Psychopharmaka-Konsum unter deutschen Studenten stark gestiegen

Unter Studenten und jungen Berufstätigen in Deutschland ist der Konsum von Psychopharmaka einer Studie zufolge in den vergangenen Jahren stark gestiegen. 2010 erhielt ein Student statistisch betrachtet 13,5 Tagesdosen und damit 55 Prozent mehr als 2006 (8,7 Tagesdosen), teilte die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Hamburg mit. Der Verbrauch unter Hochschülern stieg damit stärker als unter gleichaltrigen Berufstätigen. Bei dieser Gruppe erhöhte sich die Quote von 7,1 Dosen im Jahr 2006 auf 9,9 Dosen 2010 – ein Plus von 39 Prozent.

Die TK-Studie untersuchte die gesundheitliche Situation von Studenten und jungen Berufstätigen im Alter zwischen 20 und 35 Jahren. Demnach stiegen in dieser Alters-klasse zwischen 2006 und 2010 vor allem die Verordnungsraten von Antidepressiva stark um mehr als 40 Prozent. Eine Analyse der Daten zeige, dass jedem fünften Studenten oder jungem Berufstätigen mindestens einmal pro Jahr eine psychische Diagnose gestellt werde, teilte die Kasse mit. Frauen seien mit 30 Prozent viel stärker betroffen gewesen als Männer mit 13 Prozent.

Gründe für den gestiegenen Psychopharmaka-Konsum nannte die TK nicht. Sie verwies auf eine Umfrage aus Nordrhein-Westfalen, wonach sich viele Studenten heutzutage häufig oder sogar ständig gestresst fühlten. Als Hauptursachen seien dabei Prüfungs-druck, Zeitnot und finanzielle Sorgen genannt worden.

Quellen: AFP/recentr.com vom 29.11.2012

Weitere Artikel:

Bettelstudenten in Berlin

Frankfurter Studenten wehren sich gegen die Haushaltspauschale

Sklaven von Morgen: 38,5 Stunden – Schule für viele Kinder Vollzeitjob

Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung (Videos)

About aikos2309

56 comments on “Psychopharmaka-Konsum unter deutschen Studenten stark gestiegen

  1. …ist ja auch ne prima Lösung: hab Probleme – schmeiß ich schnell mal ein paar Tabletten ein.

    Wir werden konditioniert, daß wir uns damit einverstanden erklären, daß die Symptome „behandelt“ werden und die Ursachen außen vor bleiben – fragt keiner nach.

    Und so wird es überall gemacht: in Wirtschaft, Politik, „Gesundheitswesen“, „Wissenschaft“ – die Erscheinung ist das Wichtige, die Gründe und Ursachen sind zweitrangig – Hauptsache eine schöne „Erklärung/Theorie/Krankheitsbeschreibung“ ist da…

    1. Menschen reagieren vollkommen natürlich auf ein krankes System und werden anschliessend wieder „auf Spur gebracht“ – mit Doping.

      Im Sport verboten, in der Sklaven-Matrix unabdingbar!

      Grüße
      PRAVDA-TV 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*