Fracking: Die 'angebohrte und abgezapfte' Aufreißmethode

Es ist das neuste und umstrittenste Abbau-Verfahren für Erdgas: Fracking. Laut eines aktuellen Gutachtens des Umweltbundesamts und des Bundesumweltministeriums soll Fracking in Deutschland erlaubt werden, allerdings unter strengen Auflagen. Unterstützt wird das Vorhaben von Umweltminister Peter Altmeier, die Opposition ist dagegen. Beide Seiten haben gute Gründe.

Gerade einmal 14 Prozent des deutschen Gasbedarfs stammen aus einheimischem Vorrat – mit Hydraulic Fracturing könnte die Menge um ein bis zwei Prozent erhöht werden. Im Unterschied zu herkömmlichem Abbau, bei dem riesige unterirdische Gasblasen ange-bohrt und abgezapft werden, geht es bei Fracking um mikroskopisch kleine Gasbläschen, die in den Poren von Schiefergestein gefangen sind. Das Gas wird mit hydraulischem Druck gewonnen – also mit Wasser, das in den Schiefer gepresst wird und Risse verursacht, damit das Gas entweichen kann.

Wirtschaftlicher Erfolg vs. Unfälle und Umweltschäden

Seit 2006 boomt Fracking in den USA und dadurch auch die Gasproduktion des Landes. Trotz bekannter Unfälle findet Widerstand aus der Bevölkerung nur bedingt Gehör. Vor zwei Jahren kam in Pennsylvania ein Mann im eigenen Haus ums Leben. Gas war aus den Fracking-Quellen in den Tank des Hauses hoch gestiegen und führte beim Anzünden einer Kerze zu einer heftigen Explosion.

Umstritten sind vor allem die Chemikalien, die der Frack-Lösung beigemischt werden. Dabei besteht die Gefahr, dass die toxische Lösung ins Grundwasser sickert, Flüsse verseucht und Trinkwasser vergiftet.

Link zum Radiobeitrag.

Erdgas, eingeschlossen in Poren von schwarzem Schiefergestein, ist das Objekt der Begierde beim Fracking. Um es anzuzapfen, werden Millionen Liter eines Wasser-Chemikalien-Gemischs in den Boden gepumpt. Dadurch entstehen Risse im Gestein und das Gas kann austreten. Allerdings muss die Flüssigkeit danach sicher gelagert oder aufbereitet werden – doch daran halten sich nicht alle, die Schiefergas fördern.

Für die US-Wahl im November ist das Thema von großer Bedeutung: Durch Fracking könnten die USA vom Gas-Importeur zum Gas-Exporteur werden und mit ihrer Gasproduktion Saudi Arabien und Russland überholen. Die Amerikaner versprechen sich durch die neue Abbau-Methode 3,6 Millionen Arbeitsplätze. Trotz wiederholter Unfälle wie Explosionen hält sich der Widerstand der Bevölkerung in Grenzen.

Das Erdgas soll raus aus der Erde, deshalb pumpen Experten einen Cocktail aus Wasser und Chemikalien in sie hinein. Durch komplizierte Verfahren in speziellen Rohren kommt die Flüssigkeit wieder an die Oberfläche, ohne unterwegs das Grundwasser zu verschmutzen. Allerdings sind die Rohre nicht immer dicht, Pannen unvermeidlich. Wenn etwas passiert, merken es die Experten nicht einmal sofort.

Quellen: PRAVDA-TV/CNN/dpa/EPA/AirMaxBlack/wissen.dradio.de vom 12.09.2012

Weitere Artikel:
Louisiana Sinkloch: Bohrung hat begonnen, Sinkloch wächst, neue Wasserblasen in Bayou

Louisiana Sinkloch: Katastrophe im Anmarsch? Explosionskraft einer Wasserstoffbombe?

Nachtrag / Vergessene Welt im Wostoksee / Was ist am Südpol los?

About aikos2309

48 comments on “Fracking: Die 'angebohrte und abgezapfte' Aufreißmethode

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*