Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

plastikmuell-meere

Selbst wenn wir heute aufhören würden, Plastik ins Meer zu werfen, würden die Müllstrudel noch Hunderte Jahre weiter wachsen.

Das ist ein Forschungsergebnis eines australischen Exzellenz-Clusters, über das der „Asian Scientist“ berichtet. Die Wissenschaftler untersuchten, wie sich die Plastikstrudel in den Ozeanen bilden. Bisher sind fünf Stellen in subtropischen Gewässern bekannt, die Forscher glauben aber, dass in etwa 50 Jahren auch ein Müllstrudel in der Barentssee entstehen könnte. Bei ihren Untersuchungen waren die Wissenschaftler auch von der Zusammensetzung der Plastikstrudel überrascht – sie stellten fest, dass sich der Müll über die Ozeane hinweg austauscht.

Es sei also egal, wo der Plastikabfall ins Meer gelangt – deswegen sei auch kein Land allein für die Strudel verantwortlich. Vielmehr müsse man eine internationale Lösung für das Problem finden, fordern die Forscher.

Fazit: Wie wäre es, wir warten nicht auf das Geschwätz und eine „internationale“ Lösung, sondern jeder für sich fängt an, so wenig Plastik wie möglich in den Umlauf zu bringen!

Quellen: PRAVDA-TV/wissen.dradio.de vom 21.01.2013

Weitere Artikel:

Mauretanien zieht Plastiktüten aus dem Verkehr

Immer mehr Plastikmüll in der Arktis

Dänemark verbietet Weichmacher – Der EU ein paar Schritte voraus

Globales Tiersterben geht weiter

Unnötiges Gesundheitsrisiko durch Duftstoffe in Kinderspielzeug

Rangliste zeigt Problemzonen der Weltmeere

About aikos2309

0 comments on “Plastik-Müllstrudel in den Meeren wachsen weiter

  1. ob der plastikmüll noch ein par hundert jahre lang anwachsen würde wenn wir heute aufhørten plastik in die meere zu schmeissen müssten wir erst ein par hundert jahre warten um so etwas behaupten zu kønnen.
    normalerweise geht so etwas schneller bei mutter natur, es gibt schlimmere belastungen in der natur wie zb. : radioaktivitet grundwasserverunreinigungen von landwirtschaft chemie usw.

    1. Die Menschheit ist eben dabei, sich und alles Leben (incl. Regenwälder) auf diesem Planeten für immer und ewig unwiederbringlich zu vernichten. Dazu zählen neben dem ganzen Plastemüll genauso Umweltschäden durch Radioaktivität, etc. wie Du beschreibst. Dazu kommen noch die Pharma- und Chemie Konzerne wie Monsanto, Bayer etc, die durch ihre Gen-Veränderung nur noch Einheits-Nahrung erzeugen wollen. (Unkrautvernichtungsmittel z.B. wird weltweit kurz vor der Ernte auf Getreidefelder aufgebracht. Das Giftzeug essen wir im Brot mit (nachweislich!)

  2. Das ist Kehrseite des Plastikzeitalters. Wird Zeit, Alternativen bei Verpackungen zu finden und vor allem ein allumfassendes Pfandsystem, um all den Plastikmuell der Wiederverwertung zuzufuehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*