Mächtigste Bank der Welt warnt vor Crash des Finanz-Systems

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

biz-bankencrash

In den Schwellenländern hat sich seit 2008 eine gigantische Kredit-Blase aufgebaut, die nun zu platzen droht. Aufgrund der Geldpolitik der Fed seien diese Länder extrem verwundbar geworden, so die Bank für Internationale Zahlungsausgleich (BIZ). Die Krise könne zu einem Crash im globalen Finanz-System führen.

(Bild: Die neue Fed-Chefin Janet Yellen hat angekündigt, die Aufkäufe von US-Staatsanleihen weiter zu drosseln)

In der Vergangenheit gab es eine „massive Expansion“ von Schuldenaufnahmen von Banken und Unternehmen auf den globalen Staatsanleihen-Märkten in den entwickelten Ländern. Dies habe sie einem „mächtigen Feedback“-Risiko (Rückkopplungs-Risiko) ausgesetzt, da die Anleihekosten im Westen ansteigen.

Dies hat auch Auswirkungen auf die Schwellenländer.

Wie aus einem Arbeitspapier der BIZ hervorgeht, „führt die tiefere Integration der Schwellenländer in die globalen Märkte dazu, dass der Markt für deren Staatsanleihen weitaus verwundbarer im Hinblick auf die Bondmarkt-Entwicklungen in den Industrie-ländern geworden ist“, berichtet der britische Telegraph.

Bereits im Oktober 2013 bezeichnete die BIZ die Lage an den Kreditmärkten als äußerst kritisch. Damals meldete die BIZ, dass die außergewöhnlichen Maßnahmen – also das Gelddrucken – der Notenbanken die Illusion geweckt habe, dass damit die funda-mentalen Probleme zu lösen seien. In ihrem Jahresbericht bezeichnete die BIZ die Schuldensituation in den Industrieländern als „desolat”und forderte einen raschen Schuldenabbau ein.

Diese Forderung verhallte ungehört.

Die Krisenstaaten in der Eurozone können aufgrund der schlechten Wirtschaftslage und der hohen Arbeitslosigkeit ihre Schulden nicht abbauen. Im Gegenteil: die Verschuldung nimmt immer weiter zu.

Auch in den USA steht der Schuldenabbau nicht zur Disposition. Der Schuldenstand erreicht dort 17,3 Billionen US-Dollar und liegt damit auf über 100 Prozent des Bruttoinlandsproduktes, doch fallen nicht alle Bundesschulden darunter. Im Gegenteil: Ende Februar diesen Jahres stehen in den USA erneute Auseinandersetzungen über die Anhebung der Schuldengrenze an.

Der Lenkungsausschuss des IWF erhob vor einiger Zeit die Mahnung, ein Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik der Notenbanken dürfe nicht zu einer Destabilisierung der Schwellenländer führen. Dagegen müssten umgehend „Schutzmaßnahmen“ eingeführt werden.

Die Federal Reserve (Fed) kaufte zunächst monatlich Staatsanleihen und Hypo-thekenpapiere im Wert von 85 Milliarden US-Dollar. Sie reduzierte ihre Aufkäufe daraufhin 75 Milliarden US-Dollar. Für Februar 2014 kündigte die Fed eine weitere Reduzierung auf 65 Milliarden US-Dollar an. Dies hat dazu beigetragen, dass Kapital-anleger aus den Schwellenländern flüchteten, um ihr Geld wieder in den USA anzulegen. Sie hoffen dort auf die Erhöhung der Leitzinssätze oder der Zinssätze für US-amerikanische Staatsanleihen.

Eine niedrige Staatsverschuldung, ein starkes Wachstum des Bruttoinlandsprodukts sowie eine wachsende Mittelschicht waren der Grund, weshalb so viel Kapital in den vergangenen fünf Jahren in Schwellenländer wie die Türkei, Brasilien, Indonesien geflossen ist.

Jetzt, da die Kapitalquellen abgeschnitten sind, zeigt sich, dass das Resultat eine Schädigung der Volkswirtschaften sowie einen Ausverkauf ihrer Vermögenswerte nach sich ziehen wird.

„Der globale, langfristige Zinssatz bedeutet für die Geldpolitik der Schwellenländer jetzt viel mehr als noch vor einem Jahrzehnt“, erklärt die BIZ in ihrem Arbeitspapier.

Dies steht im Widerspruch zu den weit verbreiteten Behauptungen, die Schwellenländer seien von der Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank-Politik nicht betroffen, da sie in der Vergangenheit angeblich mit ihren eigenen Währungen Schulden gemacht und riesige Devisenreserven angehäuft hätten.

Der Bericht der BIZ besagt, dass die Schulden-Emissionen in den Schwellen-ländern so überhand genommen haben, dass ein „sudden stop“ – also ein plötzliches Anhalten – die Zentralbanken zu erdrücken droht und sich als Gefahr für das globale Finanzsystem entwickeln kann. Die wechselseitigen Auswirkungen von fallenden Wechselkursen und steigenden Zinsen für Staatsanleihen können in einem Teufelskreis enden.

