Chemie in Outdoorkleidung: Der Beigeschmack von Abenteuer

Anzeige

So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt dringend HIER um nicht enteignet zu werden!

chemie-kleidung

Outdoormode soll jedes Wetter aushalten und obendrein atmungsaktiv sein. Doch das ist ohne schädliche Chemie kaum zu machen – eine Zwickmühle für Hersteller und Verbraucher.

Die Werbung in der „New York Times“ sorgte für Aufsehen: „Don’t buy this jacket“ stand da groß und deutlich über einer Fleecejacke der amerikanischen Outdoor-Marke Patagonia. Das Unternehmen selbst hatte die Anzeige geschaltet, um seine Kunden aufzufordern, lieber wenig, aber dafür etwas Solides zu kaufen, und kaputte Sachen zur Reparatur zu bringen. Denn: Die Kosten für die Umwelt, die diese Jacke bei ihrer Herstellung verursacht habe, so hieß es weiter, seien deutlich höher als ihr Preis. Ein Hinweis auf den hohen Ressourcenverbrauch, selbst bei nachhaltig produzierter Ware. Die abgebildete Jacke etwa besteht zu 60 Prozent aus recyceltem Polyester.

Outdoorkleidung ist zum Prestigeprodukt geworden

Selbstkritische Worte, mit denen Patagonia sich nicht zum ersten Mal als Vorreiter in Sachen Umweltschutz profilierte. Der legendäre Firmen-Gründer Yvon Chouinard weiß nämlich sehr wohl: Seine teuren Jacken werden längst nicht mehr nur von Extremberg-steigern getragen, sondern ebenso vom hippen New Yorker, der mit dem Jeep in sein Landhaus nach Connecticut düst. Mit Kunden wie ihm macht Patagonia heute einen großen Teil seines Geschäfts.

Outdoorkleidung ist zum Prestigeprodukt geworden, das sich mit dem Versprechen von Abenteuer, Lagerfeuer und unberührter Natur hervorragend verkauft. Inzwischen hat es auch den Massenmarkt erobert, und die bunten Jacken prägen das Bild der Fußgänger-zonen ebenso wie der Spielplätze. Allein in Europa setzt die Outdoor-Branche 4,5 Milliarden Euro um. Innerhalb weniger Jahrzehnte haben wir uns daran gewöhnt, bei Regen nie wieder nass zu werden; selbst wenn wir uns sportlich bewegen, keinen Schweiß auf der Haut zu haben, weil dieser umgehend nach außen geleitet wird; Kleidung zu besitzen, auf der weder Schmutz noch Öl haften bleiben.

In einem regelrechten Wettrüsten um immer mehr Funktionsversprechen überbieten sich die Marken gegenseitig, etwa in der Wasserfestigkeit, bei der manche Modelle die vorgeschriebene DIN-Norm bei Weitem übertreffen. Prompt glaubt mancher Kunde, sich für den Waldspaziergang mit Hightech-Kleidern ausrüsten zu müssen, als wolle er den Mount Everest besteigen. Was jedoch nicht auf dem Etikett steht: Diese wundersamen Funktionsversprechen sind häufig nur durch den Einsatz schädlicher Chemikalien einzuhalten. Die jüngste Diskussion um Fluorcarbone in Outdoor-Produkten hat dies gezeigt.

Einige der Stoffe stehen unter Verdacht Krebs zu erregen

Es geht dabei um die Gruppe der per- und polyfluorierten Carbone (PFC), die zwar einerseits dafür sorgen, dass Wasser, Schmutz und Öl von den Geweben abperlen, andererseits jedoch als besonders gefährlich für Mensch und Umwelt gelten. Einige der Stoffe stehen unter Verdacht, Krebs zu erregen, die menschliche Fortpflanzungsfähigkeit zu stören und das Immunsystem zu schädigen.

Weil sie extrem stabil sind, bauen sie sich – einmal in die Umwelt gelangt – dort kaum wieder ab. Über das Trinkwasser oder die Atemluft kommen sie in den menschlichen Organismus und reichern sich dort in der Blutbahn an. PFC finden sich inzwischen weltweit – im Blut von Eisbären der Arktis ebenso wie hierzulande im Trinkwasser, in der Muttermilch oder im Blut von Neugeborenen. Gesetzlich verboten ist in Europa bisher nur eine einzige Substanz, das Perfluoroktansulfonat.

11.000 Tonnen PFC werden laut Greenpeace alljährlich für den Bedarf der Outdoor-Industrie hergestellt. Die Umweltschutzorganisation hat im Rahmen ihrer Detox-Kampagne 14 Wetterjacken bekannter Outdoor-Firmen auf Fluorcarbone testen lassen: In allen Exemplaren ist sie fündig geworden, wenn auch bei einigen nur in Spuren, und allesamt unterhalb der derzeit als gesundheitsschädlich geltenden Konzentration.

Eine parallele Untersuchung des Umweltbundesamtes kam zu ähnlichen Ergebnissen – doch verweigerten einige Hersteller mit Hinweis auf ihr Betriebsgeheimnis die Veröffentlichung ihrer Daten. Nachdem jedoch Greenpeace Widerspruch gegen diesen Beschluss eingelegt hat, gaben immerhin drei der Hersteller die Daten der Untersuchung auf ihrer Homepage preis.

Das Thema Fluorchemie ist beileibe nicht neu. Und obwohl einige Ausrüster sich in den vergangenen Jahren durchaus ernsthaft bemüht haben, ihrem naturnahen Image gerecht zu werden und in Sachen Chemikalien-Management, Recycling oder fairen Arbeits-bedingungen glaubwürdige Fortschritte gemacht haben: In puncto Ausstieg aus den PFC passierte wenig.

