Imperialismus-Kritik: "Das westliche Abenteuer ist vorbei"

Anzeige

Schicksalsdatum 26 : So will Schäuble Ihr Gold beschlagnahmen

WARNUNG: Die EU-Regierung hat klammheimlich eine neues „Gold-Gesetz“ verabschiedet... Als Besitzer von Gold, Silber und Platin stehen Sie ab dem 26. auf einer Stufe mit Terroristen und dem organisierten Verbrechen. Bitte nehmen Sie diese WARNUNG ernst!

Klicken Sie jetzt einfach HIER und erfahren Sie, wie es wirklich um Ihr Gold steht!

wiener-kongress

Droht der Welt wirklich eine asiatische Hegemonie? Viele im Westen scheinen davon überzeugt. Doch der indischstämmige Historiker Pankaj Mishra hält das für Unsinn: Die westlichen Maßstäbe von Macht sind den asiatischen Kulturen fremd – und das westliche Wohlstandsversprechen hat sich überlebt.

Auf dem jüngsten Treffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländern erklärte China, künftig nicht mehr die Triebkraft des Weltwirtschaftswachstums zu sein. Warum phantasiert Europa dann eigentlich immer noch von einer baldigen asiatischen Hegemonie?

Mishra: Ja, das ist völlig unverständlich. Einige asiatische Länder, allen voran China, haben lediglich das nötige Handwerkszeug erlernt, um am westlichen Spiel um Profit und Wachstum erfolgreich teilzunehmen. Das mag Konservative im Westen verunsichern. Doch eine wahre Hegemonialmacht ist nicht nur wirtschaftlich erfolgreich.

Was fehlt den Wirtschaftsmächten Asiens dazu?

Mishra: Es gibt bisher keine überzeugende und eigenständige asiatische Antwort auf das Wachstumsparadigma des Westens, keinen ideologischen Auftrag, für den sich die asiatischen Länder einsetzen. Stattdessen haben viele asiatische Nationen einfach die westlichen Erfolgsformeln übernommen. Die Gründe hierfür finden sich in der Geschichte.

In Ihrem preisgekrönten Buch „Aus den Ruinen des Empires“ beschreiben Sie, welche Folgen der Wiener Kongress im Jahr 1815 (Titelbild) für Asien hatte. Dort nahm also das Unglück seinen Lauf?

Mishra: Was folgte war ein entschiedener und gewaltiger Imperialismus. Der Frieden in Europa zu Beginn des 19. Jahrhunderts führte zum radikalen Wandel in vielen asiatischen Gebieten. Indem europäische Nationen nun eng miteinander zusammenarbeiteten, bauten sie ihren Einfluss in der Türkei oder in China aus. Andere Orte wie Indien wurden einfach besetzt. Klar ist: Was Europa Frieden, Wohlstand und Würde bescherte, brachte Niederlage, Demütigung und Elend über Hunderte Millionen Menschen in der östlichen Welt.

Aber der Imperialismus war doch keine europäische Erfindung.

Mishra: Sicherlich waren die Osmanen zuvor selbst große Imperialisten und verfügten genauso wie die chinesische Qing-Dynastie über weitläufige Hoheitsgebiete. Doch sie besaßen nicht die nötige Macht, um die wirtschaftliche und die soziale Ordnung derart radikal zu verändern. Der moderne europäische Imperialismus hingegen hatte diese neue Qualität. Durch miteinander verwobene Innovationen im Bereich des Handels, des Militärs und der Technologie überwälzten sie die politischen und wirtschaftlichen Traditionen der Asiaten.

Wie erlangten denn die Europäer – allen voran das britische Empire – eine derartige Vormachtstellung in Asien?

Mishra: Durch ihre überlegene Staatsorganisation. Infolge unzähliger Kriege unter-einander hatten die europäischen Nationen neue politische und militärische Ideen wie den Nationalstaat oder die Wehrpflicht entwickelt. Sie griffen auf alle verfügbaren Ressourcen innerhalb ihrer Gesellschaft zurück. Organisierter Ehrgeiz und Tatkraft, gepaart mit den Technologien der Industrialisierung, schufen eine ungeahnte Schlagkraft. So konnten diese kleinen Länder mächtiger werden als die großen asiatischen Imperien.

