250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

ausbildungspakt-luege

Ist der Ausbildungspakt eine Mogelpackung? Ja. Arbeitgeber, Industrielle und Minister ignorieren laut einer DGB-Studie 250.000 Jugendliche. So viele gelten offiziell als versorgt – dabei haben sie gar keine Lehrstelle.

Stefan, 18, ist sichtlich enttäuscht. Der Realschulabsolvent hat keine Lehrstelle gefunden. Jetzt kann er sich in einer mehrmonatigen Bildungsmaßnahme ein bisschen mit Computern befassen, freilich ohne Einkommen. „Eigentlich brauche ich keine Maßnahme, sondern einen richtigen Ausbildungsplatz“, sagt er. „Ich will endlich Geld verdienen und meiner Freundin etwas bieten.“

Obwohl der Jugendliche in dem Videobeitrag für die Bertelsmann-Stiftung also eine Lehrstelle sucht, wird er nicht unter denen auftauchen, die am Mittwoch als sogenannte unversorgte Jugendliche von Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt präsentiert werden.

Dann nämlich gibt der Ausbildungspakt in Berlin die neuesten Zahlen bekannt, und schon bei der letzten Bilanz im November sah sich der Pakt im Plus: 33.000 offene Lehrstellen standen demnach nur noch 15.700 unversorgten Jugendlichen gegenüber.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Eine Formel, die Spielraum lässt

Der Ausbildungspakt heißt offiziell „Nationaler Pakt für Ausbildung und Fach-kräftenachwuchs in Deutschland 2010 – 2014“. Geschlossen haben ihn die Spitzen-verbände der deutschen Wirtschaft, drei Bundesministerien, die Agentur für Arbeit und die Kultusminister der Länder. Erklärtes Ziel ist es, allen Jugendlichen Ausbildungs-plätze zu bieten. Ganz genau lautet der Satz, „allen ausbildungsreifen und ausbildungs-willigen Jugendlichen ein Angebot auf Ausbildung zu unterbreiten“. Eine Formel, die Spielraum lässt und wohl nicht zufällig gewählt wurde.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) macht nicht mit beim Ausbildungspakt – denn als er geschmiedet wurde, verlangten die Arbeitnehmervertreter eine garantierte Zahl an Lehrstellen. Die Spitzenverbände der Wirtschaft allerdings verwiesen damals auf gesunkene Bewerberzahlen und erklärten, sie könnten nicht mehr Ausbildungsplätze versprechen als Jugendliche interessiert seien.

DGB: Statistik geschönt, Problem kleingerechnet

Jetzt kritisiert der DGB die Bilanz des Pakts als geschönt. „Klein gerechnet“ sei die Zahl der unversorgten Jugendlichen, heißt eine Analyse des Gewerkschaftsbundes, die SPIEGEL ONLINE vorliegt. Sie zeigt: Vor der Ausbildungsbilanz des Pakts werden rund 250.000 Jugendliche quasi versteckt.

167.772 davon waren im sogenannten Übergangssystem: Das ist ein Bündel von Warte-schleifen, schulischen Nachqualifizierungen und Weiterbildungen, die fast alle ohne Abschluss bleiben und in denen die Jugendlichen auch nichts verdienen. Fast 90.000 Jugendliche sind einfach aus der Statistik verschwunden – darunter befinden sich viele Zuwandererkinder oder schlicht Jugendliche, die es satt haben im Übergangssystem eine staatliche Ehrenrunde nach der anderen zu drehen.

„Die These des Nationalen Ausbildungspakts, dass es in Deutschland mehr offene Ausbildungsplätze als Bewerber gibt, ist schlicht falsch“, sagt Matthias Anbuhl, Abteilungsleiter Bildung aus dem DGB-Hauptvorstand. Anbuhl hat auf Grundlage amtlicher Zahlen die Bilanz des Pakts nachgerechnet und kommt so zu ganz anderen Schlüssen: Die Zahl der Ausbildungsplätze war im vergangenen Jahr mit 551.000 auf dem niedrigsten Stand seit 20 Jahren.

Gewerkschafter Anbuhl fordert, es müssten wenigstens jene 60.000 Jugendlichen mit in die Statistik der unversorgten Bewerber aufgenommen werden, die – wie Stefan – aus-drücklich nicht mit einer Warteposition im Übergangssystem zufrieden sind. Für die positive Bilanz aus dem vergangenen November hieße das, dass darin mindestens 40.000 Ausbildungsplätze fehlen, die die deutsche Wirtschaft als Partner im Ausbildungspakt nicht bereitstellt. „Der Nationale Pakt verschleiert bewusst die tatsächliche Lage“, sagt Anbuhl. „Wir brauchen endlich eine ehrliche Ausbildungsmarktstatistik, die Jugendlichen und politischen Entscheidungsträgern die tatsächliche Lage aufzeigt.“

Der Göttinger Sozialforscher Martin Baethge sagt SPIEGEL ONLINE dazu: „Wir müssen die realistische Nachfrage von Jugendlichen auf dem Ausbildungsmarkt zur Grundlage machen. Dazu gehören hunderttausende junger Menschen, die sich im Übergangssystem befinden“, sagte Baethge, der den Nationalen Bildungsbericht 2012 mitverfasst hat.

