Arcturus: Das Funkeln des hellsten Sterns im Norden – Warum der Sternenhimmel glitzert (Videos)

stern-Arktur

Wie Diamanten auf schwarzem Samt – Sterne leuchten nicht einfach nur, sie funkeln und glitzern: Das Licht, das uns die weit entfernten Fixsterne senden, scheint zu flackern und nicht gleichmäßig hell zu leuchten.

Hierbei handelt es sich um Arktur. Man findet ihn in der Verlängerung der Deichsel des Großen Wagens. Er ist der hellste Stern am Nordhimmel und glitzert besonders auffällig. Doch warum funkeln Sterne denn?

„Das Funkeln entsteht, weil das Sternenlicht die turbulente Erdatmosphäre passieren muss“, erklärt Sebastian Schröter von der Hamburger Sternwarte. Der Effekt entsteht also erst im letzten Reiseabschnitt des Sternenlichts auf seinem Weg ins Auge des Betrachters. „Die gewaltigen Entfernungen durch den Weltraum passiert das Licht praktisch ungehindert“, sagt Schröter, „doch in unserer Erdatmosphäre trifft es dann auf die wabernden Luftschichten“.

Wer schon einmal schräg über eine heiße Asphaltstraße geblickt hat, kennt den verzerrenden Effekt von Luft unterschiedlicher Temperatur: Es bilden sich Schlieren – der dahinter liegende Asphalt scheint sich leicht zu bewegen. Eine ähnliche Wirkung hat die Bewegung unterschiedlich warmer Luftmassen in der Atmosphäre auf das Licht der Sterne. So entstehen im Bruchteil einer Sekunde schwankende Lichtablenkungen, dadurch beginnen die Sterne leicht zu tanzen und ihre Leuchtkraft scheint zu schwanken.

Die Astronauten auf der internationalen Weltraumstation ISS sehen dagegen keinen romantischen Glitzereffekt beim Blick in den Sternenhimmel. Diesen Umstand nutzt auch die moderne Astronomie, sagt Schröter: „Weltraumteleskope wie Hubble oder Kepler befinden sich ebenfalls in einer Umlaufbahn außerhalb der Erdatmosphäre und haben dadurch einen ungehinderten Blick ins All“. Von der Erde sei es dagegen nur mittels aufwändiger Korrekturverfahren möglich, der Luftunruhe Herr zu werden.

Planeten funkeln kaum

Einige Lichtpunkte am Nachthimmel stammen allerdings gar nicht von fernen Fixsternen, sondern von Planeten unseres eigenen Sonnensystems. Sie lassen sich mit bloßem Auge kaum von Sternen unterscheiden, haben aber dennoch eine Besonderheit: Sie funkeln nur sehr wenig. Sie sind der Erde so nahe, dass sie im Gegensatz zu den Sternen nicht als Punkte, sondern bei genauer Betrachtung als winzige Scheiben zu erkennen sind. Bei einer hellen Fläche sind die Helligkeitsschwankungen weniger sichtbar als bei einem winzigen Lichtpunkt. Dadurch funkelt beispielsweise das Licht von Venus, Mars oder Jupiter geringer.

Arcturus oder Arktur (griechisch Arktúros Ἀρκτοῦρος, α Bootis, engl. manchmal α Boötis) ist der Hauptstern im Bärenhüter (Bootes), einem auffälligen Sternbild am Frühlingshimmel, man findet ihn leicht in der Verlängerung der Deichsel des Großen Wagens. Der Rote Riese mit 200-facher Sonnenleuchtkraft und 22-fachem Sonnendurchmesser ist das uns nächstgelegene Gestirn dieses Typs.

Arktur ist der hellste Stern des Nordhimmels und der dritthellste am gesamten Sternhimmel. Er ist von allen Kontinenten aus zu sehen (mit Ausnahme der inneren Antarktis) und war wahrscheinlich der erste Stern, der mit einem Teleskop am Taghimmel beobachtet wurde.

Die universelle Perspektive und Proportionen der Planeten:

Quellen: PRAVDA-TV/David Lakota/Wikipedia/dapd/wissenschaft.de vom 26.01.2013

Weitere Artikel:

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

Slawisch-Arische Weden: Chronik der Asen (Video)

Survivalangel: Himmelsgesänge, Botschaften, Orbs, Geisterwesen und ein Hilferuf! (Update & Videos)

“Pure Pacific Northwest”: Aufnahmen der Milchstraße (Video)

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Der “Black Knight” Satellit (Video)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Weg in die Heimat – Der blaue Punkt

Andreas Clauss: Heimat ist ein Paradies II (Video-Vortrag)

About aikos2309

0 comments on “Arcturus: Das Funkeln des hellsten Sterns im Norden – Warum der Sternenhimmel glitzert (Videos)

  1. Unmengen, von vorsätzlich durch Flugzeuge verteilten, künstlichen Aerosolen verursachen das bunte Feuerwerksfarbenfunkeln. Gut durch ein Fernglas zu sehen.
    MfG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*