Saturn: Sturm erstickt an eigenem Schweif

Anzeige

Das war´s: Der Euro-Tod zerstört Ihr Vermögen!
Der Untergang des Euros, ist nicht mehr aufzuhalten! Alles, was Sie noch tun können ist Ihre eigenen Schäfchen ins Trockene zu bringen!Klicken Sie jetzt HIER und lesen Sie die schockierende Wahrheit!

sturm-saturn

Ähnlich wie auf dem Jupiter tosen auch in der Atmosphäre des Saturn gewaltige Wirbelstürme. Einer dieser Stürme raste sogar so schnell um den Planeten, dass er sich selbst eingeholt hat: Seine Front traf im August 2011 auf seine eigene Wirbelschleppe – und erstickte prompt daran.

„Dieser Saturnsturm verhielt sich wie ein Hurrikan auf der Erde – aber mit einer ganz besonderen Note“, erklärt Andrew Ingersoll, Mitglied des Forscherteams am California Institute of Technology, das die Daten der Saturnsonde Cassini auswertet. Die irdischen Wirbelstürme gewinnen ihre Energie aus der warmfeuchten Luft, die über tropischen Meeren aufsteigt. Sie reißen diese Luft in die Höhe und hinterlassen in ihrer Zugbahn kalte, trockenere Luft – du damit ungünstige Bedingungen für einen weiteren Sturm. Weil auf der Erde Landmassen den Weg versperren, können die Hurrikans nie den gesamten Planeten umrunden, sie verlieren ihre Energie über dem Festland und schwächen sich daher schnell ab.

Anders auf dem Saturn: Der Gasplanet hat keine blockierenden Landmassen. Genährt von warmen, aufsteigenden Gasen, können starke Stürme daher ungehindert einmal um den Planeten rasen. Genau dies tat auch der am 5. Dezember 2010 erstmals von der Raumsonde Cassini fotografierte Wirbelsturm. Auf Höhe des 33. Breitengrades legte er in nur ein paar Monaten rund 300.000 Kilometer zurück und umrundete den Saturn einmal. Im August 2011 allerdings traf er auf seine eigene Wirbelschleppe, die vorwiegend aus kalten, aufgewirbelten Gasen bestand – und ihm damit keine Nahrung mehr bot. Als Folge schwächte sich der Sturm ab und verschwand nach kurzer Zeit komplett.

Wird Unrecht zu Recht, dann wird Auswandern zur Pflicht! Wandere aus, solange es noch geht. Jetzt Grundstück sichern! Finca Bayano in Panama.

Die Falschfarben-Aufnahme zeigt den Kopf des Sturms. Die Farbtöne zeigen dabei die Höhe der Sturmwolken in der Saturnatmosphäre an – gemessen anhand der Wellenlänge, die noch hindurchdringt: rot steht für niedrige, blau für sehr hohe Wolken. Weiße Farben stehen für Wolken, die sehr dicht und hoch sind.

Das gesamte Bildmosaik ist auf der NASA JPL-Seite zu sehen.

Quellen: TheWeatherChannel/NASA/scinexx.de vom 04.02.2013

Weitere Artikel:

Survivalangel: Himmelserscheinungen, Planeten und der Flug der Erde (Videos)

“Starwater” Sternenwasser – NASA entdeckt Eis auf Merkur – PlasmaVersum (Videos)

Polarlichter auf Uranus

Satellitenbilder: Angebliche Schiffsspuren, Chemtrail bei Irland, arktischer Polarwirbelsplit (Videos)

Verrücktes Wetter in Europa – Wissenschaftler ratlos wegen sprunghaften Veränderungen des Jet Streams

Kontinente bremsen Meeresspiegelanstieg

Astronomen beobachten erneut hellen Blitz auf Jupiter (Video)

Anomalie: Jetstream unterbrochen

Unbekannte Quelle im All stört in wiederkehrenden Rhythmen das Erdmagnetfeld (Video)

Droht der Erde eine galaktische Superwelle?

About aikos2309

0 comments on “Saturn: Sturm erstickt an eigenem Schweif

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*