Tausende bewaffnete Demonstranten wollen am 4. Juli nach Washington marschieren (Videos)

04-juli-marsch-washington

Der Aktivist und Moderator von Adam vs. the Man Adam Kokesh, Veteran des US Marine Corps mit Kampferfahrung, hat auf seiner Facebook-Seite einen bewaffneten Marsch auf Washington D.C. für den 4. Juli als provokante Protestform angekündigt. Die Demonstranten sollen geladene Gewehre per Riemen auf dem Rücken tragen.

Am 4. Juli, dem amerikanischen Nationalfeiertag, werden zehntausend schwer bewaffnete Demonstranten auf Washington marschieren, um gegen die „Tyrannei“ der Regierung aufzubegehren. So sieht es der Aufruf eines Radiomoderators namens Adam Kokesh (31) vor, dem bisher 2500 Anhänger mit Online geleisteten Gelübden Folge leisten wollen.

District of Columbia Metropolitan Police Department Chief Cathy Lanier erklärte, dass sie den Kriegsveteran Adam Kokesh und weitere Demonstranten am 4. Juli verhaften lassen werde, falls diese die Waffengesetze verletzen.

Gegenüber NewsChannel 8 verkündete sie:

“Den District of Columbia mit geladenen Schusswaffen zu betreten ist ein Gesetzesbruch und werden das auch so behandeln müssen.”

Am 26. Juni 2008 bestätigte der Oberste Gerichtshof das Urteil des United States Court of Appeals for the District of Columbia Circuit im Fall Parker v. District of Columbia. Das Berufungsgericht hatte verschiedene Bestimmungen des Firearms Control Regulations Act of 1975 für verfassungswidrig erklärt und festgestellt, dass Handfeuerwaffen “Waffen” im Sinne des 2. Verfassungszusatzes seien, und dass das in dem Gesetz getroffene Verbot von Handfeuerwaffen verfassungswidrig sei.

Ebenso unwirksam seien diejenigen Bestimmungen des Gesetzes, die forderten, dass alle Waffen, auch Gewehre und Flinten, ungeladen und demontiert oder zumindest besonders gesichert aufbewahrt werden müssen.

Trotz allem, so die Richter weiter, sei dieses Recht nicht unbeschränkt. Es erstrecke sich nicht auf jede Waffe, jede Art der Mitführung zu jedem Zweck. Vielmehr solle durch das Urteil nicht an denjenigen Gesetzen gerüttelt werden, die den Waffenbesitz von Ver-brechern, Geisteskranker oder das Führen von Waffen an heiklen Orten wie Schulen und Regierungsgebäuden verböten. Auch hätten solche Gesetze Bestand, die den Verkauf von Waffen regelten.

Federalist Noah Webster bewies einen treffenden Scharfsinn in seinen Ausführungen über das individuelle Recht auf Waffenbesitz als Kontrollmechanismus gegenüber der Tyrannei:

“Tyrannei ist die Ausübung von Macht über einen Menschen, welche nicht durch das Gesetz gerechtfertigt oder notwendig für die öffentliche Sicherheit ist. Eine Bevölkerung kann niemals seiner Freiheiten beraubt werden, wenn in ihren eigenen Händen eine Macht verbleibt, die ausreichend gegenüber jeglicher anderen Macht in dem Staate ist. Die höchste Macht in Amerika kann keine ungerechten Gesetze durch das Schwert durchsetzen; weil die Gesamtheit der Bürger bewaffnet ist und eine Macht darstellt welche jeglichen Verband an regulären Truppen übertrifft der, unter jedem Vorwand, in den Vereinigten Staaten aufgestellt werden könnte.”

Man beachte besonders den Hinweis darauf, dass eine Bundesregierung mit niederen Absichten durchaus leere Vorwände für die Aufstellung und den Einsatz von Bundes-truppen anführen kann.

