"Moderne Sklaverei": Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

sklaverei-katar-brasilien-wm

Zwangsarbeit bei Temperaturen von 50 Grad, überfüllte Unterkünfte, kaum Trinkwasser: Auf dem WM-Baustellen in Katar sollen Arbeiter ausgebeutet worden sein, Dutzende starben an den Folgen. Gewerkschafter warnen vor vielen weiteren Toten. Und auch in Brasilien gibt es offenbar sklaverei-ähnliche Arbeitsverhältnisse.

Von „moderner Sklaverei“ spricht Sharan Burrow – und prangert die Ausbeutung von Gastarbeitern in Katar an. Die Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschafts-bunds IGB befürchtet Tausende Todesfälle. Neun Jahre vor der Fußball-WM 2022 steht das Emirat damit erneut massiv in der Kritik. Genau wie das Ausrichterland im kommenden Jahr.

Auch in Brasilien wurden sklavereiähnliche Arbeitsverhältnisse aufgedeckt. Vom brasilianischen Arbeitsministerium, bei Bauarbeiten auf dem Flughafen von São Paulo. Über 100 Arbeiter der Baufirma OAS seien dort unter menschenunwürdigen Ver-hältnissen ausgebeutet worden.

Der Ausbau des internationalen Flughafens Guarulhos ist Teil der Vorbereitungen auf das sportliche Großereignis im Juni 2014. Ein Bericht der Staatsanwaltschaft für Arbeit-srecht moniert marode Unterkünfte, unzureichende Verpflegung und fehlende Arbeits-kleidung. Die Arbeiter aus dem armen Nordosten Brasiliens waren demnach unter falschen Versprechen nach São Paulo gelockt worden, mussten jedoch ihre Reisekosten selbst bezahlen. Das Arbeitsministerium hat inzwischen den betroffenen Arbeitern die Rückreise in ihre Heimatstädte ermöglicht.

Zahlreiche Todesfälle und Zwangsarbeit in Katar

Noch alarmierender scheint die Situation in Katar: Laut Recherchen der britischen Tageszeitung „Guardian“ starben hier 44 Gastarbeiter auf den WM-Baustellen – alleine in den vergangenen zwei Monaten. Die vielen Todesfälle gehen demnach vor allem auf die katastrophalen Bedingungenzurück: Zwangsarbeit bei Temperaturen von 50 Grad, die Verweigerung von Trinkwasser und unhygienische Bedingungen in überfüllten Unter-künften. Außerdem hätten die Gastarbeiter, deren Pässe eingezogen worden seien, keinen Lohn erhalten.

Rund 30 nepalesische Gastarbeiter waren jüngst in die Botschaft ihres Heimatlandes geflüchtet und hatten von den Zuständen berichtet. Die indische Botschaft in Katar vermeldete 82 gestorbene indische Gastarbeiter in den ersten fünf Monaten dieses Jahres und 1460 Beschwerden über unwürdige Arbeitsbedingungen.

Bis zu 2,2 Millionen Gastarbeiter primär aus Südasien werden auf dem Weg zur WM erwartet. Die Kosten für das Projekt sollen sich auf schätzungsweise 73 Milliarden Pfund belaufen.

Amnesty: Kein neues Phänomen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International zeigte sich schockiert über die Enthüllungen, aber nicht überrascht: Die Ausbeutung und Misshandlung ausländischer Arbeiter sei kein neues Phänomen. In England wird derweil über eine mögliche Absage des eigenen Verbandes FA an der WM diskutiert. Das englische Parlamentsmitglied Damian Collins sprach sich im Guardian dafür aus, darüber nachzudenken. Er regte eine internationale Kooperation von Politikern auch mit Blick auf die Korruptionsvorwürfe rund um die Vergabe der WM an. Die FIFA verstehe und respektiere nur Geld. „Die einzige Macht der FA ist, nicht anzutreten“, so Collins.

