„Fast and Furious“: Unheimlicher als erwartet

Justizminister Eric Holder erlebt gerade sein politisches Waterloo, nachdem er den Kongreß im verhaßten „Fast and Furious“-Skandal hingehalten hat. Wir sollten uns dabei vor allem an den toten Grenzpolizisten Brian Terry und seine Familie erinnern.

Zur Erinnerung: Fast and Furious bezeichnet einen schrägen Waffenverkauf durch das „Amt für Alkohol, Tabak, Schußwaffen und Sprengstoffe“ („Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives“, ATF), dei dem Schußwaffen an sogenannte Strohmänner verkauft wurden, die die Waffen dann an mexikanische Drogenkartelle lieferten. Die Idee — und das habe ich mir nicht ausgedacht — war, den ganzen Laden hochzunehmen und die Kartellmitglieder gemeinsam mit den Waffenschmugglern zu verhaften.

In der Theorie oder in einem Film mit Nicolas Cage funktioniert das immer großartig, doch als die Beamten die Agenten daran hinderten, dieses Netzwerk abzuhören, konnten 2000 Waffen durch die Maschen schlüpfen. Auch wenn 700 schließlich wieder eingezogen werden konnten, wurde eine benutzt, um in der Nacht des 14. Dezember 2010 den Grenzpolizisten Brian Terry zu töten.

Wir sind jetzt an dem Punkt, den Skandal offen zu legen, und Katie Pavlichs neues Buch „Fast and Furious“ ist ein wichtiger Teil des Puzzles.

Ehrlich gesagt glaube ich, daß die in den letzten Jahren veröffentlichten Bücher, die Barack Obama bloßstellen, wichtig sind, doch Pavlich hat womöglich das wichtigste Buch von allen, das sich nicht nur mit Obamas persönlichem Angriff auf den zweiten Verfassungszusatz (über das Recht auf Waffenbesitz) befaßt, sondern auch mit der atemberaubenden Tiefe des Skandals.

Pavlich, Nachrichtenredakteurin für TOWN HALL, zeigt mehr Mut als die meisten, und ihre investigativen Fähigkeiten machen „Fast and Furious“ zu einem atemberaubenden Buch.

Obama, der unter der Patenschaft des liberalen linken Juristen Laurence Tribe stand, fügte seiner Agenda einen Plan hinzu, um den Waffenfluß in den Vereinigten Staaten zu kontrollieren. Man sieht also, wie „Fast and Furious“ entstand: den bösen Jungs Waffen verkaufen, die guten Jungs daran hindern, daß sie beschlagnahmt werden. Holder, der Oberpolizist der Nation, veranstaltete mit dem Kongreß, besonders dem Kongreßabgeordneten Darrell Issa, ein Tauziehen.

Pavlich begann in der Zwischenzeit, Memoranden zu wälzen, E-Mails zu durchsuchen und mit Quellen zu sprechen — und deckte schließlich den Skandal auf, der zu diesem Buch wurde. Sie werden staunen; was Sie lesen, ist kein Film.

Dies ist nur ein Vorgeschmack dessen, was Pavlich enthüllt: „Der Handel mit Drogen und illegalen Einwanderern über die Grenze wird in großem Maßstab betrieben. Im Jahr 2010 wurden allein im Sektor Tucson fast 400 Tonnen Marihuana beschlagnahmt und 180.000 illegale Einwanderer aufgegriffen.“

Amerika wird durch Sozialklempner (change agents) fundamental umgewandelt und ich glaube fest, daß, wenn Barack Obama als Präsident mit einer Amtszeit endet und Mitt Romney die Macht überläßt, Bücher wie „Fast and Furious“ eine große Rolle gespielt haben werden. Pavlich untersuchte eine wenig bekannte Geschichte und deckte vieles auf.

Hier ist ein weiteres unglaubliches Beispiel: Als die mexikanischen Beamten verlangten, daß die USA beantworten, wer erlaubte, daß Waffen in die Hände von Drogen-Terroristen fallen, stattete der stellvertretende Außenminister William Burns der mexikanischen Außenministerin Patricia Espinoza einen kleinen Besuch ab. Die Botschaft? Sorgen Sie dafür, daß Ihr Kläffer Ruhe gibt oder wir verweigern die Zahlung von 500 Millionen Dollar, unter anderem für die „Merida-Initiative“, ein Programm zur Finanzierung von Training zur Bekämpfung des Drogenhandels.

Pavlichs Quelle deckte dies auf.

In Kapitel 10, „Connecting the Dots“, erinnert sich Pavlich an ein höchst interessantes Gespräch bei einer Spendenaktion für Brian Terrys Familie. Ich werde nicht verraten, was gesagt wurde, aber Sie werden erfreut sein, zu erfahren, daß die Obama-Administration scheidende Beamte durch Ja-Sager ersetzt, die den Schmutz unter den Teppich kehren.

„Fast and Furious“ beinhaltet eine Vielzahl von Anlagen und Dokumenten, die aufdecken, wie das amerikanische Volk und die mexikanischen Beamten, die jetzt zusätzlich noch gegen Verrückte mit High-Tech-Waffen kämpfen müssen, getäuscht werden.

Es wird geschätzt, daß mit den Waffen aus „Fast and Furious“ Hunderte von mexikanischen Bürgern getötet wurden; viele weitere werden das gleiche Schicksal erleiden. Es schmerzt, zu erfahren, daß amerikanische Regierungsbeamte so dumm sein konnten. Oder ist es etwas anderes? Pavlichs Nachforschungen decken solch finstere Washingtoner Aktivitäten auf, daß man alles erst einmal verarbeiten muß.

Katie Pavlichs Buch „Fast and Furious“ sollte von jedem gelesen und diskutiert werden. Wenn Sie Ihre Freiheit und das Recht auf Waffenbesitz schätzen, müssen Sie dieses Buch haben.

Quelle: criticomblog.wordpress.com vom 09.07.2012

About aikos2309

11 comments on “„Fast and Furious“: Unheimlicher als erwartet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*