US-Ostküste bereitet sich auf Supersturm ‚Sandy‘ vor – ‚Son-Tinh‘ wütet über Philippinen

Entlang der Ostküste der USA bereiten sich die Behörden auf einen möglichen Supersturm vor.

Durch den Hurrikan „Sandy“ sind in der Karibik mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen. Allein in Haiti wurden 29 Tote gemeldet. Elf Menschen starben in Kuba, das den schwersten Sturm seit 2005 erlebte. Auch in Jamaika kam ein Mensch durch den Hurrikan ums Leben.

„Sandy“ ist jetzt auf dem Weg zur US-Ostküste, mit einer Geschwindigkeit von 11 Kilometern pro Stunde und Winden bis zu 140 km/h. Meteorologen befürchten, dass er dort mit kalten Winterstürmen zusammentreffen und sich zu einem Jahrhundertsturm ausweiten könnte. Ein Zusammentreffen der verschiedenen Unwetterherde ist für den kommenden Dienstag und für das Gebiet um New York oder New Jersey vorhergesagt.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Auf den Philippinen ist die Zahl der Todesopfer nach dem Tropensturm «Son-Tinh» auf 24 gestiegen. Mehr als 15.000 werden zur Zeit in Notunterkünften versorgt. Mindestens 19 Menschen wurden verletzt. Zwölf der Getöteten ertranken, die übrigen kamen durch Erdrutsche, Stromschläge oder umfallende Bäume ums Leben.

Neun Menschen werden noch vermisst, die meisten von ihnen Fischer. Sie waren trotz Sturmwarnungen aufs Meer hinausgefahren. Es werden auch noch Passagiere gekenterter Boote vermisst. Der Sturm war in den letzten beiden Tagen über die Philippinen hinweggefegt.

Mit einer Geschwindigkeit von 22 Kilometern pro Stunde zog der Sturm am Freitag vom Inselstaat in Richtung China ab. „Son-Tinh“ erreichte Spitzengeschwindigkeiten von 85 Stundenkilometern. Der Fähr- und Flugverkehr normalisierte sich wieder.

Quellen: PRAVDA-TV/ABCNews/Forcethirteen/RSOE/Google/dpa/WeltOnline vom 27.10.2012

About aikos2309