Der beispiellose und unbeschränkte Zugang zu den globalen Kapitalmärkten ermöglichte den Unternehmen in den Schwellenländern, sich mit riesigen Summen bei einem Zinssatz von einem Prozent zu verschulden. Seit 2008 wurde diese Schuldenaufnahme verdoppelt. Sie betragen in den jeweiligen Währungen der Schwellenländer aktuell 9,1 Billionen US-Dollar. Dies sei faustischer Pakt, der die Schwellenländer weitaus mehr verschuldet hat als je zuvor in der Geschichte, so die BIZ.

Doch dies hat auch eine Kehrseite:

Die Forderungen allein aller deutscher Banken an die Schwellenländer belaufen sich nach Statistiken der Deutschen Bundesbank wie folgt: Brasilien 3,4 Milliarden Euro, Russland 16,5 Milliarden Euro, Indien 5,8 Milliarden Euro und China 13,4 Milliarden Euro.

Noch deutlicher sehen die Forderungen der europäischen Banken gegenüber allen Schwellenländern aus. Laut Statistik der Bank für Internationalen Zahlungsverkehr aus dem August 2013 betragen die gesamten Forderungen aller europäischen Banken – einschließlich vergebener Kredite und Staatsanleihen – an die Schwellenländer 3,40 Billionen US Dollar.

Wenn die sich die Krise in den Schwellenländern verschärft, hat das also direkte Konsequenzen auf europäische und deutsche Banken.

Quellen: dpa/Deutsche-Wirtschafts-Nachrichten vom 10.02.2014

Weitere Artikel:

Hohe Schulden und Immobilienblase: Absturz eines Superstars – Norwegen droht Mega-Krise

Den USA droht wieder die Zahlungsunfähigkeit

Russland: Unter Druck, Freischwimmer-Kurs für den Rubel – Mehr Schulden im Ausland

Der gigantische Schuldenberg in den USA

Crash-Signal: Aktienkäufe auf Kredit erreichen Allzeit-Hoch

Chinas Schuldenblase von 23 Billionen Dollar beginnt Ende Januar zu platzen

Europa schafft sich selbst ab

Das Geheimnis der faulen Kredite: Die Enteignung Europas nimmt Fahrt auf (Video)

US-Denkfabrik: »Außergewöhnliche Krise« notwendig, um »Neue Weltordnung« aufrechtzuerhalten (Video)

EU-Parlament will mehr Haftung Deutschlands für Banken in Europa

Deutschland – nur noch 3 Länder retten den Euro

EU will Regierung der Vereinigten Staaten von Europa werden

Geheimdokumente enthüllen die nationalsozialistischen Wurzeln der Europäischen Union

Willkommen in 2014, dem Jahr des Wandels: Bitte anschnallen, das Rauchen einstellen…

Kriegsgefahr: 1914, 2014 – und weiter?

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

Der wirtschaftliche Kollaps des Westens verläuft auch 2014 nach Plan (Video)

IWF-Angriff aufs Volksvermögen

Die dunkle Seite der Macht: Das Arcanum der Tempelritter (Video)

Unliebsame Wahrheiten über Europas Wirtschaftslokomotive

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Ich bin ein Lügner – Antrittsrede des Bundeskanzlers 2013 (Video)

Koalitionsvertrag: Manifest des Schwindels (Videos)

Staatlosigkeit aller BRD-Bewohner! (Videos)

Jeder vierte EU-Bürger ist von Armut bedroht (Video)

“Warum?”: Eine Hamburgerin sorgt mit einem Brief an Angela Merkel weltweit für Aufsehen

Die Bundesregierung gibt bekannt: Wir sind dann nicht mehr da! (Video)

Merkel setzt weiter auf Diktatur

Steuermilliarden für Bankenrettung: Täuschungsmanöver des Finanzministers und der Kanzlerin (Video)

Platzt die Bombe? War Angela Merkel ein Stasi-Spitzel? (Videos)

Zwangsenteignung in der Euro-Krise: Irre IWF-Idee – Deutsche Sparer sollen ein Zehntel ihres Vermögens abgeben

Merkel gibt nach: Steuerzahler müssen Europas marode Banken retten

Bluff der Kanzlerin: NSA-Spitzeleien seit Jahrzehnten legitim – Obama war eingeweiht – Ex-Kanzler Schröder auch im Visier (Videos)

Der langsame Tod der Demokratie in Europa

Der brutalste Raubzug aller Zeiten: Wie die Banken den Crash planen

Humanitäre Krise: 43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Der G20-Crash: Banker warnt vor Zusammenbruch

Euro-Rettung: Eine Chronologie der falschen Versprechen

Whistleblowerin: Konspirative Machenschaften der Finanz-Eliten zerstören die Welt (Video)

Angriff auf US-Dollar: BRICS-Staaten gründen eigenen Währungsfonds

Zentralbanken geben Startschuss zum Zünden der Derivate-Bombe

Von der ersten Zentralbank, zum amerikanischen Bürgerkrieg, den R(T)othschilds bis zur Federal Reserve

Die neue Finanz-Architektur Europas: Deutschland verschwindet von der Karte

Vergesst dieses ‘Zuckerguss’-Europa!

