Bienensterben durch Chemikalien – 11.500 tote Völker

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bienensterben

Seit Jahren rätseln Wissenschaftler, was das Massensterben von Bienen auslöst. Jetzt enthüllt ein Bericht der EU alarmierende Ergebnisse: Insektizide von Bayer und Syngenta könnten mit verantwortlich sein, die Firmen versprechen Aufklärung. Der Fall wirft die Frage auf, wie umweltfreundlich die Landwirtschaft eigentlich noch ist – nämlich gar nicht!

Was Umweltschützer und Imker schon länger auf die Barrikaden treibt, bestätigt nun eine Untersuchung der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa). Umstrittene Insektenvernichtungsmittel, die großflächig in der industriellen Landwirtschaft aus Profitgier eingesetzt werden, sind mitverantwortlich für das Massensterben von Bienen. Im Verdacht haben die Aufseher Insektizide des deutschen Herstellers Bayer und des Schweizer Syngenta-Konzerns. Sie enthalten Wirkstoffe, die zur Gruppe der Neonikotinoide gehören.

Die Insekten spielen eine wichtige Rolle bei der Befruchtung vieler Pflanzen. Fallen sie als Bestäuber aus, schadet dies nicht nur der Umwelt, sondern auch der Nahrungsmittel-produktion.

Die von der EU-Kommission in Auftrag gegebene Untersuchung kommt zu alarmierenden Ergebnissen. Es seien eine ganze Reihe von Risiken festgestellt worden, teilte die Be-hörde mit. Sie warnt ausdrücklich vor den Gefahren für Bienen durch die drei Insektizide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam.

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Ohne Orientierung

Die Forscher gingen der Frage nach, welche kurz- und langfristigen Folgen selbst nicht tödliche Mengen des Gifts für Bienenvölker haben. Das Verhalten der Tiere spielt eine entscheidende Rolle. Experten warnen davor, dass die Chemikalien den Orientierungs-sinn der Bienen stören, sodass sie nicht mehr in ihre Bienenstöcke zurückfinden.

Bayer und Syngenta müssen nun eine Stellungnahme abgeben. Die EU-Kommission will das Thema Ende Januar mit den EU-Ländern diskutieren. Wenn es bewiesenermaßen ein Problem mit diesen Produkten gebe, „wird die Kommission gemeinsam mit den Mit-gliedsstaaten die notwendigen Maßnahmen ergreifen“, sagte ein Kommissionssprecher und deutete damit ein Verbot der Mittel an. Aufgrund fehlender Daten seien nicht alle Analysen endgültig abgeschlossen. Die Behörde kommt zu dem Schluss: „Die Wissen-schaftler haben etliche Risiken für Bienen durch drei Neonikotinoid-Insektizide er-mittelt.“ Die Forscher forderten, auch das Risiko für andere Bestäuber zu untersuchen.

Biologen versuchen seit Jahren, das Massensterben der Bienen zu ergründen, das nicht nur Europa und Amerika betrifft, sondern auch andere Regionen. Neben Insektiziden setzen auch Milben, Viren und Pilze den Insekten zu. Die Neonikotinoide gehören seit den 1990er-Jahren zu den am häufigsten eingesetzten Insektiziden. Ihr Risikopotenzial ist hoch, weil Mittel dieser Stoffklasse systemisch wirken. Das bedeutet, sie finden sich irgendwann in allen Pflanzenteilen, auch wenn nur das Saatgut behandelt wurde. Außer-dem werden sie häufig routinemäßig bei Raps, Mais, Sonnenblumen, Baumwolle und Zuckerrüben eingesetzt.

Seit 2008 gilt es als sicher, dass Clothianidin ein Bienenkiller ist. In Südwestdeutschland starben 11 500 Bienenvölker. Die Maissaat war mit einem Beizmittel gegen den Mais-wurzelbohrer behandelt worden, das den gefährlichen Wirkstoff enthielt. Die Körner wurden nicht richtig mit Erde bedeckt. So gelangte das Mittel ins Regenwasser und auf blühende Pflanzen. Die Bienen vergifteten sich an Pollen und am Wasser.

