Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

urknall-theorie-schwarzes-loch

Statt in einem plötzlichen Ur-Knall aus einer sogenannten Singularität – einem winzigen Punkt also in dem Zeit und Raum in einem einzigen nicht wissenschaftlichen zu beschreibenden Zustand komprimiert sind, skizzieren kanadische Astrophysiker auf der Grundlage der Arbeit deutscher Kollegen aus dem ein gänzliches neues Szenario der Entstehung des Universums. Demnach entstand unser dreidimensionales Universum durch den Kollaps eines vierdimensionalen Sterns zu einem hyperdimensionalen Schwarzen Loch. Obwohl recht komplex, so könnte die Theorie zustände unseres dreidimensionalen Universums erklären, an denen die bisherige Urknall-Theorie scheitert.

Wie die Forscher um Niayesh Afshordi vom Perimeter Institute for Theoretical Physics im kanadischen Waterloo vorab auf „arXiv.org“ berichten, wäre unser Universum demnach sozusagen aus Trümmerteilen hervorgegangen, die herausgeschleudert wurden als ein vierdimensionaler Stern zu einem Schwarzen Loch kollabierte.

Mit dem Urknall-Modell hingegen sei kaum zu erklären, wie ein derart uniformes Universum wie unser Kosmos entstanden sein soll, dessen Temperatur überall und in alle Richtungen annähernd homogen ist. Hauptproblem für die Urknall-Theorie ist, dass das Universum schlichtweg noch gar nicht genug Zeit gehabt hätte, um sich auf eine derart ausgewogenen Temperatur abzukühlen, erläutern die Forscher.

Um dieses Paradoxon zu lösen, bedienen sich die meisten Kosmologen einer hypo-thetischen Energieform, die sogenannte Dunkle Energie, die das noch junge Universum mit Überlichtgeschwindigkeit aufgebläht haben soll, sodass sich ein zunächst relativ kleiner Flecken gleicher Temperatur gleichmäßig in die Weiten des heutigen Kosmos ausbreiten konnte.

„Allerdings war der Urknall so chaotisch“, gibt Afshordi zu bedenken, „dass es völlig unklar ist, wo und wie dieser vergleichsweise kleine Fleck homogener Temperatur gewesen sein soll.“

In ihrer aktuellen Arbeit berufen sich Afshordi und Kollegen auf das schon im Jahre 2000 von Wissenschaftlern um Gia Dvalo von der Ludwig-Maximilian-Universität in München vorgeschlagene Modell, nach dem unser dreidimensionales (3D) Universum lediglich eine Art Membrane sei, die durch ein Universum mit vier Raumdimensionen treibe.

Anhand ihrer Untersuchungen stellten Afshordi und Kollegen fest, dass wenn ein solches 4D-Universum auch seine eigenen massereichen 4D-Sterne hätte, dass diese auch wie unsere 3D-Sterne am Ende ihres Lebens in einer Supernova-Explosion ihre äußeren Hüllen ins All schleudern, während ihre inneren Schichten zu 4D-Schwarzen Löchern kollabieren könnten – genau so, wie sich dieser Vorgang auch in unseren 3D-Universum abspielt

„In unserem Universum wird ein Schwarzes Loch durch eine kugelförmige Oberfläche begrenzt – dem sogenannten ‚Ereignishorizont‘. Während in einen dreidimensionalen Raummodell also ein zweidimensionales Objekt (eine Oberfläche) benötigt wird, um die Grenze eines Schwarzen Lochs zu erzeugen, benötigt es in dem skizzierten 4D-Universum ein dreidimensionales Objekt und damit einer Form die als „Hypersphäre“ bezeichnet wird.

Als die Forscher nun den Sternentod eines 4D-Sterns berechneten entdeckten sie, dass das bei diesem Vorgang herausgeschleuderte Material tatsächlich eine 3D-Membrane um den dreidimensionalen Ereignishorizont bilden und sich langsam ausbreiten würde.