Der Weltfußball-Verband selber erklärte, „schleunigst Kontakt zu den katarischen Behörden aufnehmen“ zu wollen. Zudem werde das Thema auf die Agenda für die bevorstehende Exekutivkomitee-Sitzung in der kommenden Woche in Zürich gesetzt. Präsident Joseph S. Blatter äußerte sich noch nicht persönlich.

Von einer „Verschwörung“ zwischen Fifa und den katarischen Verantwortlichen spricht ITUC-Generalsekretärin Burrow. Bereits 2011 habe der Verband versprochen, sich für bessere Arbeitsbedingungen einzusetzen, dies aber nicht getan. Der Internationale Gewerkschaftsbund befürchtet, dass mindestens 4000 Gastarbeiter ihr Leben gelassen haben werden, ehe das erste WM-Spiel angepfiffen wird.

Quelle: dradio.de vom 27.09.2013

Weitere Artikel:

Skandalöse Verhältnisse in der Fleischindustrie – Lohnsklaven in Deutschland

10 Punkte Plan zur effizienten Ausbeutung eines Planeten mit halb intelligenten Lebensformen (Video)

Statisten in Spanien – Wenn Arbeitslose Sklaven mimen

Burger King: Sklaventreiber gegen Betriebsräte

Ausbeutung von Schülern & Studenten: Bericht enthüllt schwere Missstände bei Apples Zulieferern

Weltweit 168 Millionen Kinderarbeiter

Wie Hessen seine Lehrer mit Arbeitslosigkeit zermürbt

Usbekistan: Wo Lehrer und Ärzte zu Baumwoll-Sklaven werden

Sklaventreiber Burger King

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Sklavensystem: Bundesagentur geht gegen kranke Hartz-IV-Empfänger vor

Bangladesch: Preis der Billigkleidung für den Konsum

Deutschland: “Kartoffel-Kartell” erschlich sich 1 Mrd. Euro

Textil-Industrie: Sklaverei ist die Grundlage für billige Mode

Warum Fleischkonsum für Millionen Tote verantwortlich ist

Billigware für den Westen – Jährlich Hunderte tote und verletzte Arbeiter in Bangladeschs Textilindustrie

Big Brother soll Elektrogeräte abschalten bei Engpässen im Stromnetz

Wir konsumieren uns zu Tode (Video-Vortrag)

Patentierte Welt – Die Macht von Monsanto (Video)

Neue Suizide bei Apple-Zulieferer Foxconn?

Überarbeitete Postboten im Sklavensystem – “Sie fallen um wie die Fliegen”

Politparasiten: EU-Sklaven sollen online-”Ohr­marke” bekommen wie Vieh

Der Konsum und seine Folgen (Video)

Bericht: Millionen deutsche Haushalte haben Probleme mit Stromrechnung

Schulpflicht ist staatlich organisierte Kindesmisshandlung (Videos)

Das universelle Verblödungssystem (Video)

Sklavensystem: T-Mobile USA demütigt Angestellte mit Narrenkappen – Amazon setzt Logistik-Unternehmen vor die Tür

Sklaven von Morgen: 38,5 Stunden – Schule für viele Kinder Vollzeitjob

Europäischer Elektroschrott landet in Ghana

10 Millionen Tonnen jährlich – England “entsorgt” seinen Müll in Asien

Vorsicht Elektrogeräte – Aufstand gegen geplante Obsoleszenz

Der profitable Tod der Glühbirne

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Wir sind Sklaven – von Geburt an verkauft

Alternatives Arbeitssystem: „20 Stunden Arbeit sind genug“ (Video-Dokumentation)

Leopold Kohr: Leben nach menschlichem Maß (Video)

Die Auflösung der Gemeinschaft in versklavte Zombies

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

0 comments on “"Moderne Sklaverei": Kritik an Arbeitsverhältnissen vor WM in Katar und Brasilien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*