Staatsstreich von Oben – Ermordung von J.F. Kennedy

ermordung-j-f-kennedy

22. November 1963 – Warum musste J. F. Kennedy sterben?

Seit dem Mord an J. F. Kennedy vor fünfzig Jahren treibt die Frage nach dem „Wer war‘s“ die Forschung um.

Behörden, Geheimdienste und Militär halten seit Jahrzenten mit dem Verweis auf die „nationale Sicherheit“ Akten zum Fall Kennedy zurück, die von Wissenschaftlern und Journalisten immer wieder angefordert werden. Für eine solche Geheimhaltungspolitik besteht allerdings keinerlei Grund, wenn es tatsächlich nur um einen einsamen ver-wirrten Einzeltäter ginge.

Andererseits beweist die Weigerung, Akten herauszugeben, auch noch nicht das Gegen-teil, dass nämlich staatliche Stellen selbst in die Ermordung Kennedys verwickelt waren. Doch sie nährt diesen Verdacht und bildet ein unerschöpfliches Biotop für zahlreiche Hypothesen, die über das Attentat kursieren. Mathias Bröckers geht nun erstmals der Frage nach: Warum musste JFK sterben? Er belegt, dass die von Kennedy begonnene Politik der Deeskalation des Kalten Krieges mit allen Mitteln verhindert werden sollte.

Fest steht: Seit der Ermordung verfolgen die USA eine bis heute gültige Politik militäri-scher Machtausübung und Interessenwahrung, die von Vietnam über Afghanistan bis zum Irakkrieg reicht.

Vortrag von Bröckers zum Mord an JFK

Am 23. September hielt der Journalist Mathias Bröckers im Münchener Amerika Haus einen Vortrag über sein Buch JFK – Staatstreich in Amerika.

Bröckers begann seinen Vortrag mit dem Gedanken, dass – obwohl das Attentat fünfzig Jahre hinter uns liegt – der Fall immer noch interessant ist, weil er noch nicht geklärt ist und in den letzten 15 Jahren neue Fakten aufgetaucht seien. In seinem Buch stelle er die These auf, dass es sich nicht um das Attentat eines einzelnen Irren, sondern eben um einen Staatsstreich von oben gehandelt habe.

Kennedy gegen seine Militärs und Geheimdienste

Bröckers begründete diese These wie folgt: Erst einmal habe sich nach dem Zweiten Weltkrieg der Gedanke durchgesetzt, dass eine kriegerische Auseinandersetzung zwischen den Blöcken aufgrund ihrer atomaren Waffenarsenale unmöglich sei. Diese Erkenntnis dämmerte auch John F. Kennedy, nachdem er 1960 als antikommunistischer Hardliner überraschenderweise den Wahlkampf gewonnen hatte.

Während der fehlgeschlagenen Invasion von Exil-Kubanern in der Schweinebucht sei Kennedy 1961 nämlich klar geworden, dass ihm als Präsidenten von seinem Militärstab und den Geheimdiensten wichtige Informationen vorenthalten wurden und dass diese eine militärische Eskalation provozieren wollten. Kennedy verweigerte bekanntlich den amerikanischen Militäreinsatz und die Operation ging schief. Dies sei der erste Schritt Kennedys weg von seinem militärischen Umfeld gewesen.

Zunehmende Entfremdung während der Kubakrise

Während der Kubakrise ein Jahr später habe Kennedy deswegen den Geheimkontakt zu Chruschtschow gesucht, um den Weltkrieg zu vermeiden, den seine Militärstrategen angeblich in Gang setzen wollten. Beide Regierungschefs hätten sich daraufhin im letzten Moment geeinigt, die Raketen in Kuba und in der Türkei abzubauen.

Dies stelle den zweiten Schritt der Entfremdung zwischen Kennedy, den Militärs, dem Geheimdienst und dem militärisch-industriellen Komplex dar. Als sich nun Kennedy für den Rückzug amerikanischer Militärberater aus Asien starkmachte, das Wettrüsten unterbinden wollte und sich der Bürgerrechtsbewegung zuwandte, sei für das militärische und konservative Establishment das Maß voll gewesen.

War Oswald ein Sündenbock?

Bröckers glaubt nicht, dass der offizielle Kennedy-Attentäter Lee Harvey Oswald wirklich ein Kommunist war. Vielmehr handelt es sich seiner Meinung nach um einen Geheim-dienstmitarbeiter und ehemaligen Spion, der für den Mord als Sündenbock ausersehen wurde. Oswald habe nämlich die Täterschaft auch nach einem achtstündigen Verhör bestritten.

Außerdem würden Zeugenaussagen belegen, dass er sich während des Attentats gar nicht im 5. Stock aufhielt, von wo aus der offiziellen Version nach geschossen wurde, sondern in der Kantine im Erdgeschoss. Selbst konservative Interpreten des Attentats, so Bröckers, müssten zugeben, dass die Fakten, die für die Täterschaft Lee Harvey Oswalds sprechen, so dünn sind, dass er, wenn es zu einem Prozess gekommen wäre, das Gericht als freier Mann verlassen hätte.