Zeitweise verweigerten deutsche Behörden deshalb die Zulassung für alle gebeizten Saatgutmittel für Raps und Mais. Clothianidin wurde jedoch schon nach kurzer Zeit wieder zugelassen. Das Mittel wurde von Bayer und dem japanischen Pharmahersteller Takeda Chemical Industries entwickelt und ist in Deutschland unter dem Produktnamen Poncho zugelassen.

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

Der betroffene Hersteller Syngenta kritisierte den Zeitdruck, mit der die Bewertung der Sicherheitsbehörde zustande kam. Bereits vorliegende praktische und wissenschaftliche Erkenntnisse seien überhaupt nicht berücksichtigt. Das Syngenta-Mittel Thiamethoxam werde seit mehr als zehn Jahren in einigen europäischen Ländern eingesetzt. Bei korrekter Anwendung habe diese Technologie keinen negativen Einfluss auf die Bienen-gesundheit.

bienensterben2

Muss die Landwirtschaft umweltfreundlicher werden?

Bayer prüft nach eigenen Angaben die Berichte und zeigt sich bereit, pragmatische Lösungen zu finden. Man arbeite daran, Datenlücken zu schließen und einen offenen Dialog zu pflegen. In Studien der Saatguthersteller werden die unter Verdacht geratenen Beizmittel als unverzichtbar für die Landwirtschaft dargestellt. Sie würden den Bauern viel Zeit sparen und einen geringeren Einsatz von Pflanzenschutzmitteln erlauben. Ein Verbot würde innerhalb der EU Verluste von 17 Milliarden Euro bedeuten, argumen-tieren die Hersteller. 50 000 Jobs stünden auf dem Spiel.

Willkommen in der NWO / EU!

Na dann, für Geld und Arbeitsplätze vernichten wir erst die Bienen, eines der wichtigsten Nutztiere und anschliessend sterben wir aus – dann braucht auch keiner mehr zu arbeiten.

Der Hybrid der Neuen Welt Ordnung / EU

Der Streit um das Bienensterben hat auch eine politische Dimension. Es geht um die künftige Landwirtschaft in Europa, darum, ob sie ökologischer und umweltfreundlicher sein muss. Imker warnen seit Jahren vor der Ausbreitung von blütenarmen Mono-kulturen, die mit einem hohen Einsatz von Pestiziden und Dünger verbunden ist. Sie sehen in der zunehmenden Industrialisierung der Landwirtschaft eine der Hauptursachen für das Bienensterben. Aus Protest gegen diese Entwicklung luden Imker am Mittwoch säckeweise tote Bienen vor dem Kanzleramt ab.

Fazit: Seit Jahren sterben die Bienen, es wird geforscht, diskutiert und auch noch die grenzdebile Frage gestellt, ob die Landwirtschaft umweltfreundlicher werden soll? Es macht keinen Sinn Hunderte von Problemen zu lösen, wenn man mit einer Lösung reinen Tisch macht!

Schluss mit der BRD! Sind wir alle Hobbits?

URKUNDE 146 schafft den Welt-Frieden!

Urkunde 146 ist laut Artikel 139 GG + 146 GG sofort pflichtgemäß umzusetzen!

heimat-blauer-punkt

Ihre persönliche Entscheidung:

Vergiftung oder Gesundheit!

Brauner ODER Blauer Punkt!

Quellen: PRAVDA-TV/dpa/sueddeutsche.de/staatenlos.info vom 21.01.2013

Weitere Artikel:

Andreas Clauss: Heimat ist ein Paradies II (Video-Vortrag)

Ein Viertel der Bienenvölker könnte den Winter nicht überstehen

EU-tanic – Aus der Traum! 2013 – Jahr der Heimat & des Weltfriedens!

Bienenbestände weltweit in Gefahr

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Schweiz: Schlimmster Winter verursacht grösstes Bienensterben seit Jahren – Herne: 80% Sterberate – Garmisch-Partenkirchen: Von 300 auf 50 Bienenvölker

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Mineralöl in Lebensmitteln: Verbraucher-Ministerium versteckt kritische Studie

Schmutzige Wäsche

About aikos2309

0 comments on “Bienensterben durch Chemikalien – 11.500 tote Völker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*