Leck im belgischen AKW Tihange – Behörden versichern: keine Strahlenbedrohung

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

Aus dem belgischen Atomkraftwerk Tihange entweicht laut den Ergebnissen einer Vorkontrolle  radioaktives Wasser. Wie ein Sprecher des belgischen AKW-Betreibers Electrabel am Donnerstag mitteilte, weist der Reaktorblock 2 von Tihange in der Region Wallonien die gleichen Schäden wie der Block 3 des AKW Doel in Flandern auf.

Die Zeitung „Le Soir“ hatte zuvor berichtet, dass die Stahlbeton-Hülle von Tihange 2 wegen einer möglichen Erosion nicht mehr fest sei. Die 80 Zentimeter dicke Hülle soll den Reaktor gegen äußere schädigende Einwirkungen, etwa einen Flugzeugabsturz, schützen.

Die Administration des AKW Tihange hat das Bestehen des Problems eingestanden, jedoch versichert, dass es keine Sicherheitsbedrohung gebe, weil der Reaktor stillgelegt und frei von Kernbrennstoff sei. Experten sollen nun klären, ob sich bei einer ge-minderten Festigkeit der Stahlbeton-Hülle Poren gebildet haben.

Tihange 2 war im August stillgelegt worden, nachdem der baugleiche Reaktor des Energieblocks 3 im AKW Doel wegen etwa 8000 feinen Rissen außer Betrieb gesetzt worden war. Die Behälter für die genannten Reaktoren waren in den 70er-Jahren vom niederländischen Unternehmen Rotterdam Drydock, das inzwischen seine Tätigkeit eingestellt hat, geliefert und montiert worden.

Doel 3 und Tihange 2 wurden auf Forderung der belgischen Atomaufsicht AFCN zeitweilig abgeschaltet. Sollten keine Störungen in den beiden Meilern festgestellt werden, werden sie noch in diesem Jahr wieder in Betrieb genommen. Andernfalls würden die belgischen Behörden die Betriebszeit der tätigen Meiler verlängern und große Mengen von Strom importierten müssen.

Im Jahr 2011 hatte es in den belgischen Atomkraftwerken insgesamt 14 Pannen gegeben. Laut der belgischen Regierung sollen alle Atomkraftwerke des Landes im Zeitraum zwischen 2015 und 2025 schrittweise geschlossen werden.

Quellen: AFP/Ria Novosti vom 15.09.2012

Weitere Artikel:
Atomkraftwerke: 10 Störfälle in 10 Tagen

Belgien: Unregelmäßigkeiten in Atomreaktor Doel 3

About aikos2309

5 comments on “Leck im belgischen AKW Tihange – Behörden versichern: keine Strahlenbedrohung

  1. Diese „keine Strahlung ausgetreten“, ist glaub ich ne Reflexhandlung.
    Achja bei Fokushima und Tschernobyl ist auch keine strahlung ausgetreten……
    Bitte ignorieren sie den 5 Meter Grashüpfer hier der gerade meinen Kopf frisst…….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*