Dabei waren die Asiaten über Jahrhunderte den Europäern technologisch und intellektuell weit voraus. Wie kam es also zu diesem Ungleichgewicht?

Mishra: Die Asiaten gaben sich zu lange mit ihrer Agrarwirtschaft und ihrem Handwerk zufrieden. Als sie realisierten, dass die Europäer neue Wege wirtschaftlichen Wachstums gefunden hatten, war es zu spät. Indien wurde vom britischen Empire kulturell komplett entwurzelt. Sie zwangen der Bevölkerung eine neue Sprache, einen neuen Kleidungsstil und einen neuen Rechts- und Verwaltungsapparat auf. Der englische Politiker Lord Macaulay forderte seinerzeit eine „Klasse von Menschen“, die „dem Blut und der Farbe nach indisch, in ihrem Geschmack, ihren Ansichten, ihren Moralvorstellungen und ihrem Denken englisch“ sein sollte.

Eine auch ideologisch bis dahin ungekannte Dimension von Imperialismus.

Mishra: Ja, und sie wird so kaum reflektiert. Adolf Hitler bewunderte das Britische Empire. Er nannte es „die kapitalistische Ausbeutung von 300 Millionen indischen Sklaven“. Der indische Widerstandskämpfer und spätere Ministerpräsident Jawaharlal Nehru bezeichnete später „das Nazitum als den Zwillingsbruder des westlichen Imperialismus“. Interpretationen dieser Art sind für viele britische Historiker natürlich ein rotes Tuch. Sie sind ständig bemüht, ihre nationale Identität mit ihrem angeblichen liberalen und demokratischen Empire zu schmücken.

Inwiefern spielt dabei auch das vom Westen durch den Imperialismus etablierte Wirtschaftssystem heute eine Rolle?

Mishra: Es machte Länder wie Ägypten oder den Iran zu dauerhaften wirtschaftlichen Verlierern. Ägypten ist heute vollständig vom amerikanischen Militär und Geldfluss abhängig. Eine wirkliche Aussicht, aus dieser Armutsfalle und den andauernden sozialen Unruhen auszubrechen, besteht nicht. Genauso würden nur Ignoranten den zugefügten Schaden am Iran durch ständige Invasion und Besatzung während der Weltkriege leugnen. Nicht zu vergessen den von den Vereinigten Staaten unterstützten Putsch im Jahr 1953. Genauso stärken die derzeitigen wirtschaftlichen Sanktionen das iranische Regime auf Kosten der Bevölkerung.

Warum haben sich dennoch so viele asiatische und arabische Länder in das westliche Wirtschaftssystem eingefügt?

Mishra: Um zu überleben und Würde zurückzuerlangen in einer Welt, die vom Westen dominiert wird. Deshalb entschieden sie sich für die westliche Art des Wirtschaftswachstums durch Industrialisierung und Urbanisierung sowie des wirtschaftlichen Produktionsstils und des Konsums.

Ist es nicht allzu leicht, die Schuld für Missverhältnisse in diesen Ländern dem Westen zu geben?

Mishra: Klar, das wäre zu simpel. Doch nur weil sich Populisten und Sensationspolitiker in Ländern wie Ägypten oder Iran solcher einfacher Wahrheiten bedienen, entbindet das niemanden von der Verantwortung zu untersuchen, wie der Imperialismus diese Länder verkrüppelte.

Aber das westliche Wirtschaftssystem sorgte doch nachweislich auch in Asien für einen ungekannten Wohlstand?

Mishra: Das ist nur teilweise richtig. Klar, es gibt inzwischen einige Milliardäre in Ländern, in denen es zuvor keine gab. Aber heutzutage gibt es quer durch Asien soziale, politische und ökologische Probleme. In Peking oder Delhi ist die Luft inzwischen buchstäblich zu giftig zum Atmen. Die soziale Ungleichheit zwischen den Schichten ist so extrem, dass sie nicht länger hinnehmbar ist. Für viele Probleme sind die alten westlichen Ideen nicht mehr zukunftsfähig.

Wie sind diese Herausforderungen zu bewältigen?

