Der Yen steigt, der Nikkei crasht: Das Duell lautet Fed vs. Bank of Japan

fed-japan-crash

Der Yen sorgt bei Investoren weltweit für Unruhe. Seit Tagen steigt sein Wert am Devisenmarkt – obwohl Japans Zentralbank seit Monaten eigentlich alles tut, um die heimische Währung zu schwächen.

Billionen Yen hat die Bank of Japan schon in die Märkte gepumpt, mit dem Ziel, die Exportwirtschaft zu päppeln. Einige Monate schien die Rechnung aufzugehen. Doch nun steigt der Yen und der Nikkei fällt. Es droht Ungemach von der anderen Seite des Pazifiks, denn die US-Notenbank Fed macht Nippon einen Strich durch die Rechnung.

Die Geldpolitik der weltgrößten Volkswirtschaft gibt nämlich an den internationalen Devisenmärkten immer noch den Takt vor. Und was zuletzt von der Notenbank Fed in Washington zu hören war, hat viele Investoren desillusioniert. Anders als in den vergangenen Wochen erhofft, wird die Fed die geldpolitischen Zügel wohl noch einige Zeit sehr locker lassen. Hauptgrund ist der schwache Arbeitsmarkt. Für Investoren heißt das, die monatlichen milliardenschweren Anleihenkäufe der Fed gehen zunächst weiter; immer mehr US-Dollars werden gedruckt.

Basierend auf dieser Erkenntnis geht der Dollar-Rally der vergangenen Monate die Luft aus. Anleger werfen den Greenback aus ihrem Depot, und das hilft etlichen anderen Währungen, unter anderem der der weltweit drittgrößten Volkswirtschaft – dem Yen. „Die Fed-Erwartungsblase wird massiv korrigiert, und davon profitiert der Yen“, sagt Helaba-Analyst Ralf Umlauf.

Untätigkeit der japanischen Zentralbank enttäuscht

Inzwischen hat der US-Dollar seinen von April bis Mitte Mai erzielten zwölfprozentigen Wertzuwachs zur japanischen Währung fast komplett wieder eingebüßt. Aktuell ist der Greenback für rund 94 Yen zu haben, vor etwa drei Wochen mussten fast zehn Yen mehr gezahlt werden.

„Zusätzlich zu den abebbenden Spekulationen um eine straffere Fed-Politik spielt bei der Yen-Aufwertung auch eine gewisse Enttäuschung über die Bank of Japan eine Rolle“, merkt Umlauf an. „Einige hatten darauf gesetzt, dass sie noch einmal nachlegt.“ Die japanische Notenbank hatte im April ihre Geldschleusen weit geöffnet und unter anderem das Programm zum Ankauf von Wertpapieren ausgeweitet. Auf ihrer Sitzung zu Beginn der Woche hatte sie dann keine Notwendigkeit für weitere Schritte gesehen.

Der Markt reagiere sehr schnell, und ein weiterer Anstieg des Yen sei absehbar, sagt Hans Redeker, der für Morgan Stanley das globale Devisengeschäft verantwortet. Er vermutet, dass die japanische Notenbank versuchen wird, eine anhaltende Rally zu verhindern. „Ich gehe davon aus, dass die Japaner in der kommenden Woche stabilisierend eingreifen werden.“

Immerhin – die Bank of Japan hat ihr Arsenal noch nicht ausgeschöpft. Sie könnte etwa beschließen, die Laufzeit bestimmter, für die Banken günstiger Refinanzierungsgeschäfte zu verlängern. Die Geldhäuser würde das entlasten.

Tokioter Börse hängt am Wechselkurs des Yen

Die Wertentwicklung des Yen ist ein wichtiger Faktor für die heimische Börse. „Ob die Yen-Stärke anhält oder nicht ist entscheidend“, sagt der Chef des Vermögensverwalters Investrust, Hiroyuki Fukunaga. „Denn wenn dem so sein sollte, dann werden die Konzerngewinne zurückgehen, und Investoren sind extrem besorgt, dass es dann auch bald keinen Anreiz mehr gibt, in den japanischen Aktienmarkt zu investieren.“

Die japanische Börse hatte im November zu einer rasanten Rally angesetzt. Auslöser war die Ansage des damaligen Oppositionsführers und jetzigen Regierungschefs Shinzo Abe, bei einem Wahlsieg die Notenbank zur Ankurbelung der Wirtschaft stärker in die Pflicht zu nehmen. Bis Mitte Mai gewann der Leitindex mehr als 80 Prozent. Der Yen hat in diesem Zeitraum rund 30 Prozent an Wert verloren.

Die jüngste Aufwertung der Währung hinterlässt am Aktienmarkt ihre Spuren. Der Nikkei notiert inzwischen mehr als 20 Prozent unter seinem Hoch von Mitte Mai. Am Donnerstag zerlegte es den Nikkei um sage und schreibe 6,4 Prozent.

Quelle: format.at vom 13.06.2013

Weitere Artikel:

Crash reloaded: Nikkei fällt auf tiefsten Stand seit sechs Wochen

Warten auf die Stunde der Wahrheit – Börsen geht die Luft aus

Kurse eingestürzt: Japan fürchtet Panik an der Börse

Außer Kontrolle: In Japan explodieren die Staatsschulden

10 Fakten die veranschaulichen, wie der derzeitige Wirtschaftszusammenbruch den Planeten verheert

Der mächtigste Staat der Erde: Die City of London

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht – Putin Donnerstag nicht in Berlin (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Russlands und Chinas Pläne für BRICS, um das Dollarsystem zu demontieren

China, Japan, USA: Säbelrasseln in Asien

Operation Goldpreis: Game Over?

Japan: Minister fordert Pflegebedürftige zum Sterben auf

73 Millionen Jugendliche ohne Arbeit – Griechenland mit 64% Jugendarbeitslosigkeit

EU-Parlamentarier: Zusammenbruch des Euro und der EU bereits voll im Gang (Video)

Sklaven ohne Ketten (Videos)

EU-tanic: Sparpolitik gescheitert – Brüssel verkündet massive Rezession in Europa

Dollar Dämmerung

Einwanderungsland Deutschland – Massiver Anstieg bei Zuwanderung

Armutsbericht: Betroffene ausgeklammert – eine Mogelpackung

Studie: Deutsche Top-Journalisten in US- und Nato-Strukturen eingebunden und nicht objektiv

Boston Consulting: Eigentum in Europa ist eine Illusion

Jeder fünfte Deutsche von Armut oder sozialer Ausgrenzung betroffen

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Globale Schuldenkrise: Deutschland viel gefährdeter als die USA

Hiobsbotschaft für USA – Jobwachstum erlahmt

Presse – Gleichschaltung total (Video)

Ihr Gold bei der Bank ist weg, ABN AMRO enteignet Kunden – Online-Banking der ING-Bank spielt verrückt

Zentralbank von Zypern: Lüge auf offiziellem Briefpapier – EZB bestätigt: Bank-Guthaben in Europa nicht sicher

Deutschland: Mehr als eine Million Kinder leben in Armut

Bluttransfer zugunsten der USA: De-Industrialisierung Deutschlands

Rotes Kreuz: Größte Armut in Europa seit Ende des 2. Weltkrieges

Größter Goldkäufer: Die Welt druckt Geld, Putin kauft Gold

In USA platzt Sparbombe – Obama scheitert mit Budget – Detroit vor Pleite

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

3 comments on “Der Yen steigt, der Nikkei crasht: Das Duell lautet Fed vs. Bank of Japan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*