Wikipedia braucht Ihr Geld nicht – und löchert Sie immer wieder

wikipedia-braucht-ihr-geld-nicht

Sie haben für Wikipedia gespendet? Dann sind Sie bestimmt auch ein begeisterter GEZ-Wähler! Oder ein Volldepp.

Wikipedia behauptet, daß die Spenden benötigt werden, um die Internetseite zu betreiben. Mit Schuldgefühlen beladene Journalisten, darunter Heather Brooke und Toby Young, haben an Wikipedia gespendet, in der Überzeugung, daß Spenden helfen, die Betriebskosten zu finanzieren. Bereits hoch verschuldete Studenten wurden zu Spenden aufgerufen, damit Wikipedia nicht „verschwindet“.

Doch was uns Wikipedia nicht sagt, ist, daß es in Geld schwimmt — und jedes Jahr weit mehr Geld sammelt, als es für den Betrieb braucht.

Die Spenden finanzieren eine gewaltige Ausdehnung des Verwaltungspersonals, und sogenannte „Forschungsprojekte“. Erstaunlich ist, daß Wikipedia — die Online-Enzyklopädie, die jeder bearbeiten kann — in diesem Jahr zum ersten Mal sogar das Geld gefunden hat, um einen Lobbyisten zu finanzieren.

Von den treuen Fans, die nicht bezahlt werden und all die harte Arbeit machen, indem sie Worte beitragen, um das Projekt am laufen zu halten, wurde dies mit Bestürzung aufge-nommen. Zum ersten Mal beginnen Wikipedianer, die Geldprämien zu untersuchen — und machen einige interessante Entdeckungen. (Anm.: Quizfrage: Wenn der Löwenanteil der Arbeit getan ist, wieso wird dann wie im EU-Parlament immer mehr Geld benötigt? Die Frage hinkt natürlich, weil im EU-Parlament genauso wenig Überstunden anfallen wie bei Wikipedia)

Werfen wir zuerst einen Blick auf die Finanzen.

Laut Jimmy Wales, dem Mitbegründer der Internetseite, war die ursprüngliche Absicht, Wikipedia durch Werbeeinnahmen zu finanzieren. „Falls Wikipedia, was die Zugriffs-zahlen betrifft, erfolgreich werden sollte, dann würde es leicht sein, gerade ausreichend Werbung einzuführen, die hoffentlich unaufdringlich ist, um die Ausgaben weiterhin abzusichern“, schrieb Wales im Jahr 2001.

Im Jahr 2006 lehnte Wales diese Option ab und verwies auf andere Einnahmequellen: „die Nutzung unserer Marke in Radio, Fernsehen, Spielen, etc.“, ließ die Tür für Werbung aber offen, nur für den Fall, daß es nötig wäre.

Die Kapitalbeteiligungsgesellschaft „Elevation Partners“, zu deren Investoren Bono von U2 gehört, fand die grenzenlosen Werbemöglichkeiten attraktiv und machte Wikipedia den Hof, eine sehr merkwürdige Beziehung, über die wir 2008 ausführlich berichteten. Elevation machte an Wikipedia beträchtliche Spenden — darunter eine in Höhe von 1,2 Millionen Dollar.

Bono drängte Wales außerdem, auf die Freiwilligen zu verzichten und stattdessen Profis anzuheuern. Es ist nicht schwer zu erkennen, warum: Wie Wales anerkannt hatte, ist Wikipedia eine der bekanntesten Marken auf der Welt. Doch aus der Balz mit der räuberischen Kapitalbeteiligungsgesellschaft wurde nie eine formelle Beziehung.

Heute wird die Finanzierung durch ein Non-Profit-Unternehmen organisiert, die Wikimedia-Stiftung (Wikimedia Foundation, WMF), und das Wachstum bei der Finanzierung ist dramatisch. Im Jahr 2006 hatte die Stiftung nur drei Mitarbeiter und arbeitete mit einem Budget von 3 Millionen Dollar. Sie arbeitete auch dilettantisch.