Die Autoren der Studie postulieren auf dieser Grundlage weiter, dass unser 3D-Universum genau eine solche Membrane sein könnte und dass die zuvor anhand der Berechnungen vorhergesagte Ausbreitung dieser Schicht der beobachtbaren Ausdehnung unseres Universum entsprechen könnte. „Astronomen haben die Ausdehnung unseres Universums gemessen und anhand dieser Beobachtung zurückgerechnet, dass das Universum in einem einzigen (punktuellen) Knall entstanden sein muss.“ Dieses Bild, so erläutert Afshordi, „könnte aber auch nur eine Illusion sein“.

Das neue Modell erkläre zugleich auch die Uniformität des Universum, da das uns umgebende 4D-Universum zum Zeitpunkt der Entstehung unseres 3D-Universums bereits unendlich lange existiert haben könnte und in Teilen dieses 4D-Univesums so zahlreiche Möglichkeiten für ein Temperaturgleichgewicht ergeben haben könnten, wie es dann von dem entstanden (unseren) 3D-Universum übernommen worden sein könnte.

Zugleich offenbare aber auch das Modell von Afshordi und Kollegen einige Probleme, erläutert der Nature-Kommentar: „Erst in diesem Frühjahr veröffentlichte das europäische Weltraumobservatorium ‚Planck‘ die bislang genaueste Karte der Temperaturunterschiede in der kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung des frühen Universums und dieses Muster stimmt mit dem, anhand der Urknall-und Ausdehnungs-Theorie vorhergesagtem Muster nahezu überein.

Afshordis Theorie des vierdimensionalen Schwarzen Lochs weicht von den Planck-Beobachtungen jedoch um 4 Prozent ab – ein Umstand, den die Forscher durch eine noch genauere Abstimmung ihres Modell jedoch schon bald beheben wollen.

Trotz der Abweichung von den Beobachtungen lobt Dvali die Arbeit des Teams um Afshordi: „Die Vorstellung einer Singularität ist das Hauptproblem der modernen Kosmologie. (Afshordi und Kollegen) haben diese Geschichte nun neu geschrieben, sodass wir dieses Problem überhaupt nicht haben. (…)

Auch wenn die Planck-Daten die Aufblähung des Universums stützen, so lassen sie doch auch die Frage offen, wie bzw. wodurch diese Aufblähung passiert sein soll. Die aktuelle Studie könnte zeigen, wie diese Ausdehnung (wenn auch nicht durch den Urknall), dann aber durch die Bewegung unseres Universums durch eine höherdimensionale Wirklichkeit ausgelöst wird.“

Videos:

Nassim Haramein zeigt in diesem Vortrag auf die Widersprüche der gegenwärtigen Wissenschaftstheorien und beschreibt auf einer einfachen Weise die Änderungen, die uns zu einer einheitlichen, umfassenden und fachübergreifenden Physik führen können.

Seine Theorie vereinheitlicht die vier Naturkräfte, und liefert ein Verständnis für Existenz des Bewusstseins und die Evolution, die in der fundamentalen Struktur der Raum-Zeit verwurzelt sind.

Nassim Haramein beschreibt die Parallelen zwischen seiner Einheitsfeld Theorie und den Erkenntnissen der alten Zivilisationen, heiliger Geometrie und modernen Entdeckungen.

Quellen: nature.com/grenzwissenschaft-aktuell.de vom 17.09.2013

Weitere Artikel:

Ignorierte Plasma-Kosmologie: Pseudowissenschaft/-ler und Dogma vom “Urknall” und “sich ausdehnenden Universum” (Videos)

Sternen-X im Herzen der Milchstraße (Video)

US-Raumsonde: “Voyager 1″ hat das Sonnensystem verlassen (Video)

Die Wirklichkeit ist ein Konstrukt des Bewußtseins (Videos)

Sternentstehung: Ein junger Protostern im Sternbild Schwan (Video)

Monsterstern in der Milchstraße entdeckt (Video)

Lokaler Spiralarm in der Milchstraße ist größer als gedacht

Zweiter naher Stern bei Schwarzem Loch in Milchstraße

Zwei Objekte aus der Oortschen Wolke bewegen sich ins Sonnensystem

Orionnebel: Astronomen untersuchen Pferdekopfnebel

Arcturus: Das Funkeln des hellsten Sterns im Norden – Warum der Sternenhimmel glitzert (Videos)

Orion: Die Pyramide von Ecuador – Verborgenes Wissen

“Pure Pacific Northwest”: Aufnahmen der Milchstraße (Video)

Riesiger Asteroid mit Mond an Erde vorbei geflogen (Videos)

Sternenexplosionen: Keplers Supernova in neuem Licht

Meteoriteneinschläge: Ein heller Blitz auf dem Mond (Video)

Zwillingsschwestern der Milchstraße entdeckt

Unser Sonnensystem ist ein Vortex!

