Israels »grauenvolles Muster ungesetzlicher Tötungen«

israel-palaestina-toetung

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft Israel vor, im besetzten Westjordanland Kriegsverbrechen an Palästinensern zu begehen. In einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht listet sie Beweise für vorsätzliche Tötungen von Palästinensern durch israelische Soldaten auf.

In dem Bericht mit dem Titel »Schießwütig: Israels übermäßige Gewaltanwendung im Westjordanland« untersucht die Organisation 22 Fälle getöteter Zivilisten. Nicht Gegenstand der Untersuchung ist die Situation im Gazastreifen. In allen untersuchten Fällen – darunter 14 tote Demonstranten und vier getötete Kinder – sei von den Zivilisten keine direkte Gefahr für das Leben von Soldaten ausgegangen. Im Gegenteil: Es gebe Hinweise, dass in mehreren Fällen vorsätzlich getötet wurde. Dies stelle ein Kriegsverbrechen dar.

Amnesty zufolge tötete die israelische Armee im besetzten Westjordanland seit 2011 insgesamt 54 Palästinenser, darunter friedliche Demonstranten, Menschenrechtsakti-visten und Journalisten. Mehr als 8.700 Menschen, darunter über 1.500 Kinder, seien durch Geschosse verletzt worden.

Bei einem der untersuchten Fälle handelt es sich um den 16-jährigen Samir Awad aus dem Dorf Budrus nahe Ramallah. Bei einer Demonstration gegen Israels Trennungs-mauer seien er und mehrere Freunde in einen Hinterhalt durch israelische Soldaten geraten. Beim Versuch zu fliehen, so der Bericht, schossen israelische Soldaten Samir insgesamt dreimal in den Hinterkopf, in das Bein und die Schulter.

israel-palaestina2

((Die Tötung des 16-jährigen Samir Awad ist einer der 22 untersuchten Fälle aus dem Amnesty-Bericht)

In dem Bericht beschreibt einer der Freunde den Tod von Samir: »Sie schossen ihm erst ins Bein, trotzdem schaffte er es davonzulaufen … Wie weit kann ein verwundetes Kind rennen? Sie hätten ihn einfach festnehmen können … stattdessen erschossen sie ihn von hinten mit scharfer Munition.« Die Tötung des Jungen, so Amnesty, käme einer »außergerichtlichen Exekution« und damit einem Kriegsverbrechen gleich.

Fälle wie dieser, so der Bericht, zeugten von einer »gleichgültiger Geringschätzung menschlichen Lebens« innerhalb der israelischen Armee. Beweise lägen nun vor, »die das grauenvolle Muster ungesetzlicher Tötungen und ungerechtfertigter Verwundungen von palästinensischen Zivilisten durch israelische Soldaten bezeugen«, erklärte der Amnesty-Chef für Nordafrika und den Nahen Osten, Philip Luther, am Donnerstag und forderte, Waffenlieferungen an Israel einzustellen.

Ohne die Vorwürfe abzustreiten, reagierte die israelische Armee via Twitter auf den Bericht: Amnesty lasse die palästinensische Gewalt aus, derer sich die Armee jeden Tag ausgesetzt sehe, schreibt ein Sprecher der israelischen Streitkräfte und verweist auf einen Beitrag über palästinensische Steinewerfer.

Wie beunruhigend zu wissen, dass die BRD künftig Israel in Ländern vertritt, in denen das Regime keine Botschaften unterhält.

Quellen: PRAVDA TV/AFP/neues-deutschland.de vom 27.02.2014

Weitere Artikel:

Palästina: Oliven ernten, um das Land nicht zu verlieren

Israel und Saudi Arabien sollen Krieg gegen Iran planen

Israel schließt sich an europäisches Stromnetz an

Geerntet: Neue Details über illegalen Organhandelring zwischen Israel und Costa Rica

Das grüne Licht für die zionistisch-ethnische Säuberung von Palästina

Skandal: Die ungezogenen Bilder israelischer Soldatinnen

Israels Arsenal an Kernwaffen: Die Geheimnisse sind enthüllt

“Anlage 911″: USA überwachen mysteriöses Bauprojekt in Israel

Saudi-Arabien: Ein Kriegs-Königshaus

Israelische Apartheid: Getrennte Busse treten Rassismusdebatte los

UNICEF-Untersuchung: Israel misshandelt gefangene palästinensische Kinder

Israel: Kinderprostitutionsring in Tel Aviv aufgedeckt

Israel muss Siedlungsgebiete räumen: UN-Menschenrechtsrat droht mit Internationalem Strafgerichtshof

Eugenik: Äthiopische Jüdinnen – Israel streitet über Vorwürfe der Zwangsverhütung

Israels Sexhandel eskaliert: Im Gegensatz zu Drogen kann der Körper einer Frau immer wieder verkauft werden

Sunimex-Skandal: Die Israel-Tankstelle ohne Zapfsäulen – Monopol über BRD-Politik

About aikos2309

14 comments on “Israels »grauenvolles Muster ungesetzlicher Tötungen«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*