Mineralöl in Lebensmitteln

mineraloel-lebensmittel

Mineralöl in Lebensmitteln stammt in erster Linie aus Altpapier. In diesem befinden sich die giftigen Kohlenwasserstoffe vor allem in den Druckfarben. Beim Recyclingprozess werden circa 90 Prozent dieser Stoffe ausgewaschen. Der Rest verbleibt im Karton und kann in Lebensmittel übergehen, von dort in den Körper des Menschen. Vor allem trockene Lebensmittel sind betroffen – Reis, Nudeln, Paniermehl, Müsli, Kartoffelknödel und zuletzt auch verschiedene Baby-Breie.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung stellte 2009 fest, dass sich Mineralöle im menschlichen Körper anreichern können. In Tierversuchen stellte man fest, dass sie hochgiftig sind und Leberentzündungen, Herzschäden oder sogar Krebs verursachen können. Aufgrund dieser Daten kommt es in seiner Bewertung zu dem Schluss, „dass der Übergang von Mineralölen auf Lebensmittel dringend minimiert werden sollte.“

Ein Verbot von Mineralöl in Druckfarben wurde vom Gesetzgeber auf den Weg gebracht. Die Pressestelle des Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher-schutz (BMELV) teilt lapidar mit: „Einen genauen Zeitpunkt zur Verabschiedung der Verordnungen kann ich Ihnen noch nicht nennen.“

Es fehlen nämlich verbindliche Grenzwerte und Messmethoden, mit deren Definition das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) beauftragt wurde. Das BfR sagt weiter, der Findungsprozess sei komplex und schwierig: „Über den Zeitrahmen für die Verab-schiedung einer Regelung zu Mineralölbestandteilen aus Recyclingpapier und -karton kann das BfR keine Auskunft geben.“

Doch: Selbst wenn mineralölfreie Druckfarben durchgesetzt werden, betrifft das nicht die 3.000 Millionen Tonnen Recyclingpapier, die Deutschland jährlich importiert. Das Problem wäre nicht gelöst.

„Manchmal hundertfach über den Höchstmengen“

Eine Studie des Verbraucherschutzministeriums 2012 kommt darüber hinaus bei der Testung von 119 Lebensmitteln zu der Schlussfolgerung, dass nicht nur Mineralöl, sondern weitere 250 Stoffe aus Altpapierkartons in Lebensmittel übergehen können, und zwar „oft zehnfach, manchmal hundertfach über den zur Diskussion stehenden Höchst-mengen.“ Darunter krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Klebstoffe, Weichmacher und Photoinitiatoren.

Dr. Koni Grob vom Kantonalen Labor in Zürich, der an dieser Studie maßgeblich beteiligt gewesen ist, erklärt, die Forschung sei noch nicht so weit, das Problem umfassend zu lösen. Momentan seien vor allem massenproduktionsgeeignete Lacke in der Erforschung und Testung, da Barriere-Schichten wie Aluminium auf Dauer zu teuer und zu un-ökologisch seien. Der schweizerische Forscher erklärt darüber hinaus, dass Deutschland europaweit das einzige Land sei, das überhaupt aktiv nach einer Lösung für das Mineral-ölproblem und allgemein den Übergang von Schadstoffen aus Kartons in Lebensmittel suche. Dem Verbraucher nützt es natürlich erst einmal nichts, wenn vieles auf dem Weg ist, aber eine wirkliche Lösung noch Jahre dauern kann.

Achten Sie auf den Lebensmittelkarton

Vorsicht bei Altpapierkartons, vor allem aus Wellpappe: Man erkennt Recyclingkartons an der grauen Färbung, zum Teil sieht man es schon an den Kartonkanten (vor dem Kauf) oder spätestens beim Aufreißen der Packungen nach dem Kauf.

Altpapierkartons mit einer braunen Innen-Färbung sind nach Ansicht unserer Expertin Birgit Hinsch von der Zeitschrift Ökotest beschichtet. Ob diese Beschichtungen aus-reichend sind um Lebensmittel zu schützen, ist zurzeit noch nicht generell erwiesen.