Mishra: Zunächst müssen wir Abstand von unserem derzeitigen wettbewerbsorientierten Wirtschaftssystem nehmen. Das große westliche Abenteuer, das ständige Streben nach einem materialistischen Leben voller individueller Erfüllung durch Wohlstand erreicht seine natürlichen Grenzen. Deshalb muss es unser aller Aufgabe sein, eine neue Moral-vorstellung über ein gutes, erstrebenswertes Leben zu definieren. Dies umfasst die Entwicklung eines neuen Maßstabes für Glück und Zufriedenheit. Neue Wege müssen Menschen, denen ein materialistisches Leben verwehrt bleibt, dennoch zufriedenstellen. Dabei könnten alte asiatische kulturelle Traditionen hilfreich sein. Ein „weiter so“, ist unmöglich.

Pankaj Mishra, wurde 1969 in Indien geboren. Der Historiker war Gastprofessor am Wellesley College und am University College London. Mishra schreibt meist Rei­se­li­te­ra­tur und his­to­ri­sche Wer­ke, die er mit phi­lo­so­phi­schen Fra­gen anreichert. Er lebt in London. An diesem Mittwoch erhält Pankaj Mishra für sein Buch „Aus den Ruinen des Empires“ den Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung.

Quellen: dpa/Reuters/dpa/SpiegelOnline vom 12.03.2014

Weitere Artikel:

Der Untergang der Dynastien

Ukraine im Griff des Imperialismus (Videos)

Blutlinie der Elite: Britischer Premierminister ist mit russischer Kaiserin verwandt (Video)

Villa Rothschild – die Wiege der Bundesrepublik

Russischer Abgeordneter: Deutschland ist eine ganz gewöhnliche US-Kolonie (Videos)

Historisch: Europas Landkarte im Zeitraffer (Video)

Vergangenheit trifft Gegenwart: Der Untergang des Römischen Reiches

Hitlers amerikanische Lehrer (Video)

Weltregierung: Blaupause der Neuen Weltordnung (Videos)

Finanzierung Hitlers durch die Familie des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush

Die Neue Weltordnung darf nicht stattfinden! (Video)

Das Führerprinzip der “Elite”- Eine Familie, eine Blutlinie, eine Welt-Herrschaft…(Video)

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

NWO: Informationsveranstaltung nach dem Neuen Überwachungsgesetz

Die Weltrepublik – Deutschland und die Neue Weltordnung (Videos)

Die Rede, die John F. Kennedys Schicksal besiegelte (Video)

„Münchner Komplott“: Der erste Schritt zum Zweiten Weltkrieg

Besatzer Republik Deutschland: Die deutsche Karte – verdeckte Spiele geheimer Dienste (Videos)

Deutschland: Am Anfang der Einheit stand eine Lüge (Videos)

Grundgesetz: Artikel 133 – Der Bund als vereintes BRD-Wirtschaftsgebiet – kein Staat!

Digital stabilisiertes Video des JFK-Attentats (Video)

Deutschland stirbt – für den Endsieg des Kapitalismus

Müntefering regt gesamtdeutsche Verfassung an – “Es habe nie wirklich eine Wiedervereinigung gegeben…”

Russland und Japan wollen Friedensvertrag – die BRD nicht (Videos)

Die korrupte Republik (Videos)

Und jetzt die FAZ: Deutschlands Souveränität ungeklärt (Videos)

Die CO2 Lüge – Panik für Profit: Einfluss des Universums, Geoengineering und Ende der Eiszeit

Lauschangriff: Ehemaliger US-Agent wirft Merkel geheuchelte Empörung vor – Abhören im Adenauer-Deutschland und Neuland

Bayernkurier und mehr: Vereinbarungen auf Basis des Nato-Statuts und fortgeltendes Besatzungsrecht (Videos)

Friedrich Schiller: “Die Räuber” von heute…

Die Machtmaschine – Sex, Lügen und Politik

Das Medienmonopol – Gedankenkontrolle und Manipulationen (Videos)

Warum Geheimdienste feindliche Untergrundorganisationen aufbauen

Arthur Schopenhauer: Die Welt als Wille und Vorstellung (Hörbuch)

Die Ja-Sager – Deutschland züchtet eine dumme Generation

Infrastruktur der Neuen Welt Ordnung entsteht weltweit

Das System Octogon – Die CDU wurde nach 1945 mit Nazi-Vermögen und CIA-Hilfe aufgebaut (Video)

“Warum?”: Eine Hamburgerin sorgt mit einem Brief an Angela Merkel weltweit für Aufsehen

Sklaven ohne Ketten (Videos)

