Supersturm "Haiyan": Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

Teile die Wahrheit!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

sturm-hayian

Der Super-Taifun “Haiyan” hinterlässt eine Spur der Zerstörung. Nach Angaben des Roten Kreuzes hat er bis zu 80 Prozent der philippinischen Stadt Tacloban verwüstet. Das philippinische Rote Kreuz geht inzwischen von mehr als tausend Toten durch den Taifun „Haiyan“ aus.

Es sind furchtbare Bilder und Videos, die Amateure aus der philippinischen Stadt Tacloban verbreiten. Manche zeigen den stark beschädigten Flughafen. Andere umgestürzte Autos, halb in den schlammigen Fluten versunken. Wieder andere ein kleines Mädchen, das mit verstörtem Blick auf einem Betonpoller kauert. Ein Foto zeigt einen Mann, der die Leiche seiner sechsjährigen Tochter birgt; das Mädchen ist offenbar in den Fluten ertrunken.

Da durch den Monstersturm “Haiyan” zwischenzeitlich die Stromversorgung und die Telefonverbindungen zusammengebrochen waren, fanden sich die Bilder der Verwüstung zunächst vor allem auf sozialen Medien wie Twitter und YouTube. Mittlerweile ver-breiten aber auch die Nachrichtenagenturen erste Einschätzungen von Experten und Augenzeugen.

Ein Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes berichtet von einer Zerstörung ver-heerenden Ausmaßes in Tacloban City. “Es dürften 80 Prozent der Stadt zerstört sein”, sagte Bernd Schell der Nachrichtenagentur dpa. “Es steht fast kein Haus mehr”, sagte der Sprecher der Behörde für Katastrophenschutz, Reynaldo Balido. Tacloban City ist die Hauptstadt der philippinischen Provinz Leyte, rund 220.000 Menschen leben nach offiziellen Angaben dort.

Der lokale Fernsehsender ABS-CBN berichtet von einer Sturmflut mit Überschwem-mungen, die drei Stockwerke hoch reichten. Ein Mitarbeiter der Uno vergleicht das Ausmaß der Zerstörung mit den Folgen des Tsunamis, der am 26. Dezember 2004 über Indonesien, Sri Lanka und andere Inseln im Indischen Ozean hinweggefegt war und Hunderttausende Menschen getötet hatte.

Wie viele Menschen dem Taifun “Haiyan” zum Opfer fielen, ist derzeit kaum absehbar. Energieminister Jericho Petilla sprach am Samstag gegenüber ABS-CBN von womöglich Hunderten Toten allein in der Küstenregion um die Stadt Palo auf der Insel Leyte.

In Tacloban lägen die Leichen auf den Straßen, sagte John Andrews, Vizedirektor der Zivilluftfahrtbehörde, in einem Fernsehinterview. Man könne aber noch keine Angaben über die Zahl der Opfer machen. Der Stationsmanager des Flughafens hatte zuvor gegenüber der Nachrichtenagentur AP von mehr als 100 Toten und noch einmal rund 100 Verletzten gesprochen.

Insgesamt sind auf den Philippinen nach Angaben der Behörde für Katastrophenschutz vier Millionen Menschen von den Folgen des Monstersturms betroffen. Die Behörden mobilisierten rund 15.000 Soldaten und Tausende Helfer, um die Menschen im Katastrophengebiet in den Zentralphilippinen zu versorgen. Mancherorts kamen sie nach Medienberichten nur zu Fuß weiter, weil die Straßen durch Erdrutsche und umgestürzte Bäume versperrt sind. Die Armee war auch mit Hubschraubern im Einsatz.

Insgesamt wurden fast 1 000 000 Menschen in 20 Provinzen in Sicherheit gebracht.

sturm-hayian2

Supersturm zieht nach Vietnam

Taifun “Haiyan” tobte am Samstag wieder über dem offenen Meer und nahm Kurs auf Vietnam. Dort sollte er nach Angaben von Meteorologen als gefährlicher Kategorie-vier-Sturm am Sonntag Land erreichen. In Vietnam ist daher am Samtag eine große Evakuierungsaktion angelaufen. Rund 100.000 Menschen wurden von den Behörden aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen und in Gemeinschaftsunterkünften Zuflucht zu suchen.

Der vietnamesische Regierungschef Ngyuen Tan Dung sagte “komplizierte Ent-wicklungen” für seine Landsleute voraus. Vor allem in den zentralvietnamesischen Provinzen Danang und Quang Nai wurden Sicherheitsmaßnahmen angeordnet.

Die Windgeschwindigkeiten dürften geringer sein als beim Überzug über die Philippinen, wo Böen mit Geschwindigkeiten bis zu 315 Stundenkilometern gemessen wurden.

Erwartet werden Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern in der Stunde. Zum Vergleich: Das Orkantief “Christian” vor einigen Wochen in Deutschland brachte Windgeschwindigkeiten von 190 km/h in Böen.

Videos

Nachtrag Samstag 18:08 Uhr.

Das philippinische Rote Kreuz geht inzwischen von mehr als tausend Toten durch den Taifun „Haiyan“ aus. Wie die Generalsekretärin der Organisation, Gwendolyn Pang, am Samstag sagte, könnten beim Durchzug des Sturms 1200 Menschen ums Leben gekommen sein. „Haiyan“ ist einer der schwersten Tropenstürme aller Zeiten und war am Freitag mit voller Wucht auf die ostphilippinischen Inseln Leyte und Samar getroffen.

