Brüssel deckt Italiens Rechtsbruch

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

bruessel-italien-rechtsbruch

Ob jedoch die italienischen Bürger die Machenschaften des Staates weiter duldsam hinnehmen, darf bezweifelt werden – bei vielen liegt die Mistgabel griffbereit.

Noch immer schlagen die Wogen in der EU hoch, über die Dreistigkeit der souveränen Schweiz ihre Einwanderung künftig selbst steuern zu wollen. In der Aufregung darüber gehen die tatsächlichen Vertrags- und Rechtsbrüche unter, die jüngst in Italien statt-fanden. Die Italiener schaffen nämlich de facto nicht nur mit einem Federstrich die Kapitalverkehrsfreiheit ab (als Mitglied der EU!), sondern drehen auch schnell einmal den fundamentalsten Grundsatz des Rechtsstaats um.

Rückwirkend ab dem ersten Februar müssen italienische Banken nämlich 20 Prozent Vorabsteuern auf alle aus dem Ausland eingehenden Überweisungen an Privatpersonen erheben. Die italienischen Bürger müssen dann den Nachweis erbringen, dass sie das Geld redlich erworben haben. Mit anderen Worten: Der italienische Staat verdächtigt alle seine Bürger der Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Anstatt wie es in einem Rechtsstaat an sich üblich wäre, bis zum Beweis des Gegenteils die Unschuld der Bürger anzunehmen, verlangt der Staat nun von seinen Untertanen diese selbst zu beweisen. Wer dies nicht kann oder wer angesichts eines den Aufwand nicht rechtfertigenden Betrags dies möglicherweise unterlässt, wird also bei den Be-hörden künftig als Geldwäscher geführt werden und muss in der Folge dann vermutlich mit weit drakonischeren Maßnahmen von Seiten der Steuerbehörden rechnen als die pauschalen 20 Prozent Vorabsteuer.

Kein kollektiver Aufschrei

Interessant ist auch die weitere Abwicklung. Denn die Banken sammeln zunächst einfach nur die entsprechende Steuer ein und behalten sie – bis zum 16. Juli. Dafür zahlen sie, nicht etwa dem Bürger, sondern dem italienischen Staat Zinsen. Zum Stichtag erst über-weisen sie ihm schließlich auch die gesammelten Steuern. Dann kann natürlich auch erst geprüft werden, ob die Steuer denn tatsächlich rechtmäßiger Weise erhoben wurde. Eine Rückzahlung gibt es nur, wenn es dem Bürger gelingt dies zu widerlegen. Bis dahin hat er keinen Zugriff auf 20 Prozent jeder eingehenden Auslandsüberweisung. Damit haben die Italiener praktisch Kapitalverkehrskontrollen eingeführt – ein eklatanter Verstoß gegen die in der EU herrschenden Gesetze.

Denn de facto schränkt Italien damit die in der EU vertraglich festgeschriebene und für den europäischen Binnenmarkt fundamentale Kapitalverkehrsfreiheit ein. Ein kollektiver Aufschrei aus Brüssel/Straßburg oder sonstigen EU-Dependancen blieb selbstredend aus. Schließlich ist Italien ja Mitglied der EU und eine Krähe hackt bekanntlich der anderen kein Auge aus. Verträge und rechtsstaatliche Grundsätze sind für die Brüssler Bürokraten nur dann sakrosankt, wenn sich damit souveräne Staaten gängeln lassen. Für die eigenen Mitglieder gelten sie nur nach Gutdünken bzw. wenn es gerade opportun erscheint, wie uns seit Jahren immer wieder aufs Neue vorgeführt wird.

900 Millionen Euro geschenkt

Für die kapitalschwachen italienischen Banken indes stellt die Regelung ein weiteres Geschenk dar. Kürzlich erst hatten die Parlamentarier in Rom ihr Placet zu einer Auf-wertung der italienischen Zentralbankanteile um satte 5 Millionen Prozent gegeben. Zeitgleich beschlossen sie, dass kein Anteilseigner mehr als 3 Prozent der Anteile halten dürfe. Auf diesem Wege spülen sie bis 2015 alleine den beiden größten Banken des Landes mal eben rund 3,5 Milliarden Euro in die leeren Eigenkapitalkassen. Kreative Geldschöpfung auf Italienisch, über die sich auch der Staat freut, da ihm so rund 900 Millionen Euro Steuern aus dem Nichts beschert werden.

Nun werden also auch die kleinern Institute mit einer kurzfristigen Kapitalspritze bedacht, zumindest bis zum besagten Stichtag. Dieser liegt insofern recht praktisch, da der europäische Bankenstresstest bereits im Mai starten soll – da kann es natürlich nicht schaden, wenn die wackeligen Finanzinstitute auf dem Apennin noch etwas extra Cash gebunkert haben.

Der Euro soll unter allen Umständen verteidigt werden

Wirklich nützen werden all diese Maßnahmen natürlich auf lange Sicht nichts, denn das eigentliche Problem sind nicht kleine Geldwäscher oder Steuerhinterzieher, die den Staat um „sein“ Geld betrügen, sondern es ist das Korsett des Euro, das nicht nur den Italiener die wirtschaftliche Luft abschnürt und so die Volkswirtschaft und damit den gesell-schaftlichen Wohlstand absterben lässt. Da aber die Nomenklatura der EU bereits unmissverständlich klargemacht hat, den Euro unter allen Umständen zu verteidigen, wird der Weg der Rechtsbrüche weiter beschritten werden.

