Vaclav Klaus: Vergabe von Friedensnobelpreis an EU ein tragischer Fehler

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus hat die Verleihung des Friedensnobelpreises 2012 an die Europäische Union zuerst für eine journalistische Ente gehalten und dann als einen Fehler bezeichnet.

„Ich habe wirklich gedacht, es sei eine Ente, ein Witz, ein lustiger Scherz. Nicht einmal im Traum konnte ich mir vorstellen, dass jemand das ernst meint“, kommentierte der Politiker am Freitagabend die Vergabe des Friedensnobelpreises an die EU.

Nach Klaus‘ Worten hat der Friedensnobelpreis nur dann einen Sinn, wenn ihn „ein konkreter Mensch bekommt, der etwas Großartiges geleistet hat“. „Die Vergabe des Preises an eine Institution, umso mehr, in diesem Fall, eine bürokratische Institution ist fehl am Platze“, zitiert die tschechische Nachrichtenagentur CTK den Präsidenten.

Der Friedensnobelpreis wurde am Freitag der Europäischen Union für ihren Beitrag zur Vereinigung Europas und dessen Verwandlung von einem Kontinent des Krieges in einen Kontinent des Friedens zuerkannt.

Auf der Anwärterliste für die Auszeichnung 2012 standen 231 Kandidaten, darunter 43 gesellschaftliche und internationale Organisationen. Der Friedensnobelpreis wird seit 1901 verliehen und ist der bekannteste und renommierteste internationale Preis im Bereich der gesellschaftlichen, politischen und humanitären Tätigkeit.

In diesem Jahr ist der Friedensnobelpreis mit 1,2 Millionen US-Dollar dotiert.

Quelle: Ria Novosti vom 12.10.2012

About aikos2309

21 comments on “Vaclav Klaus: Vergabe von Friedensnobelpreis an EU ein tragischer Fehler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*