Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

fukushima-regierung-hilfe-welt-japan

Japan bekommt seine Probleme mit radioaktiv belastetem Wasser in Fukushima nicht in den Griff. Ministerpräsident Abe hat nun internationale Experten um Hilfe gebeten.

Im Kampf gegen das Austreten von radioaktiv belastetem Wasser in Fukushima hat Japan um Hilfe aus dem Ausland gebeten. „Mein Land braucht Ihr Wissen und Ihre Expertise“, sagte Ministerpräsident Shinzo Abe am Sonntag während einer inter-nationalen Konferenz zu Energie- und Umweltfragen in Kyoto. Japan wolle Wissen aus dem Ausland einbinden, um das Problem in dem havarierten Atomkraftwerk in den Griff zu bekommen, sagte er.

Im Kernkraftwerk Fukushima waren nach einem schweren Erdbeben und einem Tsunami im März 2011 drei Reaktorkerne geschmolzen. Um diese zu kühlen, wurden sie mit Wasser umspült. Durch die stetig notwendige Kühlung entsteht immer neues radio-aktives Wasser. Dessen Lagerung stellt ein kaum zu lösendes Problem dar. Seit der Havarie versickert verseuchtes Wasser im Erdreich und läuft in den Pazifik. Zwischen-durch musste belastetes Wasser aktiv ins Meer eingeleitet werden.

Erst am Donnerstag war einer der gut tausend Tanks, in denen das Wasser gelagert wird, übergelaufen. Etwa 430 Liter belastetes Kühlwasser aus der defekten Atomanlage liefen ins Meer. Auch in den Monaten davor waren immer wieder Lecks an den Tanks entdeckt worden. Abe hatte erst kürzlich gesagt, die Lecks seien unter Kontrolle – auf diese Aussage ging er in Kyoto nun nicht mehr ein.

Japan, dessen intransparente Informationspolitik im Umgang mit dem Atomunfall immer wieder kritisiert wurde, hatte die Bergungs- und Sicherungsarbeiten an der Anlage zunächst fast ausschließlich der Betreiberfirma Tepco überlassen. Diese hielt aber immer wieder wichtige Informationen zurück, machte Fehler beim Messen der Strahlung und steht unter Verdacht, bei dem Einsatz auf der versuchten Anlage, keine Rücksicht auf mögliche Gesundheitsfolgen für die Arbeiter zu nehmen.

Inzwischen hat Japans Regierung den Betreiber Tepco immer stärker unter staatliche Kontrolle gebracht. Zudem wurden Berater aus Frankreich, Großbritannien und Russland konsultiert.

Der GAU überfordert auch internationale Experten

Die Atomkatastrophe in Fukushima überfordert allerdings nicht nur japanische Ingenieure, auch internationale Wissenschaftler haben immer wieder betont, dass der Zwischenfall nach dem Erdbeben von 2011 bisher einzigartig war. Für den Umgang mit einem Unfall dieser Art und Größenordnung gibt es keine Erfahrungswerte. Viele Teile der beschädigten Reaktoren sind für Arbeiter und Inspekteure allein wegen der hohen Strahlenbelastung nicht zugänglich.

Meldungen von immer wieder auftretenden Pannen an dem Kraftwerk suggerieren der Öffentlichkeit, die Lage sei nach dem GAU dauerhaft unter Kontrolle gewesen. Dies ist nach Einschätzung von Wissenschaftlern und Beobachtern in Japan aber nicht der Fall.

Video: Die letzte Panne in Fukushima

03.10.2013: An dem havarierten japanischen Atomkraftwerk Fukushima ist ein neues Leck entdeckt worden. Die Betreiberfirma Tepco schließt nicht aus, dass radioaktiv verseuchtes Wasser in den Ozean gelangt ist.

Demnach befindet sich das Leck an einem Tank für 450 Tonnen Kühlwasser. Nach der Atomkatastrophe waren die Behälter in aller Eile errichtet worden: Täglich werden Hunderte Tonnen Wasser gebraucht, um eine Überhitzung des AKWs zu vermeiden.

Video: Reportage der New York Times vor Ort. „Nichts hat sich verändert, es sind mehr als 2 und halb Jahre vergangen, sie lügen und sie haben die Sache nicht im Griff, viele haben hier schon aufgegeben.“ O-Töne aus der Präfektur Fukushima.