Dreierkriege – Hannibal und Hitler – zur Urangst

Bombenleger-Prozess: Pofalla räumt BND-Beteiligung an Geheimarmee ein

Immanuel Kant: Was ist Aufklärung? (Video)

Teile & Herrsche: Gesteuerte NPD vom britischen Geheimdienst gegründet (Video)

Die Herrscher der Welt: Ihre Organisationen, ihre Methoden und Ziele (Videos)

Welt: Krieg oder Frieden? (Videos)

Der Mensch, das entrechtete Wesen

Massen-Hypnose durch Kino und Fernsehen (Video)

Agent Hitler – Im Auftrag der ‘NA’tional-’ZI’onisten – Gründung Israels (Videos)

BRD-Diktatur: Wir liefern alles für Krieg und Terror (Videos)

USA: Tea-Party Bewegung als Erfindung der Tabak-Industrie

Organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen – wie Patienten und Verbraucher betrogen werden

Weltkrieg in der Kolonie: US-Drohneneinsätze vor unserer Haustür (Video)

Meinungsmache: Rothschild Presse in Deutschland seit 1849 (Videos)

‘Altnaive’ für Deutschland (AfD) doch eher ein Angebot für Dumme

EUROGENDFOR: Die geheime EU-Spezialeinheit zur Niederschlagung von Aufständen (Video)

Weltkrieg vs fehlender Friedensvertrag mit Deutschland (Videos)

Staatenlos & Neue Welt Ordnung oder Heimat & Weltfrieden (Kurzfilm)

Plan der Elite Teil 3 (Video)

Staatlosigkeit aller BRD-Bewohner! (Videos)

Staatlosigkeit und Massenversklavung: Bekanntmachung an die Hohe Hand im In- und Ausland

Massenversklavung in der BRD und EU (Video)

About aikos2309

22 comments on “Imperialismus-Kritik: "Das westliche Abenteuer ist vorbei"

  1. > Droht der Welt wirklich eine asiatische Hegemonie? Viele im Westen scheinen davon überzeugt. Doch der indischstämmige Historiker Pankaj Mishra hält das für Unsinn: Die westlichen Maßstäbe von Macht sind den asiatischen Kulturen fremd – und das westliche Wohlstandsversprechen hat sich überlebt.

    Asiaten = antihegemonistisch. Interessant, jetzt wird mir endlich klar, warum der Tschingiskhan nie eine Gefahr war. Alles bestens. 🙂 🙂 🙂
    Man lernt doch nie aus.

    > Auf dem jüngsten Treffen der 20 führenden Industrie- und Schwellenländern erklärte China, künftig nicht mehr die Triebkraft des Weltwirtschaftswachstums zu sein.

    Das glaub ich nicht, ausser man beweist es mir,

    Sonst finde ich den Artikel sehr interessant, offen und ehrlich.

  2. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    Sehr Komplexes leicht verdaulich versucht zu erklären.
    Es wäre natürlich wichtig da einmal viel tiefer einzusteigen. Aber das ist sehr schwer, weil die meisten Menschen nicht verstehen können, dass sie doch auch nur Säugetiere sind, die zu dem Primaten gehören.

    1. > weil die meisten Menschen nicht verstehen können, dass sie doch auch nur Säugetiere sind, die zu dem Primaten gehören.

      Das kommt halt davon, weil die meisten Menschen fast immer nur Volksverblödungszeitungen, wie 20-MINUTEN, BLICK (AM ABEND), BILD, KRONENZEITUNG und „wer hat der hat das Neue Blatt“, lesen. Und so erfahren diese Hohlnieten eben nichts von der Evolutionsbiologie und dass die heutigen richtigen Affen sich von menschlichen Affen (man sagt dieser Spezies Mensch) genetisch nur im untersten Prozentbereich unterscheiden.

      In Wirklichkeit ist der Mensch der dümmste aller Affenarten, weil er hätte ein recht hohes Intelligenzpotential und er lässt es mit Hilfe der Volksverblödungsszenarien vollständig vergammeln. Na wie wollen wir das nennen? Hmmm, vielleicht Schimmelpilzintelligenz. Ist glaub gar nicht so schlecht, oder?

      So und jetzt arbeite ich noch etwas, dann geh ich zur Glotze und mein wertes Hirni macht für heute Feierabend.

      Adios Amigos!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*