Stiftung Warentest warnt vor Mineralöl in Schoko-Adventskalendern

Die Vorweihnachtszeit ist ein Paradies für alle Schleckermäulchen: Vor allem mit Schokolade gefüllte Adventskalender versüßen Kindern das Warten auf den Weihnachtsmann. Doch dieses Jahr ist es vielleicht klüger, zu verzichten. Denn: Wegen eines dringenden Verdachts hat die Stiftung Warentest 24 handelsübliche Kalender getestet und in allen zum Teil krebserregende Mineralölbestandteile und ähnliche Substanzen gefunden. Erste Hersteller kündigten bereits den Rückzug der Kalender an.

Wer in diesem Jahr Kindern oder sich selbst eine Freude mit einem Adventskalender machen will, sollte beim Kauf ganz genau hinschauen. Denn die Stiftung Warentest hat die Türchen von 24 Kalendern schon jetzt geöffnet. Die Produkte standen unter dem dringenden Verdacht, gesundheitsschädliche Stoffe zu enthalten. Und tatsächlich fanden die Experten im Labor in allen 24 Kalender-Schokoladen Mineralöle und ähnliche nicht zum Verzehr geeignete Bestandteile. Offensichtlich seien die zum Teil krebserregenden Stoffe über die Pappverpackungen sowie die Maschinenöle in der Produktionskette in die Schokolade gelangt, so die Experten.

Nach Ansicht der Warentester ist es auch problematisch, dass viele der jährlich ver-kauften 50 Millionen Adventskalender wochen- oder monatelang in Fabriken und Ge-schäften liegen. Die Schadstoffe aus den ölhaltigen Farben auf der Verpackung könnten sich in dieser Zeit in der Schokolade anreichern.

Hoch belastet: Arko, Confiserie Heilemann, Rausch
Die Labor-Ergebnisse der Stiftung Warentest sind alarmierend: In allen Schoko-kalendern haben die Tester Mineralöle nachgewiesen. Neun Kalender enthielten sogar besonders kritische Mineralölbestandteile, heißt es im Test. Es handele sich dabei um sogenannte aromatische Mineralöle. Ein Teil davon steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Besonders hoch belastet waren die Produkte der Hersteller Arko, Confiserie Heilemann und Rausch. Der dringende Rat der Experten: „Aus gesundheitlicher Vorsorge sollten Verbraucher – insbesondere Kinder – diese Schokoladen nicht verzehren.“

Ebenfalls bedenklich: Reichsgraf von Aldi, Friedel, Schlümpfe

Hohe Gehalte von nicht aromatischen Mineralölen fanden die Warentester auch in den Kalendern von Friedel, Reichsgraf von Aldi (Nord) und den Schlümpfen. In den genannten Produkten wurden mehr als 10 Milligramm des Schadstoffs pro Kilogramm Schokolade nachgewiesen. Bei der Bewertung haben sich die Tester an Erfahrungswerten von Fachleuten orientiert, da die EU bisher noch keine Grenzwerte festgelegt hat.

Reaktionen der Hersteller

Erste Hersteller kündigten nach Veröffentlichung der Ergebnisse am Montag bereits den Rückzug der Kalender an. Arko-Geschäftsführer Torsten Teufert erklärte: „Wir haben heute den Verkauf des beanstandeten Kalenders gestoppt. Wir nehmen die Untersuchung sehr ernst. Inwieweit es ein Gefährdungspotenzial gibt, muss sich erst noch zeigen.“ Kunden könnten die Kalender zurückbringen und würden den Preis erstattet bekommen. Der Schokoladen-Hersteller Heilemann aus Bayern leitete eine Laboruntersuchung der Schokolade und der Verpackungen ein. „Wir wollen die Ursache für die Rückstände genau eingrenzen und sie sofort beseitigen“, sagte Heilemann-Geschäftsführer Peter Schrage.

Die Firma gehe aber davon aus, dass die Rückstände aus schlechtem Verpackungs-material stammten, das ein Lieferant gegen die Absprachen aus Altpapier hergestellt habe. Auch die Firma Rausch kündigte eine Stellungnahme an. Lindt-Sprecherin Natalie Zagoda sagte: „Wir wurden sehr überrascht von der Studie.“ Nun prüfe Lindt, was mit dem Kalender passieren solle.

