sollten die Länder, die das syrische Volk unterstützen wollten, gezielte Schläge gegen besonders wichtige Objekte in Syrien führen, so Al-Sheikh.

Quelle: Reuters/Ria Novosti vom 20.04.2012

About aikos2309

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*