Weitere Links bei

The Japan Times

The Sydney Morning Herald

Foto, wie die neue Leckage primitiv gestoppt werden soll, mit einer PVC-Decke und Sandsäcken…

leckage-fukushima

Quellen: PRAVDA TV/Tepco/Euronews/fukushima-diary.com/ZeitOnline vom 06.10.2013

Weitere Artikel:

Plume-gate Fukushima: “Bei Sicherung der Brennelemente im Lagerbecken von Reaktor 4, geht es um unser aller Überleben” (Videos)

Erneute Panne in Fukushima

Fukushima: Tepco leitet 1130 Tonnen kontaminiertes Wasser ins Meer

“Plume-gate” Fukushima: Tschernobyl des 21. Jahrhunderts – Tepco gibt Lüge zu – 1/3 der Kinder mit Zysten und Knoten

Fukushima ohne Ende – Die Lügen von Tepco

“Plume-gate” Fukushima: Fische strahlen noch immer, gesundheitliche Folgen ionisierender Strahlung und mehr…

6+ Erdbebenserie: Tokio erschüttert – Werte in Fukushima steigen weiter, Beben in Alaska, Kanada und Costa Rica (Nachtrag & Videos)

Strahlung im Wassertank des AKW Fukushima extrem angestiegen

Japan stuft Schweregrad von Fukushima-Leck hoch

AKW Fukushima: Größtes Leck seit der Atomkatastrophe im März 2011

Fukushima: Hochpumpen von Grundwasser hat begonnen – Täglich fliessen 300 Tonnen radioaktives Wasser ins Meer

Fukushima: Jetzt ist es passiert

Tschernobyl und Fukushima: Die Lage ist noch gefährlich

Strahlende See vor Fukushima – Japan warnt vor Meeresverseuchung

Fukushima: Am Pannen-AKW steigt Dampf auf (Video)

Steuerung & Ablenkung: Avaaz, Occupy, WWF, Greenpeace, Anonymous, CDU, SPD, Linke, Mitte, Rechte, etc…

Fukushima: Radioaktive Belastung des Grundwassers steigt nach Leck dramatisch

WHO verharmlost Gefahr: Erhöhtes Krebsrisiko in ganz Japan

Radioaktive Substanzen belasten Grundwasser in Fukushima

AKW Fukushima verliert erneut radioaktives Wasser

Fukushima: Personal am zerstörten Atomkraftwerk wird knapp

Die westlichen Geheimdienste – globale Dienstleister wie Occupy & Anonymous – „Umerziehung der Deutschen“ (Videos)

Fukushima: Reaktoren laufen mit radioaktivem Grundwasser voll

Pannen im AKW Fukushima: 120 Tonnen radioaktives Wasser ausgelaufen, weiteres Leck (Videos)

“Tschernobyl hoch drei”: Japans dreiste Behörden erklären null Strahlentote durch eigenes Fukushima-Versagen

Fukushima: Verstrahlter Spielplatz, Kritik an Dekontaminierung – Aktuelle und alte (vertuschte) Störfälle – Erdbeben (Videos)

Teile von Dach und Wand des explodierten Tschernobyl-Reaktors eingestürzt

Fukushima: TEPCO behinderte vorsätzlich Inspektion – Ermittlungen gegen Verantwortliche der Katastrophe (Videos)

Übergeschnappt: Bundesamt will radioaktives Asse-Wasser in Flüsse leiten

Fukushima: Ausnahmezustand ist der Normalzustand – Gefahren immer noch vorhanden

Uran in Trinkwasser gefährdet Kleinkinder – Bundesministerien schweigen – Radioaktivität in Düngemitteln und Geschirrreinigern

Lügen von Unternehmen im Fukushima-Umweltskandal belegt – Fisch mit enorm hohem Strahlenwert

Fukushima-Lügen: Seeleute verklagen Tepco

3sat zu Fukushima: Neuigkeiten – Reaktor strahlt weiter (Video)

Atommüll-Lager Asse ist illegal

Yellow Cake: Die Lüge von der sauberen Energie (Video)

AKW Gundremmingen: Leck am Druckbehälter – Atommeiler teils abgeschaltet

Störfälle im Atomkraftwerk Biblis und Krümmel

“Plume-gate” Fukushima: Die unsichtbare Bedrohung – Rauch an Filteranlage, Leck in Turbinengebäude – Mutationen bei Schmetterlingen – Rotes Licht über AKW

Fukushima und die Erdbeben-Lüge: Das japanische 9/11 heißt 3/11

Plan der Elite Teil 3 (Video)

About aikos2309

0 comments on “Radioaktives Wasser: Japan bittet um ausländische Hilfe für Fukushima (Videos)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*