Die Behörde für Katastrophenschutz meldete offiziell 138 Todesopfer. Der Sprecher räumte ein, dass die Zahl weitaus höher liegen dürfte. Zeugen berichten, dass im Krisengebiet überall Leichen auf den Straßen liegen. „Wir haben Leichensäcke in die Region geschickt“, sagte Eric Tayag vom Gesundheitsministerium.

„Wir schauen, wo die Toten begraben werden können, vielleicht in einem Massengrab.“

Viele Gebiete waren nach Angaben des Roten Kreuzes von der Außenwelt abgeschnitten. Daher war die genaue Opferzahl schwer zu ermitteln. Allein am Flughafen der Inselhauptstadt von Leyte, Tacloban, wurden mehr als hundert Leichen gefunden. Die Stadt liegt zehn Kilometer von Palo entfernt. Nach Angaben der Regierung in Manila waren vier Millionen Menschen in 36 Provinzen von den Auswirkungen des Taifuns betroffen.

Video

Video: Entstand der Sturm per Wettermanipulation, ausgelöst durch eine Radar-Anlage im Nordpazifik?

Quellen: AFP/AFP/dpa/Reuters/tagesspiegel.de/SpiegelOnline vom 09.11.2013

Weitere Artikel:

Philippinen rüsten sich für Super-Taifun “Haiyan” (Videos)

Taifun “Wipha” zieht Spur der Verwüstung – Entwarnung für Fukushima (Videos)

750.000 Menschen in China vor Taifun “Fitow” in Sicherheit gebracht – Erdbeben in Rumänien und 6+ im Pazifik (Videos)

Supertaifun tobt über Hongkong: “Usagi” richtet schwere Verwüstungen an (Videos)

Spanische Mittelmeerküste: Alle paar Minuten ein Beben – Erbeben erschüttert Großraum Wien (Videos)

Ungewöhnlich: Atlantik hat keine Wirbelstürme

Heftiger Taifun fegt über Japan (Videos)

Heftiges 7.0 Beben in Peru – Naturphänomen: Pakistan-Erdbeben hebt Insel aus dem Meer (Videos)

Entscheid über Schweizer Geothermieprojekt nach Erdbebenschwarm dauert

Weltraumwetter – Schwere Erdbeben vor Neuseeland – Beben in Schweiz im Gebiet eines Geothermie-Projekts (Nachtrag & Videos)

Schweiz: Jodtabletten im Umkreis von 100 km um ein AKW

Science-Studie bestätigt Befürchtungen: Fracking kann Erdbeben auslösen

Indo-Australische Kontinentalplatte bricht entzwei

Seismologen entdecken potenzielles Epizentrum – Akute Erdbebengefahr für Istanbul

Oklahoma: Ölförderung soll Erdbeben verursacht haben

Erneut starkes Erdbeben in Usbekistan – Infografik der schlimmsten Beben seit 1950

Fracking kann Seen und Flüsse stark belasten

Bizarres Unglück in Florida: Mann unter Schlafzimmer von Sinkloch “verschluckt” (Videos)

Fragiler-Fracking-Rohstoffboom

Ergebnisse der Okeanos nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexico

Erdeinbrüche in Konstanz – Menschenhand oder Natur?

Louisiana Sinkloch: Unbekanntes Material in Kaverne – Seismik in Salzdom – Areal instabil

Gasland: Die Wahrheit über Fracking – Bundesregierung will noch vor der Wahl die Genehmigung (Videos)

Wie vom Erdboden verschluckt – Gefahr von Erdlöchern

Louisiana Sinkloch: Bohrung hat begonnen, Sinkloch wächst, neue Wasserblasen in Bayou

Louisiana Sinkloch: Katastrophe im Anmarsch? Explosionskraft einer Wasserstoffbombe?

Fracking: Die ‘angebohrte und abgezapfte’ Aufreißmethode

Menschengemachte Erdbeben – Die verheimlichten Ursachen der Katastrophen

Das HAARP-Projekt (Videos)

About aikos2309

65 comments on “Supersturm "Haiyan": Taifun verwüstet Philippinen – 1200 Tote befürchtet – Sturm zieht nach Vietnam – Wettermanipulation? (Nachtrag & Videos)

  1. Der ursächliche Grund für immer mehr verheerende Naturkatastrophen und das Elend der davon betroffenen Menschen ist die weltweit exponentiell ansteigende Überbevölkerung. Zu viele Menschen verursachen den enormen CO2-Ausstoss, der die Klimakatastrophe verursacht. Zudem werden weiterhin zu viele Menschen geboren, denen dann die Grundlagen für ein menschenwürdiges Leben fehlen. Wir sollten daher endlich nachdenken und weltweit nicht noch mehr Kinder in die Welt setzen, die dann hungern oder aus ihren Heimatländern flüchten müssen, weil sie keinen anderen Ausweg mehr sehen. Der Mensch sollte endlich vernünftig genug sein, sein Bevölkerungswachstum einzudämmen, sonst wird er die Natur und sich selbst zerstören. In den letzten 44 Jahren hat sich die Weltbevölkerung verdoppelt. Bleibt es so, dann werden im Jahr 2050 bereits 15 Milliarden Menschen auf der Erde leben – das ist die eigentliche Katastrophe, die verhindert werden muss. Bitte informieren Sie die Öffentlichkeit über unsere Petition für weltweite Geburtenregelungen bei der weltgrössten Plattform change.org: http://chn.ge/1bSmBDH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.