Die Einführung von Kapitalverkehrskontrollen und Bargeldbeschränkungen sind dabei nur der Auftakt. Am Ende wird der direkte Zugriff auf die Sparvermögen der Bürger stehen – so wie es der IWF und vor ihm bereits andere vorgeschlagen haben.

Ob die italienischen Bürger allerdings die andauernden Gängelungen und Rechtsbrüche von Seiten des Staates dauerhaft duldsam hinnehmen, darf bezweifelt werden. Denn bei aller Freundlichkeit und Lebensfreude, ganz so höflich und zurückhaltend wie die Schweizer sind die Italiener nicht. Erstere verbaten sich die unverschämten Attacken unter Hinweis auf die eigene Souveränität mit freundlichen Worten.

Freundliche Worte in Richtung Politik und EU dürften den Italienern hingegen inzwischen gründlich vergangen sein. Bei vielen liegt stattdessen die Mistgabel griffbereit.

Quelle: geolitico.de vom 21.02.2014

Weitere Artikel:

Finanzkrise in Griechenland: Leib und Seele leiden

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Volksentscheid: EU-Funktionäre prügeln auf die Schweiz ein

Eine “farbige Revolution” schlägt in Bosnien ein

Selbstmorde: Jeden zweiten Tag nimmt sich ein französischer Landwirt das Leben (Videos)

EU-Beitritt oder Embargo: Barroso droht der Schweiz

Ungarische Parlamentarier werfen EU-Fahnen aus dem Fenster (Video)

Nulands abgehörtes “Fuck the EU” Telefonat belegt hohen Grad der Einmischung der USA in der Ukraine (Video)

Deutschland: Für Lärm bei Kundgebung droht Gefängnisstrafe

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Ukraine: Deutsches Medien-Kabarett aus Kiew

Ausschreitungen beim Aktionstag gegen Kapitalismus in Frankfurt – Eigene Reportage

ARD: Krasse Manipulation zum Thema Einwanderung

Ukraine: Vitali Klitschko ist ein Agent von Angela Merkel und der EU

Rote Flora: 50.000 Hamburger unter Generalverdacht – Polizei korrigiert sich – Zweifel am Angriff auf Davidwache

Die wahren Strategen hinter der Ukraine-Verschwörung (Videos)

Ukraine: Proteste in Kiew – Opposition nutzt Radikale zur Einschüchterung von Behörden aus (Video)

Ukraine: Das zweifelhafte Aroma des Euro-Maidan (Video)

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

Ukraine: Merkels Mob in Kiew – Lügen-Propaganda deutscher Medien

Russland fordert UN angeblich auf, Saudi-Arabien auf Terrorliste zu setzen

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Bombenanschläge in Wolgograd erfolgten nach saudischer Drohung mit Terroranschlägen in Russland (Videos)

Russland stationiert angeblich Raketen an polnischer Grenze – Thema Raketenabwehrschirm bleibt ohne Nachwort

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Russische Massenmedien über deutsche TV-Propaganda (Video)

Ukraine legt Annäherung mit der EU auf Eis

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

Schweiz probt Angriffskrieg durch Frankreich wegen Eurokrise

Die USA haben Europas Seuche – Transatlantischer Arbeitslosen-Blues

In Spanien werden nun auch Tote zwangsgeräumt

Wirtschaftsdepression in Europa verschärft sich: Arbeitslosenzahlen so hoch wie nie zuvor

Ukraine: Nazis kämpfen für den Anschluss an Brüssel – EU erpresst Kiew – gesteuerter Protest (Video)

Wohnungsnot-Protest: Roms Zentrum wird zum Kampfplatz (Videos)

Spanien: So macht die Wirtschaftskrise obdachlos

Proteste in Bulgarien: Studenten besetzen Universitäten (Videos)

Deutschland: Über 15 Millionen Arbeitslose! 

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Massive Wahlfälschung bei Bundestagswahl – Russen zweifeln an deutscher Wahl – OSZE prüft

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

Studie enthüllt: Banken haben Politik bei Euro-Rettung erpresst

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Deutschland altert trotz Zuwanderung rapide

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Staatlosigkeit aller BRD-Bewohner! (Videos)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

About aikos2309

44 comments on “Brüssel deckt Italiens Rechtsbruch

  1. DIE ÄNGSTE DER DIKTATOREN

    > Noch immer schlagen die Wogen in der EU hoch, über die Dreistigkeit der souveränen Schweiz ihre Einwanderung künftig selbst steuern zu wollen.

    Man hat in Brüssel Angst vor der aufkeimenden Unmut der jetzigen EU-Völker, z.B. in Deutschland, welche die EU-Bevormundungen lieber nicht mehr haben wollen. Dies sehr höflich und diplomatisch formuliert. Es ginge allerdings auch ganz anders, aber weil heute Sonntach iss…

    Hier ein sehr interessanter Artikel eines Berliner Politikwissenschaftlers:
    „Nach Abstimmung: Experte ist sich sicher, Schweiz hat alles richtig gemacht“
    http://www.gmx.ch/themen/nachrichten/schweiz/66b2sly-abstimmung-experte-schweiz-richtig#.hero.%22Reaktionen%20sind%20überzogen%22.639.185

    Meine Randbemerkung zu Italien. Solange ich italienische Politik mitkriege – und das sind jetzt schon viele Jahrzehnte – ist es so, dass dieses Land immer von der einen in die nächste Regierungskrise schlittert. Aber ich denke, das muss so sein, weil die lernen halt nichts und das seit dem alten Rom, mit dem Unterschied, dass dort überdrüssige Cäsaren erdolcht wurden. Also, ein glitzekleiner Unterschied gibt es. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*