Zwölf Kalender mit nur geringer Belastung

Die Hälfte der getesteten Produkte wies beim Labortest immerhin nur eine geringe Belastung auf und war zumindest frei von den sehr schädlichen aromatischen Mineral-ölen. Nach Meinung der Experten sei es bei diesen Kalendern durchaus vertretbar, täglich ein Stück Schokolade zu verzehren. Unter den wenig belasteten Schoko-Kalendern hätten sich sowohl teure Marken, als auch Discountprodukte gefunden. Wenig schädliche Bestandteile fanden die Tester bei Milka, Hussel, Netto-Markendiscount (Santa Claus in Town und Santa Claus in Town Milchcreme Adventskalender), Norma, Lidl, Barbie, Sheepworld, Rosengarten, Gepa (Bio), Disney Happy Christmas und Hello Kitty.

Immerhin keine Keime

Nicht nur Öle können über die Verpackung in Lebensmittel gelangen, sondern auch Weichmacher, Kadmium und Keime. Doch dahingehend waren die Tests laut Stiftung Warentest unauffällig. Lediglich im Kalender der Marke Lindt seien sehr geringe Mengen des Weichmachers Deha nachweisbar gewesen. Entwarnung gäbe es auch für Keime, heißt es weiter. 23 Kalender seien diesbezüglich unauffällig, nur in der Schokolade von Gepa sei eine vergleichsweise hohe Gesamtkeimzahl nachweisbar gewesen.

Fazit: Augen auf beim Kalenderkauf! Eine schöne Alternative sind Kalender zum Selbstbefüllen – es muss ja auch nicht immer Schokolade sein. Denn ob wenig oder viel Mineralöl, es bleibt was es ist, kein Nahrungsmittel!

Quellen: PRAVDA-TV/de.finance.yahoo.com vom 26.11.2012

Weitere Artikel:

Lebensmittelzusätze: Ärzte warnen vor künstlichem Phosphat

Siegel für Lebensmittel: EU-Bio hat Schwachstellen

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Industrie verabreicht zum Frühstück Mehlpampe mit Zucker – Einträgliches Geschäft zu Lasten der Gesundheit von Kindern

Dickmacher in Softdrinks: So süß, so schädlich

Kontrollen versagen – Mogel-Schinken und Schummel-Käse

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

About aikos2309

10 comments on “Stiftung Warentest warnt vor Mineralöl in Schoko-Adventskalendern

  1. Na ja….ich gerade nicht in hysterische Panik wegen solcher Meldungen…
    1. weil ich diesen ganzen Süsskram sowieso nicht esse (was man mir sehr positiv ansieht, trotz fortgeschrittenen Alters) und
    2. weil das ja gar nicht ausbleiben kann, so wie wir Menschen unseren Planeten verseuchen!
    Irgendwo werden immer irgendwelche Rückstände bleiben, ausserdem wird der überreichliche Plastikverbrauch hoffentlich bald mal zurück gehen, schließlich wird Plastik ja auch aus Erdöl hergestellt!
    Klar, dass die Möglichkeit besteht, dass man Rückstände in den entsprechenden Nahrungsmitteln bzw. Genussmitteln finden kann!
    Wenn ich die vielen, vielen übermäßig dicken Kinder und Erwachsenen sehe, im Vergleich zu meiner Jugendzeitschrift wirklich erschreckend!, dann stelle ich mir vor, wieviel schädliche Substanzen die schon in ihrem Fettgewebe eingelagert haben.
    Demnächst muss man unsere Verstorbenen als Sonderzüge beerdigen…
    Gar nicht lustig…ist auch nicht so gemeint!

  2. Hups, sorry, mein System hat mir ein paar neue „Wortschöpfungen“ anstatt eingebaut!
    Natürlich gehört -„Zeitschrift“ nicht an meine Jugend.. angehängt…
    Und „gerade“ sollte „gerate“ heissen!
    Ich bitte um Nachsicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*