Laxe Sicherheitsvorkehrungen

Bröckers führte weiter aus, dass die Sicherheitsplanung in Dallas für Kennedy ausge-sprochen lax war: Statt einer üblichen Motorradeskorte von acht Mann wären es nur vier gewesen, auf den Trittbrettern platzierte man nicht wie üblich Leibwächter und die Route des Präsidenten wurde einen Tag vorher in der Zeitung veröffentlicht.

Verschiedene Zeugen hätten außerdem Schüsse hinter einer Hecke ausgemacht. Als ein Verkehrspolizist diesen Hinweisen nachging, fand er einen Secret-Service-Mitarbeiter vor. Allerdings wären an diesem Tag an diesem Ort offiziell überhaupt keine Leute vom Secret Service anwesend gewesen.

Wurde Kennedy von vorn getroffen?

Bröckers zweifelt an, dass Kennedy nur von hinten in den Kopf getroffen wurde. Der Polizist, der hinter dem Auto von Kennedy mit seinem Motorrad fuhr, bezeugte nämlich, dass er von Knochensplittern, Blut und Teilen von Kennedys Hirn angespritzt wurde. Zudem existierten Aussagen des Mannes, der die Leiche von Kennedy im Krankenhaus photographierte, wonach das offizielle Bild des Toten nachbearbeitet worden sei.

Außerdem seien die Schüsse von Dallas zu der Zeit nicht das einzig geplante Attentat auf Kennedy gewesen, in Chicago und Florida seien geplante Anschläge aber durch Zufälle verhindert worden.

Am Ende seines Vortrages wies Bröckers noch darauf hin, dass viele wichtige Dokumente noch immer nicht freigegeben worden seien, und forderte, dass Lee Harvey Oswald posthum freigesprochen werden müsse. Die Morde an John F. Kennedy, Martin Luther King und Robert Kennedy seien seiner Ansicht nach besser als Teil eines Staatsstreichs gegen das progressive Amerika erklärbar.

Buch Mathias Bröckers: JFK – Staatsstreich in Amerika

Quellen: heise.de/westendverlag.de vom 24.09.2013

Weitere Artikel:

Die Rede, die John F. Kennedys Schicksal besiegelte (Video)

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Beweis: Gesellschaft der Täuschung und Massen-Gehirnwäsche, False Flags…Aurora, Oswald, Breivik (Videos)

Verschwörungstheorien erweisen sich immer öfter als wahr (Videos)

Kubakrise: False Flag – Operation Northwoods (Video)

Die Zukunft der Nationalen Sicherheitsbehörde NSA

Das Tavistock-Institut – Auftrag: Manipulation (Video)

Finanzierung Hitlers durch die Familie des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst

Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulationen (Videos)

General Eisenhower`s “Death Camps”: Der geplante Tod von 1 Mio. deutscher Soldaten (Videos)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Ha’avara-Abkommen: Die geheime zionistische Vereinbarung mit Hitler

Bertelsmann: Hitlers bester Lieferant – gegenwärtige Einflussnahme

BRD: Die Befreiung vom Nazismus ist 1945 NICHT erfolgt!

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Sparkasse Schwerin residiert im original Nazi-Tempel der NSDAP (Video)

Weniger bekannte Symbole der Freimaurerei

Gleichschaltungskanzlerin Angela Merkel – Nestlé Grundsteinlegung (Video)

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-’ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

Partei ‘Die Linke’ bestätigt Gültigkeit der Weimarer Verfassung 1919 (Videos)

Prof. Antony Sutton: Wall Street, Hitler und die russische Revolution (Video-Interview)

BRD in der EU/Nazi-Kolonie: Von Geiz & Gier, zum Transhumanismus und Kahlschlag der Heimat (Video)

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Sunimex-Skandal: Die Israel-Tankstelle ohne Zapfsäulen – Monopol über BRD-Politik

Weltherrschaft: Der Vatikan erschafft mit Mussolinis Millionen ein geheimes Immobilienimperium

Unsichtbare Hand: Die Agenda schreitet voran – Chodorkowski-Rothschild-Connection

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Tischgesellschaft: Der Verpixelte in der Gleichschaltung (Video)

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Bevölkerungskontrolle: Die Machenschaften der Pharmalobby – Von den IG Farben der Nazis zur EU und den USA

Weltkrieg vs fehlender Friedensvertrag mit Deutschland (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

About aikos2309

19 comments on “Staatsstreich von Oben – Ermordung von J.F. Kennedy

  1. Es gibt noch ein Motiv für den Kenedy Mord.
    Nämlich wollte Kenedy die Finanzprivatisierung der USa rückgängig machen und zum Gold Standart zurückkehren.
    Das Gesetz war schon vom Stapel gelaufen (Wenige Wochen vor der Dallas Sache), und wurde sofort von seinem Nachfolger wieder weg gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*