Selbst Frischfaserkartons, die eine helle Färbung haben, sind keine Garantie für eine Freiheit von Schadstoffen – diese können dann über die Druckfarben ins Lebensmittel gelangen, oder durch sogenannte Umkartons, die bei Transport und Lagerung verwendet werden.

Viele Hersteller versuchen, der Gefahr durch neue Barriereschichten oder Alubeutel zu begegnen. Andere nehmen keine Veränderungen vor. Die zuletzt von Ökotest positiv getesteten Produkte waren zwei Babybreie von der Firma Sunval und die Bio-Schmelzflocken der Firma Kölln.

Quelle: wdr.de vom 22.05.2013

Weitere Artikel:

Mineralöl in Lebensmitteln: Verbraucher-Ministerium versteckt kritische Studie

Giftige Chemikalien in Körperpflegeprodukten verursachen eine »Epidemie« von Haut-Allergien

Bisphenol A: Chemikalie stört die Bildung des Zahnschmelzes

Ernährungsorganisation warnt vor Auswirkung von Junk-Food

Aspartam – Wie wir systematisch vergiftet werden (Videos)

Das Gift aus der Konservendose – Bisphenol A

Bericht zum Schulessen: Oft billig und ungesund

Den Krebs aushungern: Die ketogene Ernährung als Schlüssel zur Heilung

Aspartam – Gift aus dem Supermarkt in Säften, Energy-Drinks, Kaugummis, Bonbons und mehr

Salz: Weißes Gold oder weißes Gift?

Frankreich verbietet Giftstoff Bisphenol A in Verpackungen

Gehirnwäsche selbstgemacht (Video)

Die Wahrheit über TEFLON (Video)

Die Kalzium-Lüge: Wie Milch krank macht

Bevölkerungsreduktion und Eugenik (Videos)

Chemotherapie fördert Krebs, statt ihn zu bekämpfen

Dänemark verbietet Weichmacher – Der EU ein paar Schritte voraus

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

180.000 Todesfälle mehr durch Energydrink, Eistee, Fruchtsaft und Limo…

Das Märchen vom Calcium Kid

Mikrowelle: Unerkannte Gefahr für Nahrung und Haushalt

Transgene Nahrungsmittel-Matrix: Blinde Kühe im Koma, unfähig zu leiden

Zu viel Fluorid: Dumm durch Zahnpasta

Moderne Phytotherapie: Die 30 besten Heilpflanzen (Video)

About aikos2309

43 comments on “Mineralöl in Lebensmitteln

  1. [Sa.01_018,01] Wenn ihr euch auf eurer Erde ein wenig umseht, werdet ihr neben den vielen Gattungen der Vögel noch eine bei weitem größere Wesen- und Gattungszahl jener kleinen beflügelten Tierchen finden, welche euch unter dem allgemeinen Namen der fliegenden Insekten bekannt sind. Solcher Wesen gibt es auch auf dem Saturn die verschiedensten Gattungen und Arten in großer Menge. Unter ihnen spielt, ebensogut wie auf der Erde, die Fliege eine Hauptrolle. Diese ist auch das einzige Tierchen auf dem Saturn, welches der Fliege auf der Erde in allem vollkommen gleich ist. Nur an den Seen und Flüssen hält sich hie und da eine größere Gattung oft zahlreich auf. – Diese Fliege ist am Tage von bläulichweißer Farbe. Nach dem Untergang der Sonne, da die Fliege gewöhnlich am tätigsten wird, leuchtet sie wie ein heller Stern, ungefähr auf die Weise (nur viel stärker) wie bei euch die sogenannte Sumpfastel oder das Sonnwendkäferchen oder wie in Amerika und auch in anderen südlichen Tropenländern der sogenannte Laternenträger. Unsere Saturnfliege würde aber dennoch diese alle an Helle ihres Lichtes übertreffen, weil ihr Licht vollkommen weiß ist und sie auch größer ist als jedes fliegende Insekt auf der Erde. Die Saturnbewohner ergötzen sich gar oft zur Nachtzeit an dem munteren Fluge dieser Tierchen, wenn sie so zu Tausenden die Luft kreuz und quer durchzucken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*