EU-Großreich: Politisch korrektes Mitläufertum

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Einwanderungsland Deutschland – Massiver Anstieg bei Zuwanderung

BRD: Polizeistaat und Militärdiktatur als Vorstufe der Neuen Welt Ordnung (Videos)

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Gesteuerter Protest: FEMEN – Eine wahrhaftig skandalöse Enthüllung

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

„Neusprech“ 2013 (Videos)

Die geklonte Gesellschaft (Video)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

About aikos2309

34 comments on “Mächtigste Bank der Welt warnt vor Crash des Finanz-Systems

  1. …mal ganz ehrlich es reicht schon zu wissen, dass dieses Ganze „Mindestreserve- System, Petro$, Fiat-Ponzi-Scheme“ tatächlich eine reine Illusion ist und nicht wie die BIZ schreibt „die Illusion geweckt habe…“.
    Das einzige was dieses System krampfartig versucht aufrecht zu erhalten ist die Illusion, dass dieses „Mindestreserve- System, Petro$, Fiat-Ponzi-Scheme“ echt und somit wenn man ganz dolle feste daran glaubt es auch real wäre, nur allmählich bröckelt die religiöse Fasade und das altbekannte Schuld-Knechtschaft-Sklaven-Abhängigkeits-Sytem lugt hervor.
    Bad news, wenn die Gläubiger langsam sich den Schlaf aus den Augen reiben und der Traum beim erwachen ins nimmerwiedersehen verpufft… 😉
    Daher wer wach ist braucht nicht gewarnt werden, denn der weiß dass dieses System einzig dazu kreiert wurde um zu crashen.
    Eyes open, no fear!

      1. Ja! Weil diese Kasperln glauben, dass es nach dem Crash mit der Abzocke so weiter geht. Ich glaube aber nicht, dass die Weltbevölkerung so labil weiter macht wie bisher, sondern diesem System den endgültigen Garaus bereitet.

      2. Ja, und nein, nach dem Crash kommt das einkassieren, dass kollektivieren oder einsammeln, dann können nämlich Finanz / Industrie-Kartelle für Lau(!) und mit „falsch Geld“, teure Patente und gute eingetragene wertvolle Firmen-Namen gnadenvoll „erretten“… und die Kartelle werden, ohne dass es ersichtlich wird, fetter und fetter, bis nur noch diese vollgefressen im Wirtschafts-Raume stehen. => Monopol
        Deutlich ersichtlich, nach dem 1907 „Banker’s Panic“, den „1929 Crash“ oder den letzten 2008’er Crash, wer wurde errrettet und von wem und durch wessen Geld?
        Der Crash ist die künstlich geschaffene Ablenkung um dann echte Werte euphemistisch zu erretten dazu kommt noch die Traumatisierung des einfachen Volkes die dann vor lauter Furcht an den Lippen der sogenannten Retter hängen.
        Erschaffe ein Problem, reagiere betroffen und biete dann wie aus Zauberershand eine Lösung….Hegel läßt grüßen 😉
        Eyes open, no fear!

      3. …ach was noch erwähnenswert wäre, der Wettbewerb / Konkurrenz wird mit dem Crash noch zuzüglich ausgemerzt.
        „Wettbewerb ist eine Sünde“ Rockefeller 😉
        Folglich ist der Crash im System einer der wichtigsten Komponenten, um die Kartelle / Monopole am Leben zu erhalten. Von nüscht kommt nüscht…
        Eyes open, no fear!

  2. Ich bezweifle einen bevorstehenden Chrash sehr. Die Meldungen darüber alle 2 Tage stumpfen ab, da nichts davon eingetreten ist. Das System sitzt fest im Sattel und druckt notfalls Papier. Interessiert doch letztlich niemand, weil alle im Schneeballsystem involviert sind. Wer zuerst aufsteht verliert – wie ein Gesellschaftsspiel. Also spielen alle weiter.
    Ich nehme an, das in den freien Medien auch in 3 ,5 oder 10 Jahren vor „Chrash“ und „Goldverlust“ und Inflation sowie Eurozusammenbruch geläutet wird.
    Weniger ist oft mehr!

    1. Dann haben Sie das System nicht verstanden. Der Crash wird mittels Inflation und Gesetzesbrüche seit 2008 künstlich hinaus gezögert. Deshalb ist es schwierig, den Punkt zu bestimmen. Aber, er wird kommen. Das ist keine Glaubensfrage, sondern Mathematik.

      1. Sie mögen Recht haben das „er“ verzögert wird, aber offensichtlich geht das noch mindestens muntere 10 Jahre oder ewig weiter. Das Geld wird ja schon schrittweise abgeschafft, also „die“ lassen sich was einfallen und ich bleibe dabei: Jede Menge Panikmache schafft genau das Gegenteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*