Nachdem James Madisons Bill of Rights dem Kongress vorgesetzt worden war, veröffentlichte Tench Coxe seine „Anmerkungen über den ersten Teil der Zusatzartikel der Bundesverfassung“ in der Federal Gazette am 18. Juni 1789. Er versicherte in seinen Ausführungen über den zweiten Zusatzartikel, dass es das Volk als Summe der Individuen mit Waffen ist, das als der ultimative Kontrollmechanismus gegen die Regierung fungiert:

“Da Herrscher, die ihre Pflicht gegenüber dem Volk nicht gebührend vor sich haben, zu tyrannisieren versuchen können und da die militärischen Kräfte die hin und wieder zur Landesverteidigung aufgeboten werden müssen, ihre Macht zum Nachteil ihrer Mit-bürger pervertieren können, werden die Bürger durch den nächsten Artikel in ihrem Recht bestätigt, ihre privaten Waffen zu besitzen und zu führen.“

Nachbarstaat Virginia pflegt extrem laxe Waffengesetze

Warum Kokesh gerade jetzt mit seinem „Open Carry March on Washington“ auf die Bühne drängt, ist unklar. Alle Versuche der Regierung wie der Demokraten im Senat, in der Folge des Schulmassakers von Sandy Hook im Dezember den Kauf und Verkauf von Schusswaffen etwas strenger zu regulieren, sind gescheitert.

Es fügt sich, dass Virginia, just jenseits des Potomac-Flusses, extrem laxe Waffengesetze pflegt. Dort, vor den Toren des Heldenfriedhofs Arlington, wäre es kein Problem, sich hochgerüstet zu versammeln, wie Kokesh es plant. Erst wenn die Demonstranten die Brücke direkt zum Lincoln Memorial überquerten, würde die Washington Polizei dort einschreiten und das Niederlegen der Waffen verlangen oder die Brücke blockieren.

Herrliche Hubschrauberbilder, aus Sicht der Waffenlobby. „Sollten wir auf physischen Widerstand stoßen“, schreibt Kokesh, „werden wir friedlich umkehren: nachdem wir bewiesen haben, dass freie Bürger in Washington nicht willkommen sind.“

Quellen: WeltOnline/recentr.com vom 08.05.2013

Weitere Artikel:

Beweis: Gesellschaft der Täuschung und Massen-Gehirnwäsche, False Flags…Aurora, Oswald, Breivik (Videos)

Neue Dokumente zeigen Verstrickung von Homeland Security in Bostoner Bombenattentat (Videos)

Bundeswehr im Inland: “Militärische Großvorhaben und Katastrophenhilfe”

“Das RAF-Phantom” als Vorläufer des “False Flag”-Terrorismus heutiger Zeit (Video)

False Flag? Explosionen beim Boston-Marathon – Tote und Verletzte (Nachtrag & Videos)

Bundeswehr spricht über Geo-Engineering und Klimawaffen

Kreml-Sender Russia Today reiht sich ein in Dämonisierung von Waffenbesitz in USA

USA: Nach Amoklauf von Newtown – Rekord an verkaufter Munition, israelische Todesschwadrone und Regierung contra Waffenlobby

Bundeswehr bereitet sich auf Bürgerkrieg vor

Krankes Massaker in Conneticut soll endlich dem Serienkiller namens Regierung Waffenmonopol verschaffen

FEMA ‘Planung [für Ereignisse mit] hohen Opferzahlen’: Worauf bereitet sich die Regierung vor?

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

Anschlag in Boston: Schützt Obama saudischen Terroristen?

Ein Teil vom Krieg in Norddeutschland

Chaos in Boston – widersprüchliche Massenmedien – Stadt abgeriegelt, ein Verdächtiger erschossen & der andere gefasst

Piers Morgan lügt: England ist viermal gefährlicher als die USA

Flucht aus der U.S. Corporation: Der versammelte Süden will die USA verlassen

Operation „Fast and Furious“: Wie mexikanische Mörder US-Waffen bekamen

USA nach Tropensturm ‘Sandy’: Einsatz des Militärs, zeitgleich “Zombie”-Manöver in San Diego

Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

US-Militärs: beide führenden US-Parteien Sklaven der Rüstungsindustrie

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

5 comments on “Tausende bewaffnete Demonstranten wollen am 4. Juli nach Washington marschieren (Videos)

  1. Pfff, da kann sich die Homeland Securety ja freuen, das sie soviel Munition gehortet hat.
    (Ich schätze, es gibt da eine Katastrophe).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*