Sonderbares Leuchten: Weltraumteleskop erspäht Hinweise auf früheste Objekte im Universum

Titan: Erste topografische Karte des Saturnmonds

Der Asteroid und der Weiße Zwerg

Kalter-Krieg-Posse: Komm, wir bombardieren den Mond! Viel Lärm um Nichts (Shakespeare)

Astronomen finden uralte Sterne in Sonnennähe

Sphärenharmonie (Videos)

Leben wir in einer Computersimulation? Forscher suchen nach der Grenze der Matrix (Video)

About aikos2309

57 comments on “Alternative zum Urknall: Erzeugte ein hyperdimensionales Schwarzes Loch unser Universum? (Videos)

  1. Bitte, der Begriff Schwarzes Loch ist irreführend und wird nur bei der Sternenbeobachtung im richtigen Kontext verwendet. Nämlich, wenn statt dem Licht von Sternen und Galaxien ein schwarzer Punkt auftaucht. Bei einem Schwarzen Loch handelt es sich um einen Neutronenstern. Dies ist ein Stern mit enormer Anziehungskraft, die so groß ist, dass kein Teilchen es sichtbar verlassen kann.

    Übrigens halte ich nichts von dieser Theorie. Um die Vorgänge im Großen zu erkennen sollten wir erst die kleinsten Teilchen gründlich kennen lernen, denn alles ist miteinander verwoben.

    Was wenn das Universum eine einzige organische Masse ist, und nicht aus Staub, leblosen Molekülen, und Energie besteht? Und wir erkennen es nicht einmal. Was mich schon immer interessiert hat ist, wie aus einer Eizelle und Spermata überhaupt etwas so schnell so komplex heranwachsen kann?

    Nein ich glaube nicht an die Urknall-Theorie und auch nicht an das Zusammenfallen eines 4D-Sterns als Auslöser unseres Universums.

    1. Da muss ich sie leider korrigieren.
      Ein Neutronenstern ist kein Schwarzes Loch.
      ein Neutronenstern ist ein Stern der soweit komplirmiert wurde, daß die Eigenschwerkraft ausreicht, um die Atome bias auf Neutronlevel zu komprimieren, deshalb heißt das Material aus dem Neutronensterne bestehen auch (wie clever) Neutronium.
      Aber ein Neutronenstern hat immernoch eine endliche Gravitation, und ist nicht mächtig genug das Licht an der Flucht zu hindern.
      Ein Schwarzes Loch hingegen ist der Umgangssprachliche Begriff für eine sogenannte Quantensingularität.
      Hierbei handelt es sich um Materie (Nicht zwingend ein Stern), welches durch seine Eigenschwerkraft die atomaren Abstossungskräfte toital ausser Kraft gesetzt hat und bis auf einen nurnoch mathematischen Punkt komprimiert wurde, die eben sogenannte Singularität.
      Das Schwarze Loch selbst, seine Ausdehnung ist also immer 0. Das was wir „sehen“ ist der sogenannte Schwarzschildradius. Damit wird die Grenz ebeschrieben, bei der die Anziehung so groß wird, das Licht nichtmehr entkommen kann. ab dieser Grenze sind keinerlei gesicherte Daten über die Natur des „Raums“ hinter dieser Grenz ebekannt, da die pysikalischen Messwerte den gängigen EInstinschen Gültigkeitsbreich verlassen.

  2. Ich habe von der Materie keine ahnung, aber was währe wenn ein Schwarzes Loch, nach dem es alle Materie um sich eingesaugt hat, sich am ende so zu sagen selbst Verdaut hat und dabei Impludiert ist?

  3. Jedem kernphysiker ist die mit der steigernden zahl der Neutronen verbundene und zunehmende instabilität der Nuklide bekannt. Die sehr neutronenreiche ,schwere kerne zerfallen in sekunden!
    wie kann dann ein reines Neutronium stabil bleiben?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*