Im Jahr 2007 vergaben die Gutachter von „Charity Navigator“ der WMF für Effizienz nur einen von fünf Sternen — eine Tatsache, die auf der WMF-Seite auf Wikipedia gelöscht wurde. Um nach den Büchern zu schauen, engagierte die Wikimedia Foundation als leitende Geschäftsführerin eine verurteilte Schwerverbrecherin, die auf Bewährung war. Verurteilt wurde sie wegen Scheckbetrug und weil sie ihren Freund durch einen Schuß in die Brust verwundete.

Heute ist die Stiftung etwas ganz anderes. Sie ist reich an Bargeld und nahm beim letzten Spendenaufruf fast 35 Millionen Dollar ein, bei einer Mitarbeiterzahl von 119 — 53 Prozent mehr als 2010/11. Die Architektin des neuesten, hoch aggressiven Spenden-aufrufs ist Sue Gardner, geschäftsführende Direktorin der WMF.

Von einem Insider als „politisch sehr versiert und übertrieben diplomatisch“ be-schrieben, wurde Gardner von FORBES als eine der 100 mächtigsten Frauen gelobt. Gardner, die pro Jahr mindestens 196.000 Dollar nach Hause nimmt, hat auch die Professionalität der Online-Enzyklopädie verbessert: Charity Navigator gibt ihr jetzt vier Sterne.

Nur ein kleiner Bruchteil davon ist erforderlich, um die Seite am Leben zu erhalten. Egal, wie viele Bearbeitungen die Enthusiasten vornehmen, sie bekommen für ihre harte Arbeit nicht einen Pfennig. Wo geht das Geld also hin?

Falsches Geld

In erster Linie wird es für neue Forschungs- und Entwicklungsprogramme ausgegeben. Diese werden im WMF-Strategieplan erläutert — die Tranche für das nächste Jahr wird hier ausführlich beschrieben.

Einige Projekte erscheinen äußerst vernünftig. Zum Beispiel nimmt die Zahl der Redakteure seit 2007 ab und das Geschlechterverhältnis wird ausgewogener. (Anm.: Wäre es nicht auch äußerst vernünftig, darauf zu achten, daß das Geschlechterverhältnis überall gleichmäßig ausgewogener wird, also nicht nur in Politik und Medien, sondern dort erst, wenn auch Berufe wie Schlosser, Maurer, Dachdecker ausgewogener sind, weil sonst eine „Berufeflucht“ auftritt?)

Die Stiftung will die Teilnahme leichter machen, so sehr, daß ein großes Projekt der Entwicklung einer visuellen Editierungshilfe dient, damit die Teilnehmer nicht die obskure technische Wiki-Syntax lernen müssen. Das Projekt liegt hinter dem Zeitplan zurück — die Markteinführung sollte vor einem Jahr sein, aber es wird erst Mitte 2013 fertig sein, so die Projektseite.

Einige der Ausgaben sorgten für Stirnrunzeln. In Großbritannien produzierte die WMF-Ortsgruppe „Wikimedia Foundation UK“ für Visitenkarten eine Rechnung von 1.335 Pfund und erklärte, „nicht die effizienteste Auftragsvergabeauswahl getroffen zu haben“ („a failure to make the most effective procurement choices“). Die britische Stiftung wurde auch unter die Lupe genommen, nachdem sie Projekte genehmigte, durch die Vorstandsmitglieder persönlich profitierten — was den hart erkämpften Status der Gemeinnützigkeit gefährdete.

wikipedia2

(Bild: Schuldgefühle sind eine leistungsfähige Waffe für Spendenaktionen)

Einige andere Finanzierungsquellen sind sehr fraglich. Wikimedia Deutschland ge-nehmigte eine Kontierung in Höhe von 18.000 Euro, genannt „Festivalsommer 2013“, um Wikimedianer in Deutschland als „akkreditierte Fotografen“ zu Konzerten zu schicken. Ein netter Job, wenn Sie ihn kriegen. Das Budget beinhaltet für die aufstrebenden Knipser die An- und Abeisekosten zu den Auftritten.