„Welches Übergangssystem meinen Sie?“

Baethge bemängelt, dass die Wirtschaft in ihren wichtigsten Sektoren immer weniger Lehrstellen anbiete, besonders in der Metall- und Elektroindustrie sowie in kauf-männischen und pflegerischen Berufen. „Die Wirtschaft müsste hier deutlich über den Durst ausbilden, weil sie sonst sehenden Auges in den Fachkräftemangel gerät“, sagte Baethge. Doch die Erkenntnis, dass die Zahl der Ausbildungsplätze sinkt, führte bislang bei den Vertretern des Pakts nur zu Achselzucken.

Dabei könnten die drei am Pakt beteiligten Ministerien von Annette Schavan (Bildung, CDU), Ursula von der Leyen (Arbeit, CDU) und Philipp Rösler (Wirtschaft, FDP) eigentlich wissen, was im Übergangssystem schiefläuft. Der Nationale Bildungsbericht hatte das im vergangenen Jahr genauer unter die Lupe genommen und ermittelt, dass nicht nur Jugendliche ohne Schulabschluss in die Warteschleifen geschickt werden.

Die Hälfte der Hauptschüler und ein Fünftel der Realschüler werden inzwischen in Maßnahmen geparkt. Die Folge ist, dass die deutschen Azubis im Schnitt 19,5 Jahre alt sind, wenn sie ihre Lehre beginnen. Hauptschüler sind bei Ausbildungsbeginn 19,2, Realschüler 19 Jahre alt – und das obwohl die Schulzeit für die meisten mit 17 endet. Warum? Weil viele erst ein paar Runden im Übergangssystem drehen, ehe sie einen richtigen Ausbildungsplatz bekommen.

Das Pech von Stefan und den vielen anderen Jugendlichen im Übergangssystem ist, dass man sie übersieht und unterschlägt, absichtlich oder unabsichtlich.

Fazit: Gefälschte bzw. versteckte Zahlen, geschönte Arbeitslosenzahlen die bei 5+ Mio. liegen, von Schauspielern in Berlin, die seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom 25.07.2012 OHNE Legitimation dort hausen und zuletzt Doktorarbeiten mitsamt Schreibfehlern abschreiben, Schavan hat es aktuell erwischt, Rösler wird folgen, nach den anderen Puppen Guttenberg, Kohn-Mehirn, etc….aber der Deutsche Michel will nichts wissen, sehen und hören. Denn sie wissen nicht was sie tun – nämlich nichts!

Quellen: PRAVDA-TV/SpiegelOnline vom 07.02.2013

Weitere Artikel:

Untergang der EU-tanic: Italien mit Milliarden-Budgetloch, Portugals Wirtschaft schrumpft & Arbeitslosigkeit steigt, “faule Kredite” in Spanien auf Rekordhoch

EU-tanic: Wo die Briten ihr eigenes Süppchen kochen

Der geheime Staatsstreich vom 08.12.2010

Neue Rekorde der Arbeitslosigkeit in Eurozone

Rotes Kreuz schlägt Alarm: Rasante Zunahme der Armut in Europa

Arbeitslosigkeit: Die geschönte Statistik

Ertappte BRD: 3. NaZi-Reich fortgeführt – russische Besatzungstruppen eingeschaltet

Hohe Jugendarbeitslosigkeit in Europa: Gefahr von Unruhen steigt

Arbeitslosigkeit in der Eurozone erreicht Rekordwert

EU-tanic – Aus der Traum! 2013 – Jahr der Heimat & des Weltfriedens!

Derivate: Erste Explosionen im Umfeld der 700-Billionen Dollar Bombe

Willkommen in der NWO / EU!

Spanien: Proteststurm der Senioren – „Das ist keine Krise, sondern Betrug“

5 Millionen Arbeitslose in Deutschland

Der Hybrid der Neuen Welt Ordnung / EU

About aikos2309

0 comments on “250.000 Jugendliche ignoriert: Regierung trickst bei Lehrstellen-Statistik

  1. Naja, der deutsche Michel will es teilweise schon wissen. Nur, was soll der deutsche Michel machen, wenn die Volksverräter in Berlin das Urteil des BVerfG einfach ignorieren und sitzen bleiben, und das BVerfG auch nicht wirklich aktiv wird. Man hätte erwarten können, das es selbst ein Wahlgesetz einsetzt und zwangsweise Neuwahlen anordnet. Alles dies ist nciht geschehen, und der ESM wurde auch durchgewunken. Wenn wir nciht zur BTW möglichst viele zur Abgabe einer gültigen Stimme gegen die Blockparteien überzeugen, dann hat es sich das, mit Deutschland, dann gibt es nur ncoh die EUdSSR, und wir zahlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*