Flutkatastrophe in Südrussland

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Dutzende Menschen sind in den beiden vergangenen Tagen bei Überschwemmungen in Südrussland ums Leben gekommen. Nach heftigen Regenfällen in der beliebten Urlaubsregion Krasnodar am Schwarzen Meer wurden laut den jüngsten Angaben 103 Leichen geborgen. Mehr als 90 weitere Menschen erlitten Verletzungen.

Die Zahl der Todesopfer sei auf 103 gestiegen, teilte ein Polizeisprecher am Samstagnachmittag RIA Novosti mit. Am schwersten betroffen ist der Bezirk Krymsk: Dort wurden nach den jüngsten Angaben 92 Leichen geborgen. Im Badeort Gelendschik gibt es neun Todesopfer. Aus der Hafenstadt Noworossijsk wurden zwei Todesfälle gemeldet. Der Betrieb in Russlands größtem Schwarzmeer-Hafen liegt wegen dem Unwetter zum Teil lahm. Hunderte Menschen mussten ihre überfluteten Häuser verlassen.

Nach Angaben der Wetterbehörden sind in den vergangenen 16 Stunden in der Region zwischen 220 und 280 mm Regen und damit das Drei- bis Fünffache des Monatssolls gefallen. Augenzeugen berichteten von einer „Wand aus Wasser“, die „das Atmen schwer machte“. Viele Menschen wurden im Schlaf vom Unwetter überrascht. In mehreren Städten der Region wurde der Ausnahmezustand ausgerufen. Die Behörden bildeten einen Krisenstab.

Hunderte Wohnhäuser stehen unter Wasser. Mehr als 15 000 Menschen sind ohne Strom. Nach Prognose des Katastrophenschutzes sollen die massiven Regenfälle bis Sonntag anhalten. Die Verwaltung der Region schätzt den materiellen Schaden auf mindestens eine Milliarde Rubel (knapp 25 Millionen Euro).

Reiseveranstalter rechnen mit einem massenhaften Rücktritt von gebuchten Urlaubsreisen nach Gelendschik. Es gebe bereits einzelne Reisestornierungen, deren Zahl könnte jedoch am Montag deutlich zunehmen, sagte Maja Lomidse, Direktorin des russischen Reisveranstalter-Verbandes. Nach ihren Worten ist Fäkalabwasser in Gelendschik infolge der Überflutung ins Schwarze Meer gelangt. „Das Meer ist faktisch verseucht.“

Quelle: Ria Novosti vom 07.07.2012

About aikos2309

One thought on “Flutkatastrophe in Südrussland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*