Eine größere Kontierung in Höhe von 81.000 Euro wird an Wikimedianer gehen, um Politiker zu fotografieren. Ein in Höhe von 81.720 Euro gewährter Zuschuß wird einen Forscher bezahlen, um das Editieren zu studieren. Ein starker Kontrast zum Ethos der unbezahlten Freiwilligen.

Es war einmal, da führte Wikimedia jede Spende auf, doch jetzt werden nur noch ein paar der größten veröffentlicht. Zu den erheblichen Spenden der Reichen gehört das Omidyar Network mit 2,5 Millionen Dollar, das einen Sitz im Vorstand gewann, die Ford Foundation mit 3 Millionen Dollar, die Stanton Foundation mit 3,6 Millionen Dollar und die Sloan Foundation mit 3 Millionen Dollar. Dann gibt es Google mit 2 Millionen Dollar und die Brin-Wojciki Foundation mit 500.000 Dollar. Nur wenige davon werden her-vorgehoben.

Anfang dieses Jahres sah sich Wikipedia für seine neu gewonnene Begeisterung für politische Wahlen mit Kritik konfrontiert — nicht gerade ein traditionelles Betätigungs-feld für Enzyklopädien, wo Fairness und Objektivität Teil der „Marke“ ist. Die wesent-lichen Spendenbeiträge von Google setzen die Stiftung dem Vorwurf aus, für die Agenda großer Konzerne Lobbyarbeit zu leisten.

Auf Wikipedias eigener Spendenseite erfahren wir die bewegende Geschichte eines Studenten in Agnam-Goly, einem sahelischen Dorf im nord-östlichen Senegal mit einer Bevölkerung von 3.143 Einwohnern, der zum Ausdruck bringt, wie sehr er es lieben würde, der Stiftung Geld zu geben.

„Ich wünschte, ich hätte Geld, um es Wikipedia zu spenden“, schreibt Adama Diop.

Weiß er, daß wohlhabende Westler die Spenden nutzen, um Kameras zu kaufen und zu Pop-Konzerten zu reisen? Oder daß die Stiftung mehr Geld hat als daß sie weiß, was sie damit tun soll?

Wikipedias aggressive jährliche Spendenaktionen sind phänomenal erfolgreich, sie wandeln die Organisation um und schaffen eine neue mächtige politische Lobby.

Da heutzutage über Nacht abfälliges Material erscheinen kann, das jahrelang unverändert bleibt, wagen es nur wenige Politiker oder Medienpersönlichkeiten, Wikipedia zu kritisieren, doch die Organisation scheint diese unvollständigen Bilder zu präsentieren.

Andrew Orlowski über den großen Wikipedia-Schwindel

Hier finden Sie den Originalartikel, Wikipedia doesn’t need your money – so why does it keep pestering you?

Es ist alles viel schlimmer.

Gordon Duff erklärt im folgenden Artikel im Abschnitt „Rufmord“, was Sie unterstützen, wenn Sie Wikipedia unterstützen.

zionisten-israel-wikipedia-kontrolle

Eine Internetgeschichte über Betrüger, Spione und Trolle

Eine Untersuchung, die VETERANS TODAY kürzlich mit internationalen Organisationen durchführte, um Computerkriminalität zu untersuchen, kam zu einigen überraschenden Erkenntnissen.

Nachrichtendienstliche Computer-Spezialisten, einige früher selbst führende „Hacker“, haben die Karrieren von wichtigen „Internet-Persönlichkeiten“ untersucht und „zurückverfolgt“ — darunter „Trolle“ in Diskussionsforen auf wichtigen Internetseiten, führende Wikipedia-Editoren, politische Entscheidungsträger auf Yahoo, Google, AOL, YouTube.

Was wir fanden, war eine direkte Beziehung zwischen diesen Personen und Mitgliedern von Organisationen und Lobbygruppen mit Verdacht auf Verbindungen zu Spionage und Terrorismus, korrupten „Denkfabriken“, Geheimdiensten, radikalen Presse-Organisationen und weit verbreiteten „Vorschuß“-Betrügern („419“ scams), die Menschen auf der ganzen Welt um Hunderte von Millionen Dollar betrogen haben.

Außerdem stießen wir auf Spuren von Organisationen, die die Computer von Journalisten, Politikern, Nachrichtendienst- und Strafverfolgungsbediensteten hackten und mit ausgeklügelter Spyware infizierten, und auf vielen Systemen sogar systematisch stark verschlüsselte illegale Kinderpornos platzierten.

Dahinter entdeckten wir sogar noch ausländische Nachrichtendienste, die direkt mit den „Arbeitsgruppen für Kinderpornographie“ der örtlichen Polizei zusammenarbeiten, sowie auf Bestechung basierende Beziehungen, die genutzt wurden, um Personen zu erpressen, einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen.

Rufmord

Die Hauptquelle aller Angriffe auf Aktivisten und Verteidiger von Meinungs- und Rede-freiheit sowie andere verfolgte Personen ist Wikipedia.

Obwohl Wikipedia von Beiträgen aus der Öffentlichkeit lebt, hat das Unternehmen systematisch Tausende von wichtigen umstrittenen Bereichen an Organisationen in Israel übergeben, die ausgefallene verleumderische Anschuldigungen veröffentlichen, die fast ausnahmslos auf israelischen Publikationen als Quelle basieren — Publikationen ohne „Geltung“ in Bezug auf die Glaubwürdigkeit.

Sobald eine Wikipedia-Seite ausreichend in Müll und Propaganda verwandelt wurde, wird sie „verriegelt“.

Wikipedia, die größte Informationsquelle der Welt, fügt entweder Informationen hinzu oder ist aktiv an der Unterdrückung wichtiger Informationen beteiligt und greift mit bizarr formulierten und kindisch geschriebenen Biographien nicht nur Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, sondern auch Privatpersonen an — trotz Klagen und unter der ständigen Verletzung der eigenen Politik.

In jedem Fall beinhaltet die Angelegenheit eine Agenda, die an Israel gebunden zu sein scheint. Der Teil, der von der Israel-Lobby, dem Mossad, der „Antidiffamierungsliga“ („Anti-Defamation League“, ADL) und dem „Südlichen Armut-Rechtszentrum“ („Southern Poverty Law Center“, SPLC) am meisten „zurückgedrängt“ wird, ist, daß es an israelischen Interessen, die sich, so die Analyse, um Wirtschaftskriminalität, Drogen, Menschenhandel und Terrorismus zu drehen scheinen, nichts „jüdisches“ zu geben scheint.

Ein Angriff auf die Drogenproduktion in Afghanistan kann so zu einem Vorwurf des „Antisemitismus“ führen, der so, durch plumpe Ignoranz, die Beziehungen zwischen Propaganda und Desinformation enthüllt — angeblich zur Verteidigung des „Judentums“, die in Wirklichkeit eine systematische Mittäterschaft an der organisierten Kriminalität ist.

Den ausführlichen Text gibt es hier

Quelle: criticomblog.wordpress.com vom 21.12.2012

Weitere Artikel:

Ex-US-Geheimdienstler der NSA: “Die Stasi hätte ihre Freude an unserer Ausrüstung”

Sunimex-Skandal: Die Israel-Tankstelle ohne Zapfsäulen – Monopol über BRD-Politik

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

USA: Nach Amoklauf von Newtown – Rekord an verkaufter Munition, israelische Todesschwadrone und Regierung contra Waffenlobby

UNO: Israel soll Atomwaffenprogramm offenlegen und Inspektoren Zugang gewähren

Deutschland rüstet Israel massiv auf

Verteidigungsminister bricht Rede ab – “Deutsche Waffen, deutsches Geld, morden mit in aller Welt!” (Video)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Israels Atombomben – Exklusiv-Report 2011

About aikos2309

3 comments on “Wikipedia braucht Ihr Geld nicht – und löchert Sie immer wieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*