„Wir machen mit jedem Material unsere eigenen Tests“

Leichter taten sich da diejenigen, die erst gar nicht aussteigen mussten. Für den vor fünf Jahren gegründeten Outdoor-Ausrüster Pyua gehört die ökologische Produktion zum Firmenkonzept. Sämtliche Teile seiner „Ecorrect Outerwear“ können nicht nur recycelt werden, sie sind auch PFC-frei ausgerüstet und – laut eigenen Angaben – dennoch tauglich für den alpinen Einsatz. „Wir haben den Vorteil, dass wir uns von Anfang an nur mit ökologischen Stoffen beschäftigt haben. Wir arbeiten nur mit wenigen Zulieferern und machen mit jedem Material unsere eigenen Tests. Stimmt etwas in ökologischer Hinsicht nicht, fliegt es raus“, erklärt Timo Perschke, der Gründer der mehrfach prämierten Kieler Firma. Er räumt jedoch ein, man sei da auch flexibler als große Hersteller, „weil wir nicht über 20 Länder hinwegdenken müssen.“

So kommt das Gros der Outdoor-Marken mit dem PFC-Ausstieg nur schleppend voran. Denn es ist eben gerade diese Chemiekaliengruppe, die bei der Kernkompetenz ihrer Produkte eine zentrale Rolle spielt: der Wetterfestigkeit. Zum einen werden die PFC als Hilfsstoff bei der Herstellung von bestimmten Membranen eingesetzt, nämlich solchen aus dem Fluorcarbon PTFE (Polytetrafluorethylen). Diese hauchdünnen Kunststofffolien befinden sich in der Regel zwischen Oberstoff und Futter. Sie machen eine Jacke regendicht und gleichzeitig atmungsaktiv, weil Wassertropfen nicht durch die hauchdünnen Poren dringen können, die viel kleineren Wasserdampfmoleküle beim Schwitzen aber von innen nach außen. Die bekannteste PFTE-Membran ist die von Gore-Tex.

Zum anderen geht es um die Beschichtung der Funktionsstoffe, da scheinen die Fluorcarbone nahezu unersetzlich zu sein. Denn sie sind es, die in der DWR-Ausrüstung (durable water repellency) dafür sorgen, dass Wasser, Schmutz und Öl abperlen.

A und O bei der Ausstattung der Outdoor-Produkte ist daher die DWR. Man kann davon ausgehen, dass jede wasserdichte (Hardshell-) oder wasserabweisende (Softshell-)Jacke im Outdoorhandel, jedes Zelt, jede Tasche und jeder Schuh mit einer solchen DWR beschichtet ist. Wird so ein Teil gewaschen, gelangen die Fluorcarbone in den Wasserkreislauf. Manche PFCs sind obendrein flüchtig: Messungen in Outdoor-Geschäften ergaben einen gegenüber normaler Innenluft zehnfach erhöhten Wert dieser Substanzen.

Zwar existieren bereits DWR-Ausrüstungen ohne Fluorcarbone, etwa Membranen aus Polyester (Sympatex) oder Polyurethan, die ebenfalls wasserdicht sind, doch diese haben Nachteile: Die Beschichtungen waschen sich nicht nur schneller heraus, sie sind auch weniger schmutz- und ölabweisend. Selbst die Firma Vaude, die bis 2015 Europas umweltfreundlichster Ausrüster werden will und auf dem Weg dahin bereits einige Etappen genommen hat, sah sich gezwungen, beim PFC-Verzicht wieder einen Schritt zurückzugehen: 2011 lancierte das Unternehmen zwei Allwetterjacken mit komplett PFC-freier Beschichtung. Doch die Reklamationsrate war so hoch, dass Vaude die beiden Bergsportmodelle nach einer Saison vom Markt nahm.

Keine große Marke hat das Detox-Abkommen unterzeichnet

Dennoch kündigte der Verband der Outdoormarken an, PFC aus der Produktion verbannen zu wollen. Bis dato hat allerdings noch keine einzige große Outdoormarke das Detox-Abkommen mit Greenpeace unterzeichnet, das unter anderem einen kompletten Ausstieg aus der Fluorchemie „deutlich vor“ 2020 fordert. „Das zu unterschreiben, wäre für uns Selbstmord“, sagt ein Hersteller, der nicht genannt werden will.

Quellen: SpiegelOnline/natur.de vom 16.06.2013

Weitere Artikel:

Outdoor-Jacken enthalten giftige Chemikalien

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Schmutzige Wäsche

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Bangladesch: Preis der Billigkleidung für den Konsum

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Billigware für den Westen – Jährlich Hunderte tote und verletzte Arbeiter in Bangladeschs Textilindustrie

Textil-Industrie: Sklaverei ist die Grundlage für billige Mode

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

Unser täglich Gift: Glyphosat in menschlichem Urin – danke Monsanto

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

Grubenleck in Finnland – Uran im Grundwasser

Krebsrisiko: Grundwasser im Nahen Osten strahlt radioaktiv

Schweiz: Zu viel Arsen und Uran im Trinkwasser

Kerosinsee in Wesseling: Abpumpen wird Jahre dauern

Giftstoff aus antibakteriellen Seifen in US-Trinkwasserseen und der Elbe

Bienensterben durch Chemikalien – 11.500 tote Völker

Pestizidwirkung bei Gärtnerinnen: Die Fortpflanzung und Nachwuchs sind beeinträchtigt

Stiftung Warentest: Wasser mit ‘mangelhaften’ Geschmäckle

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

15 comments on “Chemie in Outdoorkleidung: Der Beigeschmack von Abenteuer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*