Altenpfleger stellt Anzeige: „Eine Frage des Gewissens“

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

caritas-altenpflege

Offiziell ist Wolfgang Weinem seit Montag in Urlaub. Doch so richtig entspannen kann der 61-Jährige nicht. Er hat mit seiner Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung von 15 Bewohnern im St. Josefshaus vergangene Woche die Diskussion ins Rollen gebracht.

„Wieso?“, fragen sich nicht nur die Vertreter des Bewohnerbeirates. „Irgendwann ist das eine Gewissensfrage“, sagt der Altenpflegehelfer exklusiv gegenüber der WZ. Er hätte sich entscheiden müssen, ob er für die Zukunft etwas verändern oder etwas für die der-zeitige Situation der Bewohner tun will. Mit seinem Schritt an die Öffentlichkeit habe er den direkten Weg gewählt.

„Hier im Haus sind Menschen zu Tode gekommen, die nicht hätten sterben müssen“, lautet sein Fazit. Nicht nur die 101-jährige Dame, die mit ihrem Rollstuhl eine zehn-stufige Treppe hinabgestürzt und fünf Tage später im Krankenhaus an den Folgen gestorben ist. Das war im vergangenen Juni.

Die Polizei geht beim Treppensturz von einem tragischen Unfall aus

Die Polizei geht nach ihren Ermittlungen ebenso von einem tragischen Unfall aus wie der Medizinische Dienst. Der hat inzwischen nach einer Prüfung dieses Todesfalls und elf weiterer keine schwerwiegenden Mängel im St. Josefshaus festgestellt. Der Abschluss-bericht wird für diese Woche erwartet.

„Die Tür hätte einen Schließmechanismus haben müssen“, meint hingegen Wolfgang Weinem. Auch hätte die agile, aber demente alte Dame nicht in der zweiten Etage untergebracht sein dürfen, sondern wie während der Ausweichzeit in Maria-Schutz in Traar ebenerdig. Er vermutet, dass sie die Gefahr im Treppenhaus nicht erkannt habe. Eine mechanische Schließvorrichtung der Flurtür oder ein Hinweisschild für das Personal „Bitte nach dem Öffnen immer schließen“ existiere nicht.

„Das ist auch baulich und gesetzlich nicht gefordert“, sagt Caritas-Geschäftsführer Georg Liegener auf WZ-Nachfrage.

Die Aufzeichnungen von Wolfgang Weinem füllen inzwischen zahlreiche Ordner. Allein 50 Seiten stark ist das Papier, das er im vergangenen Herbst in einem gemeinsamen Gespräch Horst Huber, dem Geschäftsführer der Krefelder Caritasheime gGmbH, dem Leiter des St. Josefshauses sowie der Pflegedienstleitung vorgelegt hat.

Darin listet er Versäumnisse und Fahrlässigkeiten bei der Sturzprophylaxe auf – mit fatalen Folgen für Bewohner. Er moniert, dass die Nachtschicht für 101 Bewohner nur aus zwei Pflegekräften besteht, häufig Leiharbeitnehmer eingesetzt würden.

Des weiteren, dass die vorgeschriebene Dokumentation zwei Wochen im Juni aus organisatorischen Gründen nur sporadisch beziehungsweise gar nicht möglich gewesen sei und deshalb gefährliche Gewichtsabnahmen von Bewohnern nicht aufgefallen seien. In dieser Zeit hätten auch Schutzhandschuhe und Desinfektionsmittel gefehlt.

Liegener weist die Vorwürfe weitestgehend zurück. Zwei Pflegekräfte in der Nacht seien gesetzlicher Standard. „Um personelle Engpässe wie Urlaub oder Krankheit zu über-brücken, setzen wir in allen Häusern immer wieder mal Leih-Facharbeitskräfte ein.“

Dass aber die Pflegedokumentation kurzzeitig im St. Josefshaus nicht möglich gewesen sei, davon ist ihm nichts bekannt. Allerdings habe es im Sommer aus Sicherheitsgründen eine Umstellung von einem einzelnen Server auf mehrere gegeben. Liegener: „Das ist aber laut unserem IT-Mann problemlos gelaufen.“

Quelle: wz-newsline.de vom 28.01.2013

Weitere Artikel:

BRD-Diktatur: Offener Brief an alle Bundestags-Abgeordneten wegen des Pflege-Notstandes

Wilder Westen in Niedersachsen 2: Verdecktes Unrechtssystem, Ministerien und Medien schweigen

Geheimer Staatsstreich: Wie wir staatenlos gemacht wurden – vogelfrei (Video)

Junge Menschen leiden an Depressionen, alte an Arthrose

Pflegerinnen weltweit gesucht – Rentner werden bald zum Sterben ins Ausland abgeschoben?

Andreas Clauss: Heimat ist ein Paradies II (Video-Vortrag)

Wilder Westen in Niedersachsen: Polizei und Behörden vs. Menschen – Ministerien hüllen sich in Schweigen

20% in 12 Jahren eingebüßt – Rentner haben real immer weniger in der Geldbörse

Berlin pervers – Das Schicksal einer Rentnerin

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Die Deutschen – Gefangen in Ideologien und Religionen – eine Lösung!

Rentnerin zieht der Finanzindustrie die Reiß-Zähne – Leben ohne Geld seit 16 Jahren

“Industrialisierung” der Pflegeversorgung – Heftige Kontroversen über Pflege Älterer – Lebensqualität kein Kriterium

BRDigung: Knast als Alternative zu Seniorenheimen

UN-Ausschuss rügt Deutschland: Missstände bei Menschenrechten

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Gnadenbrot in Deutschland – Not kehrt zurück

Diakonie kürzt Löhne für Pflegehelfer

Der Gipfel der Staatenlosigkeit – Zukunft ohne Menschen – Nachrichtensender bereiten uns vor

About aikos2309

0 comments on “Altenpfleger stellt Anzeige: „Eine Frage des Gewissens“

  1. Anstatt rumzulamentieren sollten alle Entscheider sich mit den Vorwürfen genau auseinandersetzen und prüfen, was machbar ist, daß sich die Situation für die Bewohner verbessert. Ich seh immer nur, daß alles sofort zurückgewiesen wird, keiner will was wissen und Schuld sucht man wenn überhaupt nur bei anderen.
    Was soll denn sowas?
    Es geht hier nicht um Ego, sondern es geht hier um Menschen, die sicher sein müssen und es geht um Mißstände im Pflegebereich, die nicht von der Hand zu weisen sind.
    Ich wünsch mir mehr Mut, nicht nur